Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychologie

Weise ich Verhaltensstörungen auf? Muss ich zum Psychiater?

2. Mai 2012 um 13:33 Letzte Antwort: 4. Mai 2012 um 10:14

Hallo Leute!
In letzter Zeit habe ich sehr mit mir zu kämpfen. Das ganze geht jetzt schon 2-3 Monate.
Ich hatte vor einem Monat noch einen Freund, der Soziopath war und hat mich psychisch wie auch physisch völlig fertig gemacht hat. Er hat meine Vergangenheit zu seinem Vorteil gemacht. Mich damit konfrontiert, runter gemacht und wieder dann war sie wieder präsent. Ich hatte es die letzten 2-3 Jahre verdrängt.
Es gab ein paar sexuelle Übergriffe in der Familie und auch meine Mutter wurde eine zeitlang in die Psychiatrie eingewiesen. Zu dem Zeitpunkt war ich 15 und ganz auf mich allein gestellt.
Ich glaube, dass hat es bewirkt, dass ich jetzt so eine riesige Angst habe, allein zu sein. Blieb auch - leider viel zu lange - mit meinem Ex-Freund zusammen um eben nicht alleine zu sein. Obwohl er mich geschlagen und gewürgt hat, fand ich die Alternative doch besser als allein zu sein.
Da er jetzt aber weg ist und ich hier alleine bin und wohne, bekomme ich total die Macke, wenn man es so ausdrücken will.
Ich höre Geräusche die es nicht gibt, sehe Dinge die es nicht gibt. Ich sehe mich manchmal im Spiegel an und sehe eine komplett fremde Person vor mir. Ich habe manchmal Phasen da heule ich ununterbrochen, dann lache ich nur noch, einen Moment später könnte ich jemanden umbringen und tat es beinahe schon fast. Sekunden später hasse ich mich selbst so sehr das ich mich ritze. Und so geht das unentwegt wenn ich alleine bin. Hinzu kommen noch Schlafstörungen und Appetitlosigkeit. Wenn mir jemand zu nahe kommt, würde ich ihm am liebsten den Kopf abreißen.
Ich kann mich teilweise gar nicht mehr richtig kontrollieren.
Mein Arzt hatte mir Antidepressiva verschrieben, aber dadurch wurden die Suizidgedanken und Depressionen nur noch schlimmer und ich hab sie wieder von allein abgesetzt.
Außerdem sagten Arzt wie Psychologen das ich ja keine Gefahr für andere oder für mich selbst bin/darstelle und daher wäre ein Psychiater oder gar eine Psychiatrie nicht das Richtige.
Ich weiß nicht was ich tun muss um ernst genommen zu werden. Vielleicht mit einem Messer im Bauch zum Arzt gehen?
Anscheinend reicht es denen nicht, das meine Arme aufgeschlitzt sind und ich mich tagtäglich selbst umbringen möchte.
Bitte sagt mir, was ich am Besten tun kann!
Sind meine Symptome wirklich nur halb so schlimm?
Weiß vielleicht sogar jemand welche 'Krankheit' ich habe?
Hatte das vielleicht selbst schon mal jemand?
Wäre um jede Antwort dankbar. Ich weiß nämlich wirklich langsam nicht mehr was ich machen soll.

Mehr lesen

2. Mai 2012 um 16:02

Danke..
..für deine Antwort.

Ja das mit meinem Ex-Freund kann schon sein. Aber dennoch möchte ich nicht nochmal mit einem Soziopathen zusammen kommen.

Das Medikament welches ich bekam. war eigentlich dafür gedacht es unter Aufsicht von einem Therapeuten oder einem Psychiater zu nehmen, da - wie schon gesagt - auch in den Nebenwirkungen drin stand, dass es zu schwereren Depressionen und Selbstmordgedanken kommen kann. Daher sollte man die auch nur nehmen, wenn man in Therapie ist. Dadurch nehme ich auch an, dass mein Arzt da keine Ahnung hatte.

Nein ich kiffe nicht. o.O
Ich trinke auch kein Alkohol, nehme keine Drogen und rauche auch nicht.

Ja, vielleicht werde ich mal nach einem geeigneterem Arzt Ausschau halten.

Gefällt mir

3. Mai 2012 um 12:53

Hm..
Nein, ich habe nicht wirklich jemanden. Meine Freunde verstehen es nicht und wollen es auch gar nicht verstehen. Sehen nur drüber hinweg und stempeln mich als Borderliner ab, aber wirklich helfen tun sie mir nicht.
Meine Eltern wohnen leider etwas weiter weg..
Diese ganzen 'Symptome' kommen fast nur wenn ich allein zuhause bin und mit niemanden quatschen kann bzw. mich ablenken kann.
Auf der Arbeit hab ich nur selten Gefühlsausbrüche..

Gefällt mir

4. Mai 2012 um 10:14

Hallo,
ich weiß nicht, bei welchen Therapeuten du angefragt hast, aber dir geht es wirklich nicht gut und deshalb solltest du eine Behandlung erhalten. Und zwar mehr als nur per Antidepressiva.
Momentan ist es auch egal, wie man deine Krankheit nennen würde. Versuch dich bitte in einer psychiatrischen Ambulanz vorzustellen!

Alles Gute, Phenyce

Gefällt mir