Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / WEIß NICHT WIES WEITER GEHEN SOLL Brauche Hilfe (langer Text)

WEIß NICHT WIES WEITER GEHEN SOLL Brauche Hilfe (langer Text)

15. Dezember 2009 um 10:12 Letzte Antwort: 15. Dezember 2009 um 21:51


Hi!


wahrscheinlich ist es eh schon zu spät aber ich bin einfach total fertig mit den Nerven und weiß nicht mit wem ich sonst noch darüber reden soll....vielleicht gibts ja jemanden, der ein bisschen durchblickt und mir nen guten Rat geben kann... vielleicht seh ich auch alles nur so dramatisch weil ich mich zu sehr reinsteigere....ich weiß es nicht...ich fang mal ganz von vorne an:

Ich bin 20 und hab im juli meine ausbildung zur fremdsprachenkorrespondentin beendet, nur leider hab ich bis jetzt keine Arbeit gefunden, weil es hier wo ich wohne keine Stellenangebote für Fremdsprachenkorrespondenten gibt...leider besitze ich auch keine kaufmännische Ausbildung, die leider zwingend erforderlich für diesen Beruf ist...das wusste ich aber vor meiner Ausbildung nicht so wirklich, da es mehr ne spontane sache war, mich dort an der schule zu bewerben.

Zuvor war ich ein halbes Jahr an der FOS, die ich aber verlassen musste, weil ich mit dem Stress, den Lehrern, dem Unterricht und meinen Mitschülern nicht zurecht gekommen bin...ich hab mich permanent unwohl gefühlt, hab nach der Schule nur geweint und hatte am schluss schließlich immer Bauchschmerzen, wenn ich in die schule ging. Mein Arzt konnte auch nichts feststellen und meinte es läge an der Schule. Ich bin dann nicht mehr hingegangen. Meine Bauchschmerzen waren zwar weg, aber dann saß ich da ohne berufliche Aussicht, was ich machen will und wies weiter gehen soll.

Ich hab mich in der Zeit als Friseuse beworben; das hat nicht geklappt also musste kurzfristig was anderes her. Also hab ich mich kurzfristig als Fremdsprachenkorrespondentin beworben ohne überhaupt zu wissen, ob ich ne Chance mit diesem Beruf hab und welche Qualifikationen ich brauch, ich mein Englich lag mir schon immer, da hatte ich immer nur 1er, aber ansonsten wusste ich fast gar nichts darüber. Ich hatte damals vor der Ausbildung zur FK auch die Idee, Kosmetikerin an einer Berufsfachschule zu lernen, aber irgendwie wollte ich doch eher was mit Englisch machen. Leider war das, wie ich jetzt weiß, ein großer Fehler, denn jetzt würde ich gerne Kosmetikerin lernen, aber die Schule kostet einfach zu viel und ich kann sie mir nicht leisten. Meine Eltern haben schon für die Sprachenschule so viel bezahlt, dass sie mir eine "Umschulung" nicht mehr finanzieren können und wollen...also fällt das schon mal weg.

Nach ewig vielen Bewerbungen später, kam mein Freund dann auf die Idee, dass ich eine Ausbildung zur Raumausstatterin machen könnte, da ich kreativ bin und ich absolut nicht ins Büro hintern PC möchte. Also hab ich mich beworben, hatte letzten Samstag ein Vorstellungsgespräch und die haben mich vom Fleck weg genommen. Ich hab mich auch super mit denen verstanden und heute nachmittag soll ich noch mal vorbei kommen um den Vertrag zu unterschreiben. Ich hab mich zuerst gefreut, schließlich bin ich ja jetzt sozusagen weg von der Straße, aber richtig glücklich machts mich überhaupt nicht. Meine Eltern und mein Freund freuen sich total, dass ich mein eigenes Geld verdiene und wieder mehr ausgelastet bin und mich nicht mehr zu Hause verkrieche.

Mein Problem bei der Sache: Ich hab schreckliche Angst:
1. Ich muss den ganzen Stoff in kürzester Zeit nachholen, da ich ja erst im Januar anstatt im September einsteig (ok das ist noch das kleinste Problem hoff ich )

2. Ich verdiene zu wenig: Ich bekomme im ersten Jahr 389 Euro, im zweiten 422 Euro und im dritten 511 Euro...ich weiß ich soll froh sein, dass ich überhaupt mein eigenes Geld verdiene, aber ich muss monatlich ein Auto abzahlen (120 Euro) und dazu kommt noch vierteljährlich die Versicherung vom Auto (ca. 150 Euro), dann noch Spritkosten für die Arbeit und meinen Freund, der in der entgegengesetzten Richtung wohnt, will ich ja auch mal sehen....dazu kommen alltägliche Sachen, die ich mir ja auch mal leisten will (kleidung, pflegeartikel, oder aber auch geschenke - hab ein patenkind)

3. Mein Ausbildungsort liegt in der total verkehrten Richtung, im Moment liegt er perfekt, aber wenn ich später mal ausziehen will, ist es die total verkehrte Richtung. Meine Berufsschule ist viel zu weit weg, ich kann mir die Spritkosten nicht leisten, damit ich jeden Tag hin und wieder zurück fahren kann; ich könnte im Schulheim bleiben, aber ich bin ehrlich gesagt ein ziemlich schüchterner Mensch, der nicht wirklich offen ist und ich mag es einfach nicht von so vielen fremden Leuten (75 % sind dort Jungs) umgeben zu sein...

4. Die nächsten 3 Jahre werde ich nicht ausziehen können, weil es einfach zu wenig Geld ist. Zuhause krachts aber ständig mit meinem Vater, den ich noch nie leiden konnte und der sich nur über mich lustig macht und mich für dumm verkauft und meinen Freund lieber mag als mich...ich bin jetzt 20, ich fühl mich daheim so eingeengt...ich hab das gefühl, ich hab nichts eigenes und ständig fragt man mich, was ist, wohin ich geh, wieso ich was mache...

5. Ich arbeite von 9:00 Uhr bis 18:00 bzw. 19:00 Uhr... Ich würde lieber um 6 uhr morgens anfangen, damit ich wenigstens noch ein wenig von meinem Tag hab...morgens macht man eh nix mehr, also hock ich bis halb neun nur zu hause rum und vergeude meine Zeit bis zur Arbeit...und abends um halb sieben oder halb acht, bin ich deutsch gesagt wahrscheinlich eh am arsch und brauch gar nix mehr machen...ich bin keine karrierefrau, ich will keine supergeile karriere hinlegen...feste Arbeitszeiten und noch ein bisschen was von meinem Tag mit meinem Freund sind mir tausend mal lieber. Das kann ich mir dann sonst wo hinstecken, da er keinen Führerschein hat und ich die einzige bin, die hin- und herpendelt (was ich mir aber nicht leisten kann).

6. Was mach ich, wenn der Beruf Raumausstatter nix für mich is? Wieder was abbrechen? Ich hab schon die Fos abgebrochen, danach nimmt mich doch keiner mehr und ich hock wieder da und hab kein Geld und keine Arbeit! Jeder sagt das immer so einfach...meine Mutter und mein Freund meinen, es wäre ok wenn ich es nicht machen wollte, aber ich kann doch nicht schon wieder abbrechen! Ein Praktikum hatte ich meinem wahrscheinlich zukünftigen Chef angeboten, aber er ist gar nicht darauf eingegangen...ich weiß nicht was ich machen soll...Mein Vater würde mich verprügeln, denn bei ihm zählt nur die Arbeit, Arbeit, Arbeit und Geld, Geld, Geld. Ihm egal obs mir passt oder nicht hauptsache ich arbeite schön viel und verdien mächtig kohle (was eh nicht der fall ist)

Außerdem weiß ich nicht mal, ob ich das körperlich überhaupt pack, die Arbeit is ziemlich anstrengend, muss ständig Böden verlegen und Gardinen(-stangen) anbringen. Ich hab ziemlich Probleme mit meinem Rücken ( hab ein Hohlkreuz, meine eine Schulter ist tiefer als die andere und musste seit ich 9 war immer zur Physiotherapie) hab ein Überbein an beiden Handgelenken und mein Miniskus am linken Knie ist auch nicht ausgereift oder ausgewachsen und hab auch Probleme damit.

Zur Zeit würde ich mir einfach nur gerne die Kugel geben und möchte gar nichts mehr von dem ganzen Zeug hören...ich weiß nicht mehr wies weiter gehen soll...Ich wünschte ich könnte die Augen schließen und nichts mehr mitbekommen..ich bin echt am Ende...ich hab keinen Plan was ich tun soll ...heute nachmittag soll ich den Vertrag unterschreiben, aber ich weiß nicht obs das richtige ist, auf der anderen Seite, kann ich froh sein, dass ich Arbeit hab ... ich weiß einfach nicht mehr weiter


Sorry, dass es so lang geworden ist.

lg

Mehr lesen

15. Dezember 2009 um 11:37

Ganz normal
Hi!

Das was du grade durch machst ist glaube ich ganz normal....und ich musste fast ein bischen schmunzeln (nicht böse gemeint) weil du mich strak an mich erinnert hast als ich ungefähr so alt war.
Mir ging es mal ähnlich. Meine situation war zwar ein bischen anders gelagert, aber im Kern ging es um das gleiche und zwar Zukunftsangst.
Du machst dir soo viele gedanken über was wäre wenn, und dein vater sitzt dir im Nacken den du natürlich auch nicht enttäuschen willst. Aber in ester Linie machst du dir selber ne Menge Druck weil du unheimlich viel von dir selber erwartest....
Ich hab damals 2,5 Jahre nichts gemacht weil ich auf nen Studienplatz gewartet hab und mich echt scheiße gefühlt, weil man muss doch irgendwas machen hab ich gedacht. Man kann doch nicht nur so rumhängen, und ja meine eltern hatten Verständnis, aber was haben die wirklich gedacht. Die wollen mich doch bestimmt nicht durchfüttern mit Anfang 20...usw.

Den Rat den ich dir geben kann ist: Auch wenn du es jetzt nicht glauben kannst, viele Dinge regeln sich zum einen automatisch von alleine, das eine ergibt sich einfach aus dem anderen, und zum zweiten scheiß auf die Meinung anderer Leute. DU musst wissen was du willst, du musst nur deine Erwartunden erfüllen und selbst die nicht, die sind eh zu hoch gesteckt.

zu 2) Im finanziellen Bereich musst du mal gucken, ob du nicht einige ausgaben abschaffen kannst. Also ich würde mal deine eltern fragen, ob ihr euch nicht ein Auto teilen könnt, und du dich an den Kosten etwas beteiligst. Ich glaube ein eigenes Auto ist in ausbildung einfach zu teuer. Oder du teilst dir deins mit deinem Freund und der gibt was dazu?

zu3) Mach dir doch jetzt keine Gedanken darüber ob dein Ausbildungsort falsch liegt. Wer weiß was in den nächsten Jahren noch passiert, vielleicht leigt er ja doch richtig, und im moment ist wichtig dass er gut liegt...
Überleg dir das nochmal mit dem Schulheim... Ich bin da genauso wie du und hab solche erfahrungen immer vermieden wegen Heimweh und andere fremde Leute nicht mögen und so, aber ich denke wenn man da mal ins kalte wasser springt, und sich auf die positiven erfahrungen konzentriert, kann man ne Menge schöne Dinge aus so einer Zeit mitnehmen.

Zu 4) Was nicht geht geht halt nicht. mit einigen sachen musst du dich abfinden, es kann nicht alles perfekt sein. Und dann wohnst du halt noch bei deinen Eltern. Ich bin auch erst vor kurzem ausgezogen und mitlerweile 27 Jahre alt.
Sag deinem Vater doch mal dass er nicht so mit dir reden soll. Auch wenn es schwer fällt, man kann mit Eltern reden, das geht tatsächlich....Ich hätte das auch nie geglaubt, aber seit ich das mal versucht habe, staune ich immer wieder darüber, wie wenig meine eltern wussten womit sie mir wehtun. Versuch das mal.

zu 5) Entweder fängst du an den Tag vor der Arbeit noch zu nutzen, oder du findest dich auch da mit dem harten Leben ab. Das ist nunmal so wenn man arbeitet. außer am Wochenende hat man da einfach kaum Zeit. Mein Bruder arbeitet immer von 09:30 bis 20:30 Uhr... der findet das auch scheiße, iss aber halt so.

zu 6)Wenn der Beruf nix für dich ist ist er halt nix. Ich verstehe dass du da Panik hast, aber man macht sich nur unglücklich, wenn man nur aus angst Arbeitslos zu sein einen beruf macht, den man hasst. Das macht einen früher oder später kaputt.


Denke nicht soviel an morgen.... Heute lebst du und zukuntfpläne sind ja gut, aber du hast auf so viele Sachen gar keinen einfluß und machst dir unnötige Sorgen. Ich musste das auf die harte Tour lernen und mit einem Therapeuten daran arbeiten. Hör auf zu verzweifeln, du bist stärker als du denkst und schaffst alles was du willst! Mach dich selber nicht kleiner als du bist und fang an an dich zu glauben!

Viele Grüße
casasmo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Dezember 2009 um 12:14
In Antwort auf casasmo

Ganz normal
Hi!

Das was du grade durch machst ist glaube ich ganz normal....und ich musste fast ein bischen schmunzeln (nicht böse gemeint) weil du mich strak an mich erinnert hast als ich ungefähr so alt war.
Mir ging es mal ähnlich. Meine situation war zwar ein bischen anders gelagert, aber im Kern ging es um das gleiche und zwar Zukunftsangst.
Du machst dir soo viele gedanken über was wäre wenn, und dein vater sitzt dir im Nacken den du natürlich auch nicht enttäuschen willst. Aber in ester Linie machst du dir selber ne Menge Druck weil du unheimlich viel von dir selber erwartest....
Ich hab damals 2,5 Jahre nichts gemacht weil ich auf nen Studienplatz gewartet hab und mich echt scheiße gefühlt, weil man muss doch irgendwas machen hab ich gedacht. Man kann doch nicht nur so rumhängen, und ja meine eltern hatten Verständnis, aber was haben die wirklich gedacht. Die wollen mich doch bestimmt nicht durchfüttern mit Anfang 20...usw.

Den Rat den ich dir geben kann ist: Auch wenn du es jetzt nicht glauben kannst, viele Dinge regeln sich zum einen automatisch von alleine, das eine ergibt sich einfach aus dem anderen, und zum zweiten scheiß auf die Meinung anderer Leute. DU musst wissen was du willst, du musst nur deine Erwartunden erfüllen und selbst die nicht, die sind eh zu hoch gesteckt.

zu 2) Im finanziellen Bereich musst du mal gucken, ob du nicht einige ausgaben abschaffen kannst. Also ich würde mal deine eltern fragen, ob ihr euch nicht ein Auto teilen könnt, und du dich an den Kosten etwas beteiligst. Ich glaube ein eigenes Auto ist in ausbildung einfach zu teuer. Oder du teilst dir deins mit deinem Freund und der gibt was dazu?

zu3) Mach dir doch jetzt keine Gedanken darüber ob dein Ausbildungsort falsch liegt. Wer weiß was in den nächsten Jahren noch passiert, vielleicht leigt er ja doch richtig, und im moment ist wichtig dass er gut liegt...
Überleg dir das nochmal mit dem Schulheim... Ich bin da genauso wie du und hab solche erfahrungen immer vermieden wegen Heimweh und andere fremde Leute nicht mögen und so, aber ich denke wenn man da mal ins kalte wasser springt, und sich auf die positiven erfahrungen konzentriert, kann man ne Menge schöne Dinge aus so einer Zeit mitnehmen.

