Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Freundschaft zwischen Männern und Frauen? / Zum Teufel mit der Liebe bei Freundschaften!

Zum Teufel mit der Liebe bei Freundschaften!

26. Januar 2013 um 16:05 Letzte Antwort: 28. Januar 2013 um 22:45

Hallöchen allerseits. Hier ist guter Rat und eine ehrliche Meinung gefragt! Und ein bisschen Ausdauer, ich neige zu Romanen...

Vor drei Jahren habe ich einen Mann kennen gelernt. Er wohnt in einer anderern Stadt, aber trotzdem hat sich eine gute Freundschaft entwickelt, weil wir uns auf einer Wellenlänge bewegen. Trotzdem war da bei beiden von uns immer noch mehr Interesse vorhanden, zwar haben wir das nie ausgesprochen und es hat sich auch nie mehr ergeben, aber dieses Gefühl und Wissen war trotzdem da. Ich muss zugeben, dass er auch noch ein totaler Womanizer ist, ich kenne kaum eine Person, die ihn nicht in irgendeiner Hinsicht attraktiv fände, was vielleicht auch meine Gefühle erklärt. Trotzdem ist er seit 2010 in festen Händen, allerdings wohnt seine Freundin seit Februar 2012 nicht mehr in Deutschland und sie sehen sich sehr selten, telefonieren/skypen nur. Ich meine zu wissen, dass er sie wirklich liebt und dass er auch keinen Kontakt zu anderen Frauen hatte.
Bis zum August letzten Jahres, als ich ihn vier Tage besucht habe. Wie gesagt, ich habe schon immer ein bisschen mehr als nur Freundschaft für ihn empfunden, was ich ihm aber nie gesagt habe, weil ich Angst hatte, dass es unsere Freundschaft belasten könnte. Bis zum vierten Tag war auch alles ganz "normal" zwischen uns, wir haben viel unternommen, uns bestens verstanden. Wir haben auch im selben Bett geschlafen, aber es gab nie Anzeichen, dass dass da mehr sein könnte. Bis zum letzten Abend vor meiner Abreise, da war er den ganzen Tag schon seltsam. Hat mich immer wieder auf eine Art und Weise angeguckt, bei der mir schwindelig geworden ist. Ich habe das weitestgehend ignoriert, weil ich auch nicht wusste, wie ich damit umgehen sollte. Als wir uns abends zum Schlafen hingelegt haben, hat sich die komische Stimmung zwischen uns noch summiert. Er war relativ schweigsam und in sich gekehrt. Wir haben noch lange geredet, lagen uns dabei wie gewöhnlich gegenüber und haben uns angeschaut, ohne bedeutenden Körperkontakt. Irgendwann, ich war eigentlich schon halb eingeschlafen, mein Flieger würde um 8 Uhr in der Früh losgehen, fing er an, mir über den Rücken zu streicheln. Völlig kommentarlos. Ich habe ihn einfach machen lassen, genossen und abgewartet, was wohl passiert.
Zu sagen, dass nicht "viel" passiert sei, wäre falsch. Wir haben nicht miteinander geschlafen, und es bewegte sich alles auf einer eher "harmlosen" Ebene, aber es steckte eine Intensität und Gefühl dahinter, das ich gar nicht beschreiben kann.
Die Wochen danach haben wir uns super verstanden, viel gesimst und geschrieben. Trotzdem haben wir kein Wort mehr bezüglich der einen Nacht gewechselt. Im September haben wir uns wieder eine Woche gesehen. Es war schwierig. Eine unangenehme Spannung lag in der Luft, die wohl von mir ausging. Ich war mir meiner Gefühle bewusst und er hat mich mehrmals darauf angesprochen, ob ich ihm etwas sagen wolle. Ich habe es nicht getan, ich hatte immer noch Angst um unsere Freundschaft, weil er nach wie vor mit seiner Freundin zusammen ist und die ihm viel bedeutet. Wir haben zwar viel Zeit miteinander verbracht, aber sie wirkte belastet.
Im Dezember war er drei Tage bei mir. Wir haben das erste Mal miteinander geschlafen und es war wunderbar und gleichzeitig schrecklich. Es lag immer noch unausgesprochen in der Luft, was das eigentlich zwischen uns ist. Er erwartet von mir, dass ich mich äußere, und ich blocke immer ab. Mein Gefühl sagte mir, dass wir uns sehr voneinander distanziert haben an dem WE.
Die nächsten Tage schrieben wir viel sms, es war alles locker und schien in bester Ordnung zu sein.
Anfang Januar war ich geschäftlich zwei Tage in seiner Stadt und bei ihm und seiner Familie zum Essen eingeladen. Wir hatten leider keine freie Minute für uns, sonst hätte ich gerne mit ihm geredet. Es war wieder diese Spannung in der Luft, wie beim allerersten Mal, und der Abschied ist uns beiden nicht leicht gefallen. Wir haben uns bestimmt 5 Minuten einfach nur wortlos umarmt, aber nicht geküsst.

Seit zwei Wochen ist der Kontakt fast komplett abgebrochen. Wir schreiben / telefonieren nicht mehr oder nur ganz selten und wenn, dann habe ich das Gefühl, dass wir uns nichts zu sagen haben. Er erscheint mir beinahe wie ein Fremder und die räumliche und geistige Distanz macht mir schwer zu schaffen. Es kommt mir unangebrachter denn je vor, ihn jetzt auf irgendwelche Gefühlsduselei anzusprechen, weil er nicht greifbar ist. Ich kann ihm nicht in die Augen gucken, nicht seine Reaktionen abschätzen und unter solchen Umständen bin ich nicht bereit, tiefgehende Gespräche zu führen. Letztendlich ist genau das eingetreten, was ich befürchtet hatte: Unsere Freundschaft hat darunter gelitten, ich denke, wenn nie etwas zwischen uns gewesen wäre, dann hätten wir noch besten Kontakt zueinander.

Zunächst einmal: Kompliment an diejenigen, die bis hier unten durchgekommen sind.
Ich fühle mich komisch dabei, einem Forum mein Problem anzuvertrauen....
Aber ich hoffe sehr, dass es vll jemanden gibt, der ähnliches erlebt hat oder spontan einen TIp parat hätte.
Soll ich es dabei belassen und akzeptieren, dass unsere gemeinsame Ebene verloren gegangen zu sein scheint?
Ihn vergessen, weil er es eh nie ernst meinte? Ich bin ratlos.

Liebe Grüße,
Nadine





Mehr lesen

27. Januar 2013 um 12:50

....
Ja, ich würde es akzeptieren, dass die Freunschaftsebene verloren ging. Vielleicht hat er ein schlechtes Gewissen seiner Freundin gegenüber. Auf jeden Fall würde ich keine Initiative mehr zeigen. Er ist gebunden.

Gefällt mir
27. Januar 2013 um 14:40
In Antwort auf vena_11880019

....
Ja, ich würde es akzeptieren, dass die Freunschaftsebene verloren ging. Vielleicht hat er ein schlechtes Gewissen seiner Freundin gegenüber. Auf jeden Fall würde ich keine Initiative mehr zeigen. Er ist gebunden.

Da hast du...
wohl recht.
Letztendlich weiß ich das wahrscheinlich schon die ganze Zeit, will es aber nicht wahrhaben. Ich frage mich nur, ob wir jemals "nur so" gute Freunde hätten sein können, weil da irgendwie von Anfang an mehr dabei war, oder ob da nicht gleich klar war, entweder mehr oder gar nicht.
Jetzt läuft es wohl auf gar nicht heraus. Ohhh man!
Vielen Dank für deine Antwort!

Gefällt mir
27. Januar 2013 um 15:37
In Antwort auf lavina_11989001

Da hast du...
wohl recht.
Letztendlich weiß ich das wahrscheinlich schon die ganze Zeit, will es aber nicht wahrhaben. Ich frage mich nur, ob wir jemals "nur so" gute Freunde hätten sein können, weil da irgendwie von Anfang an mehr dabei war, oder ob da nicht gleich klar war, entweder mehr oder gar nicht.
Jetzt läuft es wohl auf gar nicht heraus. Ohhh man!
Vielen Dank für deine Antwort!


Stell dich lieber auf "gar nicht" ein. Oder frag dich mal kritisch, ob du jemanden als "nur Freund" haben willst, der neben seiner Freundin heiß flirtet und dann sich noch nicht mal bei dir meldet. Ein anständiger nur-Freund würde sich doch bei dir melden, oder?

Willst du also einen unzuverlässigen Fremdgänger als besten Freund haben?

(Ich weiß - für Außenstehende ist so etwas immer leichter zu sehen. ).

Gefällt mir
27. Januar 2013 um 17:24
In Antwort auf vena_11880019


Stell dich lieber auf "gar nicht" ein. Oder frag dich mal kritisch, ob du jemanden als "nur Freund" haben willst, der neben seiner Freundin heiß flirtet und dann sich noch nicht mal bei dir meldet. Ein anständiger nur-Freund würde sich doch bei dir melden, oder?

Willst du also einen unzuverlässigen Fremdgänger als besten Freund haben?

(Ich weiß - für Außenstehende ist so etwas immer leichter zu sehen. ).


