Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Weiß nicht mehr weiter...

Weiß nicht mehr weiter...

27. Februar 2008 um 1:03

Hallo,

ich hoffe nun, dass mir jemand vielleicht einen Tip oder guten Rat geben kann!?

Um meine Situation zu schildern muss ich wohl etwas ausholen...

Letztes Jahr im Sommer habe ich versucht mir das Leben zu nehmen. Wie man wohl nicht allzu schwer erkennen kann hat dies nicht funktioniert. Im Anschluss einer mehrtägigen Intensivstation bin ich dann erstmal für eine Nacht auf eine geschlossene gekommen. Danach auf eine offene wo ich dann 5 Tage war. Ich habe mich dann in die Klinik wo ich davor das Jahr schon einmal für 8 Wochen war "verlegen" lassen. Ich dachte mir würde das etwas bringen! Da habe ich falsch gedacht. Nach 14 Tagen bin ich da im "stabilem Zustand" entlassen worden. Ca. eine Woche ging das auch gut. Dann quälten mich die Gedanken, ich wollte nur noch weg, raus aus dem ganzen. Mit viel hin und her und vielen Gesprächen mit meinem Hausarzt sollte ich dann in eine Klinik, die mich dann aber wieder nach Hause geschickt haben, da ich ja kein akutfall wäre. So habe ich mich selber in eine geschlossene einweisen lassen und bin dort dann auch fast 3 wochen geblieben. Nach 3 Wochen beschäftigungstherapie mit malen und dem ganzen scheiß bin ich dann wieder nach Hause und dachte nun bekomme ich mein Leben in den Griff. Ich habe mich an einem Gymnasium angemeldet und bin auch aufgenommen worden. Dies habe ich dann auch Mitte Januar angefangen, denn mein größter wunsch ist es, einmal medizin zu studieren.

Soweit so gut! nun sind 8 wochen vergangen und nachdem ich in den acht wochen jeden tag 4 1/2 std mit dem zug unterwegs war (zur schule hin und zurück) und morgens um 5 aufstehen und um 17 uhr zu hasue sein...bin ich voll am arsch. Ich kann einfach nicht mehr. Ich habe an meinem schulortz auch nach einer wohnung gesucht, aber mit dem bischen bafög kann ich mir das nicht leisten. Nun kam auch noch dazu, das ich jetzt seit 14 tagen mit ner schönen grippe zu hause sitze und krank geschrieben bin, habe also das was am anfang alles so wichtig ist verpasst. Jetzt sitz ich hier, immer noch ohne eine ausbildung und ohne zukunftsaussichten.

Ich habe im internet auch wieder mal versucht rasuzufinden wie"es" am einfachsten geht, dass ich das nicht mehr ertragen muss.

Ich muss auch noch dazu sagen das ich eigentlich antidepressiva nehmen muss, aber einfach dieses tägliche tabletten schlucken leid bin. Bei mir sind starke depressionen, posttraumatische belastungsstörung und borderline diagnostiziert worden. Ich bin nicht in therapeutischer behandlung, die wartezeiten belaufen sich hier auf 1-2 Jahre. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll, diese woche bin ich noch krank geschrieben, aber ich weiß, das ich die schule nicht packen werde ich habe den anschluss total verpasst. meine mutter weiß von meiner krankheit, aber ich traue mich nicht ihr zu sagen, das ich die schule nicht mehr machen werde
ich weiß einfach nicht mehr weiter, wer kann mir helfen!?!?

Gruß

Mehr lesen

27. Februar 2008 um 8:28

Die Antidepressiva
musst du wohl oder übel nehmen wenn du willst dass Dein Leben wieder stabil wird.

Ich selbst bin Boarderlinerin, habe aber seit 1.5 Jahren keinen Rückfall mehr gehabt was ritzen anbelangt die psychischen Störungen sind aber noch da.

Ich gehe zur Kinesiologie, da mir der Therapeut in Klinik und später nicht geholfen hat. Bei Ihr jetzt ist es gut sie fragt mich wann ich kommen will, ich muss da nicht jede Woche hin. unterdessen also seit 8 Monaten nehme ich keine Tabletten mehr udn ich gehe noch alle 3 Monate zur Therapie, es ist heilbar, wenn man will...

Bei Borderlinern ist es so dass sie sowieso jede Therapie abrechen wenn sie das Gefühl haben naja ist auch egal.

Versuch mal konstant die Tabletten zu nehmen und eine etwas andere Art der Tharapie zu finden, die für Dich stimmt und Du bereit bist sie durchzuziehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2008 um 8:46

Hi
Du hast eine PN

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2008 um 11:51
In Antwort auf rugeli1

Die Antidepressiva
musst du wohl oder übel nehmen wenn du willst dass Dein Leben wieder stabil wird.

Ich selbst bin Boarderlinerin, habe aber seit 1.5 Jahren keinen Rückfall mehr gehabt was ritzen anbelangt die psychischen Störungen sind aber noch da.

Ich gehe zur Kinesiologie, da mir der Therapeut in Klinik und später nicht geholfen hat. Bei Ihr jetzt ist es gut sie fragt mich wann ich kommen will, ich muss da nicht jede Woche hin. unterdessen also seit 8 Monaten nehme ich keine Tabletten mehr udn ich gehe noch alle 3 Monate zur Therapie, es ist heilbar, wenn man will...

Bei Borderlinern ist es so dass sie sowieso jede Therapie abrechen wenn sie das Gefühl haben naja ist auch egal.

Versuch mal konstant die Tabletten zu nehmen und eine etwas andere Art der Tharapie zu finden, die für Dich stimmt und Du bereit bist sie durchzuziehen.

Das problem
bei der ganzentherapiesache ist ja, dass wenn ich dann da war es um meine jetztigen probleme ging, wie jobsuche o.ä.

Immer wenn ich etwas angefangen habe habe ich es dann nach ein paar wochen abgebrochen weil ich einfach nicht mehr konnte, ich war fertig mit der welt!

ich war schon in einer privaten nervenklinik wo ich dachte die haben mir geholfen, aber dem war nicht so, nach ein paar wochen saß ich wieder zu hause und wollte einfach nur raus. irgendwie scheint mich niemand zu verstehen und mich nicht ernst zu nehmen.

ich weiß nicht was ich noch machen soll, wie ich eine gute klinik finden kann die mir auch wirklich mal helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2008 um 20:56

So,
seit heute abend ist es raus, ich habe meiner Mutter und ihrem Freund alles erzählt! Und, was hab ich nun davon? Enttäuschung und nichts als enttäuschung!

meine Ma redet nicht mehr mit mir und macht mir klar, dass meine entscheidung total falsch war und und und

kann mich ja gleich in luft auflösen

nun weiß ich erst recht nicht mehr was ich noch machen soll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2008 um 2:23

Hallo
Du kannst dir immer noch anschluss beschaffen, ich habe genug bekannte, die es geschafft haben. Und mit Bafög kann man wohnungsmäßig sich was leisten, ich bekomme selbst nämlich bafög. Reaktion deiner Mutter war nicht ok, also schlimm. Aber ist es dein Traum, Medízin, oder willst du dich aufgeben? das ist ja schließlich deine chance.
Dass deine Mutter dich nicht redet jetzt ist Kacke und sie ist im unrecht, wirklich.
Du hast Anschluss net verpasst, glaub mir, und wenn, was interessiert dich, leute oder eventuell abschluss?
Aus luft machen? mach es, wenn du nie liebe kennenlernen willst, familie haben willst, und vertrautheit, bitte. Aber leben hat was zu bitten. Und wer weiss, wenn du es machst, und es leute gibt, die dich unterstützen (nicht wie deine mutter, wirklich dummes verhalten von ihr), nein die dich so schätzen. Hmm, hast du gedacht an sanitäter, notsanitäter, rettungshelfer, wären zum arzt verbundene berufe....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen