Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wie gewinne ich meine Lebensfreude zurück??

Wie gewinne ich meine Lebensfreude zurück??

8. Januar 2006 um 22:55

Hallo,
vielleicht könnt ihr mir helfen.
Vor 4 Jahren habe ich mein Abitur gemacht, und schon zu der Zeit habe ich mich immer mehr zurückgezogen. Ich habe kaum mehr etwas mit meinen Freunden unternommen, sondern hab mir eine Ausrede einfallen lassen und mich in mein Zimmer verkrochen, während sie Party gemacht haben.
Zu der Zeit hat auch mein Freund mit mir Schluss gemacht, ich war am Boden zerstört.
Nach dem Abi bin ich in ein tiefes Loch gefallen, ich wusste nicht, was ich mit meinem Leben anfangen möchte.
Inzwischen studiere ich, hab meinen Platz im Leben aber immer noch nicht gefunden. Ich weiß auch nicht, was ich später arbeiten möchte.
MEin anderes Problem sind meine sozialen Beziehungen. Ich habe im Grunde nur 3 Freunde. Viele würden jetzt sagen, dass 3 gute Freunde beneidenswert viel sind (oder?). Aber 2 davon sehe ich sehr selten (eine wöchentlich, mit der anderen telefonier ich hauptsächlich, weil sie weit weg wohnt) und die 3. Person ist mein Freund. Wenn ich ihn nicht hätte, könnte ich gleich von der Brücke springen. Er gibt mir Halt und ist ein so liebenswerter Mensch, dass ich einfach nicht mehr ohne ihn sein kann. Wir unternehmen oft was mit seinen Freunden. Sie sind zwar alle nett, aber so wahnsinnig oberflächlich. Mehr als Party, Saufen und lästern ist mit denen nicht drin.
Ich fühl so eine Leere in mir, und das seit Jahren. Ich möchte viel unternehmen, meine Jugend genießen, micht mit Leuten treffen, Party machen usw, aber ich tus nicht. Zum einen bin ich viel zu träge, und kann mich nicht aufraffen, etwas zu tun, zum anderen wüsste ich auch nicht mit wem. Die Gespräche, die ich mit anderen Menschen führe, sind so oberflächlich, und meistens schweigen wir uns nach ein paar Minuten eh an, weil ich nicht mehr weiß, was ich reden soll. Das geht mir manchmal sogar mit meinem Freund so. Ich liebe ihn von ganzem Herzen, aber über sowas könnte ich niemals mit ihm reden, weil er es nicht verstehen würde.
Ich bin so verkrampft, bei Gesprächen denk ich mir die ganze Zeit "Oje, ich würd so gern was sagen, aber was??" Bin halt eine richtige Grüblerin. In Diskussionsrunden an der Uni sage ich nie ein Wort, weil ich so schüchtern bin und mich schlecht artikulieren kann. Hinzu kommt, dass ich rot werde, sobald ich im Mittelpunkt stehe.
Ich krieg mein Leben einfach nicht auf die Reihe. Wäre so gern ein froher, lebenslustiger und geselliger Mensch, stattdessen igel ich mich ein und müll mich mit idiotischen Fernsehsendungen zu.
Bitte helft mir! Ich will einfach wieder ein normaler Mensch sein!!

Mehr lesen

9. Januar 2006 um 18:46

Hallo Andrea!

Zitat: "Ich krieg mein Leben einfach nicht auf die Reihe. Wäre so gern ein froher, lebenslustiger und geselliger Mensch, stattdessen igel ich mich ein und müll mich mit idiotischen Fernsehsendungen zu.
Bitte helft mir! Ich will einfach wieder ein normaler Mensch sein!!"

Du bist ein Normaler Mensch! Orientiere dich nicht an andere, und wie sie Leben oder sind. Du bist meiner Meinung nach mehr ein Gefühls Mensch, und vielleicht auch schon Reifer wie die meisten von den Leuten mit denen du dich umgibst.

