Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Würdet ihr 5jährige mit zur Trauerfeier nehmen ?

Letzte Nachricht: 10. Juni 2009 um 15:50
C
carole_12957545
29.12.08 um 19:24

Hallo ihr Lieben,

der Opa meines Mannes ist an Heiligabend verstorben.
Sonst haben wir ihn immer zu Weihnachten besucht. Dieses Jahr war es für Februar geplant. Da sollte er auch unseren Zwerg (6Mon) kennen lernen.

Am kommenden Sa ist die Trauerfeier. Wie es scheint, werden wir auch nochmal die Möglichkeit haben, ihn zu sehen.

Kann ich ihr das zu muten ? Oder soll sie einfach nur bei der Trauerfeier dabei sein oder gar ganz zu Hause lassen ?

Ich bin grad völlig überfragt

Danke vorab für eure Meinung!

Natalie

Mehr lesen

S
sharla_12062121
30.12.08 um 19:34

Würd dir davon abraten
ich kann nur aus eigener erfahrung sprechen. und als ich 6 jahre alt war, war ich auch bei ner Trauerfeier. Ich war so geschockt, dass man tote Leute "ansehen" kann, dass ich monateweis davon getäumt hab, wie mich tote Leute verfolgen usw. Also ich würd mich nicht trauen, Kinder in dem Alter mitzunehmen.
lg

Gefällt mir

I
iris_12527557
30.12.08 um 22:24

Ich habe andere Erfahrungen gemacht,
ich bin über viele Monate ins Hospiz gegangen, weil meine Mutter dort lag und auch dort starb. Viele Kinder kamen auch zu den Verstorbenen. Es gehört dazu. Auch ein Kinderpsychologe hat mal in einem Buch geschrieben, Da war ein Kind der Opa ist verstorben und das Kind konnte nicht damit klar kommen über viele Jahre nicht. Es hat immer im Garten Beerdigung gespielt nach seinem Verständnis und hat Puppen und Tiere vergraben. Du solltest mit dem Kind über die Trauer und das Sterben reden. Ihm erzählen, dass der Opa nun in den Himmel gegangen ist und dass sein Körper noch da liegt. Dass der Opa nun nicht mehr antworten kann. Lass das Kind ein Bild malen, das ihr dem Opa in den Sarg legt . Kinder können meistens sehr gut damit umgehen. Andernfalls wende dich noch an eine Hospizbewegung hol dir dort Rat. Es gibt auch sehr gute Bücher, die du dir noch auf die Schnelle besorgen kannst. Es gibt auch foren www.elternlos.de oder www.verwitwet.de . Vielleicht kann dir dort nochmal jemand eine neue Sichtweise geben. Ich habe von meinen toten Großeltern Abschiede genommen und habe es als sehr schön erlebt. Wir haben leider in unserer Kultur den Zugang zum Natürlichen verloren. Sterben gehört eben dazu und das muß man Kindern schonend beibringen. Schau mal auch im Internet
unter "Die Barke" Bestattung in Frauenhänden. Vielleicht können dir diese Frauen auch noch etwas zu deiner Frage sagen. Ich habe bis jetzt noch bei keinem Kind erlebt, dass es wenn es gut begleitet wird eine Trauma hatte.
Lieben Gruß
Melike

Gefällt mir

I
iris_12527557
06.01.09 um 0:38

Hallo , ich weiß nicht wie ihr euch entschieden habt.
Mir ist heute noch ein Buch begegnet, das vielleicht interessant sein könnte."Bist du jetzt ein Engel" Da wird Kindern das Sterben und der Tod erklärt. Schau mal bei www.amazon.de . dort gibt es auch noch andere Bücher zum Thema.
Gruß melike

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
H
haven_612599
10.02.09 um 17:25

Bei mir wars so ...
... dass meine Uroma, mit der ich ein sehr gutes Verhältnis hatte, gestorben ist, als ich fünfeinhalb war. Sie hat immer mit mir gespielt, hat mir zählen beigebracht und immer mit mir gemalen. Als sie gestorben war, war ich total traurig, daran kann ich mich noch gut erinnern ...
... meine Eltern wollten mich aber nicht mit zur Beerdigung nehmen. Also haben sie mich mit meiner Cousine gemeinsam bei meiner Großtante, der Nichte meiner Uroma, untergebracht ... im Nachhinein wäre es mir schon lieber gewesen, ich wäre dabei gewesen ...

Gefällt mir

R
rio_12058777
10.02.09 um 21:16

Mein Sohn war dabei!
Hallo,

die Beerdigung ist ja jetzt schon eine Weile her, trotzdem möchte ich dir noch schreiben.
Vielleicht braucht ja auch jemand anderes noch einen Rat.

Meine Mama ist am Ostermontag 2008 im Alter von 54 Jahren plözlich verstorben.
Mein Sohn war da kurz vor seinem 6. Geburtstag.
Seine Oma ist 4 Tage vor seinem Geburtstag gestorben.
Für ihn war der Abschied von seiner Oma-Moni sehr wichtig.
Er hat sogar freiwillig auf seine Geburtstagsfeier mit seinen Freunden verzichtet.
Er sagte, er könne ja noch viele Geburtstage feiern.
Mein Sohn geht gerne auf den Friedhof, malt Bilder für seine Oma und denkt sehr gerne an seine Oma.

Als mein Opa 1 Jahr vor meiner Mama gestorben ist, nahmen wir ihn nicht mit. Leider!
Er kann mit dem Grab seines Ur-Opas gar nichts anfangen.
Er war nicht dabei, und für ihn ist mein Opa einfach nicht mehr da.
Bei meiner Mama sagt er aber, dass sie jetzt im Himmel ist bei den Engeln.

Viele Grüße

Gefällt mir

S
sa'dia_12531017
10.06.09 um 15:50

Ich würde sie mitnehmen
den genauso wie das Leben ist auch der tod ein teil davon. Ich war auch 5 Jahre alt als mein uropa beerdigt wurde und mir hatt es nicht geschadet. Es ist nunmal nicht alles schön im Leben auch das sollten Kinder lernen. Ich finde es besser als alles schlechte vor Ihnen zu verstecken.

Gefällt mir

Anzeige