Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wo fängt eine Drohung an, gegen die man vorgehen kann?

Wo fängt eine Drohung an, gegen die man vorgehen kann?

5. März 2015 um 19:09 Letzte Antwort: 10. März 2015 um 9:13

Vorab: Ich bin mir nicht sicher, ob das Thema hier hinein passt. Wenn nein und man es verschieben kann - bitte

Also die Kernfrage steht oben: Wo fängt eine Drohung an, gegen die man vorgehen kann?

Gibt es hier vllt Anwälte die den juristen Kaudawelsch auch für normalos erklären können?

Hintergrund zu meiner speziellen Situation:
Ich hatte was mit nem Typen, ich nenne ihn mal A, am laufen. Dann habe ich mich aber in einen anderen Mann verliebt und bin mit diesem zusammen gekommen. Daraufhin habe ich A gesagt, dass ich Abstand will, da ich nun vergeben bin. Das hat A überhaupt nicht gepasst. Er wollte mich zu einer Affäre neben der Beziehung bewegen. Ich verneinte. Daraufhin meinte er ich hab mich mit dem falschen angelegt und will mir schaden, ohne juristisch belangt zu werden - wohl Bilder/Lügen was weiß ich verbreiten ohne dass ich es merke. Andere juristische Grauzonen kenne ich nicht.

Ich hab mich einschüchtern lassen - ja leider, ich bereue es auch - hab mit A das Gespräch gesucht. Er hat mir da versprochen es nicht wahr werden zu lassen und meine Entscheidung zu respektieren. Soweit so gut. Normale Gespräche kamen. Jedoch war die Zeit mit ihm (vor der Beziehung) so schön mit ihm, dass die Chats nicht harmlos blieben....

Als dann mein Freund mit fremd ging, bekam A das natürlich mit, sah seine Chance. War für mich da. Ich entschied mich aber für meinen Freund. Ich hatte ihn betrogen mit den nicht harmlosen Chats mit A, und er mich. Wir beide haben also Scheiße gebaut und wollen einen ehrlichen, offenen Neuanfang versuchen.

Das hat A natürlich nicht gepasst - und da kam raus, dass A die ganze Zeit was von mir wollte. Er will mir erneut schaden. Hat dieses mal was in der Hand gegen mich - aber mein Freund weiß davon. A will mit den Chats zu meinem Freund rennen, die Beziehung kaputt machen.

Zitat von A: "Er ist jmd den man gern für, aber nicht gegen sich haben will"

Er hat mir nicht mit Mord gedroht. Gegen Rufmord Verbreitung von Bildmaterial an Dritte kann man vorgehen.

Trotzdem meinte er, neben dem Zitat, ich habe mich mit dem Falschen angelegt, er will mir schaden, wenn ich es drauf ankommen lasse. Also wenn ich ihn blockiere oder ignoriere. Das kann er gar nicht haben.

Momentan reagiere ich nicht auf ihn. Da kam die Nachricht "Abweisung ist kontraproduktiv"

Reicht dass, um was beim Anwalt/Polizei zu bewirken? Oder nehmen die nur Notiz - gucken bei A vorbei, vergeben ne Verwarnung und marschieren wieder ab und das wars?

Freue mich auf alle Einschätzungen und vor allem Ratschlägen von Leuten die so eine ähnliche Situation vllt schon mal durchlebt haben.

Mehr lesen

10. März 2015 um 9:13

...
Juristisch wird es hier etwas schwierig im derzeitigen Stadium. Aber mit erstmal komplett ignorieren fährst Du gut. Viele verwenden Drohungen auch als "Druckmittel" um Kontakt aufrecht zu erhalten (weiß ich aus Erfahrung).

Ansonsten find ich den Gedanken von dergruendekaktus ganz gut. Was spricht dagegen, Deinem Freund die Wahrheit zu sagen und dann hat A keinerlei Handhabe mehr gegen Dich.

Gefällt mir