Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Zu viel Mitleid?

Zu viel Mitleid?

6. März 2015 um 4:48 Letzte Antwort: 4. April 2015 um 18:31

Hallo!
Ich weiß gar nicht richtig, wie ich anfangen soll und ob mir überhaupt jemand etwas zu meinem "Problem" sagen kann.
Also wie der Titel schon sagt habe ich ein extrem ausgeprägtes Mitleid und dabei geht es nicht nur um reale Dinge wie Tierquälerei und Hungersnot usw., mich beschäftigen auch fiktive Geschichten in Büchern oder Filmen, das geht sogar soweit das ich Probleme im Alltag bekomme, ich denke dann ständig darüber nach und fange auch extrem oft an zu weinen, wenn ich alleine bin.
Diese Dinge beschäftigen mich dann nicht nur zwei Tage oder so, das kann Monate oder Jahre so gehen, ich komme damit einfach nicht mehr zurecht, vor Allem bei Geschichten die einfach nicht real sind, z.B habe ich vor ein paar Tagen einen Film gesehen, dieser soll der erste von drei oder vier Teilen sein, es geht um eine fiktive Welt und die Hauptperson ist ein Mädchen, sie verliebt sich usw., nachdem ich den Film gesehen habe, habe ich mich ein bisschen im Internet mit diesem Film beschäftigt und herausgefunden, dass dieses Mädchen am Ende der Filmreihe bzw. Buchreihe (da der Film auf einer Buchreihe basiert) stirbt.
Das hört sich jetzt vielleicht total dumm und an, aber ich komme damit nicht klar, ich muss die ganze Zeit daran denken, wie es wohl ihrem Freund in diesem Film dann gehen muss und ihren Freunden. Und diese Geschichte war nur ein Beispiel, mir geht es ständig so, ich muss so gut wie bei jedem Film, jedem Buch und jeder Serie weinen.
Ich sage mir dann auch oft, das es ja nicht wirklich passiert oder passiert ist, aber das hilft nur ein paar Minuten, danach werde ich wieder richtig traurig und bekomme ein komisches Gefühl im Bauch.
Wie gesagt, diese Gedanken behindern mich total, ich kann nicht mehr richtig einschlafen, weil ich ständig darüber nachdenke, mein ganzer Alltag dreht sich nur noch um diese Gedanken.
Ich kann mit niemandem darüber reden, ich habe schon versucht bei meiner Mutter sowas anzudeuten, aber die meinte nur dass ich total spinne, was ich ja nicht anders sehe.
Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, vor Allem weil es ja auch irgendwie peinlich ist, aber ich habe da echt Probleme.
Ich hoffe das mir vielleicht jemand weiterhelfen kann, ich bin 21 und weiblich, falls das wichtig ist.

Liebe Grüße

Mehr lesen

4. April 2015 um 18:31

Hmm
naja klinngt nach sehr viel empathie. Bist du evt. hochsensibel? Für letzteres gibts auch tests im web - wie gut die sind keine ahnung.

Oder alternativ hast du was krasses erlebt, dass diese erlebnisse ggf. das stellvertretend triggern? Evt. muss man dann nochmal tief ran.

wichtiger find ich aber wie du damit im alltag umgehst. du kannst da auf mehreren ebenen ansetzen

1.) kurzfristig: Vermeidung der bekannten Auslöser im alltag wenn du unter leute kommst
2.) mittelfristig: sukzessive änderung der bewertung. d.h. du kannst so ein buch lesen und wenn du merkst dein kopf fängnt an zu rattern und das gefühl kommt. klapp das buch zu. und dann mach dir bewusst, dass das nur gedanken sind, die du denkst mehr nicht. es ist nicht die realität - nur ein gedanke. und das das nicht real ist etc. damit du deine gedanken in für dich passenden bahnen lenkst. gleichzeitig kannst du über den körper da rauskommen (zB springen und aktiv werden, was negative stimmung rausnimmt) oder ganz banal 3min die mundecken nach oben ziehen und lächeln etc.

key ist, dass du den trigger damit von dem bekannten konsequenzen loslöst.


Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
2 Antworten 2
|
4. April 2015 um 13:57
Von: tarik_12434700
2 Antworten 2
|
4. April 2015 um 4:14
Von: ora_12255296
2 Antworten 2
|
4. April 2015 um 3:01
Von: blauerpunkt
1 Antworten 1
|
3. April 2015 um 23:11
Von: klio_12289605
5 Antworten 5
|
3. April 2015 um 22:23
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook