Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Will wieder glücklich sein....

Will wieder glücklich sein....

7. März 2005 um 10:03

hallo,
ich schleppe seit langem schon einige probleme mit mir rum.ich werd versuchen mich kurz zu fassen.meine kindheit verlief eher schlecht.vater alkoholiker,hat meine mam und mich geschlagen.wollte uns sogar umbringen.sie hat sich zum glück getrennt,doch die partner die folgten waren nicht besser.ich habe mit 16jahren meine erste beziehung kennengelernt.tja,und er hat mich auch geschlagen,vergewaltigt,fertig gemacht.ich durfte nichts.er hat mich eingesperrt,er hat mich mit einer waffe bedroht als ich gehn wollte.er hat mich so zusammengeschlagen,das ich ins krankenhaus musste.ich habe es nach 3jahren geschafft mich zu trennen.hab ihn angezeigt und alles auf eine karte gesetzt.er hat mich dann noch für 1woche gefangengehalten.....und diese woche war der horror...doch ich will nicht zu sehr ins detail gehn...ich kann nicht.ich bin nun 28jahre.ich habe vor ca.1jahr eine umschulung zur speditionskauffrau angefangen.wollte eigentlich bürokauffrau machen,aber das ging nicht.es ist meine erstausbildung.habe vorher gearbeitet,um mir ein normales leben aufzubauen.doch nun scheint alles den bach runter zu gehn.ich habe extreme panik und angstanfälle bekommen.ich würde mich am liebsten im bett verkriechen.ich breche ständig in tränen aus,und weiß nicht warum.dann schreie ich ohne grund meinen freund an.ich fühle mich extrem überfordert mit der umschulung.ich finde keinen antrieb,hab zu nichts lust.ich komme im unterricht nicht mit.das praktikum fällt mir schwer.ich kann nicht auf leute zugehn.ständig diese angst.angst zu versagen.angst fehler zu machen.der unterricht fällt mir so schwer.ich kann mich nicht konzentrieren.ich habe solche angst vor dem versagen,das ich jedesmal wenn ich in die schule gehe oder zum praktikum starke kopfschmerzen bekomme,die ohren fallen mir zu mir wird schwindlig.ich habe angst wenn ich am bahnhof bin,das mich jemand auf die gleise schubst.ich habe angst einkaufen zu gehn,es könnte ja was passieren.ich habe angst im auto mitzufahren.ich habe durch all den stress eine gastritis bekommen,heliobacter,speiseröhrenentzündung und sehr wahrscheinlich ein magengeschür.muss die tage zur magenspiegelung.da ich all die ängste,den stress,meine vergangenheit,nicht mehr aushalten konnte,bin ich zum hausarzt.beim erzählen bin ich schon in tränen ausgebrochen.er hat sofort mir einen termin bei einer psychotherapeutin gemacht.leider hab ich einen termin erst im april bekommen.zusätzlich hat er mir insidon verschrieben.ich weiß nicht mehr weiter.ich merke nur,das die umschulung meinen zustand verschlimmert hat.es wurde alles dadurch schlimmer.früher ging das alles noch.da waren ein paar ängste,aber sie waren zum aushalten.ich kann nicht mehr.ich will wieder glücklich sein.und ich will auch einen beruf lernen!doch ich pack diese umschulung nicht.was soll ich nur tun?
sorry,das es etwas lang geworden ist.hoffe es weiß jemand einen rat.
danke fürs lesen.
tisha

Mehr lesen

7. März 2005 um 10:42

Auf dem richtigen Weg......
Hallo Tisha,
ich denke du bist bereits auf dem richtigen Weg. Glücklicherweise hat dein Hausarzt das Problem ernst genommen und sofort einen Termin beim Psychotherapeuten vereinbart. Ein Termin für April ist doch schon ziemlich schnell, normalerweise gibt es viel längere Wartezeiten. Wenn es der richtige Therapeut ist und du offen erzählen kannst, wirst du die Ängste wahrscheinlich mit der Zeit abbauen können. Wie steht denn dein Partner zu deinen Ängsten und Gefühlsausbrüchen, kann er einigermassen damit umgehen? Ich selbst trage auch schon Jahre Ängste und Unsicherheit mit mir rum. Zwar war meine Kindheit nicht so extrem schlecht, doch habe ich kein besonders gutes Verhältnis zu meinen Eltern und haben frühere Konflikte mir viel Selbstbewustsein beraubt. Ich hab erst sehr spät den Weg zum Psychotherpeuten gewagt, versuche jetzt auch zuversichtlich zu sein meine Probleme wieder in den Griff zu bekommen. Bei mir war auch das Problem, dass Ängste ab und zu sehr stark da waren, dann wieder weniger, meist auch im Zusammenhang mit bestimmten Situationen, denen ich mich stellen musste. Da ich nun auch in meiner Partnerschaft große Probleme bekommen habe und diese nicht aufs Spiel setzen möchte, aber auch, um endlich zufriedener leben zu können, will ich meine Ängste nun mit Hilfe des Therapeuten bekämpfen. Das bedeutet wahrscheinlich eine Menge Arbeit an sich selbst und kostet Zeit. Wichtig ist, den ersten Schritt gemacht zu haben und erkannt zu haben, dass es so nicht weitergeht.
Viel Glück bei der Therapie!
Athene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2005 um 14:44
In Antwort auf amalia_12846825

Auf dem richtigen Weg......
Hallo Tisha,
ich denke du bist bereits auf dem richtigen Weg. Glücklicherweise hat dein Hausarzt das Problem ernst genommen und sofort einen Termin beim Psychotherapeuten vereinbart. Ein Termin für April ist doch schon ziemlich schnell, normalerweise gibt es viel längere Wartezeiten. Wenn es der richtige Therapeut ist und du offen erzählen kannst, wirst du die Ängste wahrscheinlich mit der Zeit abbauen können. Wie steht denn dein Partner zu deinen Ängsten und Gefühlsausbrüchen, kann er einigermassen damit umgehen? Ich selbst trage auch schon Jahre Ängste und Unsicherheit mit mir rum. Zwar war meine Kindheit nicht so extrem schlecht, doch habe ich kein besonders gutes Verhältnis zu meinen Eltern und haben frühere Konflikte mir viel Selbstbewustsein beraubt. Ich hab erst sehr spät den Weg zum Psychotherpeuten gewagt, versuche jetzt auch zuversichtlich zu sein meine Probleme wieder in den Griff zu bekommen. Bei mir war auch das Problem, dass Ängste ab und zu sehr stark da waren, dann wieder weniger, meist auch im Zusammenhang mit bestimmten Situationen, denen ich mich stellen musste. Da ich nun auch in meiner Partnerschaft große Probleme bekommen habe und diese nicht aufs Spiel setzen möchte, aber auch, um endlich zufriedener leben zu können, will ich meine Ängste nun mit Hilfe des Therapeuten bekämpfen. Das bedeutet wahrscheinlich eine Menge Arbeit an sich selbst und kostet Zeit. Wichtig ist, den ersten Schritt gemacht zu haben und erkannt zu haben, dass es so nicht weitergeht.
Viel Glück bei der Therapie!
Athene

Hallo athene...
mein partner geht sehr verständnissvoll mit all dem um.aber ich merke manchmal schon das er selbst nicht mehr weiß wie er mit mir umgehn soll.er reagiert auch nicht sauer,wenn ich ihn mal wieder ohne grund anschreie.doch manchmal ist selbst er machtlos wenn ich mich wieder mal im bett verkrieche,zu nichst lust habe.mir tut es jedes mal in der seele weh,wenn ich ihn ohne grund anschreie,meine laune an ihm auslasse.dann fühl ich mich noch schlechter.ich kenne mich nicht so...so aggresiv...so gereizt.mir geht es so wie dir.manchmal sind die ängste sehr stark,manchmal weniger.
ich werde die tage mich auch mal beim arbeitsamt informieren,ob es möglich ist die umschulung zu unterbrechen.oder ob es möglich ist eine umschulung zu machen,die vielleicht momentan für mich geeigneter wäre.meine ganzen probleme,meine ängste sind erst durch die umschulung wieder richtig rausgebrochen.dabei hab ich mich so auf diese chance gefreut.und jetzt würd ich am liebsten davor davon laufen.ich sehne mich momentan nur nach ruhe.will nur noch schlafen.ich habe keine lebensfreude mehr.aber ich will auch da raus!ich will nicht so weiter leben.
hat vielleicht hier jemand erfahrung mit einem umschulungsabbruch oder wechsel gemacht?oder kennt sich jemand damit vielleicht aus?ich will ja einen beruf lernen.doch die arbeit in der spedition macht mich ehrlich gesagt krank.dieser ganze stress verschlimmert momentan noch mehr alles....ich weiß echt nicht mehr was ich noch tun soll.
athene,ich wünsch dir ganz viel kraft für deine therapie!ich wünsche dir von ganzen herzen das du deine ängste bekämpfen kannst!
tisha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2005 um 15:27
In Antwort auf nandag_12864096

Hallo athene...
mein partner geht sehr verständnissvoll mit all dem um.aber ich merke manchmal schon das er selbst nicht mehr weiß wie er mit mir umgehn soll.er reagiert auch nicht sauer,wenn ich ihn mal wieder ohne grund anschreie.doch manchmal ist selbst er machtlos wenn ich mich wieder mal im bett verkrieche,zu nichst lust habe.mir tut es jedes mal in der seele weh,wenn ich ihn ohne grund anschreie,meine laune an ihm auslasse.dann fühl ich mich noch schlechter.ich kenne mich nicht so...so aggresiv...so gereizt.mir geht es so wie dir.manchmal sind die ängste sehr stark,manchmal weniger.
ich werde die tage mich auch mal beim arbeitsamt informieren,ob es möglich ist die umschulung zu unterbrechen.oder ob es möglich ist eine umschulung zu machen,die vielleicht momentan für mich geeigneter wäre.meine ganzen probleme,meine ängste sind erst durch die umschulung wieder richtig rausgebrochen.dabei hab ich mich so auf diese chance gefreut.und jetzt würd ich am liebsten davor davon laufen.ich sehne mich momentan nur nach ruhe.will nur noch schlafen.ich habe keine lebensfreude mehr.aber ich will auch da raus!ich will nicht so weiter leben.
hat vielleicht hier jemand erfahrung mit einem umschulungsabbruch oder wechsel gemacht?oder kennt sich jemand damit vielleicht aus?ich will ja einen beruf lernen.doch die arbeit in der spedition macht mich ehrlich gesagt krank.dieser ganze stress verschlimmert momentan noch mehr alles....ich weiß echt nicht mehr was ich noch tun soll.
athene,ich wünsch dir ganz viel kraft für deine therapie!ich wünsche dir von ganzen herzen das du deine ängste bekämpfen kannst!
tisha

Was macht dich in der Umschulung krank...
Hallo Tisha,
die Situation mit deinem Partner ist meiner eigenen auch ziemlich ähnlich. Mein Partner äussert zwar Verständnis, kann sich aber natürlich nicht in meine Lage versetzen, zudem ist es für mich nicht leicht offen über die Problematik zu reden. Er ist unheimlich selbstbewust und von sich selbst überzeugt und für mich auch nicht der richtige Gesprächspartner was das betrifft. Er tut mir auch jedesmal leid, wenn ich wieder einen Gefühlsausbruch hatte und nur noch weinen musste. Bezüglich deiner Umschulung würde mich interessieren, was du vorher gelernt hast. Warum geht es dir in der Umschulung so schlecht, hat es was mit den Kollegen, dem Chef, der Materie, der Schule zu tun oder ist es dir selbst nicht klar, was dich dort so krank macht? Gibt es für dich nicht die Möglichkeit über Fernunterricht einen Beruf zu lernen, dich weiter zu qualifizieren? Das wäre für dich vielleicht paralell zur Therapie einfacher. Ich würde beim Arbeitsamt offen darüber sprechen.
Vielen Dank noch für deine Wünsche und auch alles Gute für dich!
Athene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2005 um 18:19
In Antwort auf amalia_12846825

Was macht dich in der Umschulung krank...
Hallo Tisha,
die Situation mit deinem Partner ist meiner eigenen auch ziemlich ähnlich. Mein Partner äussert zwar Verständnis, kann sich aber natürlich nicht in meine Lage versetzen, zudem ist es für mich nicht leicht offen über die Problematik zu reden. Er ist unheimlich selbstbewust und von sich selbst überzeugt und für mich auch nicht der richtige Gesprächspartner was das betrifft. Er tut mir auch jedesmal leid, wenn ich wieder einen Gefühlsausbruch hatte und nur noch weinen musste. Bezüglich deiner Umschulung würde mich interessieren, was du vorher gelernt hast. Warum geht es dir in der Umschulung so schlecht, hat es was mit den Kollegen, dem Chef, der Materie, der Schule zu tun oder ist es dir selbst nicht klar, was dich dort so krank macht? Gibt es für dich nicht die Möglichkeit über Fernunterricht einen Beruf zu lernen, dich weiter zu qualifizieren? Das wäre für dich vielleicht paralell zur Therapie einfacher. Ich würde beim Arbeitsamt offen darüber sprechen.
Vielen Dank noch für deine Wünsche und auch alles Gute für dich!
Athene

Erstausbildung
hallo athene,
es ist meine erstausbildung.mit meinen kollegen im praktikum komme ich gut zurecht,obwohl ich öfters den einen oder anderen fehler mache.aber schließlich ist ja keiner perfekt...;o)in der schule habe ich auch mit meinen klassenkameraden keine probleme.der unterricht bereitet mir große probleme.ich komme mit dem unterrichtsstoff nicht klar.nachhilfe habe ich auch schon genommen,doch ich komme nicht weiter.und meine psychischen probleme verschlimmern das alles noch.ich komme absolut im unterricht nicht mit.und wenn ich dann so sehe wie gut meine klassenkameraden sind,dann komm ich mir einfach nur noch dumm vor( es ist auch so,das ich unglaublich panik bekomme wenn ich im unterricht aufgerufen werde.eben weil ich im unterricht nicht mitkomme,und mich dann an diskussionen nicht beteiligen kann.der beruf ist so wie es scheint doch nichts für mich.als speditionskauffrau sollte man eher nicht so ruhig und zurückhaltend wie sein...durch diesen druck verschlimmern sich meine psychischen probleme noch mehr.meine angst und panikattacken sind schlimmer geworden.antriebslos,lustlos fühle ich mich ständig.dabei WILL ich doch was tun.ich Will lernen!ich habe am donnerstag einen termin mit meiner ansprechpartnerin und klassenlehrerin vereinbart.vielleicht haben die einen rat für mich.ich werde auch es dort ansprechen das ich psychische probleme habe.und die können mir bestimmt auch einen rat geben zwecks arbeitsamt.
fernstudium war ich auch schon am überlegen.das wäre paralell zur therapie echt einfacher.
mein partner ist auch sehr selbstbewusst.ich habe von anfang aber das gefühl gehabt,das er dafür nicht der richtige gesprächspartner ist.für mich ist es leichter über alles mit jemand "fremdes"zu reden.und ich habe für mich eingesehn,das es ohne ärztliche hilfe nicht mehr geht.und bei meinem partner habe ich manchmal das gefühl das er mich nicht versteht...wie kann man auch jemand "normales"erklären,was einem angst und panik bereitet?oder das man sich ständig lust/antriebslos fühlt?und das man sich innerlich so leer und tot fühlt?ich habe meinen partner gesagt,das ich keinen ratschlag unbedingt von ihm hören möchte.das er mir dadurch hilft indem er mir einfach nur zuhört,oder wenn ich mal down bin mir auch meine zeit läßt.
ich kann für mich sagen,das ich unendlich froh bin jetzt in die richtige richtung zu gehen.das ich eine therapie anfange,meine probleme anpacke und auch vor anderen zugebe das ich probleme habe.denn verstecken,schweigen und verstellen hilft nicht.das macht die seele nur noch mehr krank.
tisha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2005 um 10:31
In Antwort auf nandag_12864096

Erstausbildung
hallo athene,
es ist meine erstausbildung.mit meinen kollegen im praktikum komme ich gut zurecht,obwohl ich öfters den einen oder anderen fehler mache.aber schließlich ist ja keiner perfekt...;o)in der schule habe ich auch mit meinen klassenkameraden keine probleme.der unterricht bereitet mir große probleme.ich komme mit dem unterrichtsstoff nicht klar.nachhilfe habe ich auch schon genommen,doch ich komme nicht weiter.und meine psychischen probleme verschlimmern das alles noch.ich komme absolut im unterricht nicht mit.und wenn ich dann so sehe wie gut meine klassenkameraden sind,dann komm ich mir einfach nur noch dumm vor( es ist auch so,das ich unglaublich panik bekomme wenn ich im unterricht aufgerufen werde.eben weil ich im unterricht nicht mitkomme,und mich dann an diskussionen nicht beteiligen kann.der beruf ist so wie es scheint doch nichts für mich.als speditionskauffrau sollte man eher nicht so ruhig und zurückhaltend wie sein...durch diesen druck verschlimmern sich meine psychischen probleme noch mehr.meine angst und panikattacken sind schlimmer geworden.antriebslos,lustlos fühle ich mich ständig.dabei WILL ich doch was tun.ich Will lernen!ich habe am donnerstag einen termin mit meiner ansprechpartnerin und klassenlehrerin vereinbart.vielleicht haben die einen rat für mich.ich werde auch es dort ansprechen das ich psychische probleme habe.und die können mir bestimmt auch einen rat geben zwecks arbeitsamt.
fernstudium war ich auch schon am überlegen.das wäre paralell zur therapie echt einfacher.
mein partner ist auch sehr selbstbewusst.ich habe von anfang aber das gefühl gehabt,das er dafür nicht der richtige gesprächspartner ist.für mich ist es leichter über alles mit jemand "fremdes"zu reden.und ich habe für mich eingesehn,das es ohne ärztliche hilfe nicht mehr geht.und bei meinem partner habe ich manchmal das gefühl das er mich nicht versteht...wie kann man auch jemand "normales"erklären,was einem angst und panik bereitet?oder das man sich ständig lust/antriebslos fühlt?und das man sich innerlich so leer und tot fühlt?ich habe meinen partner gesagt,das ich keinen ratschlag unbedingt von ihm hören möchte.das er mir dadurch hilft indem er mir einfach nur zuhört,oder wenn ich mal down bin mir auch meine zeit läßt.
ich kann für mich sagen,das ich unendlich froh bin jetzt in die richtige richtung zu gehen.das ich eine therapie anfange,meine probleme anpacke und auch vor anderen zugebe das ich probleme habe.denn verstecken,schweigen und verstellen hilft nicht.das macht die seele nur noch mehr krank.
tisha

Quäl dich nicht weiter, wenns echt nicht das richtige ist...
Hallo Tisha,
sorry, hatte das überlesen mit der Erstausbildung, da du weiterhin von Umschulung gesprochen hast, normalerweise hat man dann ja schon einen Beruf gelernt, den man aus irgendwelchen Gründen nicht mehr ausüben kann oder will. Du hattest also nach der Schule bis zum Beginn deiner jetzigen Ausbildung gearbeitet. Als was hast du gearbeitet? Hat es dir auch Spaß gemacht oder ging es nur pur um Geldverdienen und du willst jetzt, um weiterzukommen als Basis eine Ausbildung beginnen? Wie ging es dir während des früheren Arbeitens? Vielleicht bist du z. Zt. wegen der psychischen Probleme einfach überfordert noch den ganzen schulischen Lehrstoff in dich aufzunehmen, weil du zu blockiert bist. Bist du aber überzeugt, dass das Berufsbild der Speditionskauffrau oder Kauffrau im Allgemeinen nicht das richtige für dich ist, quäl dich da besser nicht weiter mit, jobb lieber parallel zu deiner Therapie und versuch unbedingt herauszufinden, was für eine Tätigkeit dir am meisten Freude machen könnte, dazu gibt es auch spezielle Anlaufstellen, die testen für was man geeignet wäre und was einem gut liegen könnte, wenn man es selbst nicht klar für sich definieren kann. Ich finde, wenn du jetzt eine Ausbildung beginnst, sollte es in jedem Fall etwas sein, worauf du bauen kannst! Aber wie gesagt, das wichtigste ist erst mal die Therapie. Wenn du Lust hast, erzähl mal wie es dann Donnerstag war.
Lieben Gruß,
Athene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2005 um 15:55
In Antwort auf amalia_12846825

Quäl dich nicht weiter, wenns echt nicht das richtige ist...
Hallo Tisha,
sorry, hatte das überlesen mit der Erstausbildung, da du weiterhin von Umschulung gesprochen hast, normalerweise hat man dann ja schon einen Beruf gelernt, den man aus irgendwelchen Gründen nicht mehr ausüben kann oder will. Du hattest also nach der Schule bis zum Beginn deiner jetzigen Ausbildung gearbeitet. Als was hast du gearbeitet? Hat es dir auch Spaß gemacht oder ging es nur pur um Geldverdienen und du willst jetzt, um weiterzukommen als Basis eine Ausbildung beginnen? Wie ging es dir während des früheren Arbeitens? Vielleicht bist du z. Zt. wegen der psychischen Probleme einfach überfordert noch den ganzen schulischen Lehrstoff in dich aufzunehmen, weil du zu blockiert bist. Bist du aber überzeugt, dass das Berufsbild der Speditionskauffrau oder Kauffrau im Allgemeinen nicht das richtige für dich ist, quäl dich da besser nicht weiter mit, jobb lieber parallel zu deiner Therapie und versuch unbedingt herauszufinden, was für eine Tätigkeit dir am meisten Freude machen könnte, dazu gibt es auch spezielle Anlaufstellen, die testen für was man geeignet wäre und was einem gut liegen könnte, wenn man es selbst nicht klar für sich definieren kann. Ich finde, wenn du jetzt eine Ausbildung beginnst, sollte es in jedem Fall etwas sein, worauf du bauen kannst! Aber wie gesagt, das wichtigste ist erst mal die Therapie. Wenn du Lust hast, erzähl mal wie es dann Donnerstag war.
Lieben Gruß,
Athene

Hat alles geklappt....
hallo athene,
hatte ja gestern mein gespräch.und es lief echt gut.mein lehrer hatte zwar leider keine zeit,aber meine ansprechpartner war da.sie war total nett,hat verständnisvoll reagiert.sie hat mir sogar angeboten,das ich vorerst die umschulung unterbreche,und später wieder einsetze.und ich soll mir überlegen ob der beruf speditionskauffrau wirklich was für mich wäre.sie hat mir gesagt das sie von anfang an der meinung war das der beruf nichts für mich ist.weil ich nun mal so ruhig bin und eher etwas zurückhaltend.die tage werde ich mich noch mal mit ihr zusammensetzen und in aller ruhe überlegen,was für ein beruf für mich das beste wäre.heute war ich beim arbeitsamt.auch die sehen darin kein problem das ich unterbreche,und später die umschulung weitermache.muss nur bei meinen nächsten termin einen ärztlichen attest vorlegen.lass mir von meinen hausarzt einen ausstellen,sowie von der psychotherapeutin.bin echt erleichtert das alles geklappt hat,und alle so verständnisvoll waren.
ich habe zuvor schon mal im kaufmännischen bereich gearbeitet,aber nur als "kleine"hilfskraft,dazu muss ich noch sagen das ich nicht am schreibtisch gearbeitet habe,sondern auch mal ware verpackt habe ect.aber ich war zufrieden damit,es hat mir sehr gut gefallen,ich war auch damit null überfordert.danach war ich noch in einem labor tätig,auch nur als hilfkraft.auch dort hatte ich keine probleme.ich habe für mich selbst gemerkt das ein reiner bürojob nichts für mich ist.ich muss auch körperlich mal was tun.aber ich lass mich da echt am besten mal beraten,und werd die tage mal mir verschiedene berufe im internet ansehn.
wie läuft deine therapie so?merkst du schon die ersten erfolge?ich habe mir heute das buch "das leben lieben" von louise l.hay geholt.vielleicht wäre das ja auch was für dich?
lieben gruß,
tisha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2007 um 0:00

Meine vergangenheit
ich kann nicht mehr,da vielleicht meine beziehung kapuppt geht,
aber es muss raus .genau vor 20 jahren musste ich meine familie irgend wie
ernähren aber da ich nicht wusste wie habe ich für meine familie geklaut,ich war das schafe in der familie die immer was holt,da ich noch heute daran denke denke ich sie haben mich nur ausgenusst.
da ich noch eine schwester habe die mich nicht mehr intressiert,da habe ich ich den kopf hingehallten.
ich weiss nicht mehr weiter.
jetzt bin ich 33 und habe 1 tochter von 10 jahren.
vor kurzen hat man bei mir ein hausbesuch gemacht das ich irgend wo eingebrochen habe,
lansam weiss ich nicht mehr weiter bitte helft mir,man hat fingerabdruge gemacht ,fotos und eine DNA gemacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2010 um 19:33

Glücklich sein
Liebe Tisha,

es ist vor allen Dingen wichtig, dass du aus deiner Angst-Spirale enkommst. Ich mache das immer so: Ich setze mich an einen ruhigen Ort (das nenne ich dann meine Insel) und versuche an alles zu denken was mir Angst macht.
Dann entspanne ich mich, setze mich in den Schneidersitz und atme regelmäßig ein und aus. Wichtig ist, dabei an nichts zu denken. Du kannst nämlich nicht gleichzeitig Angst haben und dich entspannen. Nach einer halben Stunde dieser Meditation gehts mir meistens besser.

Insgesamt musst du aber echt was Grundlegendes ändern. Ich kann dir da nur diesen Ratgeber empfehlen:

www.wieder-gluecklich-sein.de

Achja ein Tipp noch für die Angsattacken: Bewegen! Lenk dich irgendwie ab!

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2011 um 18:29

Hi liebe tisha
deine geschichte hat mich ziemlich berührt und ich hätte auch fast angefangen zu heulen, jedenfalls du bist nicht alleine, mir z.b. geht es auch nicht gut am liebsten würde ich sofort mein leben beenden aber das geht natürlich moralich gewehen nicht, naja kommen wir zurück zum thema: wenn ich du wäre hätte ich dieses praktikum aufgegeben, denn wenn du mit magenschmerzen dort hingehst und mit magenschmerzen wiederkommst, hat sich das nicht gelohnt. mach dich nicht kaputt. ich weiss es ist einfacher gesagt als getan, und es ist schwer heutzutage etwas zu finden das einem liegt aber mach dich nicht kaputt und höre auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2011 um 23:20

Nimm dir mal ein paar stunden zeit für dich!!!
hallo tisha...
Wow echt berührend deine geschichte ich war shockiert beim ablesen... Ich habe seit ca bald 3 jahren einen freund... Meine vergangenheit ist nicht gerade besonders gut und deshalb bin ich froh jemanden wie meinen partner bei mir zu haben der mich bei sich behält und das freut mich so sehr für dich weil du mit diesen problemen auch jemanden an deiner seite brauchst der zu dir steht und dich beruhigt an solchen momenten. Ich habe seit ein paar monaten panikattacken der grund dafür natürlich vom stress und mein freund ist mir fremd gegangen und seitdem habe ich angstanfälle und kann mich nicht im zug. Tram oder bus aufhalten mir wird schwindelig und bekomme angst das mir etwas passieren könnte, ich war auch bei der psychiatherin 2 mal genau sie hat mir medikamente anti depri geschrieben doch ich habe abgelehnt und habe die attacken heute langsam im griff doch traue mich wenig nach draussen oder weg aus meinem quartier... Das macht ehrlich mein ganzes leben zur hölle ich denke ständig an die attacken würde es am liebsten vergessen und wie früher ohne sorgen glücklich sein und spass am leben haben! Mein tipp für dich ist wenn du gerne spielst lade dir aufs handy spiele oder fang an einen buch zu lesen und unternehme gemütliches mit deinem partner gönn dir ein paar kuschelstunden und lass es dir auch mal gut gehen mich würde es freuen mal wenn du möchtest von dir eine nachricht zu erhalten.
Machs gut und bleib stark und glaube an dich selber!

Liebe grüsse Lia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2011 um 10:18

Hallo tisha,
ja, die Wartezeiten beim Psychologen sind recht lang, aber bei dir ist es ja glücklicherweise absehbar.
Versuche auf jeden Fall die wenigen Wochen noch durchzuhalten! Du hattest wirklich Glück, dass der Hausarzt schnell erkannt hat, worum es geht!
Vielleicht ist es eine Aussicht für dich:
Die Ausbildung wirst du bestimmt schaffen, wenn du in der Therapie die beschriebenen Symptome (z.B. Antriebslosigkeit) bearbeitest. Mit anderen Worten: Nicht die Ausbildung ist das Problem, sondern die anderen Probleme verbrauchen zur Zeit so viel Kraft, dass es verständlich ist, wenn dir die Arbeit schwer fällt.
Also freue dich auf den Therapiestart und auf den Beginn eines neuen Lebensabschnitts!

Viel Kraft und Erfolg
Phenyce

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2011 um 10:19
In Antwort auf jagoda_12327952

Hallo tisha,
ja, die Wartezeiten beim Psychologen sind recht lang, aber bei dir ist es ja glücklicherweise absehbar.
Versuche auf jeden Fall die wenigen Wochen noch durchzuhalten! Du hattest wirklich Glück, dass der Hausarzt schnell erkannt hat, worum es geht!
Vielleicht ist es eine Aussicht für dich:
Die Ausbildung wirst du bestimmt schaffen, wenn du in der Therapie die beschriebenen Symptome (z.B. Antriebslosigkeit) bearbeitest. Mit anderen Worten: Nicht die Ausbildung ist das Problem, sondern die anderen Probleme verbrauchen zur Zeit so viel Kraft, dass es verständlich ist, wenn dir die Arbeit schwer fällt.
Also freue dich auf den Therapiestart und auf den Beginn eines neuen Lebensabschnitts!

Viel Kraft und Erfolg
Phenyce


Oh, hab grad gemerkt, dass der Beitrag schon älter ist.
Aber vielleicht hilft es ja anderen in ähnlichen Situationen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen