Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Trauer - Verlust einer geliebten Person

Wie soll ich mit dem Verlust mehrerer Personen umgehen?

30. Januar 2015 um 16:54 Letzte Antwort: 25. Februar 2015 um 18:06

Hallo...
ich bin mir nicht sicher wie ich das jetzt schreiben kann.. innerhalb der letzten 5 Jahre sind in meinem näheren Umfeld 5 Personen verstorben. Angefangen hat es als ich 12 Jahre alt war. 2010 meine Uroma, 2011 der Schwager meiner Oma, 2012 die Lebensgefährtin meiner Tante, 2014 meine Tante und am 7.1.2015 meine Oma.. bei allen habe ich miterlebt wie sich der Gesundheitszustand immer weiter verschlechtert hat und sie letztendlich immer schwächer wurden, starke Schmerzen hatten und dann gestorben sind.. die ersten 4 hatten alle Krebs, meine Oma mehreres (vor einigen Jahren 2 Schlaganfälle, Bewegungseinschränkungen, kaum noch Sehkraft und zuletzt einen Herzinfarkt, nachdem es wieder besser wurde, dann folgte jedoch eine Lungenentzündung, die dann vermutlich zu viel war).
Besonders meiner Tante und meiner Oma stand ich bis zum Ende zur Seite und habe sie so auch nochmal zum Abschied nach ihrem Tod gesehen.. und diese Bilder bekomme ich kaum noch aus dem Kopf..ich habe jetzt einfach das Gefühl, dass ich nicht mehr kann. Ich möchte definitiv die Zeit nicht missen die ich mit all den Personen verbringen konnte. Aber ich weiß einfach oft nicht wie es weitergehen soll, da ich selbst das Gefühl habe mit den nerven ziemlich am Ende zu sein, nach so vielen Ereignissen in so relativ kurzer Zeit. Kaum hatte man sich etwas erholt, kam der nächste Schock. Hat jemand Tipps wie man damit besser umgehen kann oder kann mir ein wenig helfen, weil er/sie es schon selbst erlebt hat?
Lg Werdorres

Mehr lesen

25. Februar 2015 um 18:06

Generell hilft leider gar nichts
Ich habe in den letzten 2 1/2 Jahren meine Schwester verloren, meinen Opa mütterlicherseits und meine Oma.
Meine Schwester war meine Beste Freundin, meine Oma meine wichtigste Bezugsperson.
Man muss die Trauer zulassen, sich helfen lassen (am besten professionell) und sich genug Zeit nehmen den Verlust zu verarbeiten.

Gefällt mir