Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Weiß langsam einfach nicht mehr weiter...

Letzte Nachricht: 17. Februar 2013 um 19:40
A
an0N_1187714799z
20.01.13 um 2:38

Hallo ihr Lieben,

ich weiß hier gibt es einige unter euch, die ein ähnliches Problem haben oder sogar noch viel schlimmere Sorgen, aber es belastet mich schon einige Zeit und da ich nicht wirklich mit jemandem darüber sprechen kann, dachte ich mir ich lass hier meinen Gedanken mal freien Lauf....

Ich bin 23 Jahre alt und fühl mich total einsam und glaube langsam geht diese Einsamkeit auch in eine Depression über.
In der gesamten Schulzeit war ich eigentlich sehr beliebt und hatte immer viele Freunde um mich, mit denen ich auch privat sehr viel unternommen hatte und wir unheimlich viel Spaß zusammen hatten, mein Freundeskreis war wirklich mein Ein und Alles, vor allem weil meine Familie total zerbrochen ist (Eltern geschieden, neue Lebenspartner, haben meine Schwester und mich sehr vernachlässigt usw. ). Nachdem wir alle unser Abitur bestanden hatten, ist der Freundeskreis leider komplett auseinander gedriftet, das schlimmste daran die meisten Gründe dafür sind einfach nur lächerlich und total überbewertet. Das Ganze ist jetzt bereits auch schon ganze 4 Jahre her und es hat sich alles auch wirklich endgültig erledigt..Wirklich übrig geblieben sind mir 3 Freunde gewesen, von denen die 2 engsten wegen Studium nach München ziehen mussten (wohne in NRW) und die dritte ein sehr aktives Leben hat, einen Freund und eine Familie mit der sie ihre meiste Zeit verbringt, sehe sie vllt einmal in 2, 3 Wochen oder so...Hatte nach der Schulzeit eine Beziehung, die bis zum letzten Sommer hielt an die ich aber auch nicht wirklich so tolle Erinnerungen habe.Wie gesagt mit meiner Familie kann ich eh nicht wirklich reden, wenn ich dann mal den Versuch starte was zu erzählen, wird meistens eh nicht drauf eingegangen, es wird ignoriert und es interessiert sowieso niemanden...
Ich fühl mich einfach so schrecklich einsam, ich war einfach immer ein sehr geselliger Mensch und bin solche Verhältnisse nie gewohnt gewesen und das schlimme ist, dass dieser Zustand sich in diesen 4 jahren einfach nicht ändert, was mich schrecklich traurig macht.
Ich merke wie ich allmählich ein richtiges Kommunikationsproblem entwickelt habe, kein Wunder wenn ich mich jahrelang nur selten richtig mit jemandem unterhalten kann!Ich habe es richtig verlernt mich entspannt und locker mit Menschen zu unterhalten, weiß oft garnicht was ich sagen soll und bin total nervös und unentspannt wenn ich mit jemandem spreche, weil ich oft das Gefühl habe mir wird eh nicht richtig zugehört und es ist eh langweilig und uninteressant, dadurch vermittel ich einen ganz falschen Eindruck von mir, weil ich mich eigentlich super gerne mit anderen Menschen austausche, auch sehr gerne zuhöre und Ratschläge gebe usw.

Dieses Kommunikationsproblem belastet mich auch vor allem in punkto Männer! Nicht das kennen lernen ist bei mir das Problem, ich muss sagen ich hab seit dem Ende meiner letzten Beziehung sehr viele Männer kennen gelernt, sondern das Aufrechterhalten des Kontaktes. Anfangs waren alle sehr interessiert und die ersten Gespräche verliefen auch sehr gut, aber irgendwann mal komme ich dann immer zu dem Punkt, dass ich nicht mehr weiß was ich mit ihnen noch sprechen soll, wodurch ich natürlich sehr langweilig wirke, sie sich schrittweise von mir distanzieren und ich mir dadurch schon einige Chancen SELBST verbaut habe, was mich natürlich zusätzlich noch sehr traurig und auch wütend auf mich selber macht...Ich überspiele diese Unsicherheit dann immer mit einer total aufgedrehten, neckischen Art was auf Dauer natürlich auch nicht das Wahre ist, weil mich dann auch niemand mehr wirklich ernst nimmt und garnicht versucht ein ordentliches Gespräch mit mir zu führen...

Das alles macht mich einfach so fertig und so langsam verzweifel ich daran, weil ich niemandem zeigen kann wer ich wirklich bin und ich dadurch selbstverschuldet vereinsame und das in diesem jungen Alter, wo andere ständig mit ihren Freunden unterwegs sind und ihren Spaß haben.

Es ist etwas länger geworden, aber es tat sehr gut mir das alles mal von der Seele zu schreiben und ich würde mich sehr freuen wenn jemand unter euch vielleicht einen Rat für mich parat hätte, ich nehme jeden dankend an!

