Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Zwanghafte Gedanken

Zwanghafte Gedanken

3. Mai 2008 um 23:06

Also, ich habe überall gesucht und leider nichts über dieses Thema gefunden. Deshalb erstell ich das Thema jetzt selbst. Ich leide nämlich leider seit ca. einem Jahr unter zwanghaften Gedanken. Weiss auch woher das kommt, dass ist aber eine lange lange Geschichte. Jetzt wollte ich fragen ob es hier vlt jemanden oder welche gibt die das gleiche Problem haben? Und was ihr mir raten könnt, was ihr dagegen tut usw. Reicht es eine Therapie zu machen oder sind Medikamente auch nötig? Freue mich über jede Antwort.

Lg Nana

Mehr lesen

3. Mai 2008 um 23:55

Mein Bruder hat auch...
Hallo Nana

Mein Bruder leidet seit er 6 ist unter sehr starker Zwangsneurose, weswegen ich mit dem Thema ziemlich gut vertraut bin.

Darf ich fragen in welcher Form sich Deine Zwänge äussern? Bleibt es bei den Gedanken oder kommt es dann auch tatsächlich zu Handlungen?

Wegen der Medikamente würde ich einen Psychiater oder Psychologen konsultieren, ich denke das ist je nach Schweregrad der Gedanken und Handlungen zu bemessen. Bei meinem Bruder z.B. sind die Medikamente absolut nötig, da die Situationen ansonsten total eskalieren, was auch schon mehr als einmal geschehen ist, sodass er schlussendlich notfalls eingeliefert werden musste. Aber wie gesagt, bei ihm ist die Neurose sehr ausgeprägt, darum konsultiere doch was die Medikamentenfrage betrifft am besten einen Arzt. Ohne Verschreibung wirst Du wahrscheinlich sowieso keine bekommen.

Was kannst Du nun dagegen tun... Es ist schwierig, weil ich nicht genau weiss, um was für Gedanken es sich handelt. Gewisse Leute können sich beruhigen, wenn sie ganz simpel und einfach z.B. Platten zählen, oder von 1 bis 50 zählen. Was natürlich viel sinnvoller wäre, wenn Du erkennst dass Du einen Zwangsgedanken hast und Dir versuchst aufzuschreiben, was denn das schlimmste wäre, wenn Du diesen Zwangsgedanken nicht umsetzt. Oder wenn Du Dir den Gedanken vielleicht einfach mal aufschreibst. Vielleichst merkst Du dann, dass der Gedanke überhaupt nicht berechtigt ist. Oder sprich in genau der Situation mit einem guten Bekannten darüber, vielleicht kann er Dir dann Deine Angst in genau der Situation nehmen.

Lass mich doch bitte wissen wie es Dir weiter ergeht.

Liebe Grüsse und viel Kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2008 um 0:39
In Antwort auf reva_12908965

Mein Bruder hat auch...
Hallo Nana

Mein Bruder leidet seit er 6 ist unter sehr starker Zwangsneurose, weswegen ich mit dem Thema ziemlich gut vertraut bin.

Darf ich fragen in welcher Form sich Deine Zwänge äussern? Bleibt es bei den Gedanken oder kommt es dann auch tatsächlich zu Handlungen?

Wegen der Medikamente würde ich einen Psychiater oder Psychologen konsultieren, ich denke das ist je nach Schweregrad der Gedanken und Handlungen zu bemessen. Bei meinem Bruder z.B. sind die Medikamente absolut nötig, da die Situationen ansonsten total eskalieren, was auch schon mehr als einmal geschehen ist, sodass er schlussendlich notfalls eingeliefert werden musste. Aber wie gesagt, bei ihm ist die Neurose sehr ausgeprägt, darum konsultiere doch was die Medikamentenfrage betrifft am besten einen Arzt. Ohne Verschreibung wirst Du wahrscheinlich sowieso keine bekommen.

Was kannst Du nun dagegen tun... Es ist schwierig, weil ich nicht genau weiss, um was für Gedanken es sich handelt. Gewisse Leute können sich beruhigen, wenn sie ganz simpel und einfach z.B. Platten zählen, oder von 1 bis 50 zählen. Was natürlich viel sinnvoller wäre, wenn Du erkennst dass Du einen Zwangsgedanken hast und Dir versuchst aufzuschreiben, was denn das schlimmste wäre, wenn Du diesen Zwangsgedanken nicht umsetzt. Oder wenn Du Dir den Gedanken vielleicht einfach mal aufschreibst. Vielleichst merkst Du dann, dass der Gedanke überhaupt nicht berechtigt ist. Oder sprich in genau der Situation mit einem guten Bekannten darüber, vielleicht kann er Dir dann Deine Angst in genau der Situation nehmen.

Lass mich doch bitte wissen wie es Dir weiter ergeht.

Liebe Grüsse und viel Kraft

Danke dass du mir helfen willst!
Das ist echt nett das du mir diese Tipps gibst, ich bin schon echt so verzweifelt und konnte bis jetzt noch nie mit jemanden darüber reden. Ich rede eigentlich nicht gerne über meine Probleme. Aber mir fällt es viel leichter mit einem fremden als mit einem Bekannten darüber zu reden.
Also es sind bei mir eigentlich hauptsächlich Zwangsgedanken zu wirklichen "Taten" kam es bei mir bisher zum Glück noch nicht, obwohl ich schon angst habe das sich die Zwänge noch weiter ausprägen könnten und es dazu eventuell noch kommt. Die einzigen Zwänge die ich schonmal hatte die nicht gedanklich waren, waren zB das ich einmal den Zwang hatte, beim gehen permanent nach unten auf meine Füße zu gucken. Wenn ich verscuht habe aufzuhören, habe ich es für ein paar Sekunden geschafft aber hatte dann sofort den Drang es wieder zu tun. Naja das dazu. Und zu den Zwangsgedanken, da ist es bei mir nicht so, dass ich darüber nachdenke irgendetwas zu machen. Ich habe bestimmte gedankengänge die ich immer und immer wieder denken muss. Meistens handeln sie um etwas wovor ich angst habe zB ich habe Magenschmerzen und habe angst ein Geschwür zu haben. Dann denke ich halt zwanghaft darüber nach ob ich es haben könnte, woran es liegen könnte und was ich jetzt machen soll. Und die Ergebnisse daraus fasse ich dann in meinen Gedanken zusammen. Das könnte dann so aussehen ungefähr: ich könnte es haben, weil ich in letzter Zeit öfter mal Bauchschmerzen hatte, das könnte an dem Stress liegen den ich mir dauernd mache, ich geh einfach zum Arzt, wenn ich nichts habe ist gut, wenn ich was habe kann man sicherlich irgendwas tun, zB medikamente oder OP usw. So zB sieht dann so ein Gedankengang aus. Meistens noch länger und mit vielen Variationen und ich gehe jede einzelne Möglichkeit durch wie es sein könnte. Diesen Gedanken verfolge ich dann teilweise sogar mehrere Tage je nachdem wie sehr mich das beschäftigt. Zwishcendurch denke ich aber auch wieder an andere Sachen zwanghaft manchmal sind es dann zB auch nur Wörter die ich zwanghaft in Gedanken nochmal sagen muss oder das ich quasi "normale" sachen denke, aber die nicht normal denke sondern in Gedanken aufsage. Ab und zu kam es dann auch dazu dass ich die Gedanken wenn ich alleine bin wirklich aufsage, weil ich einfach nicht mehr denken will, es dann schnell aufsagen will um den Zwang zu befriedigen und dann aufzuhören . Dann kann ich aber nicht aufhören, wenn ich versuche es zu unterdrücken, kriege ich so ne angst im bauch, son kribbeln, dass ich es nicht mehr aushalte und es einfach wieder tun muss. Der Witz daran ist ja das ich eigentlich bei allen diesen Gedanken weiss das sie schwachsinnig sind. zB Krankheiten die in meinem alter sehr unwahrscheinlich sind usw. ich es aber trotzdem nicht abstellen kann. Naja das ist schon alles sehr kompliziert und früher hätte ich nie gedacht das ich mal so sein könnte, oder das ein Mensch überhaupt so sein kann. Zu deinen Tipps, also einen Psychologen wollte ich sowieso, sobald ich mit der Schule fertig bin, aufjedenfall aufsuchen. Wenn Medikamente nötig sind werde ich die auch nehmen, auch wenn ich das nicht gerne tue wegen den Nebenwirkungen usw. Joa und das mit den zählen das wusste ich garnicht, dass das andere auch machen. Weil manchmal wenn ich merke das ich wieder total vertieft bin zähle ich in Gedanken bis 5 und bei 5 und dann denke ich nicht mehr darüber nach. Das klappt dann auch meistens ne kurze zeit bis mir wieder einfällt worüber ich grad nachdachte. Vlt hilft es ja länger wenn ich bis 50 zähle. Das mit dem aufschreiben ist bei mir denke ic hmal überflüssig weil es in meinen Gedanken ja nicht darum geht etwas auszuführen und ich weiss auch schon das es dumm ist das zu denken. Aber komischerweise habe ich auch schon öfter darüber nachgedacht aufzuschreiben worüber ich nachdenke um es mir sozusagen von der Seele zu schreiben und es damit abzuhaken. Hab nur angst, dass ich dann nicht mehr aufhöre zu schreiben weils dann vlt immer weitergeht. Mit jemanden reden kann ich in dem Moment leider auch nicht, weil es mir wie gesagt schwer fällt mit bekannten über so persönliche sachen zu reden, gerade darüber weil ich das selbst so bescheuert finde, dass es mir so peinlich wäre zu sagen das ich son Psycho bin... Ist dein Bruder auch in Psychologischer Behandlung oder nimmt er "nur" die Medikamente? Und glaubst du das ich überhaupt vollkommen geheilt werden kann? so wie sich das anhört hat dein Bruder zB ja immernoch Probleme damit?

Viele liebe Grüsse und nochmals danke für dein Interesse, Lg Nana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2008 um 10:15
In Antwort auf judyta_12166184

Danke dass du mir helfen willst!
Das ist echt nett das du mir diese Tipps gibst, ich bin schon echt so verzweifelt und konnte bis jetzt noch nie mit jemanden darüber reden. Ich rede eigentlich nicht gerne über meine Probleme. Aber mir fällt es viel leichter mit einem fremden als mit einem Bekannten darüber zu reden.
Also es sind bei mir eigentlich hauptsächlich Zwangsgedanken zu wirklichen "Taten" kam es bei mir bisher zum Glück noch nicht, obwohl ich schon angst habe das sich die Zwänge noch weiter ausprägen könnten und es dazu eventuell noch kommt. Die einzigen Zwänge die ich schonmal hatte die nicht gedanklich waren, waren zB das ich einmal den Zwang hatte, beim gehen permanent nach unten auf meine Füße zu gucken. Wenn ich verscuht habe aufzuhören, habe ich es für ein paar Sekunden geschafft aber hatte dann sofort den Drang es wieder zu tun. Naja das dazu. Und zu den Zwangsgedanken, da ist es bei mir nicht so, dass ich darüber nachdenke irgendetwas zu machen. Ich habe bestimmte gedankengänge die ich immer und immer wieder denken muss. Meistens handeln sie um etwas wovor ich angst habe zB ich habe Magenschmerzen und habe angst ein Geschwür zu haben. Dann denke ich halt zwanghaft darüber nach ob ich es haben könnte, woran es liegen könnte und was ich jetzt machen soll. Und die Ergebnisse daraus fasse ich dann in meinen Gedanken zusammen. Das könnte dann so aussehen ungefähr: ich könnte es haben, weil ich in letzter Zeit öfter mal Bauchschmerzen hatte, das könnte an dem Stress liegen den ich mir dauernd mache, ich geh einfach zum Arzt, wenn ich nichts habe ist gut, wenn ich was habe kann man sicherlich irgendwas tun, zB medikamente oder OP usw. So zB sieht dann so ein Gedankengang aus. Meistens noch länger und mit vielen Variationen und ich gehe jede einzelne Möglichkeit durch wie es sein könnte. Diesen Gedanken verfolge ich dann teilweise sogar mehrere Tage je nachdem wie sehr mich das beschäftigt. Zwishcendurch denke ich aber auch wieder an andere Sachen zwanghaft manchmal sind es dann zB auch nur Wörter die ich zwanghaft in Gedanken nochmal sagen muss oder das ich quasi "normale" sachen denke, aber die nicht normal denke sondern in Gedanken aufsage. Ab und zu kam es dann auch dazu dass ich die Gedanken wenn ich alleine bin wirklich aufsage, weil ich einfach nicht mehr denken will, es dann schnell aufsagen will um den Zwang zu befriedigen und dann aufzuhören . Dann kann ich aber nicht aufhören, wenn ich versuche es zu unterdrücken, kriege ich so ne angst im bauch, son kribbeln, dass ich es nicht mehr aushalte und es einfach wieder tun muss. Der Witz daran ist ja das ich eigentlich bei allen diesen Gedanken weiss das sie schwachsinnig sind. zB Krankheiten die in meinem alter sehr unwahrscheinlich sind usw. ich es aber trotzdem nicht abstellen kann. Naja das ist schon alles sehr kompliziert und früher hätte ich nie gedacht das ich mal so sein könnte, oder das ein Mensch überhaupt so sein kann. Zu deinen Tipps, also einen Psychologen wollte ich sowieso, sobald ich mit der Schule fertig bin, aufjedenfall aufsuchen. Wenn Medikamente nötig sind werde ich die auch nehmen, auch wenn ich das nicht gerne tue wegen den Nebenwirkungen usw. Joa und das mit den zählen das wusste ich garnicht, dass das andere auch machen. Weil manchmal wenn ich merke das ich wieder total vertieft bin zähle ich in Gedanken bis 5 und bei 5 und dann denke ich nicht mehr darüber nach. Das klappt dann auch meistens ne kurze zeit bis mir wieder einfällt worüber ich grad nachdachte. Vlt hilft es ja länger wenn ich bis 50 zähle. Das mit dem aufschreiben ist bei mir denke ic hmal überflüssig weil es in meinen Gedanken ja nicht darum geht etwas auszuführen und ich weiss auch schon das es dumm ist das zu denken. Aber komischerweise habe ich auch schon öfter darüber nachgedacht aufzuschreiben worüber ich nachdenke um es mir sozusagen von der Seele zu schreiben und es damit abzuhaken. Hab nur angst, dass ich dann nicht mehr aufhöre zu schreiben weils dann vlt immer weitergeht. Mit jemanden reden kann ich in dem Moment leider auch nicht, weil es mir wie gesagt schwer fällt mit bekannten über so persönliche sachen zu reden, gerade darüber weil ich das selbst so bescheuert finde, dass es mir so peinlich wäre zu sagen das ich son Psycho bin... Ist dein Bruder auch in Psychologischer Behandlung oder nimmt er "nur" die Medikamente? Und glaubst du das ich überhaupt vollkommen geheilt werden kann? so wie sich das anhört hat dein Bruder zB ja immernoch Probleme damit?

Viele liebe Grüsse und nochmals danke für dein Interesse, Lg Nana

Hallo Nana
diese Gedankengänge kenne ich auch ich bekomme jetzt ein gutes mildes MIttel Citalopram heisst es und hat so vielen geholfen. das nehmen sehr viele und ist wirklich gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2008 um 10:33

Genau
deshalb sollte man gleich medikamente nehmen die gut helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2008 um 15:04
In Antwort auf era119

Hallo Nana
diese Gedankengänge kenne ich auch ich bekomme jetzt ein gutes mildes MIttel Citalopram heisst es und hat so vielen geholfen. das nehmen sehr viele und ist wirklich gut.

Danke, Danke , Danke.
Eure Tipps helfen mir wirklich. Ich werde jetzt auch aufjedenfall zum Psychologen gehen und mir Tabletten geben lassen und die Links werde ich mir bei Gelegenheit auch nochmal anschauen. Das echt leib von euch. Ich halte euch auf den laufenden wie sich das entwickelt

Lg Nana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2008 um 17:56

Wenn
es aber nicht anders geht? bei mir zb konnte ich die gedanken nicht abstellen durch gar nichts die Medikamente helfen. Redet doch nicht immer so abwertend Zwangsgedeanken sind zwanghaft und die kann man leider nicht abstellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2008 um 21:14

Sie hat recht
Sorry das muss ich jetzt aber echt mal sagen @Sagmal. Wenn du daran nicht leidest dann sei froh. Aber so jemand kann sich da garnicht reinverstzen. Klar, früher als ich das noch nicht hatt, wohl aber schon davon gehört habe, dachte ich auch "ist doch bescheuert, ich würde einfach aufhören und gut ist. So wie du jetzt auch denkst. Aber so leicht ist das wirklich nicht. Sonst würde es doch nicht sooo viele geben die darunter leiden, wenn man einfach so aufhören könnte. Überleg mal wenn man einfach aufhören könnte dann wäre es ja kein "Zwang" deswegen heisst es ja "Zwangs" erkrankung. Und wenn man es wollen würde so zu denken, dann wäre es auch kein Zwang sondern der freie Wille. Und Ja ich habe es schonmal anders probiert. Ich probiere es jeden beschissenen Tag anders zu machen und jedes mal wenn ich dabei versuche ich es und kriege jedesmal so ne wut und depression, dass ich es einfach nicht schaffe. So sieht es aus. Naja aber als unbetroffener kann man es halt nicht wissen, von daher mach dir nichts draus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2008 um 10:12

Medizin gegen Gedanken
Hallo

Es ist ab einem gewissen Schweregrad wichtig Medikamente zu nehmen um die Person die unter diesen Zwangsgedanken leidet erst mal runterzuholen. Vorher ist eine Gesprächtherapie oft gar nicht möglich. Die Leute sehen sehr oft auch nicht ein, dass ihr Verhalten krankhaft ist.

Aber vom Grundsatz her hast Du recht, auf lange Zeit hinaus ist es wichtig seine Gedanken kontrollieren zu können, doch um überhaupt im Stande zu sein daran zu arbeiten, sind Medikamente am Anfang oft sehr wichtig und unerlässlich.

Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2008 um 10:27
In Antwort auf judyta_12166184

Danke dass du mir helfen willst!
Das ist echt nett das du mir diese Tipps gibst, ich bin schon echt so verzweifelt und konnte bis jetzt noch nie mit jemanden darüber reden. Ich rede eigentlich nicht gerne über meine Probleme. Aber mir fällt es viel leichter mit einem fremden als mit einem Bekannten darüber zu reden.
Also es sind bei mir eigentlich hauptsächlich Zwangsgedanken zu wirklichen "Taten" kam es bei mir bisher zum Glück noch nicht, obwohl ich schon angst habe das sich die Zwänge noch weiter ausprägen könnten und es dazu eventuell noch kommt. Die einzigen Zwänge die ich schonmal hatte die nicht gedanklich waren, waren zB das ich einmal den Zwang hatte, beim gehen permanent nach unten auf meine Füße zu gucken. Wenn ich verscuht habe aufzuhören, habe ich es für ein paar Sekunden geschafft aber hatte dann sofort den Drang es wieder zu tun. Naja das dazu. Und zu den Zwangsgedanken, da ist es bei mir nicht so, dass ich darüber nachdenke irgendetwas zu machen. Ich habe bestimmte gedankengänge die ich immer und immer wieder denken muss. Meistens handeln sie um etwas wovor ich angst habe zB ich habe Magenschmerzen und habe angst ein Geschwür zu haben. Dann denke ich halt zwanghaft darüber nach ob ich es haben könnte, woran es liegen könnte und was ich jetzt machen soll. Und die Ergebnisse daraus fasse ich dann in meinen Gedanken zusammen. Das könnte dann so aussehen ungefähr: ich könnte es haben, weil ich in letzter Zeit öfter mal Bauchschmerzen hatte, das könnte an dem Stress liegen den ich mir dauernd mache, ich geh einfach zum Arzt, wenn ich nichts habe ist gut, wenn ich was habe kann man sicherlich irgendwas tun, zB medikamente oder OP usw. So zB sieht dann so ein Gedankengang aus. Meistens noch länger und mit vielen Variationen und ich gehe jede einzelne Möglichkeit durch wie es sein könnte. Diesen Gedanken verfolge ich dann teilweise sogar mehrere Tage je nachdem wie sehr mich das beschäftigt. Zwishcendurch denke ich aber auch wieder an andere Sachen zwanghaft manchmal sind es dann zB auch nur Wörter die ich zwanghaft in Gedanken nochmal sagen muss oder das ich quasi "normale" sachen denke, aber die nicht normal denke sondern in Gedanken aufsage. Ab und zu kam es dann auch dazu dass ich die Gedanken wenn ich alleine bin wirklich aufsage, weil ich einfach nicht mehr denken will, es dann schnell aufsagen will um den Zwang zu befriedigen und dann aufzuhören . Dann kann ich aber nicht aufhören, wenn ich versuche es zu unterdrücken, kriege ich so ne angst im bauch, son kribbeln, dass ich es nicht mehr aushalte und es einfach wieder tun muss. Der Witz daran ist ja das ich eigentlich bei allen diesen Gedanken weiss das sie schwachsinnig sind. zB Krankheiten die in meinem alter sehr unwahrscheinlich sind usw. ich es aber trotzdem nicht abstellen kann. Naja das ist schon alles sehr kompliziert und früher hätte ich nie gedacht das ich mal so sein könnte, oder das ein Mensch überhaupt so sein kann. Zu deinen Tipps, also einen Psychologen wollte ich sowieso, sobald ich mit der Schule fertig bin, aufjedenfall aufsuchen. Wenn Medikamente nötig sind werde ich die auch nehmen, auch wenn ich das nicht gerne tue wegen den Nebenwirkungen usw. Joa und das mit den zählen das wusste ich garnicht, dass das andere auch machen. Weil manchmal wenn ich merke das ich wieder total vertieft bin zähle ich in Gedanken bis 5 und bei 5 und dann denke ich nicht mehr darüber nach. Das klappt dann auch meistens ne kurze zeit bis mir wieder einfällt worüber ich grad nachdachte. Vlt hilft es ja länger wenn ich bis 50 zähle. Das mit dem aufschreiben ist bei mir denke ic hmal überflüssig weil es in meinen Gedanken ja nicht darum geht etwas auszuführen und ich weiss auch schon das es dumm ist das zu denken. Aber komischerweise habe ich auch schon öfter darüber nachgedacht aufzuschreiben worüber ich nachdenke um es mir sozusagen von der Seele zu schreiben und es damit abzuhaken. Hab nur angst, dass ich dann nicht mehr aufhöre zu schreiben weils dann vlt immer weitergeht. Mit jemanden reden kann ich in dem Moment leider auch nicht, weil es mir wie gesagt schwer fällt mit bekannten über so persönliche sachen zu reden, gerade darüber weil ich das selbst so bescheuert finde, dass es mir so peinlich wäre zu sagen das ich son Psycho bin... Ist dein Bruder auch in Psychologischer Behandlung oder nimmt er "nur" die Medikamente? Und glaubst du das ich überhaupt vollkommen geheilt werden kann? so wie sich das anhört hat dein Bruder zB ja immernoch Probleme damit?

Viele liebe Grüsse und nochmals danke für dein Interesse, Lg Nana

Gesprächtherapie
Hallo Nana

Solange es bei den Gedanken bleibt und diese Dein Leben noch nicht allzusehr beinflussen, ist die Situation noch nicht ganz so akkut denke ich. Aber es ist bestimmt ein Warnsignal, dass Du was dagegen unternehmen solltest, denn ansonsten kann es gut möglich sein, dass sich Deine Zwänge immer mehr steigern. Solche Gedanken werden häufiger, intensiver, Du kannst Deine Gedanken noch schlechter kontrollieren etc. Darum würde ich es schon wichtig finden, dass Du baldmöglichst einen Psychologen aufsuchst. Wann bist Du denn mit der Schule fertig?

Medikamente denke ich sind in Deinem Fall noch nicht nötig, die sind meist nur für die Fälle wo die Neurose soweit fortgeschritten ist, dass die betroffene Person gar nicht mehr einsieht, dass sie ein Problem hat und wirkliche Zwangshandlungen vollzieht.

Mein Bruder beispielsweise hatte Phasen wo er bis zu 5 Stunden geduscht hat (Waschzwang). Dann hatte er eine Phase da durfte ihn keiner mehr berühren und wenn er dachte man hätte ihn berührt, gab es stundelange Diskussionen (Fragezwang). Oder er hat Angst man hätte ihn vergiftet, hat sich während 3 Wochen geweigert auf dem Bett zu schlafen, weil er Angst hatte, es wäre vergiftet. Also wirklich die ganz üblen Sachen.

In solchen Fälle ist es absolut notwendig Medikamente einzunehmen um den Patienten erstmal in einen Zustand zu bringen wo er fähig ist halbwegs klar denken zu können.

Aber in Deinem Fall glaube ich, dass eine reine Gesprächstherapie, wo ihr Deine Gedanken und deren Ursprung analysieren könnt, schon sehr hilfreich wäre. Oft gründet deren Ursprung sehr tief und mit Hilfe einer geschulten Person könntest Du Deine Gedanken vielleicht eher Verstehen und ihnen etwas an ihrer "Bedrohung" nehmen.

Probier das mal aus mit Aufschreiben. Wenn mich was beschäftigt, sehe ich oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Wenn ich es aufschreibe kann ich so meine Gedanken sehr gut ordnen und oft ist es dann gar nicht mehr so schlimm wie zu anfang angenommen.

Wie gesagt, ich würde so schnell als möglich einen Psychologen aufsuchen. Dass Du mit Verwandten nicht gerne darüber reden möchtest kann ich gut verstehen und auch Kollegen in einem gewissen Alter können das wahrscheinlich nur bedingt nachvollziehen. Darum ist eine neutrale Person sicher keine schlechte Lösung.

Darf ich noch fragen wie alt Du bist?

Lass mich doch wissen wie es Dir weiter ergeht und wenn ich Dir irgendwie helfen kann, so tue ich das natürlich gerne.

Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2008 um 14:22
In Antwort auf reva_12908965

Medizin gegen Gedanken
Hallo

Es ist ab einem gewissen Schweregrad wichtig Medikamente zu nehmen um die Person die unter diesen Zwangsgedanken leidet erst mal runterzuholen. Vorher ist eine Gesprächtherapie oft gar nicht möglich. Die Leute sehen sehr oft auch nicht ein, dass ihr Verhalten krankhaft ist.

Aber vom Grundsatz her hast Du recht, auf lange Zeit hinaus ist es wichtig seine Gedanken kontrollieren zu können, doch um überhaupt im Stande zu sein daran zu arbeiten, sind Medikamente am Anfang oft sehr wichtig und unerlässlich.

Liebe Grüsse

Richtig
Medikamente sollten diejenigen auch nehmen die gesund werden wollen und diese zwangsgedanken abstellen wollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2008 um 16:31

Kenne ich sehr sehr gut....
Hey Nana...
Ja ich kenne das sehr gut...ich bin damit irrgnedwie groß geworden...Meine Mama Leidet an einem Waschzwang,der sich aber total gebessert hat!
Als ich 11 war fing es bei mir an,allerdings kein Waschzwang sondern auch die Zwanghaften Gedanken!
Das war nicht immer leicht für mich,aber irrgnedwie habe ich es geschaft von diese Gedanken loszukommen.
Ich denke das meine Psychologin mir in der Zeit am meisten helfen konnte.Bin aber nicht allein wegen dem Problem zu ihr gegangen!Also ich finde reden ist die beste Medizine dagegen!
wir können noch schreiben wenn du lust hast....
wünsche dir sonst alles alles gute
liebe grüße Lauren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2008 um 0:44

Hi
ich hab auch seid 4 jahren zwangsgedanken,hatte aber nie freunde deswegen dir mir geholfen haben denn hat mein ex mich dazu gebracht eine terapie zu machen ich hab sie auch angefangen aber nur ambulant da meine gedanken sind wenn ich raus muss.

falss du intresse hast zu reden meld dich einfach unter

Kolbjennifer@web.de

bitte rein schreiben wer und was du bist denn ich schreib mit vielen menschen .

lieben gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest