Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wie kann ich meinem Freund helfen vom Alkohol wegzukommen

Wie kann ich meinem Freund helfen vom Alkohol wegzukommen

18. August 2017 um 19:42

Und zwar das Problem is hält er hat schon öfters eine Alkoholentgiftung gemacht hat diese ein paar mal abgebrochen und dann hat er es auch geschafft mal 1 Woche ohne zu trinken (Alkohol)
Dann auf einmal hat er plötzlich wieder angefangen zu trinken
Und ich will ihm halt helfen dass er davon wegkommt aber wie soll ich es anstellen
Ohne dass er gleich wieder rumspinnt
Und ich habe auch öfters mit ihm gesprochen und er will zwar davon weg die Sucht danach ist für ihn zu groß

Mehr lesen

19. August 2017 um 3:22
In Antwort auf blackqueen1919

Und zwar das Problem is hält er hat schon öfters eine Alkoholentgiftung gemacht hat diese ein paar mal abgebrochen und dann hat er es auch geschafft mal 1 Woche ohne zu trinken  (Alkohol) 
Dann auf einmal hat er plötzlich wieder angefangen zu trinken 
Und ich will ihm halt helfen dass er davon wegkommt aber wie soll ich es anstellen 
Ohne dass er gleich wieder rumspinnt 
Und ich habe auch öfters mit ihm gesprochen und er will zwar davon weg die Sucht danach ist für ihn zu groß 

Rückfälle sind ja normal während eines Entzugs. das Wichtige ist nur, dass er die Therapie dann nicht gleich abbricht. Wenn er bei jedem Rückfall abbricht, wird das nichts.

Ich würde mir an deiner Stelle eine Frist setzen. Wenn er dranbleibt, könnte er in ca. einem Jahr relativ stabil sein. Wenn er nicht durchhält und immer wieder abbricht, würde ich gehen.

Das schaffst du nicht. Wenn er nicht die Willenskraft hat, dann kannst DU das nicht ersetzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2017 um 8:18
In Antwort auf blackqueen1919

Und zwar das Problem is hält er hat schon öfters eine Alkoholentgiftung gemacht hat diese ein paar mal abgebrochen und dann hat er es auch geschafft mal 1 Woche ohne zu trinken  (Alkohol) 
Dann auf einmal hat er plötzlich wieder angefangen zu trinken 
Und ich will ihm halt helfen dass er davon wegkommt aber wie soll ich es anstellen 
Ohne dass er gleich wieder rumspinnt 
Und ich habe auch öfters mit ihm gesprochen und er will zwar davon weg die Sucht danach ist für ihn zu groß 

Du? Gar nicht. Der Einzige, der ihm da helfen kann, ist er selbst.
Und ganz klar: Den WIRKLICH häßlichen Teil daran hat er mit max 1 Woche noch nicht mal erreicht.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2017 um 11:37

Wenn er es wirklich selbst will soll er zum Hausarzt gehen und sich Baclofen verschreiben lassen, dazu Psycotherapie/Verhaltenstherapie, dann hat er eine Chance vom Alkohol loszukommen.
Sollte der Hausarzt nicht kooperieren wegen Offlabelverschreibung frag einfach in den Baclofenforen nach.

Hier gibt es Hilfe:  http://www.alkohol-und-baclofen-forum.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2017 um 13:27
In Antwort auf uweschoenhaar

Wenn er es wirklich selbst will soll er zum Hausarzt gehen und sich Baclofen verschreiben lassen, dazu Psycotherapie/Verhaltenstherapie, dann hat er eine Chance vom Alkohol loszukommen.
Sollte der Hausarzt nicht kooperieren wegen Offlabelverschreibung frag einfach in den Baclofenforen nach.

Hier gibt es Hilfe:  http://www.alkohol-und-baclofen-forum.de

Dein link funktioniert leider nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2017 um 13:36

Liebe blackqueen!

Ich möchte gleich daruf hinweisen, dass ich auf einer Seite von go fem nur einmal  antworten kann, sonst zeigt mein PC "ERROR" an. Dann bleibt höchstens noch eine PN.

Trinkt Dein Mann viel? Wie viel?
Wird er nach reichlich Alkoholgenuss aggressiv?
Arbeitet er? Ist er diesesbezüglich schon mal aufgefallen und angesprochen worden?
Trinkt er harte Sachen?
WANN trinkt er? Bei Ärger?
Hat er noch seine Fahrerlaubnis?

Eine Bekannte von mir, hörte schlagartig mit dem Rauchen auf. Dann, nach 10 Jahren, fing sie wieder damit an. Eigentlich fangen die meisten davon wieder an, wenn ich ehrlich sein soll. Von einer Sucht wegukommen, und das dauerhaft, egal, welche es ist, ist unheimlich schwer, weil alles Kopfsache ist. Wenn er nicht gewillt ist, das Trinken aufzugeben, dann werden ihm auch keine Psychologen, oder Fachärzte für Neurologie- und Psychiatrie helfen können. Natürlich, es gibt eine Menge Tabletten, die dies und jenes versprechen. Die Tabletten versprechen natürlich gar nichts, die Pharmakonzerne versprechen das. Leider besteht dann eine Suchtverlagerung, was sich auf`s Gleiche hinauskommt. Es ist zum Verzweifeln. 

Sehr viele Leute trinken: Schauspieler, Rockstars, selbst Ärzte, was heißen soll, dass sich die Sucht durch alle gesellschaftlichen Schichten zieht. Manche können es sich "leisten", manche eben nicht. Die werden dann gefeuert, und der "Star" gefeiert und umjubelt. Wenn Du Weiteres zu diesem Thema wissen willst, ich stehe gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße,

Der alte lib   
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2017 um 13:36

Liebe blackqueen!

Ich möchte gleich daruf hinweisen, dass ich auf einer Seite von go fem nur einmal  antworten kann, sonst zeigt mein PC "ERROR" an. Dann bleibt höchstens noch eine PN.

Trinkt Dein Mann viel? Wie viel?
Wird er nach reichlich Alkoholgenuss aggressiv?
Arbeitet er? Ist er diesesbezüglich schon mal aufgefallen und angesprochen worden?
Trinkt er harte Sachen?
WANN trinkt er? Bei Ärger?
Hat er noch seine Fahrerlaubnis?

Eine Bekannte von mir, hörte schlagartig mit dem Rauchen auf. Dann, nach 10 Jahren, fing sie wieder damit an. Eigentlich fangen die meisten davon wieder an, wenn ich ehrlich sein soll. Von einer Sucht wegukommen, und das dauerhaft, egal, welche es ist, ist unheimlich schwer, weil alles Kopfsache ist. Wenn er nicht gewillt ist, das Trinken aufzugeben, dann werden ihm auch keine Psychologen, oder Fachärzte für Neurologie- und Psychiatrie helfen können. Natürlich, es gibt eine Menge Tabletten, die dies und jenes versprechen. Die Tabletten versprechen natürlich gar nichts, die Pharmakonzerne versprechen das. Leider besteht dann eine Suchtverlagerung, was sich auf`s Gleiche hinauskommt. Es ist zum Verzweifeln. 

Sehr viele Leute trinken: Schauspieler, Rockstars, selbst Ärzte, was heißen soll, dass sich die Sucht durch alle gesellschaftlichen Schichten zieht. Manche können es sich "leisten", manche eben nicht. Die werden dann gefeuert, und der "Star" gefeiert und umjubelt. Wenn Du Weiteres zu diesem Thema wissen willst, ich stehe gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße,

Der alte lib   
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2017 um 13:46

Dann versuch diesen anderen.

http://www.baclofen-forum.de/Willkommen.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2017 um 13:56

Danke, der klappt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2017 um 11:22

Hast Du  Hilfe bekommen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen