Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Wie soll man wieder Vertrauen fassen?

26. Juli 2005 um 22:28 Letzte Antwort: 28. Juli 2005 um 13:20



Irgendwie muss ich mir mal Luft machen - man will ja auch nicht ständig seine Freunde zu jammern...

Ich denke einige von Euch haben mitbekommen, dass mein letzter Freund quasi Zigaretten holen ging und nie wieder kam, verweigert jeden Kontakt, nun seit mehr als 4 Wochen. Nun gut, auch wenn ich selbst der Meinung bin, es sei vielleicht besser so, ich will ihn auch nicht zurück (natürlich tut es trotzdem weh) , frage ich mich welche langfristigen Auswirkungen dies haben wird. Auf meine Fähigkeit zu vertrauen. Auf meine Beziehungsfähigkeit.
Früher habe ich immer gedacht neues Mensch, neues Glück, man sollte alte Erfahrungen nicht auf neue Menschen übertragen, denn jeder Mensch ist anders.
Meine Therapeutin hat mich dahingehend sensibilisiert, dass es so nicht sei. Dass ich aufpassen muss, nicht immer die gleichen Erfahrungen zu machen (Verhaltensmuster). Dass ich rational aussieben soll war der Tenor (natürlich nicht wortwörtlich). Schön und gut, und was, wenn ich mich verliebe? Fragte ich. Nun ja, warum ich dann aber so lange bei den Männern bleiben würde, ich würde ja sehr früh merken, dass es nicht läuft... Recht hat sie!
Aber wie damit umgehen?
Ich meine, der nächste Typ, der irgendwann mal zu mir sagen sollte Du, ich brauch mal einen Abend für mich oder ähnlich... Da krieg ich doch gleich Panik.
Ihr wißt was ich meine!?
Sind wir nun alle Opfer unserer Verhaltensmuster? Ich fühle mich geradezu fremdgesteuert, obwohl ich eher der Typ bin, der sein Leben aktiv gestaltet... Mich macht das Traurig.

Trauriger ElbEngel.


Mehr lesen

27. Juli 2005 um 0:16

Eine frage an dich
wenn du frühgenug merkst das der mann nichts für dich ist, warum bleibst du dann trotzdem bei ihm ?
Wie oft wurdest du von männern enttäuscht und warum ?

gruss nette39

Gefällt mir

27. Juli 2005 um 9:26
In Antwort auf

Eine frage an dich
wenn du frühgenug merkst das der mann nichts für dich ist, warum bleibst du dann trotzdem bei ihm ?
Wie oft wurdest du von männern enttäuscht und warum ?

gruss nette39

Wenn ich das wüßte...
... wäre ich nun nicht in Therapie.
Nein ich denke halt sehr idealistisch "ich glaube an die Liebe " etc. .. habe in meine letzte Beziehung reingepowert bis zum Umfallen (im wahrsten Sinne).
Denke halt oft "ach, nicht immer gleich alles hinschmeissen, das wäre zu einfach". Ich denke, ich kann die Grenzen nicht erkennen. Die letzte Beziehung hat mir wohl wirklich mehr geschadet, als gegeben.

Ich will nun auch gar nicht sagen, dass ich immer von den ach so bösen Männern enttäuscht wurde - es paßte halt nie (und da gehören zwei zu!).

Wie oft? Zu oft. Ich bin fast 32 und wünsche mir wirklich, mein Leben mit einem Mann gemeinsam aufzubauen.

Gefällt mir

27. Juli 2005 um 10:54

Prima MN, ...
hört sich wirklich schlüssig an.

Lieben Gruß

Larsen

Gefällt mir

27. Juli 2005 um 13:11

Hallo MNchen.
Da ist viel Wahrheit indem, was Du mir schreibst - ja.
Dennoch gibt es auch noch "die andere " Seite in mir, die Seite die durchaus sagt "Halt" Bis hier und nicht weiter. Und wo bleibe ich? Sei für mich da.
Die Reaktion meines Gegenübers ist oftmals die totale Überforderung. Immer wird von mir erwartet, doch bitte sehr genau zu erklären, was ich jetzt möchte. Manchmal weiß man das aber vllt gar nicht so genau?
Sind "meine" Männer unsensibel? Oder Weicheier? Egozentrisch? Drücke ich mich falsch aus?

Ich weiß, dass viele Männer ein Problem mit meinem Selbstbewußtsein haben, mit der Tatsache, dass ich auch gut alleine zurecht komme - aber nie haben sie mir eine Schulter angeboten. Frei nach dem Motto "die packt das eh, die braucht das nicht".
Es ist kein Wunder, dass ich so geworden bin, "auf mich allein gestellt".

Ich werde mir das Buch mal ansehen, danke für den Tipp! Ich lasse im Moment nichts unversucht, durchaus bereit, an mir zu arbeiten... ob es den passenden Deckel noch geben wird, weiß der Geier ...

Gefällt mir

27. Juli 2005 um 13:17
In Antwort auf

Hallo MNchen.
Da ist viel Wahrheit indem, was Du mir schreibst - ja.
Dennoch gibt es auch noch "die andere " Seite in mir, die Seite die durchaus sagt "Halt" Bis hier und nicht weiter. Und wo bleibe ich? Sei für mich da.
Die Reaktion meines Gegenübers ist oftmals die totale Überforderung. Immer wird von mir erwartet, doch bitte sehr genau zu erklären, was ich jetzt möchte. Manchmal weiß man das aber vllt gar nicht so genau?
Sind "meine" Männer unsensibel? Oder Weicheier? Egozentrisch? Drücke ich mich falsch aus?

Ich weiß, dass viele Männer ein Problem mit meinem Selbstbewußtsein haben, mit der Tatsache, dass ich auch gut alleine zurecht komme - aber nie haben sie mir eine Schulter angeboten. Frei nach dem Motto "die packt das eh, die braucht das nicht".
Es ist kein Wunder, dass ich so geworden bin, "auf mich allein gestellt".

Ich werde mir das Buch mal ansehen, danke für den Tipp! Ich lasse im Moment nichts unversucht, durchaus bereit, an mir zu arbeiten... ob es den passenden Deckel noch geben wird, weiß der Geier ...

Ach so...
.. ich weiß nicht, ob es von Bedeutung ist, aber meistens bin ich aus den Beziehungen geflüchtet...

Gefällt mir

27. Juli 2005 um 17:08

Ich denke mal ...
.... das kommt von ganz alleine. vertrauen war für meinen schatz auch ein fremdwort ....er wurde auch immer enttäuscht ..was aus meiner sicht bestimmt zu einem großteil an seinem verhalten lag ... ..was bei ihm irgendwann darin endete, daß er sich bei der geringstens kritik angegriffen fühlte und immer alles in frage stellte.
wir sind nun vier jahre zusammen .... und er hat das erstemal gesagt ... er vertraut mir ... und das war eins der schönsten augenblicke
in unserer beziehung und ich bin so stolz wie ein olympiasieger *löl* .... frag nicht wieviel kämpfe wir bis dahin hatten ... um kleinigkeiten ..mißverständnisse ... falsch interpretierte vermeintliche ablehnung des anderen ...faslch verstandener stolz ...und und und .... ich weis nicht warum wir eigentlich nie aufgaben immer wieder zu reden ... zu erklären ... auch zu streiten ... irgendwie ist immer wieder einer auf den anderen zugegangen obwohl wir nicht gerade sanft mit uns umgingen. ich wollte schon aufgeben um unsere beziehung zu kämpfen .... aber irgendwas hat nun im kopf be meinem freund klick gemacht .... anscheinend das er sich entscheiden hat mir endlich zu vertrauen. seitdem läufts bei uns toll ohne streß und rumgezicke .... und wir können endlich ohne wehtun miteinander reden - veräppeln - streiten. er ist wie ausgewechselt ... und wer wieder vertrauen kann .... da ist die welt viel schöner

Gefällt mir

27. Juli 2005 um 17:48

"Manchmal weiß man das aber vllt gar nicht so genau? "
das ist natürlich
1. nicht gut. versuche rauszufinden was du genau willst (oder besser brauchst)
2. was man sich selbst nicht geben kann, können einem andere meist auch nicht geben

tut mir leid, dass das mit deinem freund nicht zu einem guten ende gekommen ist
aber letzlich ist alles was wir lernen können GUT( nur wissen wir meist noch nicht WOFÜR es gut ist )

ich halte es eigentlich nicht für einen fehler, wenn man fremde menschen, in die man sich *zufällig* verliebt hat nicht direkt mit vertrauen überschüttet
wenn du dich verliebst, werdet ihr euch kennen lernen und die wirst mit der zeit lernen zu vertrauen.

ich drück dir die daumen, dass du den passenden deckel findest


sparkling

Gefällt mir

28. Juli 2005 um 9:25
In Antwort auf

Hallo MNchen.
Da ist viel Wahrheit indem, was Du mir schreibst - ja.
Dennoch gibt es auch noch "die andere " Seite in mir, die Seite die durchaus sagt "Halt" Bis hier und nicht weiter. Und wo bleibe ich? Sei für mich da.
Die Reaktion meines Gegenübers ist oftmals die totale Überforderung. Immer wird von mir erwartet, doch bitte sehr genau zu erklären, was ich jetzt möchte. Manchmal weiß man das aber vllt gar nicht so genau?
Sind "meine" Männer unsensibel? Oder Weicheier? Egozentrisch? Drücke ich mich falsch aus?

Ich weiß, dass viele Männer ein Problem mit meinem Selbstbewußtsein haben, mit der Tatsache, dass ich auch gut alleine zurecht komme - aber nie haben sie mir eine Schulter angeboten. Frei nach dem Motto "die packt das eh, die braucht das nicht".
Es ist kein Wunder, dass ich so geworden bin, "auf mich allein gestellt".

Ich werde mir das Buch mal ansehen, danke für den Tipp! Ich lasse im Moment nichts unversucht, durchaus bereit, an mir zu arbeiten... ob es den passenden Deckel noch geben wird, weiß der Geier ...

Es ist wohl eine Frage der Lebenserfahrung ...
bis man erkennt, dass auch der stärkste Mensch ab und an mal einen Moment, einen Raum, einen Menschen braucht, bei dem er schwach sein und sich anlehnen kann.

Wenn Du immer die Signale von Stärke, Robustheit und Selbständigkeit ausstrahlst, reagieren die Empfänger dieser Signale entsprechend und dann liegt es an Dir, auch mal die entgegengesetzten Signale zu geben, indem Du z.B. zeigst, dass Du Dich schlecht, schlapp, ausgezehrt, unglücklich oder was auch immer fühlst und es schön wäre, wenn Dich in diesem Moment jemand in den Arm nimmt und einfach festhält.

Ich hab irgendwo mal gelesen 'Immer nur stark zu sein, ist auch eine Schwäche' und da ist was dran.

LG

Larsen

Gefällt mir

28. Juli 2005 um 10:17
In Antwort auf

Es ist wohl eine Frage der Lebenserfahrung ...
bis man erkennt, dass auch der stärkste Mensch ab und an mal einen Moment, einen Raum, einen Menschen braucht, bei dem er schwach sein und sich anlehnen kann.

Wenn Du immer die Signale von Stärke, Robustheit und Selbständigkeit ausstrahlst, reagieren die Empfänger dieser Signale entsprechend und dann liegt es an Dir, auch mal die entgegengesetzten Signale zu geben, indem Du z.B. zeigst, dass Du Dich schlecht, schlapp, ausgezehrt, unglücklich oder was auch immer fühlst und es schön wäre, wenn Dich in diesem Moment jemand in den Arm nimmt und einfach festhält.

Ich hab irgendwo mal gelesen 'Immer nur stark zu sein, ist auch eine Schwäche' und da ist was dran.

LG

Larsen

Lieber Larsen,
das tue ich! Ich gebe Schwäche zu und bitte um Hilfe, selten, aber wenn, dann ist es mir sehr ernst damit!
Scheinbar haben "meine" Männer durch diese Seltenheit vllt nicht gelernt, damit umzugehen?!?!
Aber das kann doch nicht mein Problem sein, oder?

Eindeutig Recht hast Du mit dem Punkt Lebenserfahrung / Reife. Das fehlt allen. Der nächste Mann ist also 10 Jahre älter , ich werde nun in der Oper auf Suche gehen... hi hi (bitte nicht all zu ernst nehmen).

Gefällt mir

28. Juli 2005 um 13:20

Ganz recht -
noch ein Grund weniger zu vertrauen.

Vielleicht sollte ich diesen natürlich Schutzschild einfach akzeptieren!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers