Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wie macht sich eine Depression bemerkbar?

Wie macht sich eine Depression bemerkbar?

30. Mai 2007 um 19:15 Letzte Antwort: 8. Januar 2013 um 3:06

Mein Vater ist vor 2 Monaten gestorben.. freitod.. er hat sich aufgehängt.. meine Mutter sagt mir erst jetzt das er Depressionen hatte aber ich glaub das nicht so richtig.. bin voll durcheinander... Wär lieb wenn mir jemand erklären könnt wie eine Depression sich bemerkbar macht und was man dann so denkt usw. wär voll lieb.. vll ist es hier auch unpassend aber ja...

LG

Mehr lesen

31. Mai 2007 um 19:10

Hallo
Mein Beileid erst mal..
Mein Papa hat auch Depressionen, außerdem noch Alk süchtig.
Also wenn er wieder mal ne Depression hat (er nimmt Anti-Depressiva) dann ist er halt richtig "blöd" drauf.
Verweinte Augen und redet kaum, geht nicht zu Arbeit (krank geschrieben).
Außerdem redet er dann oft von Selbstmord und das wir ohne ihn besser dran wären, bis jetzt hat ers nicht getan und ich hoffe er machts auch nicht.
Weiß nicht, mein Papa hat auch schon mal in meinen Armen geweint. Das hat mich ziemlich fertig gemacht.

Würd mal sagen es gibt auch ne andere "Art" von Depressionen. War das ein oder andere Mal auch schon ziemlich down (auch wegen meiner Mama). Aber ich hab mit keinem richtig drüber geredet und auch nicht richtig gezeigt das es mir schlecht geht.
Ich würde einfach noch mal mit deiner Mama reden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2007 um 23:48

Guten abend liebe anetta
... die geschichte ist traurig. mein opa war auch depressiv und hat den freitod gewählt. ich war damals 16 jahre jung und habe lange darunter gelitten. es hat jahre gedauert, bis ich darüber hinweg war. er war depressiv. das, was ich heute persönlich all die jahre danach schlimm finde ist, daß es aus der familie, sprich jetzt hauptsächlich seine frau (also meine oma) nicht gewußt hat. ich war damals viel zu jung, um mitzubekommen, daß mit meinem opa etwas "nicht stimmt". er war sehr ruhig in seinen depressiven phasen, das kann ich heute im nachhinein beurteilen und wenn man sich ein wenig auskennt, hätte man dies merken müssen. er war auch in ärztlicher behandlung damit und der arzt sagte meiner oma dies, nachdem mein opa gestorben war. er hatte seinen freitod lange geplant. dies haben wir hinterher alles mitbekommen. es mußte der richtige zeitpunkt da sein, wo er es "tun" konnte, sprich oma nicht zu hause .... im grunde hat sich nach außen diese depression nur so abgezeichnet bei ihm, wie ich bereits geschrieben habe, sehr ruhig, absolut introvertiert. es gibt aber viele arten von depressionen. natürlich ist eine depression mit freitod die schlimmste. menschen, welche depressionen haben, reden eigentlich nicht darüber, erzählen auch nicht bzw. äußern anderen gegenüber, daß sie dies vorhaben. trotzdem sollte man einen menschen der solche äußerungen macht, immer ernst nehmen. ich selber habe auch depressive phasen, kann gut damit umgehen, da ich weiß, es ist halt in der familie und soetwas ist ja bekanntlich erbbar. ich selber muß dann viel "raus", kann nicht alleine sein bzw. möchte dann nicht alleine sein, obwohl ich dies sonst gut kann. versuche mich abzulenken und einen gegenpol zu finden. positiv natürlich. es ist aber auf keinen fall einfach. eine schwere depression sollte auch auf jeden fall vom arzt behandelt werden, ob mit oder ohne medikamente. dies wollte ich nur kurz dazu geschrieben haben. falls du noch fragen hast, kannst du mir ja eine pn schicken. ich wünsche dir alles liebe und gute. liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2012 um 20:35

Hilfe!
mein vater ist auch gestorben dass ist fast 3 jahre her.Er hatte probleme mit alkohol und ich glaube er war suizidgefärdet (selbstmordgefärdet) da er oft traurig war und wenn ich jetzt so nachdenke glaube ich hatte er auch depressionen.Ich war damals zu jung um das zu verstehen.Ich wusste dass er sehr unzufrieden war und es ihm echt nicht gut ging.Ich habe sogar das Gefühl dass er den freitod gewählt hat.
Ich selber glaube auch Depressionen zu haben.Ich mache svv und leide jeden tag an kopfschmerzen und oft auch an schlafstörungen.ich weiß nciht ob es an den depressionen liegt.Aufjeden fall ritze ich mich schon seit ca. 2 Jahren und ich bin Alkohol und Tabletten süchtig.Ich weiß nicht was ich machen soll ich sehe einfach keinen Ausweg mehr..
Ich hab mir überlegt mir Hilfe zu holen aber ich weiß nicht von wo..Hat jemand vieleicht ein Rat für mich oder eine nummer von psychologen oder so..?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2012 um 20:38

Hilfe!
und ich konnte eine zeit lang nicht ohne überdosis tabletten die mich müder machen einschlafen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Januar 2013 um 3:06

Hallo erstmal
Also eine Depression macht sich Anfangs natürlich durch eine andauernde gedrückte Stimmung bemerkbar. Interesse- und Freudlosigkeit sowie ein Mangel an Antrieb beziehungsweise Tatendrang machen sich ebenfalls breit. Das alles zieht sich normalerweise über einen langen Zeitraum. Charakteristisch ist auch, dass die Niedergeschlagenheit oft ohne Grund auftritt und an einer Depression Erkrankte sich nicht aufheitern lassen. Depressive berichten über Gefühle der Angst und Hoffnungslosigkeit, manche auch über das ständige Bedürfnis zu weinen. Vielfach wird ein Zustand der Gefühllosigkeit oder der inneren Leere beschrieben. Bei manchen Betroffenen kann es hingegen zu ängstlicher Anspannung und Unruhe kommen. Menschen, die an einer Depression leiden, glauben oft, in irgendeiner Weise selbst für die Ursache der Erkrankung verantwortlich zu sein die Krankheit wird demnach als Folge persönlichen Versagens angesehen. Zudem werden die Betroffenen häufig von starken Schuldgefühlen geplagt und leiden an mangelndem Selbstwertgefühl. Auch machen sich vielfach Konzentrationsstörungen bemerkbar: Betroffene klagen etwa über Gedächtnislücken und nachlassendes Denkvermögen. Sprechen und Denken können sich verlangsamt zeigen, inhaltlich können wiederkehrende Gedanken über Tod und Selbstmord (Suizid) im Vordergrund stehen. Bei manchen Erkrankten kommt es zu einem Schuld-, Verarmungs- oder Krankheitswahn.

Charakteristisch für eine Depression sind Veränderungen des Biorhythmus: Es kommt zu Schlafstörungen, typischerweise in Form von frühzeitigem Erwachen, das von Grübeln gefolgt ist. Auch die Stimmung ist tageszeitlichen Schwankungen unterworfen: So sind depressive Symptome zu Tagesbeginn am stärksten ausgeprägt, gegen Nachmittag kommt es meist zu einer Aufhellung.

Darüber hinaus kann es zu einer Minderung des Appetits und der sexuellen Lust kommen. Aber auch körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Kreislaufstörungen, ein Druck auf der Brust, Verstopfung oder Völlegefühl können durch eine Depression ausgelöst oder verstärkt werden.


Ich hoffe ich konnte dir helfen

Viel Glück und Alles Gute weiterhin!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook