Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Zu viele probleme, auf einmal

Zu viele probleme, auf einmal

14. Januar 2016 um 23:24

Ich weiß einfach nicht weiter.. Ich habe seit 5 Jahren, jeden Tag schlechte Laune und könnte nur noch heulen. ich fühle mich einfach über lastet und ausgelaugt. Schlafen kann ich auch maximum 4 Stunden am Tag. Mein Vater ist sehr krank, er sitzt im Rollstuhl, weil seine Beine amputiert wurde. Danach erkrankte er an Prostatakrebs und ist mittlerweile ein Pflegefall. Meine Mutter kümmert sich 24 Stunden um ihn, da er einfach nicht selbständig sein kann. Wir hatten schon ein Pflegedienst, doch den konnten wir uns nach einer Zeit gar nicht mehr leisten. Ich bin gerade erstmal 19, und es tut verdammt weh seinen Vater so leiden zu sehen. Aber das ist nicht alles. Als wir uns den Pflegedienst nicht mehr leisten konnten, brauchte meine Mutter Unterstützung( da sie auch noch Arbeiten musste, sie arbeitet im Schichtdienst). Natürlich habe ich ihr die ganze Zeit geholfen, doch meine schulische Ausbildung litt ziemlich darunter. Seit mein Vater ein Pflegefall ist, meidet sogar unsere Familie uns (Tanten, Onkeln ect) was ich eigentlich ziemlich traurig finde. Ich hatte nicht wirklich Zeit zum lernen oder Freizeit. Ich weiß ich habe das alles freiwillig gemacht, aber nur aus liebe zu meinem Vater. Ich leide sehr unter der Situation, da ich mit 19 nicht mal eine Ausbildung angefangen habe. Trotz zahlreicher Bewerbungen, habe ich bisher nur absagen bekommen. Woran das liegt, weiß ich selber nicht. Und ja, eine Bewerbungshilfe habe ich in Anspruch genommen. Ich brauche eine Ausbildung, damit wir den Pflegedienst wieder bezahlen können. Sie nehmen meiner Mutter und mir ein teil der last ab. Das ist aber nicht alles. Natürlich musste ich mich auch Ausbildungssuchend melden, was ich auch tat. Nach zwei Wochen habe ich auch ein Termin erhalten. Sie fragte mich was ich bisher gemacht habe. Und ich habe kein ditaill ausgelassen, nicht mal, das ich meiner Mutter bei der Pflege meines Vaters helfe. Erst verstand sie meine Situation, doch dann meinte sie zu mir, (trotz zahlreiche Praktikas, Nebenjobs und die Berufsschule, die ich abgebrochen habe) Das ich Ausbildungsunfähig sei und aus mir nie etwas wird, weil ich kein plan habe, was es heißt, zu Arbeiten... Daraufhin habe ich sie natürlich gefragt, wieso sie denkt, das ich Ausbildungsunfähig sei. Dann meinte sie, weil ich immer noch keine Ausbildung habe und die Schule geschmissen habe. Ich bin ehrlich, mich hat das ziemlich verletzt als sie das sagte... Seit sie mich als Ausbildungsunfähig 'benannte', bekomme ich auch kein Kindergeld mehr... Das wiederum bedeutet, das wir wieder weniger zum Leben haben. Meine Mutter verdient echt nicht viel, und mein Vater bekommt auch nicht viel Rente, und das Pflegegeld geht für Medikamente, Prostata Beutel und Pflege Utensilien drauf. Freunde habe ich auch keine, außer eine beste Freundin. Und ich habe 200 schulden, die ich nur in 5 raten abbezahlen kann. Am meisten leide ich darunter, das ich keine Zeit für mich finde. Ich spüre eine innerliche Unruhe in mir, und merke selber, das es mir wirklich jeden Tag beschissen geht. Ich kann einfach nicht mehr abschalten, nicht mal wenn ich schlafe. Wenn ich in mein Bett liege, kann ich einfach nicht schlafen, weil ich einfach noch stundenlang darüber nachdenken muss, wie ich mein Leben führen soll und vor allem wie es weiter geht. Ich habe Angst, das ich später mit gar nichts da stehe.. Habt ihr Tipps wie ich meine innerliche Unruhe weg bekomme, oder sollte ich damit lieber zum Arzt? Tut mir leid für den langen Text.

Mehr lesen

Diskussionen dieses Nutzers