Kritsch betrachtet hast du natürlich absolut recht.
Ich frage mich auch selber manchmal, wie mir so ein Mensch eigentlich so wichtig sein kann, gut tun tut so eine "Freundschaft" ja wohl eher nicht. Aber die Logik ist ja oftmals nicht unbedingt gegeben.
Naja. Vergessensvorgang in Auftrag gegeben, liebes Gehirn

Gefällt mir
27. Januar 2013 um 20:35
In Antwort auf lavina_11989001

Da hast du...
wohl recht.
Letztendlich weiß ich das wahrscheinlich schon die ganze Zeit, will es aber nicht wahrhaben. Ich frage mich nur, ob wir jemals "nur so" gute Freunde hätten sein können, weil da irgendwie von Anfang an mehr dabei war, oder ob da nicht gleich klar war, entweder mehr oder gar nicht.
Jetzt läuft es wohl auf gar nicht heraus. Ohhh man!
Vielen Dank für deine Antwort!

@gesendet am 27/01/13 um 14:40
Irgendwie hast du dich ein bisschen in das Thema verrannt. Überleg doch mal: selbst wenn mehr draus geworden wäre, dann hättest du einen Mann an der Backe, der dich aufgerissen hat während er noch mit seiner Freundin zusammen war oder der zumindest mit seiner Freundin Schluss gemacht hätte, sobald klar ist, dass er bei dir landen kann. Und eines Tages lernt er dann eine Andere kennen und verpasst dir einen Abschiedstritt.

Stell dir doch mal vor, du wärst seine jetzige Freundin und würdest 1 Woche nachdem er Schluss gemacht hat sehen, dass er schon die nächste hat. Oder du würdest rauskriegen, dass er schon parallel gebaggert hat während er mit dir zusammen war.

Das nenne ich klassisch "einen Arsch", und mir ist lieber, wenn mein Leben arschfreie Zone ist.

Sieht das bei dir anders aus? Leidest du gerne?

Mir wäre es egal, ob da mehr hätte draus werden können. Ich wollte so einen Mann noch nicht mal mit Desinfektionshandschuhen anfassen.

Gefällt mir
27. Januar 2013 um 22:24
In Antwort auf lavina_11989001


Kritsch betrachtet hast du natürlich absolut recht.
Ich frage mich auch selber manchmal, wie mir so ein Mensch eigentlich so wichtig sein kann, gut tun tut so eine "Freundschaft" ja wohl eher nicht. Aber die Logik ist ja oftmals nicht unbedingt gegeben.
Naja. Vergessensvorgang in Auftrag gegeben, liebes Gehirn

Vielen Dank...
...übrigens nochmal für deine ehrliche Antwort.
Das hat mir geholfen, das Ganze etwas distanzierter zu betrachten und mich in meinem eigentlichen Wissen zu bekräftigen, somit wird mir auch ein Loszulassen deutlich leichter fallen. Danke!

Gefällt mir
27. Januar 2013 um 22:38
In Antwort auf lavina_11989001

Vielen Dank...
...übrigens nochmal für deine ehrliche Antwort.
Das hat mir geholfen, das Ganze etwas distanzierter zu betrachten und mich in meinem eigentlichen Wissen zu bekräftigen, somit wird mir auch ein Loszulassen deutlich leichter fallen. Danke!

@gesendet am 27/01/13 um 22:24
Das freut mich.

Gefällt mir
28. Januar 2013 um 22:45

Danke schön
für deine Antwort!
Das ist schon irgendwie ein schwieriges Thema mit der reinen "Freundschaft"... Habe da auch schon so vieles erlebt und kann rückblickend eigentlich nicht behaupten, dass ich jemals eine komplett "reine" Freundschaft zu einem Kerl hatte. Da war eigentlich immer von einer Seite mehr im Spiel, primär durch den Mann, wodurch sich das ganze dann immer verlor, weil es eben nur einseitig war.
Finde ich super, dass du deine Sicht als betroffene Freundin darstellst! Ich hatte auch immer ein fürchterlich schlechtes Gewissen seiner "Freundin" gegenüber und habe schnell geblockt und mich immer vergewissert. Er meinte zwar immer, dass sie ja eigentlich seine Ex sei, weil sie kaum Kontakt hätten. Mein persönliches Gefühl war sich da nicht so sicher.
Letztendlich denke ich, dass so eine Freundschaft unheimlich wertvoll sein kann, wenn beide Betroffenen sich an klare Regeln und Grenzen halten. Aber hat man einmal diese gewisse Grenze überschritten, dann kann man das nicht mehr rückgängig machen und die gute Freundschaft wird wohl oder übel daran zerbrechen.
Das ist so schade, weil oftmals sind es genau die Menschen, die einem besonders viel bedeuten.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute, auf dass sich das alles wieder einrenkt!

Gefällt mir