Aber das ist keinesfalls Negativ, solange du damit glücklich bist, steht es dir doch Frei so zu Leben. Erst wenn etwas von dem von dir geschildertem dich richtig bedrückt und dich beeinträchtigt so zu leben wie du möchtest, ist es nicht mehr in Ordnung. Lerne einfach deine Persönlichkeit zu Akzeptieren, und nicht alles als Normal oder abnormal zu bewerten. Man möchte oft vieles sein, Lebenslustiger Geselliger und so weiter, weil man es bei anderen sieht und dann meint das wäre das absolute, und man fragt sich dann, warum bin ich nicht so oder so. Aber Frage dich doch mal, ob du so oder so sein "musst" um für "dich" Glücklich zu sein?

Das du gerne gewisse Fernsehsendungen anschaust, es ist einfach erfüllend für dich, weil du da teilhaben kannst an etwas, wo du denkst das es dir im realen Leben fehlt. Das ist ein Flucht verhalten, und die solltest du bald abstellen, den sonst verlierst du den Bezug zu deinem eigenen Leben. Nichts gegen diese Sendungen, wenn man sieh anschaut wegen dem Unterhaltungswert und nicht als Ersatz dient.

Viel Glück, und ganz liebe Grüße

Sicklove

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2006 um 21:35

Ich kann dir nachfühlen
Bei mir ist es ähnlich, aber eher so, dass mir einfach etwas fehlt im Leben, und ich weiss nicht was es ist. Mir ist ständig langweilig und es ist nie etwas los, dass mir wirklich freude bereitet. Klar könnte ich glücklich sein in meinem Leben, es geht mir gut.

Es ist schon so dass man auch selber etwas dafür machen muss und sich was einfallen lassen sollte. Einen Kurs machen, ausgehen, spontane sachen unternehmen u.s.w. Aber ich finde es einfach schwierig action in mein Leben zu bringen... und vorallem mein Leben so zu akzeptieren und fliessen zu lassen wie es ist. denn nur wenn man sich frei fühlt und mit seinen Gedanken das Leben nicht blockiert, kommt man weiter... das ist es ja eben. Kann mich einfach seit monaten nicht richtig entspannen, auch im Kopf nicht. Und die Erwartung und Angst nie glücklich zu werden blockiert einfach alles... Was kann man in dem Falle nur tun ? Hab schon versucht abzuschalten mit Meditieren oder Bücher Lesen, hat alles nichts genützt

Lieber Gruss, FW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2006 um 12:33

Hi
Ich habe früher auch solche Phasen gehabt, in denen ich nichts gesagt habe und rot geworden bin.
Ich glaube das eigentliche Problem ist das Grübeln.
Mir ging es immer so, dass ich zuviel nachgedacht habe, darüber wie andere das Gesagte von mir finden könnten, wie ich auf andere wirke,...Man kommt da in einen Teufelskreis hinein, man denkt möglicherweise, die anderen mögen einen nicht, halten das, was man sagt, für Unsinn...
Aber dem ist nicht so. Man sieht es selbst zu negativ. Meine Schulkollegin neben mir, wird auch meistens rot, wenn sie sich meldet. Aber es wird gar nicht zum Thema gemacht, es ist unwichtig, es zählt nur,was für ein Mensch sie ist. Und sie ist ein sehr liebenswerter Mensch.

Jetzt bin ich so ins Plaudern gekommen, was ich dir damit eigentlich sagen möchte ist, dass es manchmal gar nicht so gut ist, sich soviele Gedanken zu machen. Man interpretiert manchmal Sachen hinein, die gar nicht der Realität entsprechen.
Was deine drei Freunde betrifft, habe ich den Eindruck, dass du einfach einsam bist und wenn du Kontakt mit Personen hast, wie eben mit den Freunden deines Freundes, sind es die falschen.
Vielleicht fehlen dir einfach Freunde, die dir etwas geben können, das tiefgründiger ist.

Das sind die Gedanken, dir mir bei deinem Beitrag gekommen sind, vielleicht kannst du ja etwas damit anfangen?

Liebe Grüße
meirin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2006 um 15:25

Liebe Andrea
Das hört sich für mich alles recht depressiv an....was Du da schreibst...erst einmal nur Du allein kannst Dir helfen.Wie soll das auch jemand anderes tun können.

...raff Dich auf.Arbeite an Dir und vorallem an Deinem Selbstbewußtsein.Mache Dinge die Dir Spaß machen (ich weiß im Moment scheint nix Spaß zu machen).Aber mache einen Anfang und zerfliesse nicht in Selbstmitleid.

Zitat:Zum einen bin ich viel zu träge, und kann mich nicht aufraffen, etwas zu tun, zum anderen wüsste ich auch nicht mit wem.

Wenn Du nur zuhause bist...lernst Du auch keine neuen Menschen kennen.Jeder Mensch braucht soziale Kontakte!Und wenn Du nicht anfängst Dich aufzuraffen wird erst mal alles so bleiben.

Ziat:Wäre so gern ein froher, lebenslustiger und geselliger Mensch

Willst Du das wirklich oder fühlst Du Dich in dieser "Opferrolle" doch eigentlich ganz gut.Sorry...dass ich das so schreibe.Das ist auch keinesfalls böse gemeint.Aber diesen Satz solltest Du Dir öfter Mal vor Augen halten.

Zitat:Bin halt eine richtige Grüblerin

Und damit solltest Du lernen umzugehen, denn zu viele Grüblereien können einen Menschen auch ganz schön kaputt machen. Wenn Deine Gedanken Mal wieder verrückt spielen einfach Mal das STOP-Schild vor Augen halten oder STOP auf einen Zettel schreiben...vielleicht sogar mit Dir führen und in solchen Momenten rausholen.Das erfordert wirklich viel Übung und Arbeit an sich selbst aber es funktioniert wenn man es einmal raus hat und es macht einiges viel viel einfacher.

Ich kann nicht berurteilen ob Du vielleicht fachlichen Rat einholen solltest...ich weiß auch nicht wie Du dazu stehst...aber das könnte auch helfen.Allein um Dein Selbstbewußtsein Mal ein wenig aufzupeppeln und da lernst Du auch wie Du Dich in für Dich schwierigen Situationen verhälst...aber wie gesagt das ist alles mit Arbeit verbunden und dazu musst Du Dich erst einmal aufraffen.

Aber es lohnt sich um danach ein schönes Leben zu führen.

Wünsche Dir das Beste!



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2007 um 13:15

ZURUECKZURLEBENSFREUDE.COM
Liebe Andrea,
Ich heiße auch Andrea und möchte Dir Mut machen.
Vor 8 Jahren,also mit 30, habe ich auch soetwas durchgemacht.

Aufgrund dieser schweren Zeit des Leidens habe ich nach meiner Genesung den großen Wunsch verspürt andren zu helfen.

Inzwischen bin ich als selbstständige Lebensberaterin in Hamburg tätig.Zusätzlich veranstalte ich Wellnessreisen.Die Reise beinhaltet alles was gut tut.Massagen,Yoga,Gespräche,Ausflüge,Maltherapie uvm.,das alles biete ich während dieser Reise an.Eine Sonnengarantie gibts auch.Wir reisen nämlich nur nach Ägypten, in ein von mir ausgewähltes 5 Sterne Hotel.
Wenn Du interesse hast schau Dir einfach unsere Homepage an.
www.zurueckzurlebensfreude.com
Auch Du wirst sicherlich bald Deine Lebensfreude zurück erlangen.Ich wünsche es Dir jednfalls von Herzen.
Alles Liebe wünscht Dir,Andrea Jedro

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2007 um 17:40
In Antwort auf erica_12945988

Hallo Andrea!

Zitat: "Ich krieg mein Leben einfach nicht auf die Reihe. Wäre so gern ein froher, lebenslustiger und geselliger Mensch, stattdessen igel ich mich ein und müll mich mit idiotischen Fernsehsendungen zu.
Bitte helft mir! Ich will einfach wieder ein normaler Mensch sein!!"

Du bist ein Normaler Mensch! Orientiere dich nicht an andere, und wie sie Leben oder sind. Du bist meiner Meinung nach mehr ein Gefühls Mensch, und vielleicht auch schon Reifer wie die meisten von den Leuten mit denen du dich umgibst.

Aber das ist keinesfalls Negativ, solange du damit glücklich bist, steht es dir doch Frei so zu Leben. Erst wenn etwas von dem von dir geschildertem dich richtig bedrückt und dich beeinträchtigt so zu leben wie du möchtest, ist es nicht mehr in Ordnung. Lerne einfach deine Persönlichkeit zu Akzeptieren, und nicht alles als Normal oder abnormal zu bewerten. Man möchte oft vieles sein, Lebenslustiger Geselliger und so weiter, weil man es bei anderen sieht und dann meint das wäre das absolute, und man fragt sich dann, warum bin ich nicht so oder so. Aber Frage dich doch mal, ob du so oder so sein "musst" um für "dich" Glücklich zu sein?

Das du gerne gewisse Fernsehsendungen anschaust, es ist einfach erfüllend für dich, weil du da teilhaben kannst an etwas, wo du denkst das es dir im realen Leben fehlt. Das ist ein Flucht verhalten, und die solltest du bald abstellen, den sonst verlierst du den Bezug zu deinem eigenen Leben. Nichts gegen diese Sendungen, wenn man sieh anschaut wegen dem Unterhaltungswert und nicht als Ersatz dient.

Viel Glück, und ganz liebe Grüße

Sicklove

Fazit
Du bist unzufrieden. Mach endlich das, was für dich gut ist. Du allein, was es ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2007 um 18:07

...
Wow...genau das Gleiche hätte auch ich schreiben können.
Ich mache erst dieses Jahr Abitur, fühle mich aber schon länger so "leer", mache nichts vernünftiges...
Was man dagegen tun kann, weiß ich auch nicht. Ich denke schon, dass es anderen irgendwie besser geht, obwohl man immer wieder Beiträge wie deinen lesen kann, also damit nicht alleine ist.
Von "Depressivität" würde ich noch nicht sprechen (heutzutage sind wir ja alle ein wenig depressiv, oder? *rofl*)- immerhin hast du den Wunsch, etwas zu ändern und noch Hoffnung (oder verstehe ich das falsch?). Vielleicht ist es aber gerade falsch, viel darüber nachzudenken. Es ist leicht gesagt, aber wirklich glücklich machen die "kleinen" Dinge im Alltag. Du scheinst (oder ich auch) nach etwas "größerem" zu suchen, das dein Leben komplett verändert, das es aber wahrscheinlich nicht gibt.
Andere Menschen, die so "glücklich" und "perfekt" erscheinen, sind es vermutlich gar nicht.
Puh, mir fällt gerade nichts mehr dazu ein...ich habe schon so oft überlegt, was ich ändern soll oder wieso ich überhaupt unglücklich bin, aber es ändert sich doch nichts.
lG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 22:31

Selbstbewusstsein
An andrea1233
Hi. Mir geht es ähnlich wie dir. Seit ca. 2 Jahren stecke ich in so einem tiefen Loch drin und es wird immer schlimmer.
Am Anfang dachte ich das geht vorbei, aber das ist nicht so.
Ich habe auch nicht wirklich viele Freunde. Also ich habe keine beste Freundin oder so.
Ich kann mich auch zu nichts aufraffen. Sitze manchmal zu Hause und hätte wirklich viel zu tun (Zimmer aufrräumen.... aber ich bringe nichts fertig.
Mache zur Zeit noch eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation, doch denn beruf habe ich nur erlernt, weil ich nichts anderes bekommen habe und ich auch nicht wusste was ich werden will.
Naja mir geht es in vielen Dingen ähnlich wie dir, ich gehe zwar auf partys, aber sitze dann nur irgendwo in der ecke mit meiner cousine und habe nicht wirklich spaß dabei. Ich kann einfach nicht aus mir raus. Möchte sogerne tanzen oder auf die Leute zugehen , doch es geht nicht. Bin dabei innerlich so angespannt. Das schlimmst jedoch ist das ich immer rot werde egal was ist. Habe eine richtige Angst vorm rot werden. Desshalb traue ich mich auch nicht irgendwelche leute anzusprechen ....
Ich will genau wie du einfach meine Jugend genießen und einfach wieder ein normaler Mensch sein und wieder selbsvertrauen gewinnen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2009 um 18:43

Hi
Oh ich versteh das total wie es dir geht!
Ich bin auch nicht der Mensch der gerne auf Partys geht!
Im Moment hab ich auch das Gefühl keine Freunde zu haben!
Das Studium hab ich sogar aufgegeben deswegen.
Ich bin auch nach dem Abitur könnte man sagen eher abwärts gegangen...
Würde mich freuen wenn du mir eine email schreiben würdest!
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2010 um 23:32


Wenn ich down bin , heitere ich mich immer irgendwie auf. Ich lese zb. Witze, oder schaue eine lustige Sendung an, was auch hilft ist wenn man auf eine Party geht, auch wenn man gar nicht in Stimmung ist (weil man ja down ist und sich am liebsten verkriechen will)

das ist zumindest meine Erfahrung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2010 um 21:39


Hallo Andrea,

ich kann das total nachvollziehen, aber bei einem punkt habe ich auch immer so gedacht wie du:
<<Die Gespräche, die ich mit anderen Menschen führe, sind so oberflächlich, und meistens schweigen wir uns nach ein paar Minuten eh an, weil ich nicht mehr weiß, was ich reden soll.>>

Ich habe dann oft gedacht "mensch, wäre der Soundso an deiner stelle, der könnte jetzt bestimmt ein lockerflockiges Gespräch führen ...nur du sitzt jetzt hier, hälst verkrampft an der Flasche fest und weißt nicht was reden...und das Gespräch wird immer öder..."
Aber : dem ist nicht so. Ich kann dir sagen: es passt oder es passt einfach nicht. Man muss sich nicht mit jedem x-beliebigen unterhalten können. Und vielleicht hat es einfach zu oft nicht geklappt.
Glaube mir, wenn du auf eine Person triffst, die die gleichen Interessen wie du hegst - ihr werdet euch stundenlang unterhalten können.
Also scheue Gespräche mit anderen nicht, wenn du den richtigen Gesprächspartner findest, läuft das ganz von alleine.


Besuch doch mal deine Freundin, mit der du nur telefonierst. Schieb es nicht auf, sondern ruf sie gleich morgen an.
Plane Wochenendtrips, geh zum Sportangebot, aber tu dinge, die dir spass machen!
Fang damit an, denn desto länger du zu hause bleibst, desto schwerer wird es dir fallen,dich irgendwann zu etwas aufzuraffen, da du irgendwann ganz eingeigelt leben wirst.

Knüpfe alte Kontakte wieder auf, auch wenn du sie nur mal für ein Wochenende siehst und frag Kommilitonen einfach, was sie so am WE machen, das ist kein Aufdrängen, sondern ggf wirst du sogar gefragt, ob du sie nicht begleiten möchtest.

Nur DU musst es tun....am besten uns gleich morgen mitteilen, wie DEIN plan jetzt aussieht, denn den kannst wirklich nur DU entwerfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest