Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Wie bekomme ich meine Angst in den Griff?

Letzte Nachricht: 19. Juni um 18:02
16.03.21 um 0:26

Ich hatte mich lange glücklich geschätzt, weil ich mit der Corona-Krise verhältnismäßig gut klargekommen bin. Soll heißen, dass ich mich zwar immer an die Hygienemaßnahmen gehalten hatte, aber ich hatte diesbezüglich keine nennenswerten Angstzustände. Dann sind die Mutationen gekommen und die Sorgen haben mich eingeholt. Nun will ich schauen, dass ich das eindämme, bevor ein Besuch beim Psychotherapeuten notwendig wird. Daher wollte ich euch fragen, ob ihr Erfahrungen mit natürlichen Mittel wie etwa Lasea gegen Angst habt. Vielen Dank vorab!

Mehr lesen

18.03.21 um 20:30

hey, ich verstehe dich sehr gut. momentan geht es mir mit der krise verhältnismäßig gut - war echt schon mal blöder, deshalb kann ich ungefähr erahnen, wie es dir geht. ist alles nicht so einfach und niemand weiß, richtig damit umzugehen... mir hilft es, in solchen zeiten, in denen ich mich sorge, aufzuschreiben, was mich genau beschäftigt. schreiben hilft, den gedanken zu ende zu führen, habe ich mal von einer psychologin gehört. vielleicht fällt dir ja auch eine lösung ein. lasea ist ein gutes, pflanzliches mittel, das mit lavendel gegen ängste hilft. also wäre das sicherlich mal einen versuch wert, finde ich. ich selbst habe es noch nie angewendet, aber eine freundin nimmt das begleitend zu ihrer psychotherapie und ihr geht es gut damit. wenn es mit deinen ängsten nicht bald besser wird, solltest du aber keinesfalls abgeneigt sein, dir psychologische unterstützung zu suchen. ich wünsche dir jedenfalls alles gute und hoffe sehr, dass du dich nicht all zu verrückt machst. aber wie gesagt - ich habe dafür vollstes verständnis, ging mir ähnlich. 

Gefällt mir

24.03.21 um 16:38

Vielen Dank für deine Rückmeldung und für dein Mitgefühl! Ich schließe grundsätzlich einen Besuch beim Psychotherapeuten bzw. eine psychologische Unterstützung nicht aus, aber ich möchte eben versuchen, meine Angstzustände so gut wie möglich einzudämmen. Darf ich dich fragen, seit wann deine Freundin diese Maßnahmen durchzieht und wie viele Weichkapseln sie einnimmt?

Gefällt mir

26.03.21 um 10:12

Ich bin auch der Meinung, dass psychologische Betreuung echt wichtig ist, so kann man auch immer alles aussprechen, was man so auf dem Herzen hat.


Ein guter Bekannter von mir hat auch lange Zeit Angst gehabt und einfach ein Problem, dass er sehr schläfrig war und kaum Energie hatte, er hat dann das hier ausgestet und das auch vom Arzt mit verfolgen lassen und ihm ging es dann schnell besser.

Gefällt mir

27.03.21 um 16:33
In Antwort auf

Vielen Dank für deine Rückmeldung und für dein Mitgefühl! Ich schließe grundsätzlich einen Besuch beim Psychotherapeuten bzw. eine psychologische Unterstützung nicht aus, aber ich möchte eben versuchen, meine Angstzustände so gut wie möglich einzudämmen. Darf ich dich fragen, seit wann deine Freundin diese Maßnahmen durchzieht und wie viele Weichkapseln sie einnimmt?

ja, das verstehe ich. man kann es ja mal für kurze zeit versuchen, selbst in den griff zu bekommen. aber ich denke, man sollte wirklich nicht all zu lange warten, dass man sich unterstützung sucht, wenn es sich nicht wirklich bessert. oft helfen ja auch mehrere maßnahmen, so wie bei meiner freundin. die ist wie gesagt, in psychologischer behandlung und nimmt zusätzlich dazu ein pflanzliches präparat. aktiv vorgegangen gegen ihre ängste ist sie ab september, kurz nach schulstart. ich nehme mal an, sie wird sich bei der dosierung an die vorgegebene menge halten, die in der packungsbeilage steht. bei ihr wurde es dadurch und dass sie sich damit genauer auseinander setzte, besser. sie hat sich dann aber trotzdem dazu entschlossen, sich professionelle hilfe zu suchen, da sie das gefühl hat, es alleine nicht volständig hinzubekommen. also ihr fehlt da momentan einfach die kraft. die psychotherapie macht sie anfang des jahres. 

Gefällt mir

02.04.21 um 23:49

@ isabellehera: Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass es bei an einer Schläfrigkeit und einer Energielosigkeit liegen kann, weil zwar weniger als früher, aber dafür fest durchschlafe und es mir auch abseits davon in puncto Energie viel besser als vor einiger Zeit geht. Trotzdem werde ich das mit der Narkolepsie im Hinterkopf behalten. Wie wir auch aus der aktuellen Situation lernen, weiß Mensch nie, was im Leben kommt.

@ elisalein90: Also die Tatsache, dass dieses Mittel deiner Freundin hilft, klingt schon einmal gut. Was ich aber nicht verstanden habe: Ist eine Psychotherapie für die Einnahme eine Voraussetzung bzw. muss man die beiden Ansätze kombinieren, oder kann Mensch es auch separat versuchen?
 

Gefällt mir

05.04.21 um 15:29

ja, ich finde es auch gut, dass es meiner freundin mittlerweile besser geht. sie war nämlich sehr von ängsten und sorgen geplagt. lasea hat da gewiss einen beitrag geleistet. in ihrem fall war die psychotherapie auch schon notwendig, weil es sich bei ihr schon um eine angststörung gehandelt hat. aber grundsätzlich ist eine psychotherapeutische behandlung keinesfalls eine voraussetzung für die einnahme dieses mittels, also man kann es auf alle fälle auch separat versuchen. das kommt halt ganz darauf an, wie es einer person geht, also das ist wirklich ganz individuell. viele nehmen es auch auf eigene faust ein und erzielen damit erfolge. man kann es ja auch einfach mal probieren und eventuell nach einer zeit züsätzlich psychologische unterstützung in erwägung ziehen. muss man wirklich beobachten. 

1 -Gefällt mir

14.04.21 um 18:06
In Antwort auf

ja, ich finde es auch gut, dass es meiner freundin mittlerweile besser geht. sie war nämlich sehr von ängsten und sorgen geplagt. lasea hat da gewiss einen beitrag geleistet. in ihrem fall war die psychotherapie auch schon notwendig, weil es sich bei ihr schon um eine angststörung gehandelt hat. aber grundsätzlich ist eine psychotherapeutische behandlung keinesfalls eine voraussetzung für die einnahme dieses mittels, also man kann es auf alle fälle auch separat versuchen. das kommt halt ganz darauf an, wie es einer person geht, also das ist wirklich ganz individuell. viele nehmen es auch auf eigene faust ein und erzielen damit erfolge. man kann es ja auch einfach mal probieren und eventuell nach einer zeit züsätzlich psychologische unterstützung in erwägung ziehen. muss man wirklich beobachten. 

Vielen Dank für die weitere Rückmeldung! Es ist gut zu wissen, dass eine Psychotherapie hierbei nicht auf jeden Fall notwendig ist und dass das offensichtlich auch von der Ausgangslage abhängt. Dass man es im Nachhinein bei Bedarf zusätzlich mit einer Psychotherapie angehen kann, ist natürlich ein anderes Ding. Wie lange ist es grundsätzlich möglich, das Mittel einzunehmen?

1 -Gefällt mir

15.04.21 um 19:07

Die Angst aktzeptieren ist echt immer der erste Schritt.

Gefällt mir

16.04.21 um 18:13

Und wieso diese Angst? Gehörst du zur Risikogruppe?

Gefällt mir

25.04.21 um 16:56
In Antwort auf

Und wieso diese Angst? Gehörst du zur Risikogruppe?

man muss ja nicht zwangsläufig zur risikogruppe gehören, weil man sich vor dem virus fürchtet. es hängt ja mehr daran, als nur selbst daran zu erkranken: menschen, die man gerne hat können betroffen/gefährdet sein, es kann das gesundheitssystem lahm legen, weiter mutieren und noch mehr menschen gefährden, arbeitsplätze können aufgelöst werden, die wirtschaft trägt einen immensen schaden davon und und und… es ist eine beängstigende zeit, es ist alles sehr unsicher und ich verstehe jede person, die sich sorgen macht und (zukunfts-)Ängste mit sich trägt. 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

25.04.21 um 17:00
In Antwort auf

Vielen Dank für die weitere Rückmeldung! Es ist gut zu wissen, dass eine Psychotherapie hierbei nicht auf jeden Fall notwendig ist und dass das offensichtlich auch von der Ausgangslage abhängt. Dass man es im Nachhinein bei Bedarf zusätzlich mit einer Psychotherapie angehen kann, ist natürlich ein anderes Ding. Wie lange ist es grundsätzlich möglich, das Mittel einzunehmen?

gerne. ja, wenn man das problem erkennt und sich nach lösungen umsieht ist das schon mal ein schritt in die richtige richtung. das ist ja bei dir schon der fall, also es ist schon mal super, dass du die fühler ausstreckst. wielange genau das mittel eingenommen werden kann wird bestimmt in der packungsbeilage stehen, meine freundin hat es aber schon über einen längeren zeitraum eingenommen, also gehe ich davon aus, dass es da keine einschränkungen gibt. 

Gefällt mir

26.04.21 um 13:13

Es ist besser, immer wenn es möglich ist, mit "leichten Medikamenten" zu behandeln. LASEA  hat pflanzliches Basis.
Hier hilft auch eine  Selbsthypnose sozusagen..

Gefällt mir

26.04.21 um 16:27
In Antwort auf

man muss ja nicht zwangsläufig zur risikogruppe gehören, weil man sich vor dem virus fürchtet. es hängt ja mehr daran, als nur selbst daran zu erkranken: menschen, die man gerne hat können betroffen/gefährdet sein, es kann das gesundheitssystem lahm legen, weiter mutieren und noch mehr menschen gefährden, arbeitsplätze können aufgelöst werden, die wirtschaft trägt einen immensen schaden davon und und und… es ist eine beängstigende zeit, es ist alles sehr unsicher und ich verstehe jede person, die sich sorgen macht und (zukunfts-)Ängste mit sich trägt. 

Ja, klar... Man kann sich ständig über alles den Kopf zerbrechen und nur das Negative sehen. Wenn ich in ein Auto steige und in die Arbeit fahre, könnte ich einen Unfall haben und querschnittsgelähmt sein. In der U-Bahn könnten ein Terroranschlag verübt werden, ich könnte an Krebs erkranken.etc. Und das kann man ewig so weiterführen. Wichtig ist aber, dass man einen kühlen Kopf bewahrt.

Ja, viele haben ihren Job verloren, aber ist das bei der TE der Fall? Gehört sie zur Risikogruppe? Das sind alles Fragen , die zuerst beantwortet werden müssen, um lösungsorientiert antworten zu können.

Ich kann ihr keinen Tipp geben, wenn ich nicht weiß, woher die Ängste rühren. In ganz schwierigen Fällen gehört ein Fachmann konsultiert, da hilft ein Forum herzlich wenig.

Ich verstehe Menschen ebenfalls, die sich sorgen. Allerdings gabs in der Vergangenheit schon schlimmere Zeiten, da kommen wir jetzt glimpflich davon. Dafür bin ich dankbar. Wenn man seinen Fokus auf das Positive richtet, kann man mit Ängsten besser umgehen. Aber das ist eben ein Thema, wo man als Erstes wissen muss, wodurch diese überhaupt entstehen. Wir haben auf diese Situation nunmal keinen Einfluss. Und ich persönlich finde diese Zeit auch nicht sonderlich beängstigend, obwohl ich es aus gesundheitlichen Gründen eigentlich sollte. Aber bringt mich diese Angst weiter? Ändert sich dadurch etwas? Nein, tut es nicht. Ich habe mir auch Gedanken gemacht, als das Virus ausbrach. Dass es zu solchen Ausmaßen kommt, hätte ich nie für möglich gehalten, wie ganz viele Menschen. Und ich kann jede Person verstehen, die wütend, ängstlich, genervt etc ist. Nur nützt es nichts, und bringt einen nicht weiter. Im Gegenteil, wenn man sich dann noch einredet wie schlecht die Zeiten sind, wie beängstigend doch alles ist, wirds noch schlimmer und das Gedankenkarussell beginnt.
Ich habe da relativ schnell abgeschaltet und mir persönlich gehts prima. Ich weiß, dass das nicht jeder Mensch kann, vor allem diejenigen, die zur Risikogruppe gehören, oder die, die  Angehörige haben die schwer krank sind und die sie nicht besuchen können. Dafür habe vollstes Mitgefühl. Man kann dann nur positiv denken und froh sein, dass es mittlerweile einen Impfstoff gibt. Ansonsten wird man doch bekloppt.

Nein, also ich mach mich nicht mehr verrückt und zerbreche mir den Kopf! Ändert an der Situation nämlich nicht mal im geringsten etwas.
 

Gefällt mir

06.05.21 um 1:17

@juliax13: Ich verstehe auf das du hinauswillst und grundsätzlich hast du recht. Es kann jederzeit ein Schicksalsschlag geschehen und ich habe lange vor Corona nahezu von einem Tag zum anderen einen Job verloren. Ein Problem an dieser Pandemie ist, dass sie für die Medien ein gefundenes Fressen ist. Viele leugnen es nach wie vor und andere wie ich regen sich einerseits über die Medienberichterstattung auf und andererseits bekommen sie Angstzustände. Bei mir hat das immerhin so richtig erst mit den Mutationen begonnen. Jetzt ist die indische dazu gekommen, mal schauen, wie es sich entwickelt.

@elisalein90: Vielen Dank! Ich nehme die Lasea Weichkapseln mittlerweile seit rund zwei Wochen ein und es mir Gott sei Dank etwas besser. Kann ich davon ausgehen, dass das noch ausbaufähig ist und wie geht es deiner Freundin mittlerweile?

@smile33: Hast du selbst auch Erfahrungen mit diesem Produkt und mit Selbsthypnose?

1 -Gefällt mir

25.05.21 um 10:22
In Antwort auf

Ja, klar... Man kann sich ständig über alles den Kopf zerbrechen und nur das Negative sehen. Wenn ich in ein Auto steige und in die Arbeit fahre, könnte ich einen Unfall haben und querschnittsgelähmt sein. In der U-Bahn könnten ein Terroranschlag verübt werden, ich könnte an Krebs erkranken.etc. Und das kann man ewig so weiterführen. Wichtig ist aber, dass man einen kühlen Kopf bewahrt.

Ja, viele haben ihren Job verloren, aber ist das bei der TE der Fall? Gehört sie zur Risikogruppe? Das sind alles Fragen , die zuerst beantwortet werden müssen, um lösungsorientiert antworten zu können.

Ich kann ihr keinen Tipp geben, wenn ich nicht weiß, woher die Ängste rühren. In ganz schwierigen Fällen gehört ein Fachmann konsultiert, da hilft ein Forum herzlich wenig.

Ich verstehe Menschen ebenfalls, die sich sorgen. Allerdings gabs in der Vergangenheit schon schlimmere Zeiten, da kommen wir jetzt glimpflich davon. Dafür bin ich dankbar. Wenn man seinen Fokus auf das Positive richtet, kann man mit Ängsten besser umgehen. Aber das ist eben ein Thema, wo man als Erstes wissen muss, wodurch diese überhaupt entstehen. Wir haben auf diese Situation nunmal keinen Einfluss. Und ich persönlich finde diese Zeit auch nicht sonderlich beängstigend, obwohl ich es aus gesundheitlichen Gründen eigentlich sollte. Aber bringt mich diese Angst weiter? Ändert sich dadurch etwas? Nein, tut es nicht. Ich habe mir auch Gedanken gemacht, als das Virus ausbrach. Dass es zu solchen Ausmaßen kommt, hätte ich nie für möglich gehalten, wie ganz viele Menschen. Und ich kann jede Person verstehen, die wütend, ängstlich, genervt etc ist. Nur nützt es nichts, und bringt einen nicht weiter. Im Gegenteil, wenn man sich dann noch einredet wie schlecht die Zeiten sind, wie beängstigend doch alles ist, wirds noch schlimmer und das Gedankenkarussell beginnt.
Ich habe da relativ schnell abgeschaltet und mir persönlich gehts prima. Ich weiß, dass das nicht jeder Mensch kann, vor allem diejenigen, die zur Risikogruppe gehören, oder die, die  Angehörige haben die schwer krank sind und die sie nicht besuchen können. Dafür habe vollstes Mitgefühl. Man kann dann nur positiv denken und froh sein, dass es mittlerweile einen Impfstoff gibt. Ansonsten wird man doch bekloppt.

Nein, also ich mach mich nicht mehr verrückt und zerbreche mir den Kopf! Ändert an der Situation nämlich nicht mal im geringsten etwas.
 

hey super, dass du so gut mit der situation umgehst! geht halt leider nicht allen so. ängste gehören ernst genommen und nicht kleingeredet. und oftmals ist der weg ins forum der erste schritt in richtung der maßnahmen, die getroffen werden, deshalb würde ich das nie verteufeln. dafür ist es ja da, also dafür, dass sich ratschläge und denkanstöße ansammeln. viele wissen ja anfangs gar nicht, was sie machen sollen, wenn sie unter ängsten leiden.

Gefällt mir

25.05.21 um 10:26
In Antwort auf

@juliax13: Ich verstehe auf das du hinauswillst und grundsätzlich hast du recht. Es kann jederzeit ein Schicksalsschlag geschehen und ich habe lange vor Corona nahezu von einem Tag zum anderen einen Job verloren. Ein Problem an dieser Pandemie ist, dass sie für die Medien ein gefundenes Fressen ist. Viele leugnen es nach wie vor und andere wie ich regen sich einerseits über die Medienberichterstattung auf und andererseits bekommen sie Angstzustände. Bei mir hat das immerhin so richtig erst mit den Mutationen begonnen. Jetzt ist die indische dazu gekommen, mal schauen, wie es sich entwickelt.

@elisalein90: Vielen Dank! Ich nehme die Lasea Weichkapseln mittlerweile seit rund zwei Wochen ein und es mir Gott sei Dank etwas besser. Kann ich davon ausgehen, dass das noch ausbaufähig ist und wie geht es deiner Freundin mittlerweile?

@smile33: Hast du selbst auch Erfahrungen mit diesem Produkt und mit Selbsthypnose?

freut mich, dass es dir mittlerweile besser geht! falls es sich danach anfühlt, kannst du dir ja wirklich auch überlegen, dir professionelle hilfe zu suchen. meiner freundin geht es zum glück gut, danke der nachfrage! sie arbeitet aber fast täglich an ihren ängsten und hat hin und wieder auch "schlechtere" tage. ist halt auch irgendwie ein auf und ab. aber die gefühle erkennen, ernst nehmen und ergründen ist ganz wichtig. wenn man das alleine nichtmehr schafft, kann man sich hilfe suchen. ich hoffe, du fühlst dich bald wieder ganz wohl!

1 -Gefällt mir

30.05.21 um 1:05

Es freut mich zu hören, dass es deiner Freundin gut geht. Und ich denke, dass es vor allem momentan völlig normal ist, dass man hin und wieder auch „schlechtere“ Tage hat. Was ich weniger normal finde, ist, dass viele nicht mehr rational denken können. Und andere angreifen, weil sie rational denken und deswegen bei nicht rational denkenden als Verschwörer rüberkommen. Ich hatte offensichtlich eine eindeutig bessere Ausgangslage als deine Freundin und mir helfen professionelle Hilfe die Lasea Kapseln gut weiter. 

Gefällt mir

31.05.21 um 11:48

Ich habe auch mal Panikattacken und Ängste gehabt, aber das ganze liegt nun auch schon ein paar Jahre zurück, mir hat damals einfach Joggen sehr viel geholfen und das würde ich auch jedem empfehlen. Man kann auch wunderbar zu Hause mit einem Laufband Joggen, ist so ziemlich das selbe ( https://www.laufband.org/jogging-corona/  , klar man hat jetzt nicht die frische Luft, aber grundlegend ist es das selbe.
Man hat so einen erhöhten Dopaminausstoß und strengt mal seine Muskeln an und nachher kann man sich gut entspannen.

1 -Gefällt mir

09.06.21 um 11:11
In Antwort auf

Es freut mich zu hören, dass es deiner Freundin gut geht. Und ich denke, dass es vor allem momentan völlig normal ist, dass man hin und wieder auch „schlechtere“ Tage hat. Was ich weniger normal finde, ist, dass viele nicht mehr rational denken können. Und andere angreifen, weil sie rational denken und deswegen bei nicht rational denkenden als Verschwörer rüberkommen. Ich hatte offensichtlich eine eindeutig bessere Ausgangslage als deine Freundin und mir helfen professionelle Hilfe die Lasea Kapseln gut weiter. 

ja, es ist völlig normal, dass nicht immer alles rund rennt. für solche tage und situationen kann man sich wappnen und eventuell das eigene mindset anpassen. ist halt auch immer eine übungssache und ich finde auch, es muss nicht immer alles perfekt laufen, es darf schon auch mal miese tage geben. wenn ich solche habe, schaue ich halt sehr darauf, mich um mich selber zu kümmern, was leckeres essen, einen gang zurückfahren. ich nehme auch ganz gerne so selbsthilfe ratgeber zur hand. ich weiß, klingt vielleicht etwas lächerlich, aber da bekommt man wirklich gute tipps und mich baut sowas immer auf. also ich höre immer mal sowas über hörbuch beim spazierengehen.
wenn dich andere nicht verstehen wollen, kannst du ja mal versuchen, dich gar nicht auf eine diskussion einzulassen. ich weiß, das ist oft nicht so einfach!!! ich selbst sage mitlerweile ganz oft, dass ich einfach keine kapazitäten für bestimmte gespräche habe. in meinem fall, wenn es um irgendwas mit corona geht, aber auch politik im allgemeinen oder bestimmten ereignissen aus den nachrichten. man muss nicht immer seinen standpunkt rechtfertigen, das kann nämlich ziemlich anstrengend sein, wie du weißt. freut mich, dass dir lasea weitergeholfen hat  

1 -Gefällt mir

19.06.21 um 18:02

@doruntinamay: Du rennst damit in eine offene Tür rein. So ein Laufband wünsche ich mir seit Jahren und ich schaue sie mir auch immer, wenn ich ein Sportgeschäft gehe, an. Allerdings fehlt mir dafür der Platz.

@elisalein90: Vielen Dank! Ich habe den Tipp mittlerweile auch an eine Freundin weitergegeben. Mittlerweile nimmt sie die Kapseln seit zwei Wochen ein und sie kommt besser mit der Situation zurecht. Wobei das sich nicht auf eine Diskussion zum Thema einlassen zu wollen ein Ding ist. Ein anderes ist das, wenn man aus dem Haus geht, ständige Sehen von 3G Schildern und dergleichen. 
 

Gefällt mir