Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wer hat Erfahrungen mit Psychotherapie in Tagesklinik?

Wer hat Erfahrungen mit Psychotherapie in Tagesklinik?

14. Februar 2010 um 14:42

hallo alle mit einander

ich leide unter Angstzuständen und panikattacken, habe mich jetzt bei mir in der nähe in einer tagesklinik, auf die warteliste setzen lassen, mitte ende märz gehts los.

ich bin sehr gespannt, vielleicht könnt ihr mir ja ein paar erfahrungen von euch schildern.

(auf der bruder von nem freund dessen cousine hat erzählt, kann ich gerne verzichten) da es mir schon wichtig ist, von jemandem persönlich zu hören wie er sich wobei gefühlt und dinge wahrgenommen hat.

lg mimi

Mehr lesen

22. Februar 2010 um 23:57

Ich war da...
hey!
also ich war schonmal in so ner klinik. hatte totale angst davor und hab nur geheult darüber, weil ich dachte, mein leben is jez total futsch, wenn ich schon in ne klinik muss und so...
aber so ist es ganz und gar nicht!

das is ne total entspannte atmosphäre, hab super liebe leute dort kennengelernt, auch eben leute in meinem alter, jugendlich bis jung erwachsen und werd die zeit nie vergessen und positiv in erinnerung behalten!
auch gibts da echt super kompetente leute, die einem wirklich helfen können...bei mir wars halt depression und anzeichen von zwang! die haben mir auch echt geholfen, was ich anfangs nicht für möglich gehalten hatte.

also kopf hoch, du lernst gleichgesinnte kennen, und bist dort auf dem weg der besserung!
auch bei dem anderen hat es große wirkung gezeigt!
(klar wunderheilung is es nicht und es is mit aufgaben usw verbunden, aber das musst du dann halt angehen! gestärkt von den leuten dafür wirst du!)
auch ist man nach so nem aufenhalt nicht einfach geheilt, aber es ist en super gefühl, was erreicht zu haben.

Ich wünsch dir alles gute, kannst mir auch gern schreiben.

grüße.

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2010 um 14:23

Leicht ist es nicht
Es wird auf jedenfall kein Zuckerschlecken, das ist klar aber es ist sehr hilfreich
Ich habe durch meine therapie in so einer Klinik verdammt viel gelernt und es hat sehr geholfen.
Ich bereue es nicht, dort gewesen zu sein und denke das auch du da gute erfahrungen machen wirst

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2010 um 15:18

Pro und Kontra
Pro: Du hast Leute um dich herum die ausgebildet sind mit panikattacken und allgemeinen angstzuständen umzugehn und hast evtl auch gleichgesinnte was aber nicht immer sein muss da auch leute mit zb essstörung dorthin kommen könnten.

Kontra: Dich nimmt keiner von den Leuten für voll da die eh dich nur als krankheitsbild abstempeln. Du musst nach deren pfeife tanzen auf die art und weiße ja und amen. Du hast einen Tagesplan den du einhalten MUSST, sonst gibts ärger
du hast in der woche in ner klinik nur 1 Psychoteraoie stunde also ist das eh fürn arsch. Da kannst du auch so normal zum psyhologen gehn und net extra in ne klinik.


Bei mir lief der tagesablauf ungefähr so

7.00 aufstehn
7:30 Frühstück
8:00 Sport [2 stunden]
10 -10:30 freitzeit
10:30 -12.00 Küchendienst [ja du musst auch selber kochen]
13:00 Joga oder so etwas in der art ging bis 15:00
15:00 Mussten wir alle in einen raum wo wir aufgenommen wurden mit ner kamera während wir ''gespielt haben probleme zu haben die wir nicht haben zb ehekrise [auch fürn arsch] weils ja net um DEIn problem geht was du eigentlich hast
16:00 freizeit bis 17.30
17:30 wieder Küchendienst
18:00 - 19.00 Abendessen
19.00-21 Gruppenzwange spiel [so wie ich es gerne nenne
du wirst gezwungen mit leuten die du a. nicht kennst
b. manche auch garnicht kennenlernen willst zu spielen
wir eine 3 jähre [beispiel verstecken oder pantomine]

21.00 -22.00 uhr freizeit
22.00 bettruhe und wehe es ist noch einer wach dann gibts schlafmittel [so kams mir jedenfalls immer vor]

kleiner tipp von mir aus sag denen bloß niemals wenn die schlecht geht dann geben sie einen gleich irgendwelche antideppressiva anstatt das sie mit dir reden
denn de rpsychologe ist nur 2 mal pro woche da


Für mich persöhnlich war es der horror auf erden
wobei ich noch sagen muss ich musste auch nachts dort bleiben .

Ich war freiwillig dort aber werde dort auch nie wd ohne weiteres hingehn.


ich geb dir einfach den rat setze dich mit der angst ausseinander ich hatte damals auch panikattacken und hatte angst dabei zu ersticken aber nach 1 jahr ging es mir schon viel besser habe 1 jahr lang zu unterstüzung cipralex genommen die waren wirklich gut

ich persöhnlich habe keinen ''psychologen gebraucht'' bzw
wollte auch garkeinen aber das ist bei jedem anders mach einfach das was du für richtig hälst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 13:30

PositiveErfahrungen
Hallo, ich war in einer Tagesklinik und das war dort wirklich sehr gut. Ich kann das wirklich nur empfehloen. Nach meiner Behandung waren meine angstzustände verschwunden!

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2011 um 19:17

Heey
ich war auch schon mal in einer tagesklinik bei mir in der nähe.das war 2006/2007.ich konnte dort sehr viel lernen und es hat mir echt geholfen.mir ging es zu der zeit sehr viel schlechter als jetzt.mein leben hat sich seitdem um 180grad gedreht und habe längst nicht mehr soviel angst wie früher.ich bereue es nicht daran teilgenommen zu haben obwohl es mega anstrengend ist.ich empfehle dir es zu versuchen den einen hilft es anderen hilft es nicht.abbrechen kannst du es immer noch wenn das nichts für dich ist.ich wünsche dir alles Gute.viel erfolg!!!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2011 um 19:22

Ach ja
ich bin zurzeit immer noch in ambulanter psychotherapie.es wird auch noch sehr lange dauern.weil ich viele erlebnisse aus der vergangenheit aufarbeiten muss.es ist bei jedem völlig verschieden wie lange das dauert je nach schwere der erkrankung und der ängste.lg anika

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2011 um 11:40

Zurzeit in einer Tagesklinik
Hallo, ich bin momentan in einer Tagesklinik, seit 3 Wochen. War vorher 3 Wochen stationär in der Psychiatrie und bin von dort aus direkt in die Tagesklinik gekommen. Also ich finde es sehr gut. Du musst nur halt offen dafür sein, in einer Gruppe zu leben. Es gibt halt viele Gruppentherapien, du kochst in der Gruppe, du backst, du machst Yoga, Sport etc. Wir haben 2 mal wöchentlich Ergotherapie, das ist das beste überhaupt, wirklich super. Dazu noch 2mal wöchentlich Gruppenpsychotherapie und 1-2 mal wöchentlich ein psychologisches Einzelgespräch. Als Kassenpatient wirst du nur alle 1-2 Wochen (Chef)arztvisite haben. Aber wenn was ist, haben wir einen Bezugstherapeuten, das ist auch der Ergotherapeut sowie eine Bezugsschwester. Also ich fühle mich dort gut aufgehoben und du kannst wirklich viel, viel lernen. Der Leiter hat es mir so erklärt: Du wirst dort natürlich auch medikamentös eingestellt, so dass du überhaupt erstmal "über den Berg bist". Dann lernst du dort das Handwerkzeug, damit es erst garnicht mehr zu so einem Absturz kommt.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam