Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wer kann mir helfen? Erschrecke zunehmend vor mir selbst!

Wer kann mir helfen? Erschrecke zunehmend vor mir selbst!

14. Juni 2011 um 12:51

Bin ich noch normal?

Ich weiß langsam nicht mehr, was mit mir los ist.
Ich bin im Grunde ein fröhlicher, junger Mensch, umgänglich, kontaktfreudig und kommunikativ, hatte bisher mit meinen Mitmenschen wenig Probleme, bin sehr anpassungsfähig und unvoreingenommen gewesen.
Doch seit einiger Zeit, genau genommen seit einem halben Jahr, seitdem ich einen "neuen" Freund - die erste richtig ernst zu nehmende Beziehung - habe, regt sich in mir etwas.
So kann ich es am besten beschreiben.
Es "wütet" in mir seitdem und ich kann es schlecht kontrollieren.
Es ist, als würde mein Freund eine Tür in mir öffnen, die lange verschlossen geblieben ist, aus Sicherheitsgründen, aus Selbstschutz, keine Ahnung. Und jetzt öffnet sie sich und lässt alles heraus.
Meine Symptome sind in etwa wie folgendermaßen zu beschreiben:
- ich bin sehr sensibel geworden, reagiere auf bestimmte Worte, Gesten außergewöhnlich stark
- ich verkrafte persönliche Zurückweisungen schwer, empfinde auch oben genannte Gesten anderer Personen sofort negativ und abweisend, kann deren richtige Bedeutung schwer einschätzen
- ich grüble sehr viel
- meine Stimmung schwankt nach Tagesform und Umgebung oft recht stark, bin zB. auch lange zeit recht aufgedreht, lustig und einfach echt gut drauf - bei gegebenem Anlass, best. Auslösern
- ich habe Appetitsschwankungen, mal gar keinen, mal könnte ich alles in mich reinstopfen
- ich habe ein höheres Schlafbedürfnis als früher
- fühle mich oft matt und antriebslos, es fällt mir dann unwahrscheinlich schwer, kleine Erledigungen zu machen, zb. die Post wegbringen, Einkaufen o.Ä.
- ich drücke mich vor unangenehmen Situationen
- lüge dann auch oft in Verbingung damit und habe hinterher extreme Schuldgedanken
- ich habe ein großes Bedürfnis nach Sex und allgemein körperlicher Zuneigung
- ich bin nahe am Wasser gebaut, weine oft in sentimentalen Situationen
- habe oft mit Blasenentzündungen zu tun
- Kontaktabbruch zu Freunden und Familienmitgliedern, welchen ich aber sehr bereue

Das ist also das, was mir vermehrt an mir auffällt.
Ich dachte bereits an eine Depression, allerdings scheint mir das paradox, denn ich bin ja wirklich überwiegend gut drauf und guter Dinge, auch sehr zuversichtlich und in die Zukunft blickend, ich erfreue mich an meinem Leben, aber es fühlt sich so an, als stimmte damit eben etwas nicht. Und ich komme nicht dahinter was.

Meine Mutter hatte ein Jahr Krebs als ich 13 war, im darauffolgenden Jahr ist sie gestorben, einen Tag danach mein Großvater, sprich ihr Vater.
Das alles liegt nun fast 6 Jahre zurück und bisher kam ich "gut" damit klar.
Ich habe mein Leben gemeistert, es läuft in geregelten Bahnen. Ich mache eine Ausbildung zur Erzieherin, schreibe prima Noten.
Trotzdem hatte ich nie Trauerhilfe oder Ähnliches, konnte bisher noch nicht so richtig mit jemandem darüber sprechen.

Ich bin mir sicher, dass meine Symptome etwas mit diesem Ereignis zu tun haben, dass die Trauer erst jetzt richtig einsetzt.
Mein Freund ist wundervoll und ich habe sehr intensive starke Gefühle für ihn und das beruht auf Gegenseitigkeit.
Oft nimmt er mich zu seiner Familie mit, die im Gegensatz zu meiner noch vollständig und intakt ist.
Ich werde jedes Mal sehr lieb aufgenommen und mir wird das Gefühl gegeben, ein neues Familienmitglied zu sein.
Das ist sehr schön und ich freue mich einerseits sehr darüber, andererseits erinnert es mich an meine zerbröselte Patchworkfamilie, zu der ich Teils gar keinen Kontakt mehr hege, weil ich es nicht ertrage an meine Mutter erinnert zu werden.
Das ist alles sehr schwer für mich und jedes Mal wenn wir von der Familie meines Freundes kommen, fühle ich mich schwer und traurig und weine oft recht heftig.
Ich weis nicht was ich dagegen tun kann, mein Freund kriegt auch langsam Angst davor, versteht das natürlich total falsch, auch wenn ich es ihm zu erklären versuche.
Auch merke ich, dass es mir gut tut am Land zu sein, ich wohne in der Stadt und fühle mich oft erdrückt hier.
Extrem ist auch, dass ich auf Veränderungen, und seien sie noch so klein, stark reagiere. Steht in einer Woche zB. ein unangenehmer Termin an, womöglich sogar noch nach der Arbeit, in die ich ohnehin ungerne gehe, dann reagiere ich mit körperlichen Symptomen, zB. Blasenentzüdnung, Kopfschmerzen...
Oft habe ich dann das Gefühl, es nicht zu schaffen, wünsche mich nur noch heim, an einen "sicheren" mir vertrauten Ort, am Besten zu meinem Freund. Da geht es mir dann wieder gut, ich fühle mich geborgen und wohl, habe jedoch Schuldgefühle und fühle mich als Versager, wenn ich solche Termine absage oder nicht wahrnehme und einen Grund vorschiebe und dafür dann lügen muss.
Ich kann dagegen kaum etwas tun, ich weis dass es nicht richtig ist, aber ich habe vor solchen Terminen oft richtige Angst, Angst etwas alleine schaffen zu müssen und es am Ende nicht zu schaffen.
Oft komme ich mir allein vor, im Stich gelassen und ohne Rückhalt anderer. Alles was ich habe sind mein Freund, mein Vater und seine Freundin, aber auch die beiden sehe ich meinem Gefühl nach zu selten.

