Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wo gehöre ich hin? Angst vor Veränderung

Wo gehöre ich hin? Angst vor Veränderung

12. Januar 2016 um 15:52

Hallo Leute,
mir gehts im Moment ziemlich übel und ich dachte, ich schreibe mal.. Es geht um meinen Freund und mich.
Wir sind jetzt beide 18 und in der Abgangsklasse des Gymnasiums, d.h. in 3 Monaten sind wir mit dem Abitur durch. Zu dem Zeitpunkt sind wir dann 1,5 Jahre zusammen. (Wir kennen uns jedoch schon seit 2008!) Da ich eigentlich keine Ahnung habe, was ich studieren sollte - am meisten interessiert mich zwar Medizin, aber dafür ist der NC viel zu hoch (mein Abi wird sich ca. auf 1,9 belaufen) - will ich erstmal ein Jahr freiwillig in einem örtlichen Krankenhaus arbeiten. Mein Freund, der genauso wenige Ahnung hat, was das ideale Studienfach angeht, hat keine Lust, hier in der Heimat zu bleiben.. "Zu uncool", "wenige Studienrichtungen" "bloß weg von zuhause".. Das ist für mich nicht ganz verständlich, zumal er bald Onkel wird und hier doch auch Familie und Freunde hat.. und mich. In eine 60km entfernte Unistadt will er nicht (lieber nach Berlin, weil ach so viel angesagter ), obwohl da dann sogar die Möglichkeit bestünde für mich, in einem Krankenhaus zu arbeiten und ein guter Freund von ihm studiert dort ja auch. Nein, er will unbedingt weg. Leider kann ich nicht nach Berlin, da während eines FSJs das Taschengeld ja nicht soo viel ist und ich meine Eltern nicht so finanziell belasten will. Zudem will ich eigentlich auch noch bei ihnen bleiben, zumindest in der Nähe, da wir erst vor kurzem einen sehr großen und derart unerwarteten Verlust durchgemacht haben.. Die Familie ist jetzt wichtiger denn je. Wo jetzt das Problem liegt?

Eine Fernbeziehung ist mein Albtraum schlechthin. Ich bin ein so nähebedürftiger Mensch, ich könnte meinen Freund 24/7 sehen! Wir gehen in die Parallelklasse und sehen uns seit Jahren jeden Tag, dank des Kurssystems sitzen wir sogar häufig zusammen. Es gibt keinen Tag in der Woche ohne ihn..
Ich bin zudem viel zu eifersüchtig für eine Fernbeziehung. Vielleicht weil ich so unzufrieden mit mir selbst bin.. Es ist schon ein Problem, wenn er nur Bilder liked oder andere Mädchen ihn in der Disco anquatschen.
Vor meinen Augen entsteht immer das schlimmste Bild, er in der neuen Stadt, eigene Wohnung oder Studentenwohnheim, ein neues Mädchen, das er jeden Tag sieht, unter der Woche und dass wir uns so schnell aus den Augen verlieren. An den Wochenenden hätten wir ja auch kaum noch Zeit, er hat ja auch noch Familie und Freunde.. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass wir keinen gemeinsamen Alltag mehr haben. Jeden Abend weine ich und es fällt mir leider sehr schwer, die übrige Zeit noch zu genießen. Ich weiß, ich könnte keine Fernbeziehung führen, ich würde 24/7 mich nur verrückt machen. Wieso kann er nicht noch ein Jahr bleiben, er weiß doch ohnehin nicht, was genau er studieren will Ist das egoistisch von ihm?
Ich weine nur noch.. gerade auch, weil ich erst vor ein paar Tagen einen sehr wichtigen Menschen plötzlich verloren habe. Ich will keine weiteren Veränderungen mehr.. Was soll ich machen? Es sieht alles so aussichtslos aus.
Soll ich auch nach Berlin und etwas anderes studieren, worin ich vielleicht gut wäre, was aber nicht zu 100% mein Traum ist? Dass unsere Beziehung bleibt ist mir so wichtig.

Danke fürs Lesen

Mehr lesen