Alles Liebe wünscht euch,

MissIndependent123

Mehr lesen

K
kirk_12926507
16.02.13 um 13:26

Hab' fast das Gefühl, ich hätte den Text geschrieben...
Hey MissIndependent123,

leider kann ich dir auch nicht wirklich weiterhelfen, schreibe dir aber, da es mir fast genauso geht wie dir... irgendwie ist es beruhigend, nicht der einzige Mensch zu sein, der in so jungem Alter dieses Problem hat.

Ich bin 22 Jahre alt und fühle mich auch sehr einsam; muss sagen, dass ich auch in der Schulzeit nie einen riesigen Freundeskreis hatte, aber ich hatte mein festes kleines Grüppchen mit sehr guten Freundinnen und war zufrieden mit der Welt Nach der Schule hat sich das aber sehr geändert Wie auch bei dir haben sich die Freundschaften irgendwie verlaufen oder sind aus lächerlichen Gründen auseinander gegangen, zwei Freundinnen sehe ich zwar noch ab und zu, aber die haben jetzt auch ihren neuen Freundeskreis und überhaupt sind alle sehr beschäftigt (studieren alle, ich auch), sodass nicht viel Zeit für gemeinsame Unternehmungen bleibt. Jetzt im Studium habe ich irgendwie nie so richtig den Anschluss gefunden, es ist einfach nicht dasselbe wie damals in der Schule. Ich habe mich zwar immer wieder mit einigen Leuten gut verstanden, aber meistens hat man dann nur ein Semester lang Veranstaltungen zusammen und dann verläuft sich das wieder... Mir fällt auch auf, dass es mir immer schwerer fällt, mich mit anderen Menschen ungezwungen zu unterhalten, weil ich es erstens einfach nicht mehr so gewöhnt bin und zweitens mir so sehr ne richtig gute Freundschaft wünsche, dass man einfach total unentspannt ist. Dass das nicht der richtige Weg bzw. die richtige Einstellung ist, weiß man dann ja immer selber, aber sich einfach zu sagen "ich geh da jetzt ganz locker ran" ist immer leichter gesagt als getan. Ich muss hinzufügen, dass ich im Gegensatz zu dir einen Freund habe, aber das löst ja auch nicht alle Probleme... Vor allem ist es nicht wirklich schön, wenn man außer dem Freund eigentlich niemanden mehr hat, da macht man sich ja schon recht abhängig, was ich selbst eigentlich überhaupt nicht will Ich kenne das aber nichtsdestotrotz auch sehr gut mit dem Kommunikationsproblem bei Männern, vor meiner Beziehung war das genauso. Eigentlich habe ich das Problem immer noch, nur halt nicht spezifisch nur auf Männer bezogen. Hatte auch nicht das Problem, jemanden kennenzulernen, aber es fällt mir unglaublich schwer, den Kontakt und das Interesse aufrecht zu erhalten.
Wie auch immer, ich könnte noch endlos so weitererzählen... Vielleicht magst du dich mal mit mir austauschen über PN, fände es echt sehr interessant, mal mit jemandem zu reden, der das gleiche Problem hat Ich komm übrigens auch aus NRW und wir sind ja auch im selben Alter, also wär das doch ganz cool

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
T
thalia_12658259
17.02.13 um 19:40

Für mich einfaches Problem ????
Deine einschätzung du wärst früher gut mit menschen ausgekommen ,ist deine ,nicht die deines damaligen Umfeldes.
Das du in deinem Umfeld keine unterstüzung findest ,ist zu
50 % typisch ,denn die meisten Dinge werden vererbt (veranlagung)Menschen die anders sind ,unterstützen sich manchmal ,in einer Familie,mann kennt die schwachpunkte ,und stützt sich ,aber es geht auch negativ ,so das mann sich
gegenseitigt schädigt,ebenso ist es möglich ,das in deiner
Familie es ein Problem gibt ,und du durch das Leben darin(Prägung)die selben Symtome zeigst.
Dein empfinden das du ein komunikationsfähiger Mensch bist
kann täuschen ,du bist neugirig (im positiven sinn)du lernst ,
wenn du alles weist ,aus deiner sicht heraus ,wendest du dich
anderen interesanten Dingen zu.
Wenn ich dich richtig einschätze willst du -eine- Antwort,bei dem wenigen was ich über dich weiß wäre es AS wenn du dich bei AS durchgelesen hast ,kannst du ja den Hinweisen
folgen die sich beim Lesen ergeben ,bedenke aber das es
auch AS ler gibt mit sehr schwachen Symtomen ,und welche
die vieleicht ADHS anteile haben ,die sind dann auch laut und
gehen gerne raus ,was AS untypisch wäre.

Es ist eine komplizierte sache ,du bist aber gut aufgestellt .da du so jung auf die Suche gehst ,leider ist die Unterstützung durch die Medizin (stark)entwicklungsfähig.
Es ist ein harter kampf ,deine Intiligenz ,die du hast wird dir
helfen.

Alles gute

Gefällt mir

Anzeige