Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wie geht man mit klammernden, abhängigen Menschen um?

Wie geht man mit klammernden, abhängigen Menschen um?

9. Dezember 2018 um 10:02

Hallo! Ich habe ein „Problem“, welches vielleicht etwas seltsam ist. Ich (W26) habe vor etwa 13 Monaten einen netten Mann(25) kennengelernt. Da wir uns Anfangs interessant und anziehend fanden, entstand daraus eine Art F+. Ich habe allerdings VON ANFANG an klargestellt, keine Beziehung zu wollen, und wenig Zeit zu haben. Nun gestand er mir nach etwa 2 bis 3 Moanten Gefühle entwickelt zu haben, worauf hin ich nicht mehr mit ihm schlief, und er dennoch sagte die Freundschaft aufrecht erhalten zu wollen. Er selbst ist ein sehr lieber, aufrichtiger Mensch, manchmal ungewollt ein klein wenig verletzend, was aber daran liegt dass er nicht lügen kann, was ja wiederrum eine positive Eigenschaft ist. Um die Situation zu erklären muss ich nun ihn etwas bechreiben. Er hatte vor mir wenig Erfahrung mit Frauen, hat wenig Freunde, die allesamt in seinem Sportverein sind. Er ist recht speziell, also sehr sensibel, aber das erkannte ich erst spät, da er sehr kühl wirkt, und nichts nach außen dringt (kein Trauma soweit mir bekannt, ich kenne seine Familie die ist auch sehr warmherzig, intakt und freundlich) Außerdem ist er grenerell sozial sehr ungeschickt, erkennt oft normale, kommunikative Zwischentöne nicht ect. Oft dachte ich er könnte irgendwo in dem autistischen Spektrum liegen (was natürlich keine „Diagnose“ sein kann und soll.) Anfangs war die Freundschaft angenehm und normal, gelegentliches Treffen mit Filmschauen (nicht mehr) was für mich zwar nur mäßig intressant war, aber nett, und ihn eigentlich nichts intressiert außer Filme und sein Sport. Er ließe sich zwar überallhin mitschleifen, aber das recht desintressiert, so dass ich keine Freude daran habe. Nun zum Problem. Seit ca. 2 Monaten fängt er an, oft nach treffen zu fragen, Druck zu machen (ohne es zu wollen und zu merken), schreibt mir Dinge wie „DU bist das wichtigste für mich“, „Weil du keine Zeit hast, ist mein Wochenende sch***“ und dass er grad weint weil er alleine ist. Es gab Gespräche dass es kein „Anrecht“ auf regelmäßige Treffen in so hoher Frequenz bei Freundschaften gibt, wenn keine Zeit da ist. Hat er auch jedesmal verstanden. Dachte ich. Ich bin ein Mensch der Introvertiert ist, viel Freiraum braucht, habe viele Interessen, bin recht leidenschaftlich und pflege nicht sooo viele aber intensive Freundschaften, die mir sehr wichtig sind. Nun habe ich das Glück bei der Ausbildung meiner Träume aufgenommen worden zu sein, was bedeutet ich hab wirklich nur mehr sporadisch Zeit für ihn. Und seither klammert er so irre. Antatt sich für mich zu freuen kamen nun Sachen wie „Dann hast du ja gar keine Zeit mehr ect“, er wird immer labiler, öffnet sich Niemanden (außer mir, warum auch immer), geht nicht mehr zum Sportverein, ist nur mehr zuhause(Er wohnt bei den Eltern) hat nur online Kontakt zu Leuten. Wenn irgendwas ist wendet er sich an mich, auch wenn ich nix machen kann. Nicht missverstehen, ich hör schon gerne zu, ab und an jammern ist völlig OK, aber er ist soo passiv und auch bei Tipps tut er nichts, redet mit keinem anderen ect. Mittlerweile ist es soweit, ich habe eine Aversion gegen diesen eigentlich sehr lieben, tollpatschigen aber klammernden Menschen entwickelt, die er so nicht verdient hat. Aber ich kann das nicht mehr. Er bürdet mir Verantwortung auf, die ich nicht habe, hat sich aus einem mir nicht ersichtlichen Grund von mir abhängig gemacht (da ich meine von Anfang an und auch so sehr oft meinen Standpunkt erklärt zu haben) Ich möchte mich nun auf meine Zukunft konzentrieren und so ist mir die Situation zuviel. stundenlang Reden, mich erklären, Kompromisse suchen war umsonst, ich werde den Kontakt abbrechen müssen. Mir ist mittlerweile klar, dass ich da irgendwo viel früher einen Fehler gemacht hab, Dinge übersehen hab (bin selbst offensichtlich zwischenmenschlich nicht recht klug) aber das kann ich nicht mehr ändern. Das ich ihm vermutlich jetz weh tun muss, fürchte ich auch, aber WIE ohne ihm da wirklich zu "schaden"? Ich musste mir das erstens alles von der Seele schreiben, euch fragen ob ihr auch so einen Menschen kennt, und vor allem: WIE soll ich das beenden? WAS zu ihm sagen?? (er hat kaum (bis keine „echten“ )Freunde, sensibel, unerfahren, ist sehr labil geworden) Wie würdet ihr damit umgehen? Er ist mir ja nicht egal, aber ich hab immer mehr das Gefühl ein 25 Jähriges Kind bekommen zu haben, und sowas hab ich noch nie erlebt :/ Tut mir leid dass es so lang geworden ist, aber ich hoffe auf Erfahrngsaustausch und Rat. Bin dafür offensichtlich nicht feinfühlig genug.

Mehr lesen

9. Dezember 2018 um 20:32
In Antwort auf lara26

Hallo! Ich habe ein „Problem“, welches vielleicht etwas seltsam ist. Ich (W26) habe vor etwa 13 Monaten einen netten Mann(25) kennengelernt. Da wir uns Anfangs interessant und anziehend fanden, entstand daraus eine Art F+. Ich habe allerdings VON ANFANG an klargestellt, keine Beziehung zu wollen, und wenig Zeit zu haben. Nun gestand er mir nach etwa 2 bis 3 Moanten Gefühle entwickelt zu haben, worauf hin ich nicht mehr mit ihm schlief, und er dennoch sagte die Freundschaft aufrecht erhalten zu wollen. Er selbst ist ein sehr lieber, aufrichtiger Mensch, manchmal ungewollt ein klein wenig verletzend, was aber daran liegt dass er nicht lügen kann, was ja wiederrum eine positive Eigenschaft ist. Um die Situation zu erklären muss ich nun ihn etwas bechreiben. Er hatte vor mir wenig Erfahrung mit Frauen, hat wenig Freunde, die allesamt in seinem Sportverein sind. Er ist recht speziell, also sehr sensibel, aber das erkannte ich erst spät, da er sehr kühl wirkt, und nichts nach außen dringt (kein Trauma soweit mir bekannt, ich kenne seine Familie die ist auch sehr warmherzig, intakt und freundlich) Außerdem ist er grenerell sozial sehr ungeschickt, erkennt oft normale, kommunikative Zwischentöne nicht ect. Oft dachte ich er könnte irgendwo in dem autistischen Spektrum liegen (was natürlich keine „Diagnose“ sein kann und soll.) Anfangs war die Freundschaft angenehm und normal, gelegentliches Treffen mit Filmschauen (nicht mehr) was für mich zwar nur mäßig intressant war, aber nett, und ihn eigentlich nichts intressiert außer Filme und sein Sport. Er ließe sich zwar überallhin mitschleifen, aber das recht desintressiert, so dass ich keine Freude daran habe. Nun zum Problem. Seit ca. 2 Monaten fängt er an, oft nach treffen zu fragen, Druck zu machen (ohne es zu wollen und zu merken), schreibt mir Dinge wie „DU bist das wichtigste für mich“, „Weil du keine Zeit hast, ist mein Wochenende sch***“ und dass er grad weint weil er alleine ist. Es gab Gespräche dass es kein „Anrecht“ auf regelmäßige Treffen in so hoher Frequenz bei Freundschaften gibt, wenn keine Zeit da ist. Hat er auch jedesmal verstanden. Dachte ich. Ich bin ein Mensch der Introvertiert ist, viel Freiraum braucht, habe viele Interessen, bin recht leidenschaftlich und pflege nicht sooo viele aber intensive Freundschaften, die mir sehr wichtig sind. Nun habe ich das Glück bei der Ausbildung meiner Träume aufgenommen worden zu sein, was bedeutet ich hab wirklich nur mehr sporadisch Zeit für ihn. Und seither klammert er so irre. Antatt sich für mich zu freuen kamen nun Sachen wie „Dann hast du ja gar keine Zeit mehr ect“, er wird immer labiler, öffnet sich