Zu 4) Was nicht geht geht halt nicht. mit einigen sachen musst du dich abfinden, es kann nicht alles perfekt sein. Und dann wohnst du halt noch bei deinen Eltern. Ich bin auch erst vor kurzem ausgezogen und mitlerweile 27 Jahre alt.
Sag deinem Vater doch mal dass er nicht so mit dir reden soll. Auch wenn es schwer fällt, man kann mit Eltern reden, das geht tatsächlich....Ich hätte das auch nie geglaubt, aber seit ich das mal versucht habe, staune ich immer wieder darüber, wie wenig meine eltern wussten womit sie mir wehtun. Versuch das mal.

zu 5) Entweder fängst du an den Tag vor der Arbeit noch zu nutzen, oder du findest dich auch da mit dem harten Leben ab. Das ist nunmal so wenn man arbeitet. außer am Wochenende hat man da einfach kaum Zeit. Mein Bruder arbeitet immer von 09:30 bis 20:30 Uhr... der findet das auch scheiße, iss aber halt so.

zu 6)Wenn der Beruf nix für dich ist ist er halt nix. Ich verstehe dass du da Panik hast, aber man macht sich nur unglücklich, wenn man nur aus angst Arbeitslos zu sein einen beruf macht, den man hasst. Das macht einen früher oder später kaputt.


Denke nicht soviel an morgen.... Heute lebst du und zukuntfpläne sind ja gut, aber du hast auf so viele Sachen gar keinen einfluß und machst dir unnötige Sorgen. Ich musste das auf die harte Tour lernen und mit einem Therapeuten daran arbeiten. Hör auf zu verzweifeln, du bist stärker als du denkst und schaffst alles was du willst! Mach dich selber nicht kleiner als du bist und fang an an dich zu glauben!

Viele Grüße
casasmo

Danke...
ich weiß trotzdem nicht ob ich das machen soll oder nicht...es spielen so viele Faktoren mit...jeder einzelne ist vielleicht nicht so schlimm, aber zusammenhängend ergeben sie für mich ein riesiges Problem...

ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie ichs noch länger (bis zu 3 jahre) zu Hause aushalten soll.
Leider kann ich mir auch kein Auto mit meinen Eltern teilen... mein Vater ist ständig in ganz Bayern unterwegs und meine Mutter fährt in die entgegengesetzte Richtung. Vielleicht sollte ich es so erklären: Alle arbeiten in der Stadt, die von mir nur 15 km entfernt ist; gehen dort einkaufen, die jungen Erwachsenen aus meinem Umkreis ziehen alle in die Stadt, weil es einfach das beste und logischste (?) ist dort hinzuziehen. Bei meinen Schwestern wars nicht anders. Und ich würde meine Ausbildung in einem Kuhkaff beginnen....zurück zum Auto: Meine Eltern habens mir im Februar gekauft und meine Mutter hat die monatlichen Raten bis jetzt übernommen, aber meine Mutter verdient sehr wenig und kann sich das nicht leisten. Mein Vater würde mir nie Geld für das Auto geben und ich brauche es einfach um auf die Arbeit zu kommen. Würde ich in der Stadt arbeiten, wäre das kein Problem, meine Mutter könnte mich wahrscheinlich immer mitnehmen, aber leider liegt diese ja ganz woanders...und von daher muss ich natürlich spritmäßig draufzahlen....

Ich glaub wie ichs mach is es einfach verkehrt....es wird sich schon irgendwie irgendwann mal einpendeln....

Danke für deine Antwort und deinen Rat!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Dezember 2009 um 16:01

Okay...
Nenn mich gefälligst NICHT "Mädchen", "kleine Prinzessin" oder behaupte auch nur EINMAL, dass ich nicht arbeiten gehen will!!! Denn da werd ich echt teufelswild!! Verstanden?!

Es tut mir wirklich leid, dass ich mir darüber gedanken machen, wie ich das finanziell überhaupt hinbekomme! Ich muss alleine ein Auto abzahlen, dass ich brauche und wenn ich von 390 Euro mal eben so 120 Euro abziehe, bleibt da nicht viel übrig stimmts? Ich hab wie gesagt, aber wahrscheinlich nicht richtig gelesen, noch Sprit und andere Dinge zu zahlen! Denn meine Eltern zahlen mir nicht jeden Scheiß den ich will!!!
WÄRE ICH EIN KLEINES PRINZESSCHEN HÄTTE ICH MICH JA WOHL KAUM BEWORBEN! WÄRE ICH EINE WÜRDE ICH NUR MEINE ELTERN ANPUMPEN ABER STATTDESSEN MACHE ICH MIR GEDANKEN WIE ICH ALLES SELBST!!! ABBEZAHLE VON DEM GELD!!! Verstanden? In der Zeit als ich arbeitssuchend war, habe ich mich um Nebenjobs bemüht, in Casinos, als Datenerfasserin, Regalauffüllerin, hab mich als Babysitterin im Internet angemeldet!

Ich möchte arbeiten gehen, denn ja, so schlau bin ich, dass ich weiß, dass man ohne Geld nicht ausziehen kann!
Du kennst meine Situation zu Hause nicht . Ich hab keine "Alles-is-so-supi-Family" oder nennt dich dein Vater auch seit deiner Kindheit "Blöde Drecksau", ... , ... , "blöde Hurrensau" und hat dein Vater auch gesoffen und deine Mutter verprügelt??? Ich HASSE diesen Menschen und ich mache mir wirklich Gedanken, wie lange ich es noch zu hause aushalte! Ja ich mach mir Gedanken um meine Zukunft, aber nicht weil ich nicht arbeiten möchte! So ein Quatsch!! Ich bin sogar froh, wenn ich nicht mehr zu hause hocke!

"Als Job-Hopper, immer von einem Hilfsjob zum anderen,
weil der "kleinen Prinzessin" wieder mal etwas nicht passt?"

Ja genau, du hast richtig gelesen, mir passt nur 1 Sache nicht...sag mal kannst du nicht lesen?? Es gibt mehrere Faktoren, die einzeln nicht schlimm sind aber zusammenhängend!

Und wegen einem Nebenjob: Wann soll ich das machen? Abends um sieben Uhr wenn ich nach Hause komme? Du hast keine Ahnung, was Raumausstatter machen oder? Ich hock nicht den ganzen Tag am PC und schreib Briefchen! Ne die Firma bei der ich anfang hat sich auf Fußbodenverlegen und Gardinenanbringen spezialisiert und ja da wird man auch dreckig! Und es geht mir so was von am Arsch vorbei, obwohl ich ja deiner Meinung nach ne "Prinzessin" bin! Du verstehst gar nicht wieso ich mir das mit dem Geld etc. so überlege.

Ich hab auch noch ne Familie, einen Freund, den ich sehr sehr liebe und der mir verdammt viel bedeutet und ich hab mein Patenkind, mit dem ich auch Zeit verbringen möchte. Meinen Freund und mein Patenkind kann ich nicht abends nach der Arbeit sehen sondern nur am Wochenende! Und meine Wochenenden werde ich dann ja wohl kaum mit Arbeiten verbringen! ICH MACH MIR EINFACH NUR SORGEN OKAY!!! Wenn mein Freund dann auch noch Schicht arbeitet, dass er am Wochenende arbeitet, sehe ich ihn gar nicht mehr und ich will jetzt nicht hören: Du darfst dein Leben nicht von anderen abhängig machen! ICH WEIß!! Trotzdem bedeuten mir meine Familie und mein Freund mehr als die Arbeit und ich bin keine Karrierefrau, die nur arbeitet, arbeitet, arbeitet! Ich will auch Zeit für meinen Freund haben, den ich liebe!

Ich hab diese Ausbildung angenommen und hätte ich sowieso, weil ich sonst nix anderes hab und verdammt noch mal ich bin froh, dass ich was hab, nur gibt es einige Dinge, die besser sein könnten!

"Mit dieser Tour wirst du wohl kaum je (finanziell) auf einen
grünen Zweig kommen - und von Eltern, Partner, Staat
finanziel abhängig BLEIBEN!!!" - Diese Aussage hat mich echt sauer gemacht!! Ich bin in einer Familie aufgewachsen, wo mein Vater der einzige Mann war und meine Mutter hat uns so erzogen, dass wir nie von jemandem abhängig werden oder uns bezahlen lassen!!! Ich lasse nicht mal meinen Freund gerne was zahlen ohne dass er es gleich wieder bekommt, mein letzter Freund durfte mich NIE einladen, weil ich alles selbst gezahlt habe! Ich mag es nicht, wenn jemand anderes für mich zahlt und nur weil ich sage, dass ich mir bei der Ausbildung net sicher bin, heißt das nicht, dass ich nicht arbeiten gehen will! Sag mal gehts noch??? Und keine Sorge um dein Geld: Ich hab die letzten vier Monate auch nichts bekommen vom Staat, da ich noch nie gearbeitet hab, also keine Angst um dein Geld, ich habs SICHERLICH NICHT darauf abgesehen!!!

Ich finds echt dreist, du versuchst mich einerseits aufzumuntern und ziehst mich dann wieder so runter indem du mich beleidigst, obwohl du mich als Person gar nicht kennst!! Ich eine Prinzessin....gehts noch?

Man kann nirgendwo mehr im Internet etwas von sich erzählen, ohne dass man das ... rauf und runter geheißen wird....Ich denke das einzige was mir fehlt, ist vielleicht ein bisschen Motivation und ein Anstoß, weil ja, ich bin nach gefühlten 70 Absagen etwas unmotiviert und sehe daher vielleicht manche dinge so dramatisch obwohl sie es nicht sind, aber ich hab insgeheim gehofft, dass mich vielleicht irgendjemand ein WENIG versteht und mich vielleicht ein bisschen anspornt.
Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Dezember 2009 um 21:25

Ich...
wundere mich gerade, wieso du mich angreifst, aber im Forum den Thread unter mir verschonst, denn die gibt zu, dass sie nicht arbeiten gehen möchte, vielleicht solltest du der mal auf die "Sprünge helfen".

Ich möchte arbeiten gehen, ich möchte auch Geld verdienen und ich möchte so bald wie möglich von zu hause ausziehen, aus den genannten Gründen, aber ehrlich gesagt hab ich Angst, ob ich das schaff und wenn du so stark bist und alles so siehst, finde ich das toll. Es gibt aber auch andere Menschen wie ich, die nicht so stark sind, ich hab z.B. Angst Fehler zu machen, weil ich bis jetzt immer nur dafür bestraft worden bin, ich hab Angst, dass ich auf meiner Arbeit versage. Ich mache mir viel zu viele Gedanken. Es gibt eben solche Menschen wie dich und es gibt solche wie mich. Ich jammere nicht, ich hab einfach nur Angst zu versagen und wie ein Loser da zu stehen. Ich bin kein selbstbewusster Typ der alles positiv sieht und sich einfach so durchkämpft. Ich erwarte kein Mitleid, aber Meinungen von Menschen, die ähnliches durchgemacht haben und die einen vielleicht ein wenig bestärken.

Ich weiß, dass ich hier mit verschiedenen Meinungen rechnen muss, aber ich muss mich nicht beleidigen lassen, als "kleines Prinzesschen" oder "unreif" und "selbstbezogen". Denn ich bin keines davon. Würdest du mich näher kennen, dann würdest du das nicht schreiben. Ich sehe immer zu, dass ich für mich selbst zahle, ich kümmere mich selbst um meine Angelegenheiten und ich bin mir für nix zu schade. Wäre ich ein Prinzesschen würde ich nicht Raumausstatterin lernen, denn das is gewiss kein 0815 Job. Es gibt härteres, ja, und der Beruf ist toll, aber als Prinzesschen würd ich nicht Fußböden verlegen sondern mir Gedanken um meine Fingernägel machen, die mir sauegal sind.

Natürlich denke ich in erster Linie an mich, wenn es um MEINE Ausbildung geht, weil es meine Zukunft ist! Aber wäre ich nur selbstverliebt würde ich nicht darauf beharren, dass ich meine Familie, meinen Freund und mein Patenkind regelmäßig sehen kann. Es tut einfach weh, dass ich so eingeschätzt werde, weil das nicht stimmt. Ich tue für die die ich liebe alles. Ich bin für meinen Freund, weil er keinen Führerschein hat, nachts um 4 Uhr aufgestanden um ihn auf Arbeit zu fahren (20 km von meinem Haus) und das 4 Wochen lang. Und ich hab ihn wieder abgeholt. Das ist nur ein kleines Beispiel.

Wenn ich unreif wäre, würde ich mir kaum so viele Gedanken um meine berufliche und persönliche Zukunft machen. Ich mache mir Gedanken wie ich mein Auto abzahlen kann. Meine Mutter würde die Kosten übernehmen, aber sie hat selbst wenig Geld, von daher werde ich alles ab januar selbst übernehmen, wenn ich arbeiten gehe. Ich pumpe niemanden um Geld an. Ich habe einfach nur Angst, dass es irgendwie schief gehen könnte und wenn du noch nie Angst vor etwas Ungewissem hattest, kannst du das nicht verstehen. Ich wünschte ich könnte lernen wie man sich durchsetzt und kämpft, aber im Mo fehlt mir irgendwie die Kraft dazu. Man muss mich aber auch nicht permanent angreifen, nur weil ich etwas "labiler" veranlagt bin. Wie gesagt, mein Vater spielt ne sehr große Rolle...leider...und das ist nich leicht damit umzugehen.

Ist man gleich unreif, nur weil man jemand ist, der sie generell viele Gedanken macht und sich Sorgen macht? Vielleicht jammere ich ein wenig, weil ich momentan keine Lösung sehe und ich glaube ich bin nicht der erste und einzige Mensch der so fühlt. Ich bin nur ein Mensch und ich hab Gefühle. Tut mir leid.

Außerdem: Was habe ich denn in meinem ursprünglichen Text nicht erwähnt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Dezember 2009 um 21:51

...
Es gibt eben Situationen, mit denen jeder anders umgeht.
Ich weiß selbst, dass das Leben kein Ponyhof oder Wunschkonzert ist! Um das zu erfahren oder zu wissen, musste ich nicht extra auf deinen Beitrag hier warten!
Mein Leben war noch nie ein "Ponyhof", ich weiß, dass es nicht nur "Sonnenschein" und "Eisessen" ist, das hab ich aber auch schon erwähnt ... ich weiß eine Ausbildung ist schwer, für JEDEN und ich muss das durchziehen und das werde ich auch, denn ich hätte so oder so den Vertrag unterschrieben, schon alleine weil ich Kosten zu übernehmen hab und endlich was tun muss

Darf ich fragen wie alt du bist und was du beruflich machst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest