Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Zählt das als Vergewaltigung?

Letzte Nachricht: 26. Februar 2009 um 10:17
21.02.09 um 11:20

Hallo,

ich hatte letzten Donnerstag ein Erlebnis, wobei ich mir nicht sicher bin, als was ich das einschätzen soll und wie ich mich jetzt verhalten soll. Ich wäre daher sehr dankbar, wenn mir irgendjemand helfen kann.

Also am Donnerstag war ich zusammen mit meinem Freund auf einer Faschingsfeier im nahegelegenen Lokal. Es waren sehr viele Leute da und dementsprechend war es überall sehr eng, laut und unübersichtlich.

Schon zu beginn prostete mir "ein Pirat" zu und ich trank einen schluck mit ihm. Kurz darauf stand er neben mir und fragte, wie viel er mir zahlen müsse, damit ich mit ihm schlafe. Ich winkte ab und drehte mich weg. Dann meinte er wortwörtlich: "Dich f* ich heute noch", woraufhin ich dann wieder zu meinem Freund zurückging.

Natürlich wurde auf der feier viel getrunken, auch von mir, aber ich weiß nicht, ob das entschuldigt, was dann passierte.

Später, als ich mich wieder alleine durch das Lokal "quetschte", stand er vor mir, drückte mich gegen die Bar und schob seine Hand unter mein Kostüm (ich war Cowgirl mit knielangem Kleid). Ich sagte, er solle aufhören und er schob dann die Hand weiter unter meine Strumpfhose und drang mit dem Finger in mich ein. Ich sagte immer wieder er solle aufhören und weggehen und versuchte auch, ihn mit aller Gewalt wegzuschubsen. Er lachte und machte weiter....ich weiß nicht wie lange..vielleicht eine Minute und dann haute er Gott sei Dank von alleine ab.

Obwohl sehr viele Menschen da waren, weiß ich nicht, ob es jemand mitbekommen hat, was er da "unten" eigentlich getan hat. Es war wie gesagt, so eng, dass man den Boden gar nicht sehen konnte.

Ich bin am überlegen, ob ich überreagiere, oder alles unter "der-war-halt-besoffen" abtun soll.

Meinem Freund habe ich davon erzählt, aber erst am nächsten Tag. Er kennt den Typ und möchte ihm natürlich eine knallen....aber ich möchte es nicht. Ich weiß zwar 100%ig, dass ich das nicht wollte und das auch mehrmals laut gesagt habe, aber irgendwie habe ich Angst, davor, dass man denken könnte, ich wäre mitschuld.

Bitte helft mir...die Sache geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf.

Vielen, lieben Dank!

Weri

Mehr lesen

21.02.09 um 19:05

Hey
liebe Weri
ich habe mir gerade dein text durch gelesen.. das ist ja schrecklich was du da erlebt hast...
ich persönliche finde nicht das du übertrieben hast.... ich find es ähnelt sich wie eine vergewaltigung....
ich kann es verstehen das dein freund dem typen eine knallen will....
ich spreche leider aus erfahrung.... denn ich bin leidere ein vergewaltigungsopfer.....
ich wünsche dir viel glück und erfolg das du diesen abend, die sache schnell vergisst bzw. verarbeitest...
alles gute
carmini90

Gefällt mir

21.02.09 um 20:03
In Antwort auf

Hey
liebe Weri
ich habe mir gerade dein text durch gelesen.. das ist ja schrecklich was du da erlebt hast...
ich persönliche finde nicht das du übertrieben hast.... ich find es ähnelt sich wie eine vergewaltigung....
ich kann es verstehen das dein freund dem typen eine knallen will....
ich spreche leider aus erfahrung.... denn ich bin leidere ein vergewaltigungsopfer.....
ich wünsche dir viel glück und erfolg das du diesen abend, die sache schnell vergisst bzw. verarbeitest...
alles gute
carmini90

Danke
vielen, vielen Dank für Eure Antworten. Ich warte schon den ganzen Tag vor dem PC auf irgendeine Reaktion und freu mich, über Eure Antworten. Ich denke, ich werde ihn anzeigen. Mien Freund hilft mir dabei!

Nochmal DANKE!!

Gefällt mir

23.02.09 um 11:49

Es war eine Vergewaltigung
Hallo

Ich finde, dass Du eine sehr schreckliche Erfahrung machen musstest.

Nach Deiner Darstellung gehe ich davon aus, dass Du OPfer einer Vergewaltigung geworden bist. Eine Vergewaltigung kann auch dann vorliegen, wenn es zu einem Geschlechtsverkehr gekommen ist. Sie ist auch dann gegeben, wenn jemand gegen Deinen Willen vollständig mit seinem Finger in Deine Scheide eingedrungen ist. Dadurch bist Du nämlich besonders erniedrigt worden.

Angesichts dessen kann meiner Ansicht nach von einer Überreaktion DEinerseits keine Rede sein. Ich wuerde es folglich auch nicht damit abtun, dass er einfach besoffen war. Fakt ist doch, dass er gegen Deinen immer wieder erklärten Willen gehandelt hat, er Dich also ohne Rücksicht auf Dich für seine Zwecke benutzt hat. Er hat Dich zu etwas erniedrigendem gezwungen.

Eine Mitschuld trifft Dich in keinster WEise. Also rede Dir dies bitte erst gar nicht ein. Du hast das gemacht, was Du in dem Moment konntest...nämlich deutlich machen, dass Du es nicht willst...Du hast auch versucht ihn wegzuschubsen.

Ich finde es gut, dass Du es geschafft hast das Erlebte Deinem Freund zu erzählen. Ich denke, er wird Dir helfen dass Du das Erlebte verarbeiten kannst. Ganz wichtig ist, dass diese schlimme Erfahrung nicht Dein weiteres Leben bestimmen darf. Dies darfst Du nicht zulassen.

Wenn Du magst kannst Du mir auch gerne eine pn schicken. Wenn ich helfen kann, mache ich dies gerne.

Viele GRüsse

Smartie

Gefällt mir

23.02.09 um 11:58


Zeig ihn an..
das geht gar nicht was der Kerl da treibt.......
Es wird wahrscheinlich noch mehr geben denen es wie Dir ergangen hat... und die leider nicht so Konsequent waren wie Du.
Gut das dein Freund zu Dir steht....
Versuch Ihn aber davon abzuhalten das er Ihm eine Knallt.... ist zwar befreiend... (Spreche aus Erfahrung) aber es kann auch ganz schön teuer werden.....
LG
Robert

Gefällt mir

23.02.09 um 18:40

Ich habs getan!
Ich war heute Mittag bei der Polizei und habe ihn Angezeigt.

Da es sich in dem Fall doch um eine Vergewaltigung handelt, weil er nämlich mit dem Finger in mich eingedrungen ist, wird die Sache von der KriPo weiter bearbeitet.

Morgen Mittag hab ich einen Termin bei der Dame von der KriPo. Ich bin verwirrt und komme mir irgendwie doof vor....ich hab sogar den Polizisten dauernd gefragt, ob ich übertreibe, oder überreagiere....

Naja, aber dann kommt wieder mein Freund, der mir bestätigt, dass es richtig war.

Ich danke nochmal allen, die mir geschrieben haben!!

Lieben Gruss
Weri

Gefällt mir

23.02.09 um 21:48
In Antwort auf

Es war eine Vergewaltigung
Hallo

Ich finde, dass Du eine sehr schreckliche Erfahrung machen musstest.

Nach Deiner Darstellung gehe ich davon aus, dass Du OPfer einer Vergewaltigung geworden bist. Eine Vergewaltigung kann auch dann vorliegen, wenn es zu einem Geschlechtsverkehr gekommen ist. Sie ist auch dann gegeben, wenn jemand gegen Deinen Willen vollständig mit seinem Finger in Deine Scheide eingedrungen ist. Dadurch bist Du nämlich besonders erniedrigt worden.

Angesichts dessen kann meiner Ansicht nach von einer Überreaktion DEinerseits keine Rede sein. Ich wuerde es folglich auch nicht damit abtun, dass er einfach besoffen war. Fakt ist doch, dass er gegen Deinen immer wieder erklärten Willen gehandelt hat, er Dich also ohne Rücksicht auf Dich für seine Zwecke benutzt hat. Er hat Dich zu etwas erniedrigendem gezwungen.

Eine Mitschuld trifft Dich in keinster WEise. Also rede Dir dies bitte erst gar nicht ein. Du hast das gemacht, was Du in dem Moment konntest...nämlich deutlich machen, dass Du es nicht willst...Du hast auch versucht ihn wegzuschubsen.

Ich finde es gut, dass Du es geschafft hast das Erlebte Deinem Freund zu erzählen. Ich denke, er wird Dir helfen dass Du das Erlebte verarbeiten kannst. Ganz wichtig ist, dass diese schlimme Erfahrung nicht Dein weiteres Leben bestimmen darf. Dies darfst Du nicht zulassen.

Wenn Du magst kannst Du mir auch gerne eine pn schicken. Wenn ich helfen kann, mache ich dies gerne.

Viele GRüsse

Smartie

Danke
Liebe Smartie,

vielen Dank für Deine Nachricht. Ich weiß nicht, ob hier jemand nachvollziehen kann, wie gut es tut Worte der Bestätigung zu bekommen. Es macht mich auf jeden Fall stark für morgen und gibt mir Mut.

Vielen, vielen Dank!

Weri

Gefällt mir

24.02.09 um 14:11
In Antwort auf

Ich habs getan!
Ich war heute Mittag bei der Polizei und habe ihn Angezeigt.

Da es sich in dem Fall doch um eine Vergewaltigung handelt, weil er nämlich mit dem Finger in mich eingedrungen ist, wird die Sache von der KriPo weiter bearbeitet.

Morgen Mittag hab ich einen Termin bei der Dame von der KriPo. Ich bin verwirrt und komme mir irgendwie doof vor....ich hab sogar den Polizisten dauernd gefragt, ob ich übertreibe, oder überreagiere....

Naja, aber dann kommt wieder mein Freund, der mir bestätigt, dass es richtig war.

Ich danke nochmal allen, die mir geschrieben haben!!

Lieben Gruss
Weri

Keine Übertreibung
Hallo

Du brauchst Dir nicht doof vorkommen, denn Du hast getan, was Du tun musstest.....ihn anzeigen. Noch einmal sei klar und deutlich an dieser Stelle gesagt: Du übertreibst nicht! Du reagierst auch nicht über!

Vergewaltigung, auch wenn es zu keinem Geschlechtsverkehr gekommen ist, ist kein Kavaliersdelikt.

Ich könnte mir vorstellen, dass derjenige, der dies angetan hat, nicht damit rechnet, dass Du ihn angezeigt hast. Worauf Du dich jedoch einstellen musst, ist, dass er möglicherweise versuchen wird, das Ganze als eine "Kleinigkeit" herunterzuspielen, die es jedoch nicht ist. Versuche Deine Aussagen - auch wenns schwer fällt - so ruhig wie möglich zu machen. Da es wahrscheinlich keine Zeugen gibt, ist es sehr wichtig, dass Du so glaubwürdig wie möglich rüberkommst.

Wenn ich Dich richtig verstehe, hast Du einen Freund, der Dir auch diesbezüglich Rückhalt bietet. Das ist sehr gut. Ich kann ihn nur bestärken immer dann, wenn Dir mal irgendwelche Zweifel an deinem Tun kommen sollten, Dich immer wieder zu bestärken, dass Du alles richtig gemacht hast.

Viele Grüsse

Smartie

Gefällt mir

25.02.09 um 11:54
In Antwort auf

Keine Übertreibung
Hallo

Du brauchst Dir nicht doof vorkommen, denn Du hast getan, was Du tun musstest.....ihn anzeigen. Noch einmal sei klar und deutlich an dieser Stelle gesagt: Du übertreibst nicht! Du reagierst auch nicht über!

Vergewaltigung, auch wenn es zu keinem Geschlechtsverkehr gekommen ist, ist kein Kavaliersdelikt.

Ich könnte mir vorstellen, dass derjenige, der dies angetan hat, nicht damit rechnet, dass Du ihn angezeigt hast. Worauf Du dich jedoch einstellen musst, ist, dass er möglicherweise versuchen wird, das Ganze als eine "Kleinigkeit" herunterzuspielen, die es jedoch nicht ist. Versuche Deine Aussagen - auch wenns schwer fällt - so ruhig wie möglich zu machen. Da es wahrscheinlich keine Zeugen gibt, ist es sehr wichtig, dass Du so glaubwürdig wie möglich rüberkommst.

Wenn ich Dich richtig verstehe, hast Du einen Freund, der Dir auch diesbezüglich Rückhalt bietet. Das ist sehr gut. Ich kann ihn nur bestärken immer dann, wenn Dir mal irgendwelche Zweifel an deinem Tun kommen sollten, Dich immer wieder zu bestärken, dass Du alles richtig gemacht hast.

Viele Grüsse

Smartie

Kripo
Hallo Smartie,

also ich war gestern bei der Kripo und hab dort alles einer netten Dame erzählt. Noch am gleichen Tag ist die Polizei bei dem Täter gewesen und hat ihn zur Rede gestellt. Er sagt, er weiß von nichts mehr und kann sich an nichts mehr erinnern, schon gar nicht an ein Cowgirl. Andererseits konnte er noch genau sagen, wie hoch seine Zeche war. Die Dame von der Kripo meinte auch, dass das alles nicht zusammenpasst.
Auf jeden Fall muss es kurz nach dem Besuch der Polizei gewesen sein, als er bei meinem Freund anrief, mich verlangte und sich bei mir entschuldigte. Er meinte, es wäre ihm wahnsinnig peinlich und es tue ihm unwahrscheinlich leid, FALLS es so gewesen ist, wie ich es der Polizei gesagt habe. Er hat fast geheult.

Ich habe dann gesagt, dass ich zu dieser Entschuldigung jetzt auch nichts weiter sagen kann und möchte und wir sehen werden, was die Polizei weiter tut.

So und jetzt.....jetzt hab ich auch noch ein schlechtes Gewissen und der Typ tut mir auch noch leid.

Meine Güte, auf der einen Seite tut es mir wirklich sehr gut, zu wissen, dass er jetzt zu Hause sitzt und die Hosen voll hat, und ihm, wenn ich das schon nicht konnte, zumindest die Polizei klar gemacht hat, dass er wirklich zu weit gegangen ist und auf der anderen Seite....was ist, wenn er wirklich nichts mehr davon weiß und vielleicht eine hohe Strafe bekommt. Ich wollte doch kein Leben zerstören.

Hoffentlich hört dieses Hin und Her in meinem Kopf bald auf.

Weri

Gefällt mir

25.02.09 um 13:58

Doch Vergewaltigung
Hallo.

Ich bleibe dabei, dass es juristisch eine Vergewaltigung war. Die für eine Vergewaltigung erforderliche Gewalt ist darin zu sehen, dass er sie gegen die Bar gedrückt hat um auf diese Weise das Eindringen mit seiner Hand zu ermöglichen. Obwohl sie ihm mehr als deutlich gemacht hat, dass er aufhören solle, ist er mit seinem Finger in sie eingedrungen. Die Gewalteinwirkung auf sie - das weitere Drücken an die Bar um sein Ziel zu erreichen - war nach wie vor gegeben. Im Übrigen hat sie sich sogar gewehrt. Diese Gegenwehr hat er schon dadurch gebrochen - und auch dadurch Gewalt ausgeübt - dass er einfach weiter gemacht hat und sie weiter an die Bar gedrückt hat.

Daher kommt es nicht darauf an, wieviele Leute drumherum waren.

Wäre eine Gewalt nicht zu erkennen gewesen, dann läge in der Tat keine Vergewaltigung und auch keine sexuelle Nötigung vor, denn vom Ausnutzen einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist, kann angesichts der Vielzahl der Leute keine Rede sein.

Der Umstand, dass eine Hilfe nicht gerufen wurde, ist meines Erachtens gut damit erklärbar, dass sie regelrecht überrumpelt worden ist und - vielleicht auch wegen der Gewalteinwirkung - einfach nicht imstande war andere um Hilfe zu rufen. Dies halte ich jedenfalls für nachvollziehbar, wenn es so war. Eine Art Schockwirkung könnte auch vorhanden gewesen sein.

Zustimmen kann ich dahingehend, dass der Freund in jedem Fall davon abzuhalten ist den Täter zu verprügeln, weil er dann strafrechtlich belangt werden könnte.

Viele GRüsse

Smartie



Gefällt mir

25.02.09 um 14:11
In Antwort auf

Kripo
Hallo Smartie,

also ich war gestern bei der Kripo und hab dort alles einer netten Dame erzählt. Noch am gleichen Tag ist die Polizei bei dem Täter gewesen und hat ihn zur Rede gestellt. Er sagt, er weiß von nichts mehr und kann sich an nichts mehr erinnern, schon gar nicht an ein Cowgirl. Andererseits konnte er noch genau sagen, wie hoch seine Zeche war. Die Dame von der Kripo meinte auch, dass das alles nicht zusammenpasst.
Auf jeden Fall muss es kurz nach dem Besuch der Polizei gewesen sein, als er bei meinem Freund anrief, mich verlangte und sich bei mir entschuldigte. Er meinte, es wäre ihm wahnsinnig peinlich und es tue ihm unwahrscheinlich leid, FALLS es so gewesen ist, wie ich es der Polizei gesagt habe. Er hat fast geheult.

Ich habe dann gesagt, dass ich zu dieser Entschuldigung jetzt auch nichts weiter sagen kann und möchte und wir sehen werden, was die Polizei weiter tut.

So und jetzt.....jetzt hab ich auch noch ein schlechtes Gewissen und der Typ tut mir auch noch leid.

Meine Güte, auf der einen Seite tut es mir wirklich sehr gut, zu wissen, dass er jetzt zu Hause sitzt und die Hosen voll hat, und ihm, wenn ich das schon nicht konnte, zumindest die Polizei klar gemacht hat, dass er wirklich zu weit gegangen ist und auf der anderen Seite....was ist, wenn er wirklich nichts mehr davon weiß und vielleicht eine hohe Strafe bekommt. Ich wollte doch kein Leben zerstören.

Hoffentlich hört dieses Hin und Her in meinem Kopf bald auf.

Weri

Kein Grund für Mitleid für ihn
Hallo

Wegen Deiner Anzeige brauchst Du kein schlechtes Gewissen haben. Er braucht Dir auch nicht leid tun, denn er hat Dich vergewaltigt, wenn er auch in diesem Zeitpunkt betrunken gewesen ist. Dies gibt ihm kein Recht Dich erniedrigend zu behandeln.

Es mag sein, dass er sich selbst tatsächlich an die Vergewaltigung nicht mehr erinnern kann, jedoch erscheint auch mir dies wenig glaubhaft, da er noch weiss, was er an diesem Abend zahlen musste. Und er wird nach dem Akt mit Dir bezahlt haben. Immerhin hat er einen sexuellen Übergriff auf Dich nicht abgestritten, sondern ist hergegangen und hat sich hierfür entschuldigt.

In jedem Fall bist Du für ihn nicht verantwortlich. Rede Dir erst gar nicht ein, dass Du sein Leben zerstört haben könntest. Er hat Dich erniedrigt.....für die Folgen dieses Tuns ist er verantwortlich und zwar allein. Eine Strafe ist auch dann gerechtfertigt, wenn sich der Täter an nichts mehr erinnern kann.

Du hast der Polizei gesagt, was passiert ist...nunmehr wird das Strafverfahren durchgeführt und man wird sehen, wie es am Ende ausgeht. Noch einmal: Es gibt keinen Grund, dass Du für ihn Mitleid empfindest!

Wenn sich jemand schämen sollte, dann ist er es!

Viele GRüsse

Smartie

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

25.02.09 um 15:52

Wie bitte?!
Also ich kann gar nicht glauben, was Du da schreibst.

Ich habe doch geschrieben, dass ich bereits bei der Kripo war und es definitiv schon eine Vergewaltigung ist...und ich denke mal, die wissen das

Zu Deiner Frage bezüglich "hilfe holen", kann ich nur sagen, dass ich diese Frage vielleicht auch gestellt hätte BEVOR es mir selber passiert ist. Glaub mir, in diesem Moment habe ich nur Angst und Ekel empfunden und versucht ihn durch Schläge loszuwerden.

Bei dem Gedränge und Lärm, jemanden um Hilfe zu bitten, war mir in diesem Moment überhaupt nicht in den Kopf gekommen. Vielleicht muss man es wirklich erst selber erleben, bevor man urteilt.

Weri

Gefällt mir

25.02.09 um 16:03

Hmmmm....
was Du schreibst, macht mich traurig aber auch sehr wütend. Es ist jedem seine Sache, ob er den Täter anzeigt oder nicht. Ich persönlich habe mir in meinem Leben schon viel gefallen lassen und irgendwann ist Schluss.
Ich bin der letzte Mensch, der einem anderen etwas Böses will und habe es auch nicht nötig, mir "dubiose" Geschichten auszudenken.
Ich weiß nicht, ob Du überhaupt eine Ahnung hast, wie mich Deine Worte treffen, obwohl Du überhaupt keine Ahnung hast, nicht dabei warst, und alles sehr wohl möglich ist, auch wenn Du es Dir nicht vorstellen kannst.

Ich möchte Dich nicht angreifen, ich lasse Dir Deine Meinung und akzeptiere, dass Du so denkst. Ich wollte hier nur auch MEINE dazu sagen.

Weri

PS. Schreien.......das kann nicht jeder!

Gefällt mir

25.02.09 um 16:06

...
Du bist keinen Deut besser als er!

Gefällt mir

25.02.09 um 16:55

..
das kann doch nicht dein ernst sein??
das brüllen hätte IHM geholfen?
wo sind wir bitte- dem arsch muss niemand helfen- SIE ist das opfer schon vergessen. solche aussagen sind das letzte und gehören nicht in so ein forum.

bei soviel mitgefühl, für den armen armen täter könnt ich k*****

Gefällt mir

25.02.09 um 17:02

Total daneben!
besoffen ist keine entschuldigung- für GAR NIX. denn wenn jemand betrunken ist kommen nur die eigentlichen charkterzüge noch stärker und direkter hervor. ein mann der verantwortungsbewusst, menschenfreundlich und lieb ist würde NIEMALS und sei er noch so betrunken so etwas machen. er hat eine hohe strafe verdient, ganz gleich ob sie todesangst dabei haben musste oder nicht.

weißt du denn ob dein vergewaltiger damals vor dir so eine " kleine Schweinerei" wie bei der threadstarterin nicht auch schon bei einem anderen mädchen gemacht hat was zuviel angst hatte ihn anzuzeigen oder auch so doof angemacht wurde wie du das jetz hier machst?Somit hätte sojemand mit einer früheren anzeige dir dein erlebnis vllt ersparen können, schonmal dran gedacht?!

echt, sorry, aber eine vergewaltigung ist keine entschudligung für so ein dämlichen kommentar, und so gemeines verhalten. ich wurde auch vergewaltigt aber ich werd nicht zum menschenfeind dadurch- denk da mal drüber nach wie es für dich gewesen wäre wenn man dich so doof angemacht hätte.

es hätte auch jemand zu dir sagen können " hey sei doch froh dass du dabei nicht gestorben bist, also stell dich nicht an" - daneben oder?

Gefällt mir

25.02.09 um 17:43
In Antwort auf

Kripo
Hallo Smartie,

also ich war gestern bei der Kripo und hab dort alles einer netten Dame erzählt. Noch am gleichen Tag ist die Polizei bei dem Täter gewesen und hat ihn zur Rede gestellt. Er sagt, er weiß von nichts mehr und kann sich an nichts mehr erinnern, schon gar nicht an ein Cowgirl. Andererseits konnte er noch genau sagen, wie hoch seine Zeche war. Die Dame von der Kripo meinte auch, dass das alles nicht zusammenpasst.
Auf jeden Fall muss es kurz nach dem Besuch der Polizei gewesen sein, als er bei meinem Freund anrief, mich verlangte und sich bei mir entschuldigte. Er meinte, es wäre ihm wahnsinnig peinlich und es tue ihm unwahrscheinlich leid, FALLS es so gewesen ist, wie ich es der Polizei gesagt habe. Er hat fast geheult.

Ich habe dann gesagt, dass ich zu dieser Entschuldigung jetzt auch nichts weiter sagen kann und möchte und wir sehen werden, was die Polizei weiter tut.

So und jetzt.....jetzt hab ich auch noch ein schlechtes Gewissen und der Typ tut mir auch noch leid.

Meine Güte, auf der einen Seite tut es mir wirklich sehr gut, zu wissen, dass er jetzt zu Hause sitzt und die Hosen voll hat, und ihm, wenn ich das schon nicht konnte, zumindest die Polizei klar gemacht hat, dass er wirklich zu weit gegangen ist und auf der anderen Seite....was ist, wenn er wirklich nichts mehr davon weiß und vielleicht eine hohe Strafe bekommt. Ich wollte doch kein Leben zerstören.

Hoffentlich hört dieses Hin und Her in meinem Kopf bald auf.

Weri

Hey
Ich hab jetzt noch nicht alles Postings gelesen, hab aber schon gemerkt, das die Meinung hier sehr zwiegespalten ist. Ich find es richtig, das du zur Polizei gegangen bist. Und du brauchst dir keine Vorwürfe deswegen machen. Jeder weiß, was für Auswirkungen Alk hat, und wer nicht rechtzeitig stoppen kann, muss auch für das, was er in diesem Zustand anstellt, gerade stehen. So seh ich das. Egal ob es sich dabei um Kleinigkeiten oder eben um sowas schwerwiegendes handelt. Ich mein, warum Mitleid haben? Er hat ja auch auf dich keine Rücksicht genommen. Und das was er da angestellt hat, war einfach nur widerlich.

Gefällt mir

25.02.09 um 19:05

Was ??
was du hier schreibst, kann ich wirklich nicht glauben....

Sie soll siene Entschuldigung annehmen, damit ER besser weg kommt ??
Er hat ihr das alles angetan, also muss er auch seine Strafe bekommen. Du stellst es so
da,als wenn SIE ihn in schutz nehmen sollte....

Du redest immer von "hätte,hätte,hätte"...
fakt ist, dass es nicht so war, sie hat nicht geschrieen, sie hatte angst und war völlig geschockt !!

Sie hatte den Mut zur Kripo zu gehen, diesen Arsch anzuzeigen und du machst sie hier runter....
weißt du wie weh das tut ?

Ich will dich hier nciht runtermachen aber sie ist das opfer und wurde Vergewaltigt
und du denkst darüber nach, wie seine Strafe gemildert werden kann....

das kann ich wirklich nicht verstehen,sorry,

ich jeden Fall finde es super von dir, Weri, dass du den Mut gehabt hast zur Kripo zu gehen,
gehört viel dazu.....

Gefällt mir

25.02.09 um 19:13

Schon gut....
es tut mir wahnsinnig leid für Dich, dass Du etwas so Entsetzliches durchmachen musstest. Ich hoffe, Du kommst eines Tages damit zurecht und kannst dieses Erlebnis in den Hintergrund stellen.

Wenn ich erlebt hätte, was Du wahrscheinlich durchgemacht hast, dann wäre mein Erlebnis vielleicht auch weniger schlimm, als ich es jetzt empfinde. HAB ICH ABER NICHT....also verstehe bitte, dass auch die nicht "richtigen" Vergewaltigungen für eine Frau sehr, sehr, sehr schlimm sein können.

Ich wünsch Dir alles Gute!

Weri

Gefällt mir

26.02.09 um 10:17

Vergewaltigung liegt vor
Hallo

Noch einmal. Die Vergewaltigung liegt durch das Eindringen bereits vor, da hierfür Gewalt angewendet worden ist. Auf die Umgebung und die Anzahl der dortigen Leute kommt es für das Vorliegen einer Vergewaltigung nicht an.Ein "um Hilfeschreien" ist nicht erforderlich, dass es erst zu einer Vergewaltigung wird. Entscheidend ist, dass der Täter neben der eigentlichen Vergewaltigungshandlung damit auch den für ihn erkennbaren entgegenstehenden Willen des Tatopfers überwinden wollte. Der entgegenstehende Wille kann zwar durch ein Hilfeschreien zum Ausdruck gebracht werden, allerdings genügt für den entgegenstehenden Willen bereist ein einfaches Nein-Sagen. Dies gilt erst recht für Wegschubsversuche. Ob ein einfaches Weggehen überhaupt möglich war, wissen wir nicht. Eher nicht, denn sie wurde von ihm an die Bar gedrückt. Wie hätte sie denn da entweichen können? Wenn es darum geht, dass bei einer Vergewaltigung auch die Frage sicher gestellt werden wird, warum nicht um HIlfe geschrien worden ist, dann betrifft dies die Frage der Glaubwürdigkeit der Angaben des Tatopfers. Dieses Verhalten des Tatopfers ist erklärbar durch etwa einen Schockzustand oder einer Art LÄhmungserscheinigung angesichts der Überrumpelung. Was die Frage des Weglaufens angeht, betrifft auch dies die Frage der Glaubwürdigkeit. Auch dies dürfte erklärbar sein, dass entweder sie so fixiert war, dass sie nicht weglaufen konnte oder dass sie wegen Schockzustands etwa auch hierzu in dem Moment nicht in der Lage war. Auf derartige kritische Fragen muss man sich einstellen, allerdings ist es gut möglich diese Verhaltensweisen zu erklären. Wenn man genug Zeit hat sich auch darauf vorzubereiten, wie man auch kritische Fragen eines Verteidigers parieren kann, der sicher eine Aussage eines Tatopfers sezieren wird, wird eine Vergewaltungsanzeige deswegen wohl nicht scheitern. Entscheidend wird hier die Glaubwürdigkeit der Angaben des Tatopfers sein. Wie gesagt, auf eine zu machende Aussage kann man sich vorbereiten. Weri hat sich für eine Anzeige entschieden, was sie sicher schon sehr viel Mut gekostet hat. Sie wird detaillierte Angaben bei der Polizei gemacht haben - also mehr Angaben, als wir sie hier kennen und hat erfahren, dass eine Vergewaltigung vorliegt. Jetzt gilt es Weri dabei zu unterstützen stark zu sein den Weg der Anzeige weiter zu verfolgen und insbesondere sie wieder aufzubauen, falls sie mal während des Verfahrens Schwäche zeigen sollte.

Viele Grüsse

Smartie

1 -Gefällt mir