Niemanden (außer mir, warum auch immer), geht nicht mehr zum Sportverein, ist nur mehr zuhause(Er wohnt bei den Eltern) hat nur online Kontakt zu Leuten. Wenn irgendwas ist wendet er sich an mich, auch wenn ich nix machen kann. Nicht missverstehen, ich hör schon gerne zu, ab und an jammern ist völlig OK, aber er ist soo passiv und auch bei Tipps tut er nichts, redet mit keinem anderen ect. Mittlerweile ist es soweit, ich habe eine Aversion gegen diesen eigentlich sehr lieben, tollpatschigen aber klammernden Menschen entwickelt, die er so nicht verdient hat. Aber ich kann das nicht mehr. Er bürdet mir Verantwortung auf, die ich nicht habe, hat sich aus einem mir nicht ersichtlichen Grund von mir abhängig gemacht (da ich meine von Anfang an und auch so sehr oft meinen Standpunkt erklärt zu haben) Ich möchte mich nun auf meine Zukunft konzentrieren und so ist mir die Situation zuviel. stundenlang Reden, mich erklären, Kompromisse suchen war umsonst, ich werde den Kontakt abbrechen müssen. Mir ist mittlerweile klar, dass ich da irgendwo viel früher einen Fehler gemacht hab, Dinge übersehen hab (bin selbst offensichtlich zwischenmenschlich nicht recht klug) aber das kann ich nicht mehr ändern. Das ich ihm vermutlich jetz weh tun muss, fürchte ich auch, aber WIE ohne ihm da wirklich zu "schaden"? Ich musste mir das erstens alles von der Seele schreiben, euch fragen ob ihr auch so einen Menschen kennt, und vor allem: WIE soll ich das beenden? WAS zu ihm sagen?? (er hat kaum (bis keine „echten“ )Freunde, sensibel, unerfahren, ist sehr labil geworden) Wie würdet ihr damit umgehen? Er ist mir ja nicht egal, aber ich hab immer mehr das Gefühl ein 25 Jähriges Kind bekommen zu haben, und sowas hab ich noch nie erlebt :/ Tut mir leid dass es so lang geworden ist, aber ich hoffe auf Erfahrngsaustausch und Rat. Bin dafür offensichtlich nicht feinfühlig genug.

Hi Lara! 

Ich selbst habe einige Zeit in einer Psychatrie für Menschen gearbeitet, die unter anderem, auch solche Probleme hatten. Für Aussenstehende ist dies sehr schwer zu schlucken, weil man bei jeder Entscheidung ständig im Kopf hat der andere könnte es falsch auffassen oder eben leicht geknickt sein. 

Menschen die klammern sehen oft in dir den Anker zur Aussenwelt, zum lebendigen. So wie du es beschreibst hat er niemanden, hat in keinen anderen einen Sinn gesehen wirklich eine Freundschaft einzugehen und hat Gefühle entwickelt. In erster Linie nichts verwerfliches, eher traurig für den Mann das er selbst nicht aus sich heraus kommt und man das Gefühl bekommt ihm sei etwas passiert, weswegen er eben verzweifelt einen Menschen sucht der bei ihm bleibt, denn er kennt diese Nähe einfach nicht, so wie ich es annehme. 

Für dich ist es aber in dem Falle auch schwierig, weil du, wie erwähnt, deine Freiheit brauchst und du nun ein super Job Angebot bekommen hast, du hast ihm von Anfang an klar gemacht das nichts zwischen euch wird. Aber so wie die Menschen sind die eben einen Halt suchen, hat er sich wahrscheinlich eingeredet es würden keine Gefühle kommen, bis es eben nicht mehr zu verleugnen war.

Wie dem auch sei, ich würde mit ihm das Gespräch suchen. Aber nicht über das beliebte Whatsapp Portal wo wirklich jeder verlent sich die Zeit für einen Menschen zu nehmen. Richte es einfach ein dich mit ihm zu treffen, sei es auch nur für eine Stunde und rede dir das von der Seele. Denn nichts ist schlimmer als wenn du, zum Beispiel, einfach den Kontakt beendest und er nicht wüsste weshalb. Vielleicht bekommt ihr es wieder hin eine normale Freundschaft zustande zu bekommen, vielleicht lässt er auch los und du kannst deinen Weg gehen ohne das er dir nach klammert.

Mein Roman ist beendet, bei weiteren Fragen kannst du mir natürlich gerne eine Private Nachricht schreiben, solch ein Thema ist komplex, ich wäre in dem Punkt bereit für dich da zu sein und dir zu helfen.

Liebe Grüße!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2018 um 22:47
In Antwort auf lara26

Hallo! Ich habe ein „Problem“, welches vielleicht etwas seltsam ist. Ich (W26) habe vor etwa 13 Monaten einen netten Mann(25) kennengelernt. Da wir uns Anfangs interessant und anziehend fanden, entstand daraus eine Art F+. Ich habe allerdings VON ANFANG an klargestellt, keine Beziehung zu wollen, und wenig Zeit zu haben. Nun gestand er mir nach etwa 2 bis 3 Moanten Gefühle entwickelt zu haben, worauf hin ich nicht mehr mit ihm schlief, und er dennoch sagte die Freundschaft aufrecht erhalten zu wollen. Er selbst ist ein sehr lieber, aufrichtiger Mensch, manchmal ungewollt ein klein wenig verletzend, was aber daran liegt dass er nicht lügen kann, was ja wiederrum eine positive Eigenschaft ist. Um die Situation zu erklären muss ich nun ihn etwas bechreiben. Er hatte vor mir wenig Erfahrung mit Frauen, hat wenig Freunde, die allesamt in seinem Sportverein sind. Er ist recht speziell, also sehr sensibel, aber das erkannte ich erst spät, da er sehr kühl wirkt, und nichts nach außen dringt (kein Trauma soweit mir bekannt, ich kenne seine Familie die ist auch sehr warmherzig, intakt und freundlich) Außerdem ist er grenerell sozial sehr ungeschickt, erkennt oft normale, kommunikative Zwischentöne nicht ect. Oft dachte ich er könnte irgendwo in dem autistischen Spektrum liegen (was natürlich keine „Diagnose“ sein kann und soll.) Anfangs war die Freundschaft angenehm und normal, gelegentliches Treffen mit Filmschauen (nicht mehr) was für mich zwar nur mäßig intressant war, aber nett, und ihn eigentlich nichts intressiert außer Filme und sein Sport. Er ließe sich zwar überallhin mitschleifen, aber das recht desintressiert, so dass ich keine Freude daran habe. Nun zum Problem. Seit ca. 2 Monaten fängt er an, oft nach treffen zu fragen, Druck zu machen (ohne es zu wollen und zu merken), schreibt mir Dinge wie „DU bist das wichtigste für mich“, „Weil du keine Zeit hast, ist mein Wochenende sch***“ und dass er grad weint weil er alleine ist. Es gab Gespräche dass es kein „Anrecht“ auf regelmäßige Treffen in so hoher Frequenz bei Freundschaften gibt, wenn keine Zeit da ist. Hat er auch jedesmal verstanden. Dachte ich. Ich bin ein Mensch der Introvertiert ist, viel Freiraum braucht, habe viele Interessen, bin recht leidenschaftlich und pflege nicht sooo viele aber intensive Freundschaften, die mir sehr wichtig sind. Nun habe ich das Glück bei der Ausbildung meiner Träume aufgenommen worden zu sein, was bedeutet ich hab wirklich nur mehr sporadisch Zeit für ihn. Und seither klammert er so irre. Antatt sich für mich zu freuen kamen nun Sachen wie „Dann hast du ja gar keine Zeit mehr ect“, er wird immer labiler, öffnet sich Niemanden (außer mir, warum auch immer), geht nicht mehr zum Sportverein, ist nur mehr zuhause(Er wohnt bei den Eltern) hat nur online Kontakt zu Leuten. Wenn irgendwas ist wendet er sich an mich, auch wenn ich nix machen kann. Nicht missverstehen, ich hör schon gerne zu, ab und an jammern ist völlig OK, aber er ist soo passiv und auch bei Tipps tut er nichts, redet mit keinem anderen ect. Mittlerweile ist es soweit, ich habe eine Aversion gegen diesen eigentlich sehr lieben, tollpatschigen aber klammernden Menschen entwickelt, die er so nicht verdient hat. Aber ich kann das nicht mehr. Er bürdet mir Verantwortung auf, die ich nicht habe, hat sich aus einem mir nicht ersichtlichen Grund von mir abhängig gemacht (da ich meine von Anfang an und auch so sehr oft meinen Standpunkt erklärt zu haben) Ich möchte mich nun auf meine Zukunft konzentrieren und so ist mir die Situation zuviel. stundenlang Reden, mich erklären, Kompromisse suchen war umsonst, ich werde den Kontakt abbrechen müssen. Mir ist mittlerweile klar, dass ich da irgendwo viel früher einen Fehler gemacht hab, Dinge übersehen hab (bin selbst offensichtlich zwischenmenschlich nicht recht klug) aber das kann ich nicht mehr ändern. Das ich ihm vermutlich jetz weh tun muss, fürchte ich auch, aber WIE ohne ihm da wirklich zu "schaden"? Ich musste mir das erstens alles von der Seele schreiben, euch fragen ob ihr auch so einen Menschen kennt, und vor allem: WIE soll ich das beenden? WAS zu ihm sagen?? (er hat kaum (bis keine „echten“ )Freunde, sensibel, unerfahren, ist sehr labil geworden) Wie würdet ihr damit umgehen? Er ist mir ja nicht egal, aber ich hab immer mehr das Gefühl ein 25 Jähriges Kind bekommen zu haben, und sowas hab ich noch nie erlebt :/ Tut mir leid dass es so lang geworden ist, aber ich hoffe auf Erfahrngsaustausch und Rat. Bin dafür offensichtlich nicht feinfühlig genug.

Es ist völlig menschlich gegen klammernde Menschen eine Aversion zu entwickeln.So wie du schreibst, hast du dich ihm rechtzeitig sexuell entzogen, als er sich dir offenbarte. Insofern hört deine Verantwortung genau hier auf, dich ihm gegenüber verpflichtet zu fühlen oder gar Schuldgefühle zu empfinden. Hast du anschließend aus deinem Schuldbewusstsein heraus versucht ihm eine (gute?) platonische Freundin zu sein? War das eventuell ein zuviel an Zutun deinerseits? Hast du ein schlechtes Gewissen ihm gegenüber, welches ihm die falschen Signale übermittelt haben könnte - meint er darin, die von ihm erhofften Gefühle der Zuneigung/Liebe zu erkennen? 

Ich kann keine Verantwortungslosigkeit in deinem Umgang erkennen. Du hast zum richtigen Zeitpunkt deine Grenze gezogen. Nun musst du eindeutigere, klare Signale senden: offen und ehrlich sagen, das er sich keine Hoffnung machen soll, da du nicht verliebt bist. Sage ihm auch, dass du weiterhin mit ihm Kontakt hattest, um ihn zu unterstützen.  

Er betreibt grade emotionale Erpressung mit dir, das ist ihm selbst  sehr wahrscheinlich nicht bewusst. Lass dich nicht auf sein Verhalten ein! Er zieht dich damit an sich ran und erdrückt/besitzt dich. Sei respektvoll zu ihm, ohne verständnisvoll zu wirken, sei distanziert zu ihm, ohne
arrogant zu wirken. Aber sage ihm das du den Kontakt beenden willst, weil du keinen Sinn darin siehst und du auch in deiner Ausbildung stark gefordert bist. 

Es liegt nicht in deiner Verantwortung, dich um ihn und um seine Unselbständigkeit zu kümmern. Er ist für sein Leben zuständig, niemand anderes.

Er wird wie jeder andere etwas "Liebes"kummer erleiden und dadurch jegliches Interesse an der Außenwelt verlieren. Aber da muss er durch, du solltest ihn nicht -wie bei einem Kind-davor bewahren wollen, auch wenn er danach weint. Selbst bei einem Selbstmordversuch seinerseits wäre es nicht dein Verschulden und nicht deine Verantwortung. Er braucht Hilfe, jedoch nicht die deine, denn die wird er falsch interpretieren wollen, in Liebe, nein in Besitz umwandeln.

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2018 um 7:27

Ist wie wenn ein ertrinkender sich an den retter klammert,dass am ende beide untergehen.
klär das mit ihm.
kein mensch kann erwarten,nur durch andere leben zu können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2018 um 9:07
In Antwort auf lara26

Hallo! Ich habe ein „Problem“, welches vielleicht etwas seltsam ist. Ich (W26) habe vor etwa 13 Monaten einen netten Mann(25) kennengelernt. Da wir uns Anfangs interessant und anziehend fanden, entstand daraus eine Art F+. Ich habe allerdings VON ANFANG an klargestellt, keine Beziehung zu wollen, und wenig Zeit zu haben. Nun gestand er mir nach etwa 2 bis 3 Moanten Gefühle entwickelt zu haben, worauf hin ich nicht mehr mit ihm schlief, und er dennoch sagte die Freundschaft aufrecht erhalten zu wollen. Er selbst ist ein sehr lieber, aufrichtiger Mensch, manchmal ungewollt ein klein wenig verletzend, was aber daran liegt dass er nicht lügen kann, was ja wiederrum eine positive Eigenschaft ist. Um die Situation zu erklären muss ich nun ihn etwas bechreiben. Er hatte vor mir wenig Erfahrung mit Frauen, hat wenig Freunde, die allesamt in seinem Sportverein sind. Er ist recht speziell, also sehr sensibel, aber das erkannte ich erst spät, da er sehr kühl wirkt, und nichts nach außen dringt (kein Trauma soweit mir bekannt, ich kenne seine Familie die ist auch sehr warmherzig, intakt und freundlich) Außerdem ist er grenerell sozial sehr ungeschickt, erkennt oft normale, kommunikative Zwischentöne nicht ect. Oft dachte ich er könnte irgendwo in dem autistischen Spektrum liegen (was natürlich keine „Diagnose“ sein kann und soll.) Anfangs war die Freundschaft angenehm und normal, gelegentliches Treffen mit Filmschauen (nicht mehr) was für mich zwar nur mäßig intressant war, aber nett, und ihn eigentlich nichts intressiert außer Filme und sein Sport. Er ließe sich zwar überallhin mitschleifen, aber das recht desintressiert, so dass ich keine Freude daran habe. Nun zum Problem. Seit ca. 2 Monaten fängt er an, oft nach treffen zu fragen, Druck zu machen (ohne es zu wollen und zu merken), schreibt mir Dinge wie „DU bist das wichtigste für mich“, „Weil du keine Zeit hast, ist mein Wochenende sch***“ und dass er grad weint weil er alleine ist. Es gab Gespräche dass es kein „Anrecht“ auf regelmäßige Treffen in so hoher Frequenz bei Freundschaften gibt, wenn keine Zeit da ist. Hat er auch jedesmal verstanden. Dachte ich. Ich bin ein Mensch der Introvertiert ist, viel Freiraum braucht, habe viele Interessen, bin recht leidenschaftlich und pflege nicht sooo viele aber intensive Freundschaften, die mir sehr wichtig sind. Nun habe ich das Glück bei der Ausbildung meiner Träume aufgenommen worden zu sein, was bedeutet ich hab wirklich nur mehr sporadisch Zeit für ihn. Und seither klammert er so irre. Antatt sich für mich zu freuen kamen nun Sachen wie „Dann hast du ja gar keine Zeit mehr ect“, er wird immer labiler, öffnet sich Niemanden (außer mir, warum auch immer), geht nicht mehr zum Sportverein, ist nur mehr zuhause(Er wohnt bei den Eltern) hat nur online Kontakt zu Leuten. Wenn irgendwas ist wendet er sich an mich, auch wenn ich nix machen kann. Nicht missverstehen, ich hör schon gerne zu, ab und an jammern ist völlig OK, aber er ist soo passiv und auch bei Tipps tut er nichts, redet mit keinem anderen ect. Mittlerweile ist es soweit, ich habe eine Aversion gegen diesen eigentlich sehr lieben, tollpatschigen aber klammernden Menschen entwickelt, die er so nicht verdient hat. Aber ich kann das nicht mehr. Er bürdet mir Verantwortung auf, die ich nicht habe, hat sich aus einem mir nicht ersichtlichen Grund von mir abhängig gemacht (da ich meine von Anfang an und auch so sehr oft meinen Standpunkt erklärt zu haben) Ich möchte mich nun auf meine Zukunft konzentrieren und so ist mir die Situation zuviel. stundenlang Reden, mich erklären, Kompromisse suchen war umsonst, ich werde den Kontakt abbrechen müssen. Mir ist mittlerweile klar, dass ich da irgendwo viel früher einen Fehler gemacht hab, Dinge übersehen hab (bin selbst offensichtlich zwischenmenschlich nicht recht klug) aber das kann ich nicht mehr ändern. Das ich ihm vermutlich jetz weh tun muss, fürchte ich auch, aber WIE ohne ihm da wirklich zu "schaden"? Ich musste mir das erstens alles von der Seele schreiben, euch fragen ob ihr auch so einen Menschen kennt, und vor allem: WIE soll ich das beenden? WAS zu ihm sagen?? (er hat kaum (bis keine „echten“ )Freunde, sensibel, unerfahren, ist sehr labil geworden) Wie würdet ihr damit umgehen? Er ist mir ja nicht egal, aber ich hab immer mehr das Gefühl ein 25 Jähriges Kind bekommen zu haben, und sowas hab ich noch nie erlebt :/ Tut mir leid dass es so lang geworden ist, aber ich hoffe auf Erfahrngsaustausch und Rat. Bin dafür offensichtlich nicht feinfühlig genug.

Fuer eine F+ machst du dir aber ganz schoen viele Sorgen. Bist du sicher das du nichts von ihm willst? Vielleicht solltest du auch einmal ganz ehrlich zu ihm sein und ihm genau das sagen was du hier schreibst, dann regelt sich das von selbst weg.

"„Weil du keine Zeit hast, ist mein Wochenende sch***“ und dass er grad weint weil er alleine ist."

Aehm, geht's noch? Ich haette hier komplett abgebrochen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest