Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Wie kann man ihm helfen?!!! Menisch Depressiv...

Letzte Nachricht: 10. September 2011 um 9:15
L
lesia_11867193
05.09.11 um 14:50

Hallo Ihr,..
ich dachte mir jetzt schreib ich mal hier, vlt wisst ihr rat.

es geht um meinen steifpapa(37), er leidet schon seit jahren an schweren manischen depressionen, die wahrscheinlich durch eine frühere beziehungskriese ausgelöst wurden ist.

er ist der meinung er hat nichts im leben geschaffen, er kann nicht und ist nichts wert. zu dem meint er er würde niemanden gut tun und wäre für alle ein gllotz am bein.
er hat 2 selbstmord versuche hinter sich.

er ist ständig am boden und meine mama weis auch nicht mehr was sie machen soll. sie muss sich 3mal überlegen was sie sagt und sie macht es nervlich auch fertig. sie liebt ihn so aber sie will ihre zukunft auch nicht mit einem menschen verbringen der ständig am boden ist, nur vor sich her starrt, keinen richtigen job hat, sich ständig selbstbemitleidet, angst vor menschenmassen hat, ständig aggressiv ist,....
er zieht sie so nur noch mehr runter und sie hat auch ihre probleme, doch sie liebt ihn und will ihm helfen, doch er lässt sich nicht helfen.

vor einem jahr ca hat er sich überwunden und wollte eine theraphie machen, doch diese wurde abgelehnt. warum weis ich nicht genau! nun will er keine mehr machen weil er meint ihm kann und will doch eh keiner helfen.

meine mama hat mir heute auch gesagt das die frühere therapeutin zu den eltern(die eltern wissen aber auch nicht alles wie krank er eig ist) gesagt haben muss das sie bei ihm mit ihren latein am ende sei!
HALLO WAS IST DAS? man kann doch niemanden so fallen lassen?? i.eine methode muss es doch geben die ihm hilft i.was?

es ist halt auch schwer hier alles zu schreiben wie er ist was er macht... vlt reicht das ja schon?! ich hoffe ihr könnt mir i.ein rat geben. ich möchte ihn nicht aufgeben! er ist eig ein so toller mensch =( ich will das er auch glücklich sein kann!!! glücklich mit meiner mama!!!!

Mehr lesen

S
selver_11957295
05.09.11 um 15:39

Hallo Fraeulein,
bei der Therapie einer bipolaren affektiven Störung steht die medikamentöse Behandlung im Vordergrund. Zuständig dafür wäre ein Facharzt für Psychiatrie. Je nach dem Schweregrad der Erkrankung kann eine alleinige Psychotherapie nicht indiziert sein.

LG Nus

Gefällt mir

L
lesia_11867193
05.09.11 um 15:58
In Antwort auf selver_11957295

Hallo Fraeulein,
bei der Therapie einer bipolaren affektiven Störung steht die medikamentöse Behandlung im Vordergrund. Zuständig dafür wäre ein Facharzt für Psychiatrie. Je nach dem Schweregrad der Erkrankung kann eine alleinige Psychotherapie nicht indiziert sein.

LG Nus

Antwort Nus
Ja aber er möchte es nicht weil er denkt das alles nichts bringt das ihm eh niemand helfen will und kann =(
und er meint immer er hätte es nicht anders verdient weil er ein schlechter mensch ist, was er nicht ist!

Gefällt mir

S
selver_11957295
05.09.11 um 17:19
In Antwort auf lesia_11867193

Antwort Nus
Ja aber er möchte es nicht weil er denkt das alles nichts bringt das ihm eh niemand helfen will und kann =(
und er meint immer er hätte es nicht anders verdient weil er ein schlechter mensch ist, was er nicht ist!

Ja Fraeulein,
ich hatte das schon befürchtet. Dass er sich schlecht fühlt, resigniert, ist typisch für sein Krankheitsbild. Trotzdem kann man ihn nicht gegen seinen Willen behandeln, sondern erst, wenn er konkret suizidal würde, also Planungen für eine Selbsttötung treffen würde. In einem solchen Fall könnte er auch gegen seinen Willen in eine Klinik zwangseingewiesen und medikamentös behandelt werden. Vorher kann man nur versuchen, ihn zu einer freiwilligen Behandlung zu motivieren und ihn beobachten. Eine andere Möglichkeit, ihm zu helfen, gibt es nicht.

LG Nus

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
L
lesia_11867193
05.09.11 um 19:41
In Antwort auf selver_11957295

Ja Fraeulein,
ich hatte das schon befürchtet. Dass er sich schlecht fühlt, resigniert, ist typisch für sein Krankheitsbild. Trotzdem kann man ihn nicht gegen seinen Willen behandeln, sondern erst, wenn er konkret suizidal würde, also Planungen für eine Selbsttötung treffen würde. In einem solchen Fall könnte er auch gegen seinen Willen in eine Klinik zwangseingewiesen und medikamentös behandelt werden. Vorher kann man nur versuchen, ihn zu einer freiwilligen Behandlung zu motivieren und ihn beobachten. Eine andere Möglichkeit, ihm zu helfen, gibt es nicht.

LG Nus

Hmmm nus
naja wenn er sich mit meiner mama gestritten hatte hat er mich meistens angerufen und gesagt ich soll nach ihr sehen und er ist weg.. er sagt dann auch immer das es kein sinn mehr hat zu leben ( sagen ja viele aber bei ihm klingt es schon verdammt ernst, vorallm weil er ja auch schon 2 selbstmordversuche hinter sich hat)

er meint immer das ne therapie nichts bringt, weil ihm ja eh niemand helfen kann und man dort eh nur basteln würde -.-
ist schwer ihn zu überzeugen =/

Gefällt mir

L
lorena_12894436
10.09.11 um 9:15
In Antwort auf lesia_11867193

Hmmm nus
naja wenn er sich mit meiner mama gestritten hatte hat er mich meistens angerufen und gesagt ich soll nach ihr sehen und er ist weg.. er sagt dann auch immer das es kein sinn mehr hat zu leben ( sagen ja viele aber bei ihm klingt es schon verdammt ernst, vorallm weil er ja auch schon 2 selbstmordversuche hinter sich hat)

er meint immer das ne therapie nichts bringt, weil ihm ja eh niemand helfen kann und man dort eh nur basteln würde -.-
ist schwer ihn zu überzeugen =/

Das einziege was hilft
Ist eine stationäre therapie... Ich weiß das ist nicht einfach, aber da muss er leider durch es wird ihm wirklich besser gehen! Habe das selbst durch und ich wollte auch nichts. Wenn er wirklich wieder richtig lachen will muss er es machen!

Gefällt mir

Anzeige