Ich weis langsam nicht mehr was ich dagegen tun kann, es schränkt leise schleichend meinen Alltag ein.
Wer kann mir helfen? Was ist mit mir los?

Mehr lesen

17. Juni 2011 um 22:37

Ich glaube auch


dass du eine depression hast. es kann gut sein, dass du deine gefühle damals einfach verdrängt hast und glaubtest, gut klarzukommen. nun kommen sie wieder hervor, sie verunsichern dich und du versuchst wieder,sie zu verdrängen, weil du die trauer nicht zulassen kannst - deswegen ziehst du dich von deiner familie zurück, um dich abzulenken.

ich konnte auch nicht trauern, als meine großeltern gestorben sind, es kam erst jahre später wieder hoch.

ich persönlich glaube daran, dass es ein leben nach dem tod gibt und dass nur der körper stirbt, die seelen sind noch da und man trifft sie irgenwann wieder.

diese sichtweise hilft mir, besser mit der trauer umgehen zu können.

aber unabhängig davon würde ich dir auch raten, dir professionelle hilfe zu suchen, es wirklich schlimm, was du als kind erleben musstest und am besten und schnellsten wirst du es sicher mit der richtigen hilfe in den griff bekommen.

liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2011 um 14:14

Eine geöffnete Tür
Du schreibst, dass der Beginn der Symptome zusammenhängt mit dem Beginn der neuen Beziehung.

Die neue Beziehung vermittelt Dir: Sicherheit, Geborgenheit. Du erlebst jetzt eine Familiensituation, die Du Dir zwar gewünscht, aber nicht erfahren hast.

Gleichzeitig mit der intakten Familiengeschichte, kommt der Schmerz mit dem Verlust Deiner Mutter auch die Angst hoch, die Geborgenheit, die Du jetzt in der neuen Beziehung erfährst, wieder zerbrechen kann. Denn aus Erfahrung hast Du gelernt: ein sicheres Zuhause gibt es nicht.

Diese widersprüchlichen Gefühle toben in Dir: Du willst vertrauen in die neue Beziehung, aber auch die Angst, die Du aus der Vergangenheit hast, dass Beziehungen nicht halten - weil Umstände (Tod) dagegen arbeiten.

Wo ist der Weg hinaus? Vertrauen wäre der Schlüssel. Aber wir wissen nie, ob sich das Vertrauen ausbezahlt, das ist das Dilemma. Denn wenn das investierte Vertrauen wieder missbraucht wird, wird Wasser auf die Mühlen der negativen Erfahrungen gegossen.

Aus Deinem Profil wird ersichtlich, dass Du ein sehr sensibler Mensch bist.
Ich kann Dir zwei Wege vorlegen, die Dich aus dem Dilemma führen.
Der erste Weg ist der Weg des Humanismus: Du suchst Dir eine/einen Therapeuten auf, der mit Dir auf dem Weg der psychologischen Seelsorge Dir hilft, den Trauer und Verlustprozess durchzuarbeiten und zu lernen auf Dich alleine zu vertrauen und von daher Partnerschaft zu lernen. Das ist der Rat, der die in den anderen Kommentaren angeboten wurde.

Der zweite Weg ist, Deine ewige Bestimmung zu suchen und zu finden. Es gibt ein Zuhause und ein Ankommen das ausserhalb unserer irdischen natürlichen Existenz liegt. Ich habe diesen Weg gewählt und viele, der Gefühle, die Du oben Beschrieben hast, wurden heil. Das ist ein zweiter Weg. Da ich ihn Dir nicht aufschwätzen will, überlasse ich es Dir, weiter zu suchen. Ein Brotkrümel auf dem Weg zum Vaterhaus (Hänsel und Gretel) lasse ich Dir aber unter nachfolgendem Link: Deine Grace4you
www.gottkennen.ch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen