Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Zwangsgedanken

Zwangsgedanken

18. August 2009 um 16:08

Hallo!

ich hoffe ihr könnt mir helfen, weil mir ist das zu peinlich das einem psychologen zu sagen, was ich hier jetzt aufschreibe. bitte lacht nicht über mich, denn ich kann ja auch nichts dafür, aber ich habe zwangsgedanken über eine zeichentrickfigur. und zwar über atemu aus yu-gi-oh!. und zwar beschäftige ich mich gerne mit dem thema atemu, aber selbst in momenten wo ich mal gerne an etwas anderes denken möchte, kommt mein kopf nicht zur ruhe. ständig plagen mich gedanken wie: "atemu ist doof!", dann kommt aber von der anderen seite wieder der gedanke:"das ist ein fehlgedanke, denn ich finde atemu eigentlich nicht doof!" und so ist es auch. ich finde ihn nicht doof und ich mag die sendung. aber das schlimme ist, dass dann innerhalb einer einzigen minute der gedanke, dass ich atemu nicht doof finde mindestens 20mal kommt (habe mal gezählt). so als ob ich das nicht kapiert hätte was ich selbst denke. und dann-immer wenn ich grade denke, ich hätte mich selbst doch verstanden- dann kommt so ein gedanke wie: "und was wenn ich ihn doch doof finde?" und dann geht das gedankenmachen wieder von vorne los, weil ich diesen gedanken auslöschen will, da ich atemu ja echt nicht doof finde. oh gott, dass ist mir echt peinlich. und das ist nur einer von wenigen gedanken, die mich tagein tagaus mürbe machen. oh man, ich will doch nur ganz normal an alles und auch an atemu denken können, ohne diese zwänge. ich frage mich auch wie so ein zwang in diesem fall zustandekommt. atemu ist doch eine zeichentrickfigur, die gar nichts dafür kann, dass ich so wiederholungsgedanken habe.

also liebe leute...bitte lacht mich nicht aus und gebt mir wenn überhaupt ein paar konstruktive tipps.

alles liebe

Mehr lesen

18. August 2009 um 17:29

Das ist aber nicht der Zwangsgedanke, der dich am meisten beschäftigt???
Hallo, stimmt doch was ich oben geschrieben habe oder?
denk mal damit lenkst du dich nur ab, um nicht andere
Gedanken zu denken, die dich wahrscheinlich wesentlich mehr belasten würden - und wenn das klappt ist es doch schon mal nicht schlecht.
Weiß ja nicht was du sonst noch denkst, bei mir sind es zum
Teil extreme Dinge, sodass ich dann doch zum Psychologen muss.
Leidest du unter deinen Gedanken, dann solltest du auch
einen aufsuchen und das möglichst schnell.
Denn je schneller du ihn aufsuchst desto schneller sind die
Gedanken auch wieder weg.
Also viel glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2009 um 18:18
In Antwort auf edison_11878691

Das ist aber nicht der Zwangsgedanke, der dich am meisten beschäftigt???
Hallo, stimmt doch was ich oben geschrieben habe oder?
denk mal damit lenkst du dich nur ab, um nicht andere
Gedanken zu denken, die dich wahrscheinlich wesentlich mehr belasten würden - und wenn das klappt ist es doch schon mal nicht schlecht.
Weiß ja nicht was du sonst noch denkst, bei mir sind es zum
Teil extreme Dinge, sodass ich dann doch zum Psychologen muss.
Leidest du unter deinen Gedanken, dann solltest du auch
einen aufsuchen und das möglichst schnell.
Denn je schneller du ihn aufsuchst desto schneller sind die
Gedanken auch wieder weg.
Also viel glück

Zwangsgedanken
hallo du

natürlich ist das nicht der einzigste zwangsgedanke, der mich beschäftigt, aber letztenendes haben fast alle meine zwangsgedanken irgendwie mit atemu zu tun und ich weiß einfach nicht wieso. denn ich hatte das anfangs ja nicht...beschäftige mich seit 8jahren damit (atemu), aber erst seit ca nem jahr ist das so mit den zwängen. allerdings muss ich dazu auch sagen, dass ich davor immer mit ner person zu tun hatte, die mir nicht richtig zugehört hat und ich so immer alles mehrfach wiederholen musste. kann es vielleicht daran liegen? ich habe mich bis jetzt auch immer gegen den gedanken zwangsgedanken gewährt, aber irgendwie kann ich so langsam nicht mehr. ich habe aber auch allgemein den drang vieles was ich sage innerhalb kurzer zeit mehrfach zu wiederholen und wenn ich es nicht tue bekomme ich so richtiges herzrasen und so. dann kann ich auch an nichts anderes denken und kein ablenken funktioniert. das ist so den ganzen tag bis ich das was ich sagen will entweder kapiert habe oder ich schlafen gehe. und wenn ich pech habe geht der zwang gleich morgens wieder los. wisst ihr, ich habe auch probleme so etwas in einem gespräch zu äußern. mir fällt es viel leichter meine gedanken über diesen zwang in einem forum schriftlich zu äußern. ich fürchte mich nämlich vor den blicken anderer. ich habe angst, dass der psychologe mich auslacht und ich komm aufgrund entsprechender kindheitserlebnisse gar nicht mit ausgelacht werden klar.

alles liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2009 um 20:05
In Antwort auf hedwig_12569923

Zwangsgedanken
hallo du

natürlich ist das nicht der einzigste zwangsgedanke, der mich beschäftigt, aber letztenendes haben fast alle meine zwangsgedanken irgendwie mit atemu zu tun und ich weiß einfach nicht wieso. denn ich hatte das anfangs ja nicht...beschäftige mich seit 8jahren damit (atemu), aber erst seit ca nem jahr ist das so mit den zwängen. allerdings muss ich dazu auch sagen, dass ich davor immer mit ner person zu tun hatte, die mir nicht richtig zugehört hat und ich so immer alles mehrfach wiederholen musste. kann es vielleicht daran liegen? ich habe mich bis jetzt auch immer gegen den gedanken zwangsgedanken gewährt, aber irgendwie kann ich so langsam nicht mehr. ich habe aber auch allgemein den drang vieles was ich sage innerhalb kurzer zeit mehrfach zu wiederholen und wenn ich es nicht tue bekomme ich so richtiges herzrasen und so. dann kann ich auch an nichts anderes denken und kein ablenken funktioniert. das ist so den ganzen tag bis ich das was ich sagen will entweder kapiert habe oder ich schlafen gehe. und wenn ich pech habe geht der zwang gleich morgens wieder los. wisst ihr, ich habe auch probleme so etwas in einem gespräch zu äußern. mir fällt es viel leichter meine gedanken über diesen zwang in einem forum schriftlich zu äußern. ich fürchte mich nämlich vor den blicken anderer. ich habe angst, dass der psychologe mich auslacht und ich komm aufgrund entsprechender kindheitserlebnisse gar nicht mit ausgelacht werden klar.

alles liebe

Hallo
Komm doch einfach mal zu Hilfe!!!! Zwangsgedanken!!!
da ist jemand, der bereits erfolgreich therapiert wurde, ich befinde mich gerade in Therapie.
Schreib dir trotzdem ne antwort, damit du es nicht nochmal
fragen musst. Zwei die so was haben bringen aber immer mehr als einer.
Ich glaube, dass so was sehr wohl auch mit Kindheitserlebnissen verbunden ist, was aber nicht immer
der Fall sein muss. Wenn du dadurch in deinem Tagesablauf
gestört wirst, wird ein Psychologe auch sicher nicht lachen, denn dann ist es nicht mehr lustig!!!
Dann solltest Du auch die Hilfe die dir zusteht in Anspruch
nehmen.
Wurde als Kind misshandelt und bekomme daher ziemlich
üble Gedanken, z.B. jemand anders was antun zu können usw., führe sie aber nicht aus und sie gefallen mir auch nicht.
Hab mich auch geschämt, ähnlich wie bei dir.
Deine Gedanken klingen zwar lächerlich, meine sind jedoch
grausam. Beide haben jedoch was gemeinsam:
Man schämt sich dafür, bei mir extrem der Fall.
Du solltest dir auch die Frage stellen, wie du in den Zwang
gekommen bist, wahrscheinlich gibts schon einen Grund. Zum Beispiel könntest du dich fragen, was dich an dieser
Figur so fasziniert, zeigt sie etwas charakterliches von einem
Menschen den du kennst.
Allerdings weiß ich dann auch nicht ob es gut ist sich diese
Fragen zu stellen, weil sowas wieder im Zwang enden kann...
Das ist für mich wirklich nicht einfach zu sagen!!!
Gruß und komm doch rüber!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2009 um 21:50
In Antwort auf edison_11878691

Hallo
Komm doch einfach mal zu Hilfe!!!! Zwangsgedanken!!!
da ist jemand, der bereits erfolgreich therapiert wurde, ich befinde mich gerade in Therapie.
Schreib dir trotzdem ne antwort, damit du es nicht nochmal
fragen musst. Zwei die so was haben bringen aber immer mehr als einer.
Ich glaube, dass so was sehr wohl auch mit Kindheitserlebnissen verbunden ist, was aber nicht immer
der Fall sein muss. Wenn du dadurch in deinem Tagesablauf
gestört wirst, wird ein Psychologe auch sicher nicht lachen, denn dann ist es nicht mehr lustig!!!
Dann solltest Du auch die Hilfe die dir zusteht in Anspruch
nehmen.
Wurde als Kind misshandelt und bekomme daher ziemlich
üble Gedanken, z.B. jemand anders was antun zu können usw., führe sie aber nicht aus und sie gefallen mir auch nicht.
Hab mich auch geschämt, ähnlich wie bei dir.
Deine Gedanken klingen zwar lächerlich, meine sind jedoch
grausam. Beide haben jedoch was gemeinsam:
Man schämt sich dafür, bei mir extrem der Fall.
Du solltest dir auch die Frage stellen, wie du in den Zwang
gekommen bist, wahrscheinlich gibts schon einen Grund. Zum Beispiel könntest du dich fragen, was dich an dieser
Figur so fasziniert, zeigt sie etwas charakterliches von einem
Menschen den du kennst.
Allerdings weiß ich dann auch nicht ob es gut ist sich diese
Fragen zu stellen, weil sowas wieder im Zwang enden kann...
Das ist für mich wirklich nicht einfach zu sagen!!!
Gruß und komm doch rüber!!!!

Hallo
oh je, das ist aber echt grausam, was du da für zwänge hast. hoffentlich kann dir da jemand helfen.

also bei mir ist es ja so, dass bis vor eben diesem jahr noch alles in ordnung war. da konnte ich atemu sehen ohne jeden zwang. fasziniert hat mich diese figur natürlich schon. einfach die ganze zeichnung und der edle charakter.

weißt du, meine kindheit war auch nicht einfach, aber wenn es davon kommt, hätten dann so zwänge bei mir nicht noch viel krasser auftreten müssen? zb. schon als kind?

ach ja, noch so ein zwang von mir: ich muss mich immer zig tausendmal vergewissern, dass wenn mich einer gerne hat, er es auch so meint. ganz schlimm war das sogar einmal, als mein exfreund mal am telefon vergessen hat zu sagen, dass er mich liebt. oh gott...da habe ich dann zig mal nach gefragt und als er dann genervt wurde, habe ich dann auch wieder einen anfall bekommen. ich kriege bei absoluter aufregung und nervösität auch so anfälle, dass ich mich selber aufkratze und heulend auf die erde werfe und so. ich finde das ganz schlimm, weil ich eigentlich doch genau weiß, dass er mich gerne hatte und trotzdem war der zwang mich zu tausendmal zu vergewissern ob er mich liebt viel zu groß.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2009 um 22:39
In Antwort auf hedwig_12569923

Hallo
oh je, das ist aber echt grausam, was du da für zwänge hast. hoffentlich kann dir da jemand helfen.

also bei mir ist es ja so, dass bis vor eben diesem jahr noch alles in ordnung war. da konnte ich atemu sehen ohne jeden zwang. fasziniert hat mich diese figur natürlich schon. einfach die ganze zeichnung und der edle charakter.

weißt du, meine kindheit war auch nicht einfach, aber wenn es davon kommt, hätten dann so zwänge bei mir nicht noch viel krasser auftreten müssen? zb. schon als kind?

ach ja, noch so ein zwang von mir: ich muss mich immer zig tausendmal vergewissern, dass wenn mich einer gerne hat, er es auch so meint. ganz schlimm war das sogar einmal, als mein exfreund mal am telefon vergessen hat zu sagen, dass er mich liebt. oh gott...da habe ich dann zig mal nach gefragt und als er dann genervt wurde, habe ich dann auch wieder einen anfall bekommen. ich kriege bei absoluter aufregung und nervösität auch so anfälle, dass ich mich selber aufkratze und heulend auf die erde werfe und so. ich finde das ganz schlimm, weil ich eigentlich doch genau weiß, dass er mich gerne hatte und trotzdem war der zwang mich zu tausendmal zu vergewissern ob er mich liebt viel zu groß.

lg


na entscheide dich doch, ob du atemu gut findest, oder nicht

ist ja schließlich auch eine tolle figur

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2009 um 13:07
In Antwort auf karim_12079693


na entscheide dich doch, ob du atemu gut findest, oder nicht

ist ja schließlich auch eine tolle figur

Gut
ich finde ihn ja gut und werde das auch immer tun, nur muss doch nicht jeder gedanke sich den ganzen tag über zig tausendmal wiederholen. denn das ist ja das seltsame. und vorallem diese bösen gedanken zwischen durch die mir weismachen wollen, dass ich ihn nicht mehr gut finden würde, obwohl ich atemu supi finde. also das ganze verstehe ich ja selber nicht. irgendwie ist sich im moment alles so verzwickt. was ich allerdings komischerweise merke ist, dass es beim schreiben besser ist mit den zwangsgedanken. irgendwie komisch. als ob gestern so ein kleiner knoten geplatzt sei. ich hoffe sehr, dass sich bei mir alles normalisiert.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2009 um 17:01
In Antwort auf hedwig_12569923

Gut
ich finde ihn ja gut und werde das auch immer tun, nur muss doch nicht jeder gedanke sich den ganzen tag über zig tausendmal wiederholen. denn das ist ja das seltsame. und vorallem diese bösen gedanken zwischen durch die mir weismachen wollen, dass ich ihn nicht mehr gut finden würde, obwohl ich atemu supi finde. also das ganze verstehe ich ja selber nicht. irgendwie ist sich im moment alles so verzwickt. was ich allerdings komischerweise merke ist, dass es beim schreiben besser ist mit den zwangsgedanken. irgendwie komisch. als ob gestern so ein kleiner knoten geplatzt sei. ich hoffe sehr, dass sich bei mir alles normalisiert.
lg

Hoffe ich auch für dich
Es scheint mir auch so, dass du keinen großen Leidensdruck
durch deine Gedanken erfährst und auch so ganz zu freiden bist.
Wenn du jedoch weiter dauerhaft daran denken musst und dich dann auf nichts mehr anderes konzentrieren kannst
ist es jedoch bedenklich, würde das an deiner stelle im Auge behalten.
Die ganze Geschichte ist ja auch ziemlich lustig(nicht böse
gemeint, aber wenn ich da an meine Gedanken denk...).
Liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2009 um 17:12
In Antwort auf edison_11878691

Hoffe ich auch für dich
Es scheint mir auch so, dass du keinen großen Leidensdruck
durch deine Gedanken erfährst und auch so ganz zu freiden bist.
Wenn du jedoch weiter dauerhaft daran denken musst und dich dann auf nichts mehr anderes konzentrieren kannst
ist es jedoch bedenklich, würde das an deiner stelle im Auge behalten.
Die ganze Geschichte ist ja auch ziemlich lustig(nicht böse
gemeint, aber wenn ich da an meine Gedanken denk...).
Liebe grüße

Hallo
ja, ich sehe dass genaus so, wie nichtnormal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2009 um 19:11
In Antwort auf karim_12079693

Hallo
ja, ich sehe dass genaus so, wie nichtnormal

Keine bange
ich nehm euch das nicht krumm,wenn ihr etwas schmunzeln müsst. das ist ja kein böses auslachen. das krasse ist ja, dass ich nur unter dem zwang der ständigen wiederholung leide. das macht mich fertig. nur halt kommt das beim thema atemu am häufigsten vor. jedoch wie gesagt, momentan geht es durch das schreiben besser. ich weiß nur nicht, was ich allgemein sonst noch gegen diese wiederholungen tun kann. ich zweifele manchmal nämlich ganz schön an meiner geistigen kompetenz wenn ich mir ständig dinge im kopf wiederholen muss. wie geht ihr denn damit um, wenn sich bei euch eure zwangsgedanken wieder bemerkbar machen? kann es auch sein, dass meine wiederholungen mit meiner vergangenheit zu tun haben? du sagtest es mal, aber trotzdem...ich war nämlich mal wegen was anderem beim psychologen. und zwar weil ich eine schwere depression hatte (wurde da festgestellt...kam da nach nem selbstmordversuch hin) und nehme antidepressiva. und der psychologe hat gesagt, dass die depression sich aus meiner kindheit verschleppt hat. jedoch kann ich damit immer besser umgehen. jetzt frage ich mich nur, ob auch wiederholungen erst so viele jahre später auftreten können und doch mit der kindheit zu tun haben können? ich möchte eigentlich nur in ruhe an sachen denken können ohne angst haben zu müssen, dass ich dann den ganzen tag ein und den selben gedanken haben muss.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2009 um 21:03
In Antwort auf hedwig_12569923

Keine bange
ich nehm euch das nicht krumm,wenn ihr etwas schmunzeln müsst. das ist ja kein böses auslachen. das krasse ist ja, dass ich nur unter dem zwang der ständigen wiederholung leide. das macht mich fertig. nur halt kommt das beim thema atemu am häufigsten vor. jedoch wie gesagt, momentan geht es durch das schreiben besser. ich weiß nur nicht, was ich allgemein sonst noch gegen diese wiederholungen tun kann. ich zweifele manchmal nämlich ganz schön an meiner geistigen kompetenz wenn ich mir ständig dinge im kopf wiederholen muss. wie geht ihr denn damit um, wenn sich bei euch eure zwangsgedanken wieder bemerkbar machen? kann es auch sein, dass meine wiederholungen mit meiner vergangenheit zu tun haben? du sagtest es mal, aber trotzdem...ich war nämlich mal wegen was anderem beim psychologen. und zwar weil ich eine schwere depression hatte (wurde da festgestellt...kam da nach nem selbstmordversuch hin) und nehme antidepressiva. und der psychologe hat gesagt, dass die depression sich aus meiner kindheit verschleppt hat. jedoch kann ich damit immer besser umgehen. jetzt frage ich mich nur, ob auch wiederholungen erst so viele jahre später auftreten können und doch mit der kindheit zu tun haben können? ich möchte eigentlich nur in ruhe an sachen denken können ohne angst haben zu müssen, dass ich dann den ganzen tag ein und den selben gedanken haben muss.

lg

Hallo
dass tut mir ersteinmal sehr leid, dass du solche gedanken von selbstmord gehabt hast, wie ist es zu solchen gedanken denn gekommen? hast du heute noch, solche gedanken?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2009 um 14:34
In Antwort auf karim_12079693

Hallo
dass tut mir ersteinmal sehr leid, dass du solche gedanken von selbstmord gehabt hast, wie ist es zu solchen gedanken denn gekommen? hast du heute noch, solche gedanken?

Hallo
also die selbstmordgedanken hatte ich schon von klein auf. das erste mal mit neun jahren. aber ich habe auch immer versucht das zu unterdrücken. aber es gab auch immer wieder so aktionen wo ich mich in streitsituationen so lange selber gequält habe, bis ich nicht mehr konnte. ich habe dann zb mit meinen händen auf granitplatten gehauen, weil ich mir die arme brechen wollte, manchmal habe ich mir dann auch den kopf wie wild gegen die wand geschlagen. ich habe heute narben an einem arm, weil ich mich in meiner not bis aufs blut aufgekratzt habe. und das war immer wenn man mir nicht zugehört hat und ich als die böse abgestempelt wurde. dann wollte ich nicht mehr leben und habe mich selber verletzt in der hoffnung, dass ich vllt sterbe, damit ich keine last für andere bin. gleichzeitig habe ich aber wohl auch durch diese aktionen nach hilfe gesucht. einmal wurde mir vorgeworfen, dass ich mit den ganzen selbstmordgedanken und so nur manipulieren will, weil ich meinen willen durchsetzen wollte. aber das stimmt einfach nicht. ich sage ja nicht, dass ich heilig sei, aber ich will niemanden manipulieren. ich habe mir diese ganzen hassgedanken auf mich selbst doch auch nicht ausgesucht. ich bin damit großgeworden immer nur der buhmann in den augen anderer zu sein, das hinterlässt spuren, die ich nicht so einfach hinter mir lassen kann. also es ist ja schon besser mit der depression, aber damals war es sogar so schlimm, dass ich zb auf strassen oder bei bahngleisen so impulse hatte lachend vor ein auto bzw vor nen zug zu springen. und dann gibt es aber auch wieder momente, wo ich denke, dass das leben zu schön ist um es einfach wegzuwerfen. weil eigentlich liegt das glück ja in kleinen dingen und ich versuche mir immer klar zu machen, dass ja jeder einzigartig ist und wertvoll. und somit auch ich. aber das fällt mir halt echt noch sehr schwer.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2009 um 16:20
In Antwort auf hedwig_12569923

Hallo
also die selbstmordgedanken hatte ich schon von klein auf. das erste mal mit neun jahren. aber ich habe auch immer versucht das zu unterdrücken. aber es gab auch immer wieder so aktionen wo ich mich in streitsituationen so lange selber gequält habe, bis ich nicht mehr konnte. ich habe dann zb mit meinen händen auf granitplatten gehauen, weil ich mir die arme brechen wollte, manchmal habe ich mir dann auch den kopf wie wild gegen die wand geschlagen. ich habe heute narben an einem arm, weil ich mich in meiner not bis aufs blut aufgekratzt habe. und das war immer wenn man mir nicht zugehört hat und ich als die böse abgestempelt wurde. dann wollte ich nicht mehr leben und habe mich selber verletzt in der hoffnung, dass ich vllt sterbe, damit ich keine last für andere bin. gleichzeitig habe ich aber wohl auch durch diese aktionen nach hilfe gesucht. einmal wurde mir vorgeworfen, dass ich mit den ganzen selbstmordgedanken und so nur manipulieren will, weil ich meinen willen durchsetzen wollte. aber das stimmt einfach nicht. ich sage ja nicht, dass ich heilig sei, aber ich will niemanden manipulieren. ich habe mir diese ganzen hassgedanken auf mich selbst doch auch nicht ausgesucht. ich bin damit großgeworden immer nur der buhmann in den augen anderer zu sein, das hinterlässt spuren, die ich nicht so einfach hinter mir lassen kann. also es ist ja schon besser mit der depression, aber damals war es sogar so schlimm, dass ich zb auf strassen oder bei bahngleisen so impulse hatte lachend vor ein auto bzw vor nen zug zu springen. und dann gibt es aber auch wieder momente, wo ich denke, dass das leben zu schön ist um es einfach wegzuwerfen. weil eigentlich liegt das glück ja in kleinen dingen und ich versuche mir immer klar zu machen, dass ja jeder einzigartig ist und wertvoll. und somit auch ich. aber das fällt mir halt echt noch sehr schwer.

lg

Hallo,
also wenn du in dem anderen forum dich schon umgesehen hast, dann kannst du viel über meine person lesen, dass wir in ähnlicher weise von dieser selben thematik betroffen sind, ich anhand deines ersten textes deine sache im ersten moment nicht sonderlich ernst genommen habe, aber dass bei dir ebenfalls schwere depressionen diagnostiziert wurde, zeigt ja schon die problematik dieser situation.

ich bin allerdings schon bei deiner ersten textstelle aufmerksam geworden, wo du geschrieben hast, dass du:

ZITAT:

mit ner person zu tun hatte, die mir nicht richtig zugehört hat und ich so immer alles mehrfach wiederholen musstest,

ich persönlich den ursprung dieser problematik darin meine zu erkennen.

Florian

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2009 um 17:39
In Antwort auf karim_12079693

Hallo,
also wenn du in dem anderen forum dich schon umgesehen hast, dann kannst du viel über meine person lesen, dass wir in ähnlicher weise von dieser selben thematik betroffen sind, ich anhand deines ersten textes deine sache im ersten moment nicht sonderlich ernst genommen habe, aber dass bei dir ebenfalls schwere depressionen diagnostiziert wurde, zeigt ja schon die problematik dieser situation.

ich bin allerdings schon bei deiner ersten textstelle aufmerksam geworden, wo du geschrieben hast, dass du:

ZITAT:

mit ner person zu tun hatte, die mir nicht richtig zugehört hat und ich so immer alles mehrfach wiederholen musstest,

ich persönlich den ursprung dieser problematik darin meine zu erkennen.

Florian

Hallo ihr beiden
Also bei mir ist es ebenfalls so, dass ich öfter das Gleiche
sage, wenn ich was mit Leuten mache.
Ich wiederhole es zwar nicht gleich wieder, wenn ich es kurz
davor schon mal gesagt hab, jedoch meist dann, wenn ich diese Person wiedersehe. Bin mir dann zwar manchmal auch nicht sicher, ob ichs schon mal gesagt hab,
die problematik liegt allerdings wo anders, es ist so, dass
ich mich im Vergleich zu früher einfach nicht mehr über so viel
freuen kann, dass mir auch viele Dinge nicht mehr besonders
vorkommen, weil ich eben ständig irgendeine panik schiebe
und es mir dann wirklich vergeht.
Selbstmordgedanken hatte ich auch schon relativ früh(nicht
so früh wie nanatemu, sondern mit elf), weil ich wieder gedacht hab ich müsste was tun, was mir selbst überhaupt
nicht gefallen hat- im Anschluss hab ich mir dann gesagt, wenn man so was denkt muss man sich selbst vernichten, was ich dann jedoch auch nicht wollte. Hab zwar nie einen
Selbstmordversuch begangen, was aber auch daran liegt,
dass ich mir bei mir sicher bin, dass ich dann auch nicht mehr
da wäre- sicher tot. Wenn ich dann wieder irgendeinen merkwürdigen Gedanken bekomme und er auch aggressiv ist, denk ich mir das auch jedes mal wieder.
Warum ich es dann jedoch nicht mache, hat dieselben Gründe wie bei nanatemu, denk mir dann auch immer man sollte sein leben schätzen und nicht einfach wegwerfen.
Was bei mir jedoch auch der Fall war, dass ich trotzdem versucht hab meine Kindheit und mein weiteres Leben zu genießen auch wenn es mir oft schwer viel. Hab auch mal schöne Zeiten erlebt, so depressiv wie jetzt war ich jedoch noch nie( auch schwere depression).
Grüße und nicht verzweifeln(was vor allem auf mich zutreffen
dürfte)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2009 um 18:35
In Antwort auf edison_11878691

Hallo ihr beiden
Also bei mir ist es ebenfalls so, dass ich öfter das Gleiche
sage, wenn ich was mit Leuten mache.
Ich wiederhole es zwar nicht gleich wieder, wenn ich es kurz
davor schon mal gesagt hab, jedoch meist dann, wenn ich diese Person wiedersehe. Bin mir dann zwar manchmal auch nicht sicher, ob ichs schon mal gesagt hab,
die problematik liegt allerdings wo anders, es ist so, dass
ich mich im Vergleich zu früher einfach nicht mehr über so viel
freuen kann, dass mir auch viele Dinge nicht mehr besonders
vorkommen, weil ich eben ständig irgendeine panik schiebe
und es mir dann wirklich vergeht.
Selbstmordgedanken hatte ich auch schon relativ früh(nicht
so früh wie nanatemu, sondern mit elf), weil ich wieder gedacht hab ich müsste was tun, was mir selbst überhaupt
nicht gefallen hat- im Anschluss hab ich mir dann gesagt, wenn man so was denkt muss man sich selbst vernichten, was ich dann jedoch auch nicht wollte. Hab zwar nie einen
Selbstmordversuch begangen, was aber auch daran liegt,
dass ich mir bei mir sicher bin, dass ich dann auch nicht mehr
da wäre- sicher tot. Wenn ich dann wieder irgendeinen merkwürdigen Gedanken bekomme und er auch aggressiv ist, denk ich mir das auch jedes mal wieder.
Warum ich es dann jedoch nicht mache, hat dieselben Gründe wie bei nanatemu, denk mir dann auch immer man sollte sein leben schätzen und nicht einfach wegwerfen.
Was bei mir jedoch auch der Fall war, dass ich trotzdem versucht hab meine Kindheit und mein weiteres Leben zu genießen auch wenn es mir oft schwer viel. Hab auch mal schöne Zeiten erlebt, so depressiv wie jetzt war ich jedoch noch nie( auch schwere depression).
Grüße und nicht verzweifeln(was vor allem auf mich zutreffen
dürfte)

Verzweiflung
hi ihr lieben,

erstmal bin ich glücklich, dass ihr den ernst hinter der thematik erkennt. manchmal glaube ich halt echt, dass der zwang und die depression direkt miteinander zu tun haben.
weißt ihr, dieses verzweifeln ist noch mit das schlimmste an den depressionen. und es ist verdammt schwer sich da selber rauszuholen. ich kann euch sagen...als ich beim doc war hat der gesagt, dass ich schon längst hätte kommen müssen. all die jahre war ich in der depression gefangen. und das sind immerhin rund 15jahre. und wenn man erstmal verzweifelt ist, dann kommt auch immer mal wieder so eine phase wo man denkt: ist doch alles egal, ich kann auch sterben. kennt ihr diese todessehnsucht? echt, das ist eine hammer arbeit, wenn man diese gedanken auslöschen muss, aber ich merke auch immer wieder, dass es sich lohnt gegen die depression anzukämpfen. darf ich euch noch was anvertrauen? eigentlich habe ich sogar angst vorm sterben...nicht vor dem tod selber. manchmal habe ich früher auch dinge gesehen, die ich nicht real waren in meinem wahn. ich habe zb immer in der linken ecke eines aufzuges einen geköpften toten gesehen. ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was das für qualen waren. dann habe ich auch immer ein blutiges herz im flur gesehen. das schwebte in der luft und schlug. ich bin regelrecht über den flur gerannt, weil ich mich verfolgt fühlte. das das alles mit der depression zu tun hatte, wusste ich damals nicht. heute ist es schon viel besser. allerdings habe ich schreckliche angst zu schlafen, weil ich abends manchmal das gefühl habe, dass ich blutlachen auf dem boden habe. manchmal mache ich dann das licht an und schlafe erst dann. bitte lacht mich jetzt nicht aus, aber ich habe das gefühl, dass ich euch diese sachen sagen kann, denn ihr lacht ja auch wegen der sache mit atemu nicht.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2009 um 20:00
In Antwort auf hedwig_12569923

Verzweiflung
hi ihr lieben,

erstmal bin ich glücklich, dass ihr den ernst hinter der thematik erkennt. manchmal glaube ich halt echt, dass der zwang und die depression direkt miteinander zu tun haben.
weißt ihr, dieses verzweifeln ist noch mit das schlimmste an den depressionen. und es ist verdammt schwer sich da selber rauszuholen. ich kann euch sagen...als ich beim doc war hat der gesagt, dass ich schon längst hätte kommen müssen. all die jahre war ich in der depression gefangen. und das sind immerhin rund 15jahre. und wenn man erstmal verzweifelt ist, dann kommt auch immer mal wieder so eine phase wo man denkt: ist doch alles egal, ich kann auch sterben. kennt ihr diese todessehnsucht? echt, das ist eine hammer arbeit, wenn man diese gedanken auslöschen muss, aber ich merke auch immer wieder, dass es sich lohnt gegen die depression anzukämpfen. darf ich euch noch was anvertrauen? eigentlich habe ich sogar angst vorm sterben...nicht vor dem tod selber. manchmal habe ich früher auch dinge gesehen, die ich nicht real waren in meinem wahn. ich habe zb immer in der linken ecke eines aufzuges einen geköpften toten gesehen. ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was das für qualen waren. dann habe ich auch immer ein blutiges herz im flur gesehen. das schwebte in der luft und schlug. ich bin regelrecht über den flur gerannt, weil ich mich verfolgt fühlte. das das alles mit der depression zu tun hatte, wusste ich damals nicht. heute ist es schon viel besser. allerdings habe ich schreckliche angst zu schlafen, weil ich abends manchmal das gefühl habe, dass ich blutlachen auf dem boden habe. manchmal mache ich dann das licht an und schlafe erst dann. bitte lacht mich jetzt nicht aus, aber ich habe das gefühl, dass ich euch diese sachen sagen kann, denn ihr lacht ja auch wegen der sache mit atemu nicht.

lg

Ich würde dich nie auslachen!!!!
Also seh das ähnlich wie der Flo, durch solche Krankheiten
bekommt man einen stärkeren Charakter, jedoch erst dann
wenn es einem besser geht, villeicht aber auch schon
davor. Muss mir heute zum Beispiel oftmals an den Kopf
langen, wenn ich sehe was ich schon für Dinge gemacht
hab - obwohl ich mich im Vergleich zu anderen und für das
was ich schon erlebt hab eigentlich äußerst korrekt verhalte.
Es wird jedoch bei mir in Zukunft einige Dinge nicht mehr geben, die es in der Vergangenheit gegeben hat und ich hoffe,
dass ich das dann auch wirklich mache. Zum Beispiel habe ich auch mal bei Mobbing mitgemacht, was mir heute leid
tut. Denn der, der damals gemobbt wurde war komisch und im Nachhinein muss ich sagen, dass ich glaube er war depressiv. Habe ihn jetzt auch nicht extrem fertig gemacht, so
wie ich schon mal fertig gemacht wurde,trotzdem wars scheiße von mir. Wir mussten halt damals lachen, weil der auch nichts auf die Reihe bekommen hat, was schon auch extrem war. Allerdings ist damals einer gnadenlos übers Ziel
hinausgeschossen und hat denjenigen dann so übelst beleidigt, dass der geweint hat. Und im Anschluss sollten wir dann beide(ich und der Andere) zustimmen, wobei ich das schon damals nicht tat und er mich darauf auch beschimpft hat. Der Dritte hat dann gemeint, dass derjenige, der den Wutanfall hatte sein maul halten und sich verpissen solle.
Das ist nur so ein Beispiel mit dem ich ausdrücken möchte,
dass man spätestens dann wenn man depresiv wird merkt, wie falsch sein Verhalten war.
Und von daher werde ich sicher nicht über dich lachen und
auch schauen, dass ich das in Zukunft auch bei keinem mehr
machen werde.
Mich würde auch mal interessieren was in deiner Kindheit
geschah, ich meine so ohne kann das ja nicht gewesen sein.
Mir hat der Termin neulich beim Psychologen sehr geholfen:
Habe am gleichen Tag noch eine Erfahrung gemacht, welche
mir zeigte, dass er recht hatte mit dem was er mir sagte.
Und daraufhin ist dann mal mein wirklicher Charakter wieder
zum Vorschein gekommen und ich habe bemerkt: Er ist nicht
so schlecht, dann gings mir mal zu mindest einige Zeit besser.
Kann da noch so ein Beispiel nennen: Habe neulich beim
Schwimmen einen Falter im Wasser ertrinken sehen und mich dann wieder gefragt, ob mirs egal sein soll( wie oftmals)
Gedanke: Soll ich dem jetzt helfen?- Nein,geh schwimmen!-
aber du kannst ihn doch nicht einfach ertrinken lassen.
Schlieslich habe ich ihn dann natürlich mit nem grashalm rausgeholt und an Land abgesetzt. So will ich ja auch sein und nicht ständig irgendeinen Scheiß denken, es geht mir
tierisch auf die Nerven. Manchmal wird das mit den Gedanken
bei mir jedoch so heftig, dass ich nicht mehr weiß was ich will
und wer ich bin. Und dann fang ich an meiner ganzen Persönlichkeit an zu Zweifeln und das ist dann wirklich das Schlimmste!!!
Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2009 um 23:20
In Antwort auf edison_11878691

Ich würde dich nie auslachen!!!!
Also seh das ähnlich wie der Flo, durch solche Krankheiten
bekommt man einen stärkeren Charakter, jedoch erst dann
wenn es einem besser geht, villeicht aber auch schon
davor. Muss mir heute zum Beispiel oftmals an den Kopf
langen, wenn ich sehe was ich schon für Dinge gemacht
hab - obwohl ich mich im Vergleich zu anderen und für das
was ich schon erlebt hab eigentlich äußerst korrekt verhalte.
Es wird jedoch bei mir in Zukunft einige Dinge nicht mehr geben, die es in der Vergangenheit gegeben hat und ich hoffe,
dass ich das dann auch wirklich mache. Zum Beispiel habe ich auch mal bei Mobbing mitgemacht, was mir heute leid
tut. Denn der, der damals gemobbt wurde war komisch und im Nachhinein muss ich sagen, dass ich glaube er war depressiv. Habe ihn jetzt auch nicht extrem fertig gemacht, so
wie ich schon mal fertig gemacht wurde,trotzdem wars scheiße von mir. Wir mussten halt damals lachen, weil der auch nichts auf die Reihe bekommen hat, was schon auch extrem war. Allerdings ist damals einer gnadenlos übers Ziel
hinausgeschossen und hat denjenigen dann so übelst beleidigt, dass der geweint hat. Und im Anschluss sollten wir dann beide(ich und der Andere) zustimmen, wobei ich das schon damals nicht tat und er mich darauf auch beschimpft hat. Der Dritte hat dann gemeint, dass derjenige, der den Wutanfall hatte sein maul halten und sich verpissen solle.
Das ist nur so ein Beispiel mit dem ich ausdrücken möchte,
dass man spätestens dann wenn man depresiv wird merkt, wie falsch sein Verhalten war.
Und von daher werde ich sicher nicht über dich lachen und
auch schauen, dass ich das in Zukunft auch bei keinem mehr
machen werde.
Mich würde auch mal interessieren was in deiner Kindheit
geschah, ich meine so ohne kann das ja nicht gewesen sein.
Mir hat der Termin neulich beim Psychologen sehr geholfen:
Habe am gleichen Tag noch eine Erfahrung gemacht, welche
mir zeigte, dass er recht hatte mit dem was er mir sagte.
Und daraufhin ist dann mal mein wirklicher Charakter wieder
zum Vorschein gekommen und ich habe bemerkt: Er ist nicht
so schlecht, dann gings mir mal zu mindest einige Zeit besser.
Kann da noch so ein Beispiel nennen: Habe neulich beim
Schwimmen einen Falter im Wasser ertrinken sehen und mich dann wieder gefragt, ob mirs egal sein soll( wie oftmals)
Gedanke: Soll ich dem jetzt helfen?- Nein,geh schwimmen!-
aber du kannst ihn doch nicht einfach ertrinken lassen.
Schlieslich habe ich ihn dann natürlich mit nem grashalm rausgeholt und an Land abgesetzt. So will ich ja auch sein und nicht ständig irgendeinen Scheiß denken, es geht mir
tierisch auf die Nerven. Manchmal wird das mit den Gedanken
bei mir jedoch so heftig, dass ich nicht mehr weiß was ich will
und wer ich bin. Und dann fang ich an meiner ganzen Persönlichkeit an zu Zweifeln und das ist dann wirklich das Schlimmste!!!
Gruß

Hallo ihr beiden,
Hallo Nanatemu,

ich kann leider momentan nichts wirkliches dazu beitragen, wollte nur sagen, dass ich manga-filme auch sehr gerne habe, und hier ein video rausgesucht habe.

http://www.youtube.com/watch?v=DgBgnoEY4iM

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2009 um 23:20
In Antwort auf edison_11878691

Ich würde dich nie auslachen!!!!
Also seh das ähnlich wie der Flo, durch solche Krankheiten
bekommt man einen stärkeren Charakter, jedoch erst dann
wenn es einem besser geht, villeicht aber auch schon
davor. Muss mir heute zum Beispiel oftmals an den Kopf
langen, wenn ich sehe was ich schon für Dinge gemacht
hab - obwohl ich mich im Vergleich zu anderen und für das
was ich schon erlebt hab eigentlich äußerst korrekt verhalte.
Es wird jedoch bei mir in Zukunft einige Dinge nicht mehr geben, die es in der Vergangenheit gegeben hat und ich hoffe,
dass ich das dann auch wirklich mache. Zum Beispiel habe ich auch mal bei Mobbing mitgemacht, was mir heute leid
tut. Denn der, der damals gemobbt wurde war komisch und im Nachhinein muss ich sagen, dass ich glaube er war depressiv. Habe ihn jetzt auch nicht extrem fertig gemacht, so
wie ich schon mal fertig gemacht wurde,trotzdem wars scheiße von mir. Wir mussten halt damals lachen, weil der auch nichts auf die Reihe bekommen hat, was schon auch extrem war. Allerdings ist damals einer gnadenlos übers Ziel
hinausgeschossen und hat denjenigen dann so übelst beleidigt, dass der geweint hat. Und im Anschluss sollten wir dann beide(ich und der Andere) zustimmen, wobei ich das schon damals nicht tat und er mich darauf auch beschimpft hat. Der Dritte hat dann gemeint, dass derjenige, der den Wutanfall hatte sein maul halten und sich verpissen solle.
Das ist nur so ein Beispiel mit dem ich ausdrücken möchte,
dass man spätestens dann wenn man depresiv wird merkt, wie falsch sein Verhalten war.
Und von daher werde ich sicher nicht über dich lachen und
auch schauen, dass ich das in Zukunft auch bei keinem mehr
machen werde.
Mich würde auch mal interessieren was in deiner Kindheit
geschah, ich meine so ohne kann das ja nicht gewesen sein.
Mir hat der Termin neulich beim Psychologen sehr geholfen:
Habe am gleichen Tag noch eine Erfahrung gemacht, welche
mir zeigte, dass er recht hatte mit dem was er mir sagte.
Und daraufhin ist dann mal mein wirklicher Charakter wieder
zum Vorschein gekommen und ich habe bemerkt: Er ist nicht
so schlecht, dann gings mir mal zu mindest einige Zeit besser.
Kann da noch so ein Beispiel nennen: Habe neulich beim
Schwimmen einen Falter im Wasser ertrinken sehen und mich dann wieder gefragt, ob mirs egal sein soll( wie oftmals)
Gedanke: Soll ich dem jetzt helfen?- Nein,geh schwimmen!-
aber du kannst ihn doch nicht einfach ertrinken lassen.
Schlieslich habe ich ihn dann natürlich mit nem grashalm rausgeholt und an Land abgesetzt. So will ich ja auch sein und nicht ständig irgendeinen Scheiß denken, es geht mir
tierisch auf die Nerven. Manchmal wird das mit den Gedanken
bei mir jedoch so heftig, dass ich nicht mehr weiß was ich will
und wer ich bin. Und dann fang ich an meiner ganzen Persönlichkeit an zu Zweifeln und das ist dann wirklich das Schlimmste!!!
Gruß

Hallo ihr beiden,
Hallo Nanatemu,

ich kann leider momentan nichts wirkliches dazu beitragen, wollte nur sagen, dass ich manga-filme auch sehr gerne habe, und hier ein video rausgesucht habe.

http://www.youtube.com/watch?v=DgBgnoEY4iM

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2009 um 0:05
In Antwort auf karim_12079693

Hallo ihr beiden,
Hallo Nanatemu,

ich kann leider momentan nichts wirkliches dazu beitragen, wollte nur sagen, dass ich manga-filme auch sehr gerne habe, und hier ein video rausgesucht habe.

http://www.youtube.com/watch?v=DgBgnoEY4iM

Thx
das mit dem video ist ja lieb...ich guck mir das morgen mal an. will gleich in die heia.

@nichtnormal: gut, dass du das mit dem mobbing jetzt sein lässt. ich bin selber mobbingopfer für eine sache für die ich gar nichts kann. eine hormonstörung. guck mal unter präpubertas. da steht einiges. kurzfassung von mir: ich war mit 7 schon in der pubertät und wurde wegen meinem busen und so gehänselt. außerdem hatte ich recht wenig selbstbewusstsein, wusste als kind selber nicht was da mit mir geschieht bzw warum so früh. und hatte es zuhause auch nicht leicht, so dass ich echt dachte, dass ich allen eine last bin. meine mama hatte damals nur augen für meine jüngere schwester. ich war tierisch eifersüchtig. und mein papa war zwar immer lieb zu mir, jedoch war er alkoholiker. was hieß, dass es nachts zwischen meinen eltern oft streit gab. einmal hat meine mama geweint und uns mitten in der nacht geweckt, damit wir uns umziehen sollten, weil wir jetzt wegziehen würden...aber dann aufeinmal sollten wir doch wieder ins bett. irgendwie lässt mich diese situation bis heute nicht los. manchmal glaube ich, dass die sich damals besser hätten scheiden lassen sollen oder zumindest zur eheberatung gehen sollen. weil obwohl mama bei ihm blieb und papa am ende zwar immer och trank, jedoch nachts ruhiger war, war bei mama die liebe weg und sie hat viel mit anderen männern gechattet. und am ende als wieder ein bisschen liebe da war, da ist mein papa an einer lungenembolie gestorben. er fehlt mir so...jeden tag muss ich an ihn denken.

es gab viele krasse situationen in meiner kindheit. ich habe zb auch lange zeit in die hose gemacht und musste zur strafe immer mit dem popo in kaltes wasser. ich war auch anfangs wegen der krankheit oft im krankenhaus zur kontrolle. das sind so kleinigkeiten, aber die vergesse ich nie.

aber weißt du was am schlimmsten war? dass ich mir alles im buch durchlesen musste was in der pubertät passiert, weil keiner mir das erklärt hat. zumindest nicht richtig. ich mache meinen eltern keine vorwürfe, denn eigentlich waren sie selbst mit der situation überrumpelt. aber ich hätte gerne mal ein bisschen gewusst, denn dann hätte ich den klassenkameraden erklären können wieso ich so aussah und so. und wenn nur 2 das kapiert hätten, dann hätte mir das schon viel geholfen.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2009 um 1:00
In Antwort auf hedwig_12569923

Thx
das mit dem video ist ja lieb...ich guck mir das morgen mal an. will gleich in die heia.

@nichtnormal: gut, dass du das mit dem mobbing jetzt sein lässt. ich bin selber mobbingopfer für eine sache für die ich gar nichts kann. eine hormonstörung. guck mal unter präpubertas. da steht einiges. kurzfassung von mir: ich war mit 7 schon in der pubertät und wurde wegen meinem busen und so gehänselt. außerdem hatte ich recht wenig selbstbewusstsein, wusste als kind selber nicht was da mit mir geschieht bzw warum so früh. und hatte es zuhause auch nicht leicht, so dass ich echt dachte, dass ich allen eine last bin. meine mama hatte damals nur augen für meine jüngere schwester. ich war tierisch eifersüchtig. und mein papa war zwar immer lieb zu mir, jedoch war er alkoholiker. was hieß, dass es nachts zwischen meinen eltern oft streit gab. einmal hat meine mama geweint und uns mitten in der nacht geweckt, damit wir uns umziehen sollten, weil wir jetzt wegziehen würden...aber dann aufeinmal sollten wir doch wieder ins bett. irgendwie lässt mich diese situation bis heute nicht los. manchmal glaube ich, dass die sich damals besser hätten scheiden lassen sollen oder zumindest zur eheberatung gehen sollen. weil obwohl mama bei ihm blieb und papa am ende zwar immer och trank, jedoch nachts ruhiger war, war bei mama die liebe weg und sie hat viel mit anderen männern gechattet. und am ende als wieder ein bisschen liebe da war, da ist mein papa an einer lungenembolie gestorben. er fehlt mir so...jeden tag muss ich an ihn denken.

es gab viele krasse situationen in meiner kindheit. ich habe zb auch lange zeit in die hose gemacht und musste zur strafe immer mit dem popo in kaltes wasser. ich war auch anfangs wegen der krankheit oft im krankenhaus zur kontrolle. das sind so kleinigkeiten, aber die vergesse ich nie.

aber weißt du was am schlimmsten war? dass ich mir alles im buch durchlesen musste was in der pubertät passiert, weil keiner mir das erklärt hat. zumindest nicht richtig. ich mache meinen eltern keine vorwürfe, denn eigentlich waren sie selbst mit der situation überrumpelt. aber ich hätte gerne mal ein bisschen gewusst, denn dann hätte ich den klassenkameraden erklären können wieso ich so aussah und so. und wenn nur 2 das kapiert hätten, dann hätte mir das schon viel geholfen.

lg

Mobbing
Kann mir vorstellen, dass das für dich nicht einfach war.
Es ist auch so, dass es bei mir an der Schule oft mobbing
gab, auch gegn mich - habe damals mitgemacht um dazu
zu gehören( keine gute Ausrede, weiß ich auch).
Aber glaube, dass ich mitunter zu denen gehörte, die am häftigsten von Mobbing betroffen waren, hab da echt extreme
Dinge erlebt und so weit hab ichs auch nicht getrieben bei
Anderen, kansst mir glauben.
Das Schlimmste an was ich mich erinnern kann, war als mir
meine damaligen Kumpels verschimmelte Bananenschalen an den Kopf warfen, so etwas hab ich nie gemacht.
Und wenn man so was ständig miterlebt, passt man sich irgendwie auch daran an, was sicher nicht bei jedem der Fall
ist. Aber ich glaube, dass du nicht sagen kannst, dass du dich gegenüber immer allen gerecht verhalten hast- denke, dass kann keiner sagen. Man kann dass, was ich im letzten Beitrag geschrieben hab auch nur als leichtes Mobbing bezeichnen, trotzdem wars scheiße und eigentlich hätte ich es auch wissen müssen. da mach ich mir auch heute noch Vorwürfe, wie bei fast allem. Ich rede mir öfter Sachen ein,
die ich überhaupt nicht gemacht habe(aufgrund meiner Panikattacken), was mich dann immer noch depressiver macht. Wirklich schon fast unglaublich.
Und was bei dir zu früh kam, kam bei mir zu spät, anders kann
man es nicht ausdrücken. Denke mal, dass beides aber mit
der psychischen Wirkung vergleichbar ist. In der Kindheit merkt man sich dass zwar noch mehr, jedoch hatte ich bis heute noch keine Freundin, hätte sicherlich auch mal gerne
eine gehabt, was jedoch nie funktioniert hätte(Entwicklungshemmung am Geschlecht).
Warum? Wurde als kind gekitzelt, bis ich kaum noch Luft bekam, habe dann echt angefangen mit den Füßen zu strampeln, derjenigen Person einen Zahn ausgetreten und im Anschluss war ich auch noch Schuld daran( villeicht auch der Grund, weshalb ich mir immer die Schuld an Sachen gebe, obwohl ich oftmals nicht weiß ob ich wirklich daran Schuld bin), später wurde ich geschlagen...
Und heute fragt sich diese Person, weshalb ich psychische Probleme hab, da kann einem echt der Hass kommen.
Trotzdem sollte man dann wenigstens schauen, dass man nicht die gleichen Fehler macht und deswegen belastet es mich dann, wenn ich merke, dass ich mich eben auch nicht immer korrekt verhalten hab noch zusätzlich.
Also bis bald mal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2009 um 1:01
In Antwort auf hedwig_12569923

Thx
das mit dem video ist ja lieb...ich guck mir das morgen mal an. will gleich in die heia.

@nichtnormal: gut, dass du das mit dem mobbing jetzt sein lässt. ich bin selber mobbingopfer für eine sache für die ich gar nichts kann. eine hormonstörung. guck mal unter präpubertas. da steht einiges. kurzfassung von mir: ich war mit 7 schon in der pubertät und wurde wegen meinem busen und so gehänselt. außerdem hatte ich recht wenig selbstbewusstsein, wusste als kind selber nicht was da mit mir geschieht bzw warum so früh. und hatte es zuhause auch nicht leicht, so dass ich echt dachte, dass ich allen eine last bin. meine mama hatte damals nur augen für meine jüngere schwester. ich war tierisch eifersüchtig. und mein papa war zwar immer lieb zu mir, jedoch war er alkoholiker. was hieß, dass es nachts zwischen meinen eltern oft streit gab. einmal hat meine mama geweint und uns mitten in der nacht geweckt, damit wir uns umziehen sollten, weil wir jetzt wegziehen würden...aber dann aufeinmal sollten wir doch wieder ins bett. irgendwie lässt mich diese situation bis heute nicht los. manchmal glaube ich, dass die sich damals besser hätten scheiden lassen sollen oder zumindest zur eheberatung gehen sollen. weil obwohl mama bei ihm blieb und papa am ende zwar immer och trank, jedoch nachts ruhiger war, war bei mama die liebe weg und sie hat viel mit anderen männern gechattet. und am ende als wieder ein bisschen liebe da war, da ist mein papa an einer lungenembolie gestorben. er fehlt mir so...jeden tag muss ich an ihn denken.

es gab viele krasse situationen in meiner kindheit. ich habe zb auch lange zeit in die hose gemacht und musste zur strafe immer mit dem popo in kaltes wasser. ich war auch anfangs wegen der krankheit oft im krankenhaus zur kontrolle. das sind so kleinigkeiten, aber die vergesse ich nie.

aber weißt du was am schlimmsten war? dass ich mir alles im buch durchlesen musste was in der pubertät passiert, weil keiner mir das erklärt hat. zumindest nicht richtig. ich mache meinen eltern keine vorwürfe, denn eigentlich waren sie selbst mit der situation überrumpelt. aber ich hätte gerne mal ein bisschen gewusst, denn dann hätte ich den klassenkameraden erklären können wieso ich so aussah und so. und wenn nur 2 das kapiert hätten, dann hätte mir das schon viel geholfen.

lg

Hi
Ja, dass sind ja wirklich belastende umstände, in denen du aufgewachsen bist, und sowas stell ich mir auch wirklich anstrengend vor. und auch wenn man in der schule gemobbt wird, ist dass auch keine schöne sache, dass mit dem präpubertas hab ich mir mal aufgeschrieben, und werde morgen auch mal nachschlagen, was dass ist, hört sich sehr interessant an.

ebenso dass mit dem alkoholiker ist etwas, dass ja äusserst anstrengende umstände gewesen sein müssen, und du dich dann auch so zu hause wahrscheinlich nicht so wirklich auf die sachen konzentrieren konntest.

wie sieht es denn heute bei dir aus, hast du noch kontakt zu deiner schwester, oder zu deinem vater und deiner mutter?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2009 um 12:05
In Antwort auf karim_12079693

Hi
Ja, dass sind ja wirklich belastende umstände, in denen du aufgewachsen bist, und sowas stell ich mir auch wirklich anstrengend vor. und auch wenn man in der schule gemobbt wird, ist dass auch keine schöne sache, dass mit dem präpubertas hab ich mir mal aufgeschrieben, und werde morgen auch mal nachschlagen, was dass ist, hört sich sehr interessant an.

ebenso dass mit dem alkoholiker ist etwas, dass ja äusserst anstrengende umstände gewesen sein müssen, und du dich dann auch so zu hause wahrscheinlich nicht so wirklich auf die sachen konzentrieren konntest.

wie sieht es denn heute bei dir aus, hast du noch kontakt zu deiner schwester, oder zu deinem vater und deiner mutter?

Und.
und natürlich auch die anderen schlimmen dinge, die die widerfahren sind, dass ist wirklich alles schwierig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2009 um 15:34
In Antwort auf edison_11878691

Mobbing
Kann mir vorstellen, dass das für dich nicht einfach war.
Es ist auch so, dass es bei mir an der Schule oft mobbing
gab, auch gegn mich - habe damals mitgemacht um dazu
zu gehören( keine gute Ausrede, weiß ich auch).
Aber glaube, dass ich mitunter zu denen gehörte, die am häftigsten von Mobbing betroffen waren, hab da echt extreme
Dinge erlebt und so weit hab ichs auch nicht getrieben bei
Anderen, kansst mir glauben.
Das Schlimmste an was ich mich erinnern kann, war als mir
meine damaligen Kumpels verschimmelte Bananenschalen an den Kopf warfen, so etwas hab ich nie gemacht.
Und wenn man so was ständig miterlebt, passt man sich irgendwie auch daran an, was sicher nicht bei jedem der Fall
ist. Aber ich glaube, dass du nicht sagen kannst, dass du dich gegenüber immer allen gerecht verhalten hast- denke, dass kann keiner sagen. Man kann dass, was ich im letzten Beitrag geschrieben hab auch nur als leichtes Mobbing bezeichnen, trotzdem wars scheiße und eigentlich hätte ich es auch wissen müssen. da mach ich mir auch heute noch Vorwürfe, wie bei fast allem. Ich rede mir öfter Sachen ein,
die ich überhaupt nicht gemacht habe(aufgrund meiner Panikattacken), was mich dann immer noch depressiver macht. Wirklich schon fast unglaublich.
Und was bei dir zu früh kam, kam bei mir zu spät, anders kann
man es nicht ausdrücken. Denke mal, dass beides aber mit
der psychischen Wirkung vergleichbar ist. In der Kindheit merkt man sich dass zwar noch mehr, jedoch hatte ich bis heute noch keine Freundin, hätte sicherlich auch mal gerne
eine gehabt, was jedoch nie funktioniert hätte(Entwicklungshemmung am Geschlecht).
Warum? Wurde als kind gekitzelt, bis ich kaum noch Luft bekam, habe dann echt angefangen mit den Füßen zu strampeln, derjenigen Person einen Zahn ausgetreten und im Anschluss war ich auch noch Schuld daran( villeicht auch der Grund, weshalb ich mir immer die Schuld an Sachen gebe, obwohl ich oftmals nicht weiß ob ich wirklich daran Schuld bin), später wurde ich geschlagen...
Und heute fragt sich diese Person, weshalb ich psychische Probleme hab, da kann einem echt der Hass kommen.
Trotzdem sollte man dann wenigstens schauen, dass man nicht die gleichen Fehler macht und deswegen belastet es mich dann, wenn ich merke, dass ich mich eben auch nicht immer korrekt verhalten hab noch zusätzlich.
Also bis bald mal

Mobbing
hallo,

natürlich war ich auch nicht immer gerecht, aber gemobbt habe ich nie, ich habe eigentlich eher nie gewusst wie ich mich verhalten sollte, weil es ja eh alles verkehrt schien. ich hatte immer das gefühl, dass egal was ich tat, dass es in den augen anderer falsch sei. das ich mich ändern müsse. und manchmal wurde mir das alles zuviel, dann haben andere meine wut mitbekommen. ich habe zb einen jungen in der grundschule mit nem schirm verdroschen, weil er mich beleidigt hat. ich habe damals viel in mich reingefressen an kummer und das war die situation, wo mir der kragen platzte. heute würde ich sowas auch nicht mehr tun. aber als kind-nach 4jahren immer mobbing-konnte ich einfach nicht mehr. es tut mir allerdings immer noch leid, dass ich so ausgetickt war. und das ist der punkt. ich mache auch fehler, aber ich habe auch soviel mumm in denen knochen mich dafür zu entschuldigen. auch wenn ich manchmal eine heidenangst habe davor. ich habe nämlich ganz arge angst, dass man mich nicht mehr will, wenn ich sage, was ich getan habe. aber dann denke ich auch wieder, dass wahre freunde auch in so situationen zu einem halten. meine mama habe ich ganz oft angelogen, weil es kein bzw kaum vertrauen zwischen mir und ihr gab. und trotzdem hat sie immer wieder gesagt, dass ich doch die wahrheit sagen kann. aber jedesmal wenn ich das tat hat sie getobt. irgendwann habe ich dann für ein jahr den kontakt abgebrochen. als ich dann aber wieder kam war meine mama froh. und dann habe ich ihr gesagt, dass sie ruhig bleiben soll, wenn ich ihr die wahrheit sage wenn ich zb mal mist gebaut habe. wir haben lange gesprochen. sie begreift jetzt langsam, dass ich nicht extra gelogen habe, sondern wegen verlustangst. weil wenn die mich ihre wut hat spüren lassen, dann kam ich mir abgelehnt und ungeliebt vor.und dann habe ich die wahrheit immer als bedrohlich empfunden. mein denken damals war: lieber keinen ärger bekommen, damit ich nicht abgelehnt werde. also lieber lügen und den ärger so lange es geht von mir wegschieben. jetzt ist sie wenn ich ihr sage wo oder wie ich mist gebaut habe...wesentlich ruhiger. versucht mir zu zu hören und sagt mir ganz oft, dass sie mich lieb hat. das tut gut. weil ich eigentlich auch lieber ehrlich bin. ihr seht also...ein engelchen bin ich auch nicht.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2009 um 17:00
In Antwort auf hedwig_12569923

Mobbing
hallo,

natürlich war ich auch nicht immer gerecht, aber gemobbt habe ich nie, ich habe eigentlich eher nie gewusst wie ich mich verhalten sollte, weil es ja eh alles verkehrt schien. ich hatte immer das gefühl, dass egal was ich tat, dass es in den augen anderer falsch sei. das ich mich ändern müsse. und manchmal wurde mir das alles zuviel, dann haben andere meine wut mitbekommen. ich habe zb einen jungen in der grundschule mit nem schirm verdroschen, weil er mich beleidigt hat. ich habe damals viel in mich reingefressen an kummer und das war die situation, wo mir der kragen platzte. heute würde ich sowas auch nicht mehr tun. aber als kind-nach 4jahren immer mobbing-konnte ich einfach nicht mehr. es tut mir allerdings immer noch leid, dass ich so ausgetickt war. und das ist der punkt. ich mache auch fehler, aber ich habe auch soviel mumm in denen knochen mich dafür zu entschuldigen. auch wenn ich manchmal eine heidenangst habe davor. ich habe nämlich ganz arge angst, dass man mich nicht mehr will, wenn ich sage, was ich getan habe. aber dann denke ich auch wieder, dass wahre freunde auch in so situationen zu einem halten. meine mama habe ich ganz oft angelogen, weil es kein bzw kaum vertrauen zwischen mir und ihr gab. und trotzdem hat sie immer wieder gesagt, dass ich doch die wahrheit sagen kann. aber jedesmal wenn ich das tat hat sie getobt. irgendwann habe ich dann für ein jahr den kontakt abgebrochen. als ich dann aber wieder kam war meine mama froh. und dann habe ich ihr gesagt, dass sie ruhig bleiben soll, wenn ich ihr die wahrheit sage wenn ich zb mal mist gebaut habe. wir haben lange gesprochen. sie begreift jetzt langsam, dass ich nicht extra gelogen habe, sondern wegen verlustangst. weil wenn die mich ihre wut hat spüren lassen, dann kam ich mir abgelehnt und ungeliebt vor.und dann habe ich die wahrheit immer als bedrohlich empfunden. mein denken damals war: lieber keinen ärger bekommen, damit ich nicht abgelehnt werde. also lieber lügen und den ärger so lange es geht von mir wegschieben. jetzt ist sie wenn ich ihr sage wo oder wie ich mist gebaut habe...wesentlich ruhiger. versucht mir zu zu hören und sagt mir ganz oft, dass sie mich lieb hat. das tut gut. weil ich eigentlich auch lieber ehrlich bin. ihr seht also...ein engelchen bin ich auch nicht.
lg

Aber ein lieber Mensch
Find es sehr interessant von dir zu hören,was du schon so
alles erlebt hast usw. Glaube auch nicht, dass du im Geringsten was für dein damaliges Verhalten kannst, alerdings find ich auch, dass du deinen damaligen Mit-
schülern nicht direkt Vorwürfe machen kannst, weil ich eben denke,
dass wenn man noch so jung ist erst Erfahrungen sammelt
und dann dadurch im späteren Leben lernt, ob diese richtig oder falsch sind. Das Leben ist sozusagen ein ewiger Lernprozess und wenn man denkt man wisse alles, lernt man
in manchen Situationen doch wieder was.
Es tut mir allerdings leitd für dich, dass du da ständig die leitdragende warst, das hat dich sicher sehr belastet, was verständlich ist. Aber auch du hast aus diesen Situationen lernen können, wie man sieht.
Hab auch mal bei wiki nachgesehen um was es sich bei dir
gehandelt hat, kann mir vorstellen, dass das nicht leicht war.
Man kann das ja wenn man so jung ist nicht richtig begreifen
was da passiert, wahrscheinlich auch nicht, wenn man dazu was liest(hast damals sicher auch viel geweint oder?). Deine
Eltern hätten sich da sicherlich auch besser um dich kümmern können, wobei die Situation für sie auch nicht einfach war. Aber das sind Erwachsene, die da eine gewisse
Verantwortung tragen oder nicht???
Mir geht es jetzt auch wirklich schon besser, die letzte Sitzung
hat mir unheimlich geholfen, mehr als jede zuvor.
Bin schon seit 2 Jahren so depri und glaube es geht jetzt auch langsam bergauf, mir reichts auch davon.
Was da bei mir am Ende so los war, dass kann sich auch keiner vorstellen, der sowas nicht schon mal erlebt hat.
Hab mir oftmals gedacht: Körpelich zwar noch am Leben, psychisch aber schon so gut wie tot(kein Spaß).
Hätte es auch nie geschafft da alleine wieder rauszukommen,
manchmal auch gar nicht mehr gewusst ob ich überhaupt noch mal rauskommen möchte.
Mir gehts auch sicher noch nicht gut, das wird wahrscheinlich auch noch ne Weile dauern aber es geht mir immerhin mal besser.
Also meld mich wahrscheinlich erst am Montag wieder!!!
Lieben Gruß und bis dann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2009 um 13:51
In Antwort auf edison_11878691

Aber ein lieber Mensch
Find es sehr interessant von dir zu hören,was du schon so
alles erlebt hast usw. Glaube auch nicht, dass du im Geringsten was für dein damaliges Verhalten kannst, alerdings find ich auch, dass du deinen damaligen Mit-
schülern nicht direkt Vorwürfe machen kannst, weil ich eben denke,
dass wenn man noch so jung ist erst Erfahrungen sammelt
und dann dadurch im späteren Leben lernt, ob diese richtig oder falsch sind. Das Leben ist sozusagen ein ewiger Lernprozess und wenn man denkt man wisse alles, lernt man
in manchen Situationen doch wieder was.
Es tut mir allerdings leitd für dich, dass du da ständig die leitdragende warst, das hat dich sicher sehr belastet, was verständlich ist. Aber auch du hast aus diesen Situationen lernen können, wie man sieht.
Hab auch mal bei wiki nachgesehen um was es sich bei dir
gehandelt hat, kann mir vorstellen, dass das nicht leicht war.
Man kann das ja wenn man so jung ist nicht richtig begreifen
was da passiert, wahrscheinlich auch nicht, wenn man dazu was liest(hast damals sicher auch viel geweint oder?). Deine
Eltern hätten sich da sicherlich auch besser um dich kümmern können, wobei die Situation für sie auch nicht einfach war. Aber das sind Erwachsene, die da eine gewisse
Verantwortung tragen oder nicht???
Mir geht es jetzt auch wirklich schon besser, die letzte Sitzung
hat mir unheimlich geholfen, mehr als jede zuvor.
Bin schon seit 2 Jahren so depri und glaube es geht jetzt auch langsam bergauf, mir reichts auch davon.
Was da bei mir am Ende so los war, dass kann sich auch keiner vorstellen, der sowas nicht schon mal erlebt hat.
Hab mir oftmals gedacht: Körpelich zwar noch am Leben, psychisch aber schon so gut wie tot(kein Spaß).
Hätte es auch nie geschafft da alleine wieder rauszukommen,
manchmal auch gar nicht mehr gewusst ob ich überhaupt noch mal rauskommen möchte.
Mir gehts auch sicher noch nicht gut, das wird wahrscheinlich auch noch ne Weile dauern aber es geht mir immerhin mal besser.
Also meld mich wahrscheinlich erst am Montag wieder!!!
Lieben Gruß und bis dann

Hi
ja du,

bei meinen mitschülern sehe ich das inzwischen auch so, dass sie ja auch nicht immer wussten, wie sie mit mir umgehen sollten. weil ich denen ja auch nicht sagen konnte, was los war. was mich allerdings immer aufs neue bestürzt hat ist, dass auch die lehrer nicht so ganz damit umgehen konnten. weil das für die ja auch eine krasse erfahrung sein muss ein kind wie mich in der klasse zu haben. da waren dann halt oft peinliche momente, weil die ja anfangs auch nicht verstehen konnten, dass ich einmal im monat nicht zum schwimmen konnte wegen der periode. ich habe dann die entschuldigung eingereicht und währenddessen auf der bank am beckenrand gesessen. und ein lehrer hat mich mal gefragt wofür den die entschuldigungen sind und da war es so peinlich ihm vor der ganzen klasse von meiner periode erzählen zu müssen. ganz schlimm waren auch die situationen in der sammelumkleide. da haben mich dann immer alle angestarrt oder betatscht oder tituliert. und ich habe immer gebettelt, dass ich in eine einzelkabine kann zum umziehen, aber warum auch immer, durfte ich das nicht. das umziehen war immer die hölle. das schwimmen selber jedoch machte spaß. überhaupt habe ich früher fast jeden tag geweint. aber was ich von dir immer höre ist auch nicht ohne, zwei jahre sind auch eine lange zeit und das du da höhen und tiefen erlebst ist völlig normal... ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht. bis montag

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2009 um 19:00
In Antwort auf hedwig_12569923

Hi
ja du,

bei meinen mitschülern sehe ich das inzwischen auch so, dass sie ja auch nicht immer wussten, wie sie mit mir umgehen sollten. weil ich denen ja auch nicht sagen konnte, was los war. was mich allerdings immer aufs neue bestürzt hat ist, dass auch die lehrer nicht so ganz damit umgehen konnten. weil das für die ja auch eine krasse erfahrung sein muss ein kind wie mich in der klasse zu haben. da waren dann halt oft peinliche momente, weil die ja anfangs auch nicht verstehen konnten, dass ich einmal im monat nicht zum schwimmen konnte wegen der periode. ich habe dann die entschuldigung eingereicht und währenddessen auf der bank am beckenrand gesessen. und ein lehrer hat mich mal gefragt wofür den die entschuldigungen sind und da war es so peinlich ihm vor der ganzen klasse von meiner periode erzählen zu müssen. ganz schlimm waren auch die situationen in der sammelumkleide. da haben mich dann immer alle angestarrt oder betatscht oder tituliert. und ich habe immer gebettelt, dass ich in eine einzelkabine kann zum umziehen, aber warum auch immer, durfte ich das nicht. das umziehen war immer die hölle. das schwimmen selber jedoch machte spaß. überhaupt habe ich früher fast jeden tag geweint. aber was ich von dir immer höre ist auch nicht ohne, zwei jahre sind auch eine lange zeit und das du da höhen und tiefen erlebst ist völlig normal... ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht. bis montag

Bin wieder da
Hi, also wie ist das bei dir im Moment, hast du noch Depressionen?
Und auch noch zwangsgedanken über atemu???
Wie lange warst du bei nem Arzt?
Hat sich bei dir alles normal entwickelt, zwar zu früh
aber normal(bei wiki stand da können Komplikationen
auftreten), wann war das mit deinem Selbstmordversuch
und wie haste das gemacht?
Das sind jetzt viele persönliche Fragen, die du ja nicht
beantworten musst aber kannst wenn du möchtest.
Also ich wusste genau, wie ich den Selbstmord ausführen
würde(schreibe ich hier besser nicht), habs aber nie gemacht.
Die Gedanken wie:Es reicht mir jetzt hatte ich auch.
Wenn ich es wirklich durchgezogen hätte dann wär ich jetzt
nicht mehr da. Hab mir allerdings auch gesagt: Entweder eine
Therapie oder Selbstmord, weil dass was ich dachte eben nie ausführen wollte, jedoch hab ich das gefühl gehabt, dass
ich irgendwie die Kontrolle über das ganze verloren hab, es war einfach nur grauenvoll. Mittlerweile geht es mir zwar noch
nicht gut, wie gesagt aber Besser. Ich war wirklich am Ende
so drauf, dass ich es gar nicht mehr schaffte ein Gespräch zu
führen, was ich jetzt jedoch wieder hinbekomme( wusste oftmals wirklich nicht mehr über was ich reden sollte und hab dann eben dass was es noch zu sagen gab fünfmal erzählt).
Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2009 um 15:52
In Antwort auf edison_11878691

Bin wieder da
Hi, also wie ist das bei dir im Moment, hast du noch Depressionen?
Und auch noch zwangsgedanken über atemu???
Wie lange warst du bei nem Arzt?
Hat sich bei dir alles normal entwickelt, zwar zu früh
aber normal(bei wiki stand da können Komplikationen
auftreten), wann war das mit deinem Selbstmordversuch
und wie haste das gemacht?
Das sind jetzt viele persönliche Fragen, die du ja nicht
beantworten musst aber kannst wenn du möchtest.
Also ich wusste genau, wie ich den Selbstmord ausführen
würde(schreibe ich hier besser nicht), habs aber nie gemacht.
Die Gedanken wie:Es reicht mir jetzt hatte ich auch.
Wenn ich es wirklich durchgezogen hätte dann wär ich jetzt
nicht mehr da. Hab mir allerdings auch gesagt: Entweder eine
Therapie oder Selbstmord, weil dass was ich dachte eben nie ausführen wollte, jedoch hab ich das gefühl gehabt, dass
ich irgendwie die Kontrolle über das ganze verloren hab, es war einfach nur grauenvoll. Mittlerweile geht es mir zwar noch
nicht gut, wie gesagt aber Besser. Ich war wirklich am Ende
so drauf, dass ich es gar nicht mehr schaffte ein Gespräch zu
führen, was ich jetzt jedoch wieder hinbekomme( wusste oftmals wirklich nicht mehr über was ich reden sollte und hab dann eben dass was es noch zu sagen gab fünfmal erzählt).
Lieben Gruß

Hallo
ja, die depression ist noch da, aber es geht besser...dh ich kämpfe dagegen an...das ist zwar ... schwer, aber es klappt. manchmal habe ich aber auch krasse rückfälle, die auch gefährlich sein können, weil ich dann dazu neige mir auch in gegenwart anderer was antun zu wollen. und die zwangsgedanken über atemu habe ich jetzt irgendwie im griff. sie sind zwar noch da, aber ich kann sie jetzt kontrollieren. ich habe da aber auch eine ganz perfide methode. und zwar immer wenn so gedanken wie: atemu ist doof! kommen, dann sage ich zu mir selber, dass ich diese fiesen gedanken zulasse, aber eben in wahrheit nur positiv über atemu denke. irgendwie funktioniert das ganz gut. weil so quasi die positiven gedanken siegreich sind. und das macht mich froh, weil ich eben atemu echt gerne mag. vllt muss man manchmal einfach negativ gedanken zulassen, weil man sie dann auch nur im keim vernichten kann. aber diese einsicht kam auch nur, weil ich mich getraut habe hier zu schreiben.

nun zum thema präpubertas...also komplikationen bei mir können sein, dass ich zb recht früh in die wechseljahre kommen kann oder eben tumore einfacheres spiel haben. aber damit muss ich leben. denn sterben werde ich ja so oder so irgendwann einmal. das einzige was ich tun kann ist bewusst zu leben. aber ich bin ehrlich...es gelingt mir nicht immer.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2009 um 14:02
In Antwort auf hedwig_12569923

Hallo
ja, die depression ist noch da, aber es geht besser...dh ich kämpfe dagegen an...das ist zwar ... schwer, aber es klappt. manchmal habe ich aber auch krasse rückfälle, die auch gefährlich sein können, weil ich dann dazu neige mir auch in gegenwart anderer was antun zu wollen. und die zwangsgedanken über atemu habe ich jetzt irgendwie im griff. sie sind zwar noch da, aber ich kann sie jetzt kontrollieren. ich habe da aber auch eine ganz perfide methode. und zwar immer wenn so gedanken wie: atemu ist doof! kommen, dann sage ich zu mir selber, dass ich diese fiesen gedanken zulasse, aber eben in wahrheit nur positiv über atemu denke. irgendwie funktioniert das ganz gut. weil so quasi die positiven gedanken siegreich sind. und das macht mich froh, weil ich eben atemu echt gerne mag. vllt muss man manchmal einfach negativ gedanken zulassen, weil man sie dann auch nur im keim vernichten kann. aber diese einsicht kam auch nur, weil ich mich getraut habe hier zu schreiben.

nun zum thema präpubertas...also komplikationen bei mir können sein, dass ich zb recht früh in die wechseljahre kommen kann oder eben tumore einfacheres spiel haben. aber damit muss ich leben. denn sterben werde ich ja so oder so irgendwann einmal. das einzige was ich tun kann ist bewusst zu leben. aber ich bin ehrlich...es gelingt mir nicht immer.

lg

Hi Nanatemu
Also bei mir ist das mit meinen Gedanken endlich mal besser geworden, sie sind so wie sie gekommen auch wieder gegangen: Von einen Tag auf den Anderen.
Im Moment hab ich kaum noch welche, damit wird auch die depression besser, denke zwar manchmal schon noch kranke Sachen, allerdings lange nicht mehr so stark.
Dich hat ja mal interessiert, wie man sich verhält wenn
sie auftreten: Ich hatte da nie ein Rezept dagegen, sie waren so stark, dass ich kaum was dagegen machen konnte.
Am Anfang hab ich mich gnadenlos selbst fertiggemacht, weil
ich das nicht verstehen konnte und auch nicht wollte.
Mit der Zeit habe ich dann gemerkt, dass ich damit überhaupt
nichts besser mach, wurde nur noch depressiver.
Am Ende traten dann echt manchmal Gefühle der Gleichgültigkeit auf, was aus heutiger Sicht das schlimmste war. Hab mir dann wirklich gewünscht, dass es mir schlecht geht(weil ich es nicht mehr merkte), was dann am nächsten Tag auch kam, worüber ich dann froh war(hört sich wahrscheinlich dumm an, ist aber so).
Mittlerweile hab ich oftmals das Problem, vor allem die letzten
Tage, dass ich nicht richtig einschlafen kann. Befinde mich dann immer im Halbschlaf, schiebe dann vor allem kranke Gedanken, an die ich mich nur bruchstückhaft erinnere, wenn ich dann wieder aufwache- irgendwie merkwürdig, sie sind ähnlich wie Träume.
Das mit den Komplikationen bei dir ist wirklich auch schlimm,
finde du machst es richtig, denkst nicht zu negativ über das ganze. Hoffe jedenfalls für dich, dass sowas nicht eintritt, hast ja schließlich schon genug scheiß erlebt.
Was mich mal noch interessieren würde, wann und wie lang
du beim doc warst, villeicht schreibst du mir das ja mal!!!
Ich weiß nicht wie du das siehst, wir wissen aber eigentlich schon einiges voneinander, sollen wir uns noch weiter schreiben???
Ich fands interessant mich mit dir zu unterhalten, würde es von
daher auch fortführen aber wie siehst du dass???
Im Allgemeinen hab ich gemerkt, dass ich in diesem Forum
zu viel schreibe und das ich meine Zeit besser nutzen sollte.
Also lieben gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2009 um 14:29
In Antwort auf edison_11878691

Hi Nanatemu
Also bei mir ist das mit meinen Gedanken endlich mal besser geworden, sie sind so wie sie gekommen auch wieder gegangen: Von einen Tag auf den Anderen.
Im Moment hab ich kaum noch welche, damit wird auch die depression besser, denke zwar manchmal schon noch kranke Sachen, allerdings lange nicht mehr so stark.
Dich hat ja mal interessiert, wie man sich verhält wenn
sie auftreten: Ich hatte da nie ein Rezept dagegen, sie waren so stark, dass ich kaum was dagegen machen konnte.
Am Anfang hab ich mich gnadenlos selbst fertiggemacht, weil
ich das nicht verstehen konnte und auch nicht wollte.
Mit der Zeit habe ich dann gemerkt, dass ich damit überhaupt
nichts besser mach, wurde nur noch depressiver.
Am Ende traten dann echt manchmal Gefühle der Gleichgültigkeit auf, was aus heutiger Sicht das schlimmste war. Hab mir dann wirklich gewünscht, dass es mir schlecht geht(weil ich es nicht mehr merkte), was dann am nächsten Tag auch kam, worüber ich dann froh war(hört sich wahrscheinlich dumm an, ist aber so).
Mittlerweile hab ich oftmals das Problem, vor allem die letzten
Tage, dass ich nicht richtig einschlafen kann. Befinde mich dann immer im Halbschlaf, schiebe dann vor allem kranke Gedanken, an die ich mich nur bruchstückhaft erinnere, wenn ich dann wieder aufwache- irgendwie merkwürdig, sie sind ähnlich wie Träume.
Das mit den Komplikationen bei dir ist wirklich auch schlimm,
finde du machst es richtig, denkst nicht zu negativ über das ganze. Hoffe jedenfalls für dich, dass sowas nicht eintritt, hast ja schließlich schon genug scheiß erlebt.
Was mich mal noch interessieren würde, wann und wie lang
du beim doc warst, villeicht schreibst du mir das ja mal!!!
Ich weiß nicht wie du das siehst, wir wissen aber eigentlich schon einiges voneinander, sollen wir uns noch weiter schreiben???
Ich fands interessant mich mit dir zu unterhalten, würde es von
daher auch fortführen aber wie siehst du dass???
Im Allgemeinen hab ich gemerkt, dass ich in diesem Forum
zu viel schreibe und das ich meine Zeit besser nutzen sollte.
Also lieben gruß

Hallo Nichtnormal
ich bitte sie sich mit mir telefonisch in kontakt zu setzten, weil es über das schreiben nicht mehr geht, und es wäre leider akut.

digital-transducer@web.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2009 um 22:15
In Antwort auf karim_12079693

Hallo Nichtnormal
ich bitte sie sich mit mir telefonisch in kontakt zu setzten, weil es über das schreiben nicht mehr geht, und es wäre leider akut.

digital-transducer@web.de

Hallo nichtnormal
also das mit dem doc ist jetzt was her. das war im dezember ungefährs...also ende 2008. ich würde mich auch noch gerne mit dir unterhalten zumal ich auch den scheiß mit den schlafproblemen kenne. jetzt zwar nicht mit zwangsgedanken, aber ich schlafe allgemein sehr schlecht. ich werde schon seit über 10jahren mehrmals nachts wach. da schlaf ich dann auch eher so einen halbschlaf. und ich habe auch immer angst, dass mir im schlaf was passiert. am meisten habe ich angst, dass ich im schlaf sterbe, oh man, du tust mir echt leid, nur mitleid bringt in so situationen nichts. eher verständnis und das aufzeigen eines weges. ich bin allerdings froh zu hören, dass deine gedanken wohl nicht mehr ganz so krank sind. das mit der apathie und gleichgültigkeit kenne ich zu genüge. das ist die andere seite einer depression. da gab und gibt es manchmal echt tage wo ich ohne mit der wimper zu zucken lachend in eine kreissäge laufen würde weil mir dann alles so schnurz ist. tja und das du hier viel schreibst stimmt zwar, aber manchmal ist das auch von nöten. wenn du allerdings für dich selber merkst, dass du da vllt wichtigere sachen im leben tun musst, dann solltest du das auch unbedingt machen. also wie gesagt: würde mich freuen weiter von dir zu hören, aber ich erzwinge nichts. bis dann mal.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2009 um 23:20
In Antwort auf hedwig_12569923

Hallo nichtnormal
also das mit dem doc ist jetzt was her. das war im dezember ungefährs...also ende 2008. ich würde mich auch noch gerne mit dir unterhalten zumal ich auch den scheiß mit den schlafproblemen kenne. jetzt zwar nicht mit zwangsgedanken, aber ich schlafe allgemein sehr schlecht. ich werde schon seit über 10jahren mehrmals nachts wach. da schlaf ich dann auch eher so einen halbschlaf. und ich habe auch immer angst, dass mir im schlaf was passiert. am meisten habe ich angst, dass ich im schlaf sterbe, oh man, du tust mir echt leid, nur mitleid bringt in so situationen nichts. eher verständnis und das aufzeigen eines weges. ich bin allerdings froh zu hören, dass deine gedanken wohl nicht mehr ganz so krank sind. das mit der apathie und gleichgültigkeit kenne ich zu genüge. das ist die andere seite einer depression. da gab und gibt es manchmal echt tage wo ich ohne mit der wimper zu zucken lachend in eine kreissäge laufen würde weil mir dann alles so schnurz ist. tja und das du hier viel schreibst stimmt zwar, aber manchmal ist das auch von nöten. wenn du allerdings für dich selber merkst, dass du da vllt wichtigere sachen im leben tun musst, dann solltest du das auch unbedingt machen. also wie gesagt: würde mich freuen weiter von dir zu hören, aber ich erzwinge nichts. bis dann mal.
lg

Hi
also bei mir hat sich dass alles gut zurückgebildet, hab momentan probleme mit dem essen, nehme irgendwie zuviel ab, dass stellt momentan ein echtes problem dar, ich geh dann auch noch schnell zum mcdonald, aber sonst bin ich recht fit im kopf geworden. hatte nur verwirrendes geschrieben, weil sich hier ne gruppe gebildet hatte, die anfingen auf einem rumzuhacken, war deswegen kurzzeitig neben der spur, aber machen können die einem nichts, ist denen ihr problem.

dass man im schlaf angst hat, zu sterben, hört sich wirklich recht schwierig an, ist auch mit sicherheit keine angenehme lebenssitution. ja, dass mit den schlafproblemen kenn ich, sowas ist bei mir immer ein warnzeichen wegen depression.

klar kannste dich melden, einfach mailen, null problemo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2009 um 0:32
In Antwort auf karim_12079693

Hi
also bei mir hat sich dass alles gut zurückgebildet, hab momentan probleme mit dem essen, nehme irgendwie zuviel ab, dass stellt momentan ein echtes problem dar, ich geh dann auch noch schnell zum mcdonald, aber sonst bin ich recht fit im kopf geworden. hatte nur verwirrendes geschrieben, weil sich hier ne gruppe gebildet hatte, die anfingen auf einem rumzuhacken, war deswegen kurzzeitig neben der spur, aber machen können die einem nichts, ist denen ihr problem.

dass man im schlaf angst hat, zu sterben, hört sich wirklich recht schwierig an, ist auch mit sicherheit keine angenehme lebenssitution. ja, dass mit den schlafproblemen kenn ich, sowas ist bei mir immer ein warnzeichen wegen depression.

klar kannste dich melden, einfach mailen, null problemo

Nochmal ich
ne, ich schreib hier wirklich viel zu viel, ich meine nicht, im gespräch zu dir, sondern an andere stelle, und habe zwei blödsinnige, beiträge verwasst. aber vor paar tagen, da haben hier wirklich paar leute auf mir rumgehackt, mit zigarettenausdrücken auf mir und so, ich meine solche leute, denen würd ich im realen leben was verpassen, verzeih mir, diese ausdrucksform, aber dass war in den letzten tagen wirklich ein problem, allerdings sind, so wie ich dass überblicke, diese personen auch wieder weg.

letztens ist mir unheimliche situation passiert, würd ich dir gerne erzählen, konnte ich aber gut abblocken.

wo isn eigentlich nanamentu??? hab sie schon längerezeit nicht mehr gesehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2009 um 0:53
In Antwort auf karim_12079693

Hallo Nichtnormal
ich bitte sie sich mit mir telefonisch in kontakt zu setzten, weil es über das schreiben nicht mehr geht, und es wäre leider akut.

digital-transducer@web.de

Ups
hihi, hat sich schonwieder erledigt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2009 um 13:10
In Antwort auf hedwig_12569923

Hallo nichtnormal
also das mit dem doc ist jetzt was her. das war im dezember ungefährs...also ende 2008. ich würde mich auch noch gerne mit dir unterhalten zumal ich auch den scheiß mit den schlafproblemen kenne. jetzt zwar nicht mit zwangsgedanken, aber ich schlafe allgemein sehr schlecht. ich werde schon seit über 10jahren mehrmals nachts wach. da schlaf ich dann auch eher so einen halbschlaf. und ich habe auch immer angst, dass mir im schlaf was passiert. am meisten habe ich angst, dass ich im schlaf sterbe, oh man, du tust mir echt leid, nur mitleid bringt in so situationen nichts. eher verständnis und das aufzeigen eines weges. ich bin allerdings froh zu hören, dass deine gedanken wohl nicht mehr ganz so krank sind. das mit der apathie und gleichgültigkeit kenne ich zu genüge. das ist die andere seite einer depression. da gab und gibt es manchmal echt tage wo ich ohne mit der wimper zu zucken lachend in eine kreissäge laufen würde weil mir dann alles so schnurz ist. tja und das du hier viel schreibst stimmt zwar, aber manchmal ist das auch von nöten. wenn du allerdings für dich selber merkst, dass du da vllt wichtigere sachen im leben tun musst, dann solltest du das auch unbedingt machen. also wie gesagt: würde mich freuen weiter von dir zu hören, aber ich erzwinge nichts. bis dann mal.
lg

Schlafprobleme
Also hallo erstmal,
dass mit den Schlafproblemen ist bei mir auch so ne sache,
eine ganz gewaltige mal wieder.
Ich hab da wirklich extreme Sachen erfahren, angefangen
hat dass vor etwa 2Jahren, zusammen mit den Panickattacken- war eigentlich immer froh, wenn der Tag
vorbei war, er war sowieso grauenvoll. Hab mich dann froh
darüber, dass nichts passiert ist ins Bett gelegt, dann ein paar
stunden geschlafen, irgendwann bin ich jedoch aufgewacht.
Nur wie!!!- war nassgeschwitzt und habe dann üble Panick geschoben, könnte ja jemand was getan haben, muss wohl
sowas geträumt haben. War mir manchmal sicher,das es nicht so ist manchmal aber so aufgewühlt, dass ich dann nicht mehr einschlafen konnte. Dann war ich 2 bis 3 Stunden wach und hatte schon wieder neue Sorgen: Wie soll ich eigentlich den nächsten Tag schaffen???
So ging dass ne ganze Zeit lang, es hat sich irgendwann geändert. Bin nachtaktiv geworden und habe oftmals am Tag
geschlafen, dass ging dann irgendwie besser.
Naja ich schaue nun wieder, dass ich in der Nacht schlafe
und am Tag nicht. Es gelingt mir eigentlich schon, manchmal aber auch nicht. Wie gesagt im Moment hab ich dann eher
das Problem mit dem einschlafen.
Wie gesagt nanatemu, schreibe gerne mit euch beiden, sollte
halt für niemand im Zwang enden, scheint ja auch nicht der Fall zu sein.
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2009 um 0:32
In Antwort auf karim_12079693

Nochmal ich
ne, ich schreib hier wirklich viel zu viel, ich meine nicht, im gespräch zu dir, sondern an andere stelle, und habe zwei blödsinnige, beiträge verwasst. aber vor paar tagen, da haben hier wirklich paar leute auf mir rumgehackt, mit zigarettenausdrücken auf mir und so, ich meine solche leute, denen würd ich im realen leben was verpassen, verzeih mir, diese ausdrucksform, aber dass war in den letzten tagen wirklich ein problem, allerdings sind, so wie ich dass überblicke, diese personen auch wieder weg.

letztens ist mir unheimliche situation passiert, würd ich dir gerne erzählen, konnte ich aber gut abblocken.

wo isn eigentlich nanamentu??? hab sie schon längerezeit nicht mehr gesehen.

Hab euch noch nie gesehen!!!
Das hier ist ja auch lediglich ein Forum, indem man sich austauschen kann.
Wie willst du hier jemand sehen???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2009 um 1:10
In Antwort auf edison_11878691

Hab euch noch nie gesehen!!!
Das hier ist ja auch lediglich ein Forum, indem man sich austauschen kann.
Wie willst du hier jemand sehen???

???
?????????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2009 um 1:32
In Antwort auf karim_12079693

???
?????????

?
ich bin morgen wieder online

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2009 um 1:37
In Antwort auf karim_12079693

?
ich bin morgen wieder online

Ok
Ich befind mich meist auch nur noch am Abend hier.
Ich meinte damit, dass man sich hier austauschen kann,
was ich auch gut finde...
Aber es hat mit reallife nur begrentzt was zu tun, weil man die anderen eben nie sieht
Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2009 um 21:59
In Antwort auf edison_11878691

Ok
Ich befind mich meist auch nur noch am Abend hier.
Ich meinte damit, dass man sich hier austauschen kann,
was ich auch gut finde...
Aber es hat mit reallife nur begrentzt was zu tun, weil man die anderen eben nie sieht
Gruß

Hallo nichtnormal
sorry, aber bei dir glaub ich, dass du eine professionelle person bist, diesen gedanken habe ich einfach jetzt, weil du an bestimmten stellen, sehr gute ratschläge gegeben hast, und deshalb wollt ich auch mit dir telefonieren, mag sein, dass ich damit falsch liege, aber das netz ist halt auch sehr anonym, würd mich aber freuen, mit dir in kontakt zu treten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2009 um 0:40
In Antwort auf karim_12079693

Hallo nichtnormal
sorry, aber bei dir glaub ich, dass du eine professionelle person bist, diesen gedanken habe ich einfach jetzt, weil du an bestimmten stellen, sehr gute ratschläge gegeben hast, und deshalb wollt ich auch mit dir telefonieren, mag sein, dass ich damit falsch liege, aber das netz ist halt auch sehr anonym, würd mich aber freuen, mit dir in kontakt zu treten.

Hi
Also ich hab wie du es hattest ne Zwangsstörung.
Bin an Psychologie interessiert und will schauen, ob ich
irgendetwas in diese Richtung studieren kann.
Meine Zwangsgedanken sind schwächer, meine Depression
hingegen stärker. Wenn andere Menschen über deren Krankheiten schreiben find ichs interessant und kann deren
Gedanken nachvollziehen, jedoch meine eigenen nicht.
Das ist auch der Grund, weshalb meine Depression wieder
stärker wird. Muss schauen wie ich das am besten ablegen kann, gestern hatte ich zwar auch Zwangsgedanken, jedoch deutlich heftigere Selbstmordgedanken- sie waren mir völlig
gleichgültig. sonst wars auch meistens so, dass ich diese
hatte, jedoch wußte dass ichs nicht tu. Gestern war es nicht so und auch heute gehts mir einfach wieder schlecht.
Sehe es mittlerweile so, dass ich unterbewusst immer wusste, dass nichts passiert. Aber habe das eben so nicht
war genommen, diese Krankheit ist wirklich nur selbstschädigend. Grausam!!!
Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2009 um 0:54
In Antwort auf edison_11878691

Hi
Also ich hab wie du es hattest ne Zwangsstörung.
Bin an Psychologie interessiert und will schauen, ob ich
irgendetwas in diese Richtung studieren kann.
Meine Zwangsgedanken sind schwächer, meine Depression
hingegen stärker. Wenn andere Menschen über deren Krankheiten schreiben find ichs interessant und kann deren
Gedanken nachvollziehen, jedoch meine eigenen nicht.
Das ist auch der Grund, weshalb meine Depression wieder
stärker wird. Muss schauen wie ich das am besten ablegen kann, gestern hatte ich zwar auch Zwangsgedanken, jedoch deutlich heftigere Selbstmordgedanken- sie waren mir völlig
gleichgültig. sonst wars auch meistens so, dass ich diese
hatte, jedoch wußte dass ichs nicht tu. Gestern war es nicht so und auch heute gehts mir einfach wieder schlecht.
Sehe es mittlerweile so, dass ich unterbewusst immer wusste, dass nichts passiert. Aber habe das eben so nicht
war genommen, diese Krankheit ist wirklich nur selbstschädigend. Grausam!!!
Lieben Gruß


schön dass du dich gemeldet hast, und auch der entschluss über deine zukunftspläne bezüglich psychologie sind interessant, nur denke ich speziell in diesem punkt ist es doch eher wichtig, die eigenen gedanken zu verstehen, dass auch eine grundvoraussetzung ist, ersteinmal sich selber zu verstehen, um dann auch andere menschen überhaupt verstehen zu können. ich selber habe heute immernoch bei stress starke zwangshandlungen, die aber im denken lediglich zu einer blockade des eigenen gedankenflusses führen, und wie ich meine zu erkennen, ein abwehrmechanismus von impulsen darstellt bzgl. agressionen, insbesondere eben auch der depression, also agressionen die gegen das eigene ich gerichtet sind, und somit verhindert werden können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2009 um 1:12
In Antwort auf karim_12079693


schön dass du dich gemeldet hast, und auch der entschluss über deine zukunftspläne bezüglich psychologie sind interessant, nur denke ich speziell in diesem punkt ist es doch eher wichtig, die eigenen gedanken zu verstehen, dass auch eine grundvoraussetzung ist, ersteinmal sich selber zu verstehen, um dann auch andere menschen überhaupt verstehen zu können. ich selber habe heute immernoch bei stress starke zwangshandlungen, die aber im denken lediglich zu einer blockade des eigenen gedankenflusses führen, und wie ich meine zu erkennen, ein abwehrmechanismus von impulsen darstellt bzgl. agressionen, insbesondere eben auch der depression, also agressionen die gegen das eigene ich gerichtet sind, und somit verhindert werden können.

Das ist gut
Also, positiv ist, dass ich endlich mal wieder erkenne,
dass ich die Zwangsgedanken keinesfalls ausführen werde
und das dann auch nicht hinterfragen muss.
Glaube ich kann die Gedanken der anderen gut nachvollziehen, auch wenn ich meine nicht akzeptiere-
sowas liegt an der Depression.
Die Depression bezieht sich lediglich auf mich selbst,
sie macht mich fertig.
Ich kann meine Gedanken ja auch irgendwie nachvollziehen,
jedoch nicht akzeptieren, dass ist zurzeit mein größtes Problem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2009 um 1:28
In Antwort auf edison_11878691

Das ist gut
Also, positiv ist, dass ich endlich mal wieder erkenne,
dass ich die Zwangsgedanken keinesfalls ausführen werde
und das dann auch nicht hinterfragen muss.
Glaube ich kann die Gedanken der anderen gut nachvollziehen, auch wenn ich meine nicht akzeptiere-
sowas liegt an der Depression.
Die Depression bezieht sich lediglich auf mich selbst,
sie macht mich fertig.
Ich kann meine Gedanken ja auch irgendwie nachvollziehen,
jedoch nicht akzeptieren, dass ist zurzeit mein größtes Problem.

Hi
also letztes wochenende gab es bei mir eine phase, die mich hingelegt hat, und jetzt vor ein paar tagen, die ersten zeichen einer beginnenden depression, die ich aber wieder abwehren konnte, heute mit meiner mutter und schwester spazieren war, dass mir geholfen hat, ebenso dass schöne wetter, auch wenn ich speziell jetzt aufpassen muss, dass nichts passiert.

ich gebe dir recht, dass depressionen ein mit sich selbsthadernder zustand ist, in dem ständig im kopf für und wider gesprochen wird, ich bisherige depressionen aber auch bisher oftmals als chance im nachhinein erkennen konnte, weil in einem solchen zustand eine bestimmte thematik im kopf behandelt wird, und ich auch oftmals sowas wie eine lösung nach einer depression erkennen kann, allerdings bei mir momentan die sache nicht ganz so gut aussieht.

ob depressionen wirklich ein ausdruck von gedanken ist, die eigenen nicht akzeptieren zu können??? dass würde ich ein wenig in frage stellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2009 um 1:32
In Antwort auf karim_12079693

Hi
also letztes wochenende gab es bei mir eine phase, die mich hingelegt hat, und jetzt vor ein paar tagen, die ersten zeichen einer beginnenden depression, die ich aber wieder abwehren konnte, heute mit meiner mutter und schwester spazieren war, dass mir geholfen hat, ebenso dass schöne wetter, auch wenn ich speziell jetzt aufpassen muss, dass nichts passiert.

ich gebe dir recht, dass depressionen ein mit sich selbsthadernder zustand ist, in dem ständig im kopf für und wider gesprochen wird, ich bisherige depressionen aber auch bisher oftmals als chance im nachhinein erkennen konnte, weil in einem solchen zustand eine bestimmte thematik im kopf behandelt wird, und ich auch oftmals sowas wie eine lösung nach einer depression erkennen kann, allerdings bei mir momentan die sache nicht ganz so gut aussieht.

ob depressionen wirklich ein ausdruck von gedanken ist, die eigenen nicht akzeptieren zu können??? dass würde ich ein wenig in frage stellen.

Und
ich aber anmerken muss, ICH HABE KEINE ZWANGSGEDANKEN, dass habe ich bereits oftmals gepostet, und werde es ein wenig müde, zu sagen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2009 um 5:33
In Antwort auf karim_12079693

Und
ich aber anmerken muss, ICH HABE KEINE ZWANGSGEDANKEN, dass habe ich bereits oftmals gepostet, und werde es ein wenig müde, zu sagen

Hallo Nichtnormal,
ich bin derzeit mir einfach nicht sicher was real ist und was nicht, und kann wiedereinmal nicht schlafen. ich sehe die ganzen beiträge derzeit irgendwie wie eine art von puzzle, aus denen ich meine etwas zu lesen, und meine auch daraus ein muster erkennen zu können, auf der anderen seite zweifel ich an meinem eigenen geistigen zustand, und weiss nicht, ob sich bei mir eine form von paranoia entwickelt hat, und ich deshalb einfach nur blödsinnige beiträge geschrieben habe.

bisher wurde ich von frau morgah angesprochen, dass mir schonmal weitergeholfen hat, und ich auch eine weitere email von ausserhalb bekommen habe, woraus ich gewisse schlüsse ziehen kann.

wenn du diesen text als seltsam empfindest, dann brauchst du dich nicht zu melden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2009 um 16:50
In Antwort auf karim_12079693

Hallo Nichtnormal,
ich bin derzeit mir einfach nicht sicher was real ist und was nicht, und kann wiedereinmal nicht schlafen. ich sehe die ganzen beiträge derzeit irgendwie wie eine art von puzzle, aus denen ich meine etwas zu lesen, und meine auch daraus ein muster erkennen zu können, auf der anderen seite zweifel ich an meinem eigenen geistigen zustand, und weiss nicht, ob sich bei mir eine form von paranoia entwickelt hat, und ich deshalb einfach nur blödsinnige beiträge geschrieben habe.

bisher wurde ich von frau morgah angesprochen, dass mir schonmal weitergeholfen hat, und ich auch eine weitere email von ausserhalb bekommen habe, woraus ich gewisse schlüsse ziehen kann.

wenn du diesen text als seltsam empfindest, dann brauchst du dich nicht zu melden.

Anzeichen für depressionen
Also, find den Text nicht komisch, wenn man sich hier
zu viel aufhält schreibt man manchmal Scheiße.
Zum Beispiel hab ich es selbst bei mir auch schon gemerkt,
dass nicht alles gut war, was ich geschrieben hab.
Du hast ja auch ein geringeres Hungergefühl und kannst nicht pennen, können Anzeichen für Depressionen sein.
Bei mir war das schon wesentlich heftiger mit dem fehlenden
Hunger, hab manchmal in einer Woche eine vergleichbare Menge Nahrung wie 2 Cheeseburger zu mir genommen, tagelang nichts mehr gegesen - mittlerweile esse ich wieder,
jedoch zu wenig. Damals wurde mir schlecht als ich Nahrungsmittel gesehen hab.
Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2009 um 0:01
In Antwort auf edison_11878691

Anzeichen für depressionen
Also, find den Text nicht komisch, wenn man sich hier
zu viel aufhält schreibt man manchmal Scheiße.
Zum Beispiel hab ich es selbst bei mir auch schon gemerkt,
dass nicht alles gut war, was ich geschrieben hab.
Du hast ja auch ein geringeres Hungergefühl und kannst nicht pennen, können Anzeichen für Depressionen sein.
Bei mir war das schon wesentlich heftiger mit dem fehlenden
Hunger, hab manchmal in einer Woche eine vergleichbare Menge Nahrung wie 2 Cheeseburger zu mir genommen, tagelang nichts mehr gegesen - mittlerweile esse ich wieder,
jedoch zu wenig. Damals wurde mir schlecht als ich Nahrungsmittel gesehen hab.
Gruß

Depression
ja, ist war dass mit dem zuviel schreiben, was soll man machen, ich kann die zeit eben nicht zurückdrehen, würd mich am liebsten einfach nur noch ausloggen vom ganzen, noch mehr probleme kann ich momentan einfach nicht gebrauchen, was ist mit den daten?. womöglich der beginn einer depri, eben auch dass mit dem tagelangen wenig essen etc., mir wird auch schlecht derzteit, wenn ich nahrung sehe, aber bestimmt geht es weiter.

allerdings werd ich dich damit auch nicht belasten

deswegen netten gruss zurück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2009 um 0:30
In Antwort auf karim_12079693

Depression
ja, ist war dass mit dem zuviel schreiben, was soll man machen, ich kann die zeit eben nicht zurückdrehen, würd mich am liebsten einfach nur noch ausloggen vom ganzen, noch mehr probleme kann ich momentan einfach nicht gebrauchen, was ist mit den daten?. womöglich der beginn einer depri, eben auch dass mit dem tagelangen wenig essen etc., mir wird auch schlecht derzteit, wenn ich nahrung sehe, aber bestimmt geht es weiter.

allerdings werd ich dich damit auch nicht belasten

deswegen netten gruss zurück

Hallo
nach längerer zeit bin ich auch mal wieder da. ich hatte zu tun. also mein lieber schwan! das mit den essproblemen kenne ich auch. ich habe deshalb viel abgenommen und ich stehe heute noch mit abscheu vor dem kühlschrank. ist zwar nicht mehr dauernd so, aber oft genug. habe ca 50kg abgenommen (bin nicht die schlankeste). und jetzt ist es halt so, dass sich alle wundern wieso ich so wenig esse, aber so wirklich nachfragen tun meine mitmenschen nicht. ich kann denen aber auch keine vorwürfe machen, weil ich mir einfach denken kann, dass es für sie nicht einfach ist mit meinen depressionen umzugehen. und das man manchmal scheiße schreibt, dass kenne ich auch, nur für mich ist das schreiben die beste methode meine gedanken kontrolliert ausdrücken zu können.ich schreibe deswegen eigentlich relativ wenig scheiße oder sinnloses zeug. im persönlichen gespräch fällt es mir oft schwer meine gedanken zu formulieren, weil ich immer so eine heidenangst vor sichtbar negativen reaktionen habe. lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2009 um 4:11
In Antwort auf hedwig_12569923

Hallo
nach längerer zeit bin ich auch mal wieder da. ich hatte zu tun. also mein lieber schwan! das mit den essproblemen kenne ich auch. ich habe deshalb viel abgenommen und ich stehe heute noch mit abscheu vor dem kühlschrank. ist zwar nicht mehr dauernd so, aber oft genug. habe ca 50kg abgenommen (bin nicht die schlankeste). und jetzt ist es halt so, dass sich alle wundern wieso ich so wenig esse, aber so wirklich nachfragen tun meine mitmenschen nicht. ich kann denen aber auch keine vorwürfe machen, weil ich mir einfach denken kann, dass es für sie nicht einfach ist mit meinen depressionen umzugehen. und das man manchmal scheiße schreibt, dass kenne ich auch, nur für mich ist das schreiben die beste methode meine gedanken kontrolliert ausdrücken zu können.ich schreibe deswegen eigentlich relativ wenig scheiße oder sinnloses zeug. im persönlichen gespräch fällt es mir oft schwer meine gedanken zu formulieren, weil ich immer so eine heidenangst vor sichtbar negativen reaktionen habe. lg

Hallo zurück
50kg ist schon sehr viel, die du verloren hast, dass sind extreme schwankungen. dass mit dem ekel vor dem essen kenne ich derzeit auch von mir, ich heute einen halben topf nudeln gegessen habe, etwas schoko, und einen joghurt. naja, der fehler war einfach am anfang, dass das schreiben anfangs unkontroliert war, ich mir jetzt momentan aber nicht mehr ganz soviele vorwürfe mache, ich heute auch schon wieder mehr gegessen habe.

die angst vor negativen reaktionen kenn ich jetzt selber nicht so stark, problematisch wird es erst dann, wenn eben diese negativen reaktionen erst gar nicht formuliert werden, sondern nur indirekte aussagen getroffen werden.

wie geht es dir heute, mit deinem gewicht? ich finde es schön, wenn eine frau auch etwas mehr auf den rippen hat, aber du dich selber in deinem körper wohlfühlen musst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2009 um 14:10
In Antwort auf karim_12079693

Hallo zurück
50kg ist schon sehr viel, die du verloren hast, dass sind extreme schwankungen. dass mit dem ekel vor dem essen kenne ich derzeit auch von mir, ich heute einen halben topf nudeln gegessen habe, etwas schoko, und einen joghurt. naja, der fehler war einfach am anfang, dass das schreiben anfangs unkontroliert war, ich mir jetzt momentan aber nicht mehr ganz soviele vorwürfe mache, ich heute auch schon wieder mehr gegessen habe.

die angst vor negativen reaktionen kenn ich jetzt selber nicht so stark, problematisch wird es erst dann, wenn eben diese negativen reaktionen erst gar nicht formuliert werden, sondern nur indirekte aussagen getroffen werden.

wie geht es dir heute, mit deinem gewicht? ich finde es schön, wenn eine frau auch etwas mehr auf den rippen hat, aber du dich selber in deinem körper wohlfühlen musst.

Gewicht
also es geht mir ganz gut mit meinem gewicht. obwohl es immerhin noch 95kg sind. da kann man sich ja vorstellen, was ich drauf hatte an kilos. nur macht sich das bei mir auch schon so von der kraft her bemerkbar, dass ich kaum esse. ich muss mich tgl überwinden. aber ich habe auch keine magersucht, weil vorm fettwerden habe ich keine angst. lg nanatemu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen