Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wie kommt man über den Verlust der Mutter hinweg ( Scheidung )?

Wie kommt man über den Verlust der Mutter hinweg ( Scheidung )?

12. Oktober 2007 um 17:42

Hallo,

meine Mutter hat vor 2 Jahren meinen Vater verlassen nach 24 Jahren. Sie hat Essen gekocht und ging zu ihrem Neuen - "Ossi", PC-Freak, verkommen ( laut meiner Schwester ) - all das, was sie früher verabscheut hatte.
Sie hat den Kontakt zu allen Freunden und auch zu uns abgebrochen, m. Schwester und mir. Sie hat mich mit 17 bekommen, früh geheiratet und meine Schwester dann mit 22. Dabei hatten wir damit gar nix zu tun!!! Sie hatte sich 3 Monate vor der Trennung noch 800 Euro von mir geliehen unter einem Vorwand ( davon hat sie sich mit ihrem Neuen dann eine Einbauküche finanziert ), das Geld habe ich vom Geld meines Dads wiederbekommen ... 10 Tage bevor sie sich getrennt hatte. Es war sein Geld.
In den ersten Monaten nach der Trennung habe ich ihr hinterhertelefoniert, sie hat sich nie von selber gemeldet und ich habe es dann irgendwann seinlassen weil ich denke, ich mache mir damit selber was vor. Meine Schwester ruft sie ab und zu an, unsere Mutter meldet sich nie bei ihr und hatte nicht mal Zeit, als meine Schwester Geburtstag hatte und meine Mutter zum Eis einladen wollte. Der Neue von meiner Mutter ( ich habe ihn noch nie gesehen, aber er soll echt verkommen sein, geht mit dreckiger Jogginghose und Schlappen zum einkaufen, unrasiert usw. laut meiner Schwester ), macht sie regelrecht immer fertig, meine Mutter sagt nie was. Er hat keine Kinder und es kann ihm auch nur recht sein, wenn sie den Kontakt zu ihrem früheren Leben abbricht.
Die beiden wohnen in einer Parallelstraße von mir, ich hab m. Mutter seit 1,5 Jahren nicht mehr gesehen, es macht mich fertig. Zum Geburtstag schickt sie mir eine Anstands-SMS, wo ich jedes Mal bisher in Tränen ausgebrochen bin, weil sie nur Glückwünsche schreibt und nicht: Lass uns treffen, was ich mir so wünschen würde ... Ich schicke ihr keine Glückwünsche, weil ich das echt verlogen finde.
Sie soll eine komplette Gehirnwäsche hinter sich haben, umgibt sich mit schmierigen Leuten, die früher unterste Schublade für sie gewesen wären.
Und ich träume von ihr ( oder von dem, was ich an Erinnerung noch habe da sie sich äußerlich sehr verändert haben soll ), was mir zeigt, dass etwas nicht stimmt ... andere Leute haben auch keinen Kontakt zu ihren Eltern, wie schaffen die das? Es tut unheimlich weh. Ich spiele immer brav das Sonnenscheinchen wie alle erwarten und lasse mir nur selten bei engsten Freunden / Freund was anmerken, aber es ist für mich allgegenwärtig ... Er ist auch Schwarzarbeiter, ich war schon am überlegen ob ich ihn auffliegen lasse, aber diese Rachegeschichten sind nicht mein Ding.
Was kann ich tun? Bin ich zu labil? Ich finde es nicht normal, sich zu trennen und dann die Kinder - selbst wenn sie volljährig sind -, abzuschießen ...

Mehr lesen

13. Oktober 2007 um 13:13

Ja,
die ersten 4 Monate nachdem sie weg war, hab ich sie immer angerufen ... sie hat sich nie von sich aus gemeldet. Ich hatte ihr sogar Hilfe angeboten in den ersten Wochen mit Sachen zusammenpacken aus dem Haushalt usw. ... dass sie was mitnimmt ... wollte sie alles nicht ... sie meinte vor Zeugen und mir, sie verzichtet auf ALLES ( hat es dann aber später doch eingeklagt ).
Nach den 4 Monaten habe ich mich nicht mehr gemeldet, ich wollte mir selber nix vormachen ... Ich denke nicht, dass sie den Kontakt will, das weiß ich deshalb wie sie meine Schwester behandelt und dass sie ( hat meine Schwester erzählt ), nicht mal Fotos von uns Kindern hat ... Außerdem hat sie auch unser Vertrauen missbraucht, meines indem sie sich so irre viel Geld unter nem Vorwand geliehen hat und meine Schwester, weil sie sie angelogen hat als sie einmal mit dem Neuen in der gemeinsamen Wohnung meiner Eltern damals war, wo es hieß, sei nur ein Kollege ...!
Ich möchte einfach nur wissen, wie ich die Frau aus dem Kopf kriege

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2007 um 19:45

DEIN WILLE ZÄHLT
HEY=)
Ich musste leider auch sollche(Scheidung) Erfahrung machen und denke du solltest sie garnicht vergessen.Der "Lebensgefährte" deiner Mutter ist so denke ich die Flucht deiner Mutter aus ihrer eigentlichen Welt(Leben).Wie du schon sagtest, das gegenteil was sie eigentlich wollte!! So hart es auch klingen mag melde dich solange nicht, bis sie sich meldet. Denn glaub mir deine Mutter wird es bereuen!! Nach sollch einer langen Zeit mit ihrer Familie, bricht man nur die Beziehung auf Zeit ab.Die Zeit die sie vieleicht braucht um zu erkennen, was sie im leben sucht! Warum sie sich nicht mit euch abgiegt ist vieleicht auch die Angst eurer gerechtfertigten Vorwürfe und daraus folgenden Emotionalen Krisen. Es tut mir leid, das du sollche (Scheiße) durchmachen must. Doch deine Mutter liebt dich 100%, das weiß ich.Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen!! Schau =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Trauernden besten Freund bei Seite stehen?
Von: melva_12844684
neu
23. Oktober 2007 um 23:41
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook