Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wie weiß man ob man "krank genug" ist für die klinik

Wie weiß man ob man "krank genug" ist für die klinik

13. September 2013 um 19:35 Letzte Antwort: 2. Januar 2014 um 14:54

Hallo
Ich spiele seit längerem mit dem Gedanken mich selber einweisen zu lassen. Auch wenn ich mal gerade nicht am Boden zerstört bin will ich.mein Problem ist aber dass ich Angst habe, dass die Ärzte dort glauben ich bin nicht krank genug. Denn ich bin nicht immer richtig depri. Manchmal sind da Tage da geht's mir so an sich gut und dann bin ich wieder so von der Rolle dass ich manchmal sogar schon zittern muss wenn ein konflikt auftritt... Ich hab außerdem das Gefühl als müsste ich ganz dringend in mich kehren Und nen Riesen Knoten in mir lösen. Das Bedürfnis danach ist riesig. Ich fühle mich gedanklich erschöpft aber ich Tu mich nicht überanstrengen körperlich und arbeitstechnisch... Kann man sich denn durch bloßes pausenlosen grübeln und sorgen machen überanstrengen? Und ne normale Therapie ist mir zu wenig - zu kurz, nicht intensiv genug und auf warten habe ich keine lust
Zahlt es die Krankenkasse wenn ich mich einweisen lAsse? Was ist mit Ausbildung?

Mehr lesen

5. Oktober 2013 um 16:51

Hallo
Ich glaube, um eingewiesen zu werden, müsstest du für dich oder für andere eine Gefahr sein. Was jetzt auf keinen Fall bedeuten soll, dass du dir etwas antun sollst.
Vielleicht ist es bei dir "nur" eine Phase und geht wieder vorbei. Ich hoffe das auf jeden Fall für dich.
Wenn man mal eingewiesen wird, denke ich, kommt man so schnell nicht wieder raus.
Eine "normale" Therapie ist eigentlich nicht wirklich abwarten, es kann schon auch sehr hilfreich sein, gerade dann, wenn du niemanden zum reden hast.
Ich gehe davon aus, dass die Krankenkasse alles zahlt.
Ich wünsche dir alles Gute
Liebe Grüße
Mia Tamara

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar 2014 um 14:54

Hallo
Liebe elfenseele. Um in eine Klink zu kommen, gibt es eigentlich keine richtigen konkreten Punkte, die man unbedingt erfüllen muss. Das liegt vermutlich daran, dass jeder Mensch anders ist und sein Leiden sich auch anders auswirkt. Man kommt in die Klinik, wenn man mit seinem Leben nicht mehr weiter weiß, einem alles über den Kopf wächst oder man mit seinem Leben abschließen will. Die Klinik ist dazu da, damit man eine andere Sicht auf die Dinge bekommt. Es gibt allerdings auch noch die Tagesklinik, vielleicht wäre das auch noch was für dich. Wenn du noch nicht bei einem Therapeuten bist, solltest du vielleicht erst einmal das versuchen, dieser kann dir dann bei Bedarf auch eine Einweisung verschreiben. Man kann an ständigem Sorgen machen kaputt gehen, überanstrengen vielleicht eher nicht. Ob die Krankenkasse zahlt, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Wenn man noch in der Schule ist, bekommt man in der Klinik auch ein wenig Unterricht, in Briefen wird einem dann der Stoff aus der Schule geschickt. Gegebenenfalls muss man eine Klasse nachholen. Bei Ausbildung weiß ich das allerdings nicht.
Hoffe, ich konnte dir ein kleines bisschen helfen. Ich weiß ziemlich viel über die Klinik, also kannst du mich auch gerne mal anschreiben
Marlene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram