Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Weihnachten - Gefühlschaos...

Weihnachten - Gefühlschaos...

15. Dezember 2007 um 14:35

... es ist, wie es jedes Jahr ist. Meine Mutter und Stiefvater gucken meine Oma (Mamas Mutter) das ganze Jahr über nicht an und kümmern sich nicht um sie. Es sei denn es geht um dicke Geschenke für sie... auf jeden Fall bin ich gerade total durcheinander - tut mir leid, aber ich muss es loswerden und brauche Hilfe bzw. Tips.

Was mich an der ganzen Sache stört:
Meine Oma und ich sind eng aneinander gebunden. Wir lieben uns wirklich und sie ist sehr lieb zu mir. Aber aus irgendeinem Grund, rennt sie immer in die 'Höhle des Löwen' (Haus meiner Ma und Stiefvater) zurück um sich eine 'Packung' negative Gefühle, Druck, Hetze, Hass abzuholen von Mama und Stiefvater und (was mich am meisten stört) dicke Geschenke abgibt. Sie kauft sich ein. Ganz klar. Denn um Weihnachten rum muss man sich ja mögen und alles vergessen, was mal war ... bla bla bla ... und am 3. Weihnachtstag ist dann alles vergessen und der negative (hasserfüllte) Alltag geht weiter.

Mich macht auch traurig, dass ich mich um meine Oma kümmere, das ganze Jahr über bin ich für sie da (Pflege, Kommunikation, Einkauf, alles aus Liebe) und sie mich aber so dermaßen verarscht und wieder zu Mama und Stiefvater hinrennt und 'schleimt' bzw. sich einkauft.

Das ganze Jahr über hetzt und redet sie negativ über Mama und Stiefvater, aber rennt hin. Ich muss mir immer anhören, wie dumm die doch sind und hinter dem Geld her sind, aber an Weihnachten ist dann als wäre alles in Ordnung.
Das ist so falsch.

Was kann ich machen bzw. wie kann ich damit umgehen?

Viele Grüße
Lila

PS.: Ich werde im nächsten Jahr zu ihr hinziehen (zwei Wohnung, aber ein Grundstück!). Deshalb brauche ich Tips für die Zukunft.

Mehr lesen

15. Dezember 2007 um 19:29

Hallo lila,
Ich kann Dich gut verstehen, das Du enttäuscht und sauer bist, das Deine Mutter und der Stievvater so mit Deiner Oma umgehen.

Es ist nur schwer zu verstehen, da es doch die eigene Mutter Deiner Mutter ist.
Das Du Dich so liebevoll um Deine Oma kümmerst,finde ich ganz toll von Dir.
Eigendlich wäre das ja die Aufgabe Deiner Mutter.
Denoch würde ich es an Deiner Stelle ehr positiv sehen, wenn Deine Oma trotz aller Enttäuschungen die sie immer wieder erfahren hat, einen Schritt auf Deine Mutter zu macht. Man vergibt einfach seinem Kind so manches, egal wie es sich oft verhalten hat.
Ich würde es an Deiner Stelle nicht so sehen, dass die Oma sich bei ihrer Tochter und dem Schwiegersohn "einkauft," wie Du es bezeichnest. Ich denke, es ist einfach so, das gerade an Weihnachten vermehrt das Bedürfnis da ist, mit der ganzen Familie versöhnt zu sein. Es ist einfach eine gute Gelegenheit dazu !
Sicher, das sollte eigendlich das ganze Jahr über so sein, nicht nur an Weihnachten. Aber für die Oma ist es halt immer wieder ein Anlaß, gerade am "Fest der Liebe" ihrer Tochter irgentwie was Gutes zu tun. Es muß ja auch wirklich sehr schmerzlich für sie sein, dass die eigene Tochter sich so wenig um sie kümmert.
Ich weiß natürlich nicht, ob Deine Mutter dafür vielleicht nicht auch irgent einen Grund hat, wenn das auch sicher keine Endschuldigung ist.
Aber ich finde, Du solltest Deine Oma vielleicht ehr darin unterstützen, dass sie Versöhnung mit Deiner Mutter sucht.
Es hört sich so an, als hättest Du selber auch ein ziemlich schlechtes Verhältniss zu Deiner Mutter.

Ich würde es an Deiner Stelle nicht so sehen, das die Oma Dich deshalb verarscht. Das weiß sie ja sicher sowiso , das letztlich Du die jenige bist, die sich immer um sie kümmert, und immer für sie da ist.
Du weißt ja auch nicht, wie lange Deine Oma noch am Leben ist, und ihr ist es sicher einfach ein großes Herzensanliegen, mit ihrer Tochter ausgesöhnt zu sein, und ein einiger masen gutes Verhältnis zu haben. Deshalb versuche sie da zu verstehen, und sie trotz allem was vielleicht vorgefallen ist darin zu unterstützen. Vielleicht hält der Friede ja irgent wann auch mal ein bisschen länger an als bis nach Weihnachten.


Liebe Grüße

mari

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2007 um 18:35
In Antwort auf alysha_11922451

Hallo lila,
Ich kann Dich gut verstehen, das Du enttäuscht und sauer bist, das Deine Mutter und der Stievvater so mit Deiner Oma umgehen.

Es ist nur schwer zu verstehen, da es doch die eigene Mutter Deiner Mutter ist.
Das Du Dich so liebevoll um Deine Oma kümmerst,finde ich ganz toll von Dir.
Eigendlich wäre das ja die Aufgabe Deiner Mutter.
Denoch würde ich es an Deiner Stelle ehr positiv sehen, wenn Deine Oma trotz aller Enttäuschungen die sie immer wieder erfahren hat, einen Schritt auf Deine Mutter zu macht. Man vergibt einfach seinem Kind so manches, egal wie es sich oft verhalten hat.
Ich würde es an Deiner Stelle nicht so sehen, dass die Oma sich bei ihrer Tochter und dem Schwiegersohn "einkauft," wie Du es bezeichnest. Ich denke, es ist einfach so, das gerade an Weihnachten vermehrt das Bedürfnis da ist, mit der ganzen Familie versöhnt zu sein. Es ist einfach eine gute Gelegenheit dazu !
Sicher, das sollte eigendlich das ganze Jahr über so sein, nicht nur an Weihnachten. Aber für die Oma ist es halt immer wieder ein Anlaß, gerade am "Fest der Liebe" ihrer Tochter irgentwie was Gutes zu tun. Es muß ja auch wirklich sehr schmerzlich für sie sein, dass die eigene Tochter sich so wenig um sie kümmert.
Ich weiß natürlich nicht, ob Deine Mutter dafür vielleicht nicht auch irgent einen Grund hat, wenn das auch sicher keine Endschuldigung ist.
Aber ich finde, Du solltest Deine Oma vielleicht ehr darin unterstützen, dass sie Versöhnung mit Deiner Mutter sucht.
Es hört sich so an, als hättest Du selber auch ein ziemlich schlechtes Verhältniss zu Deiner Mutter.

Ich würde es an Deiner Stelle nicht so sehen, das die Oma Dich deshalb verarscht. Das weiß sie ja sicher sowiso , das letztlich Du die jenige bist, die sich immer um sie kümmert, und immer für sie da ist.
Du weißt ja auch nicht, wie lange Deine Oma noch am Leben ist, und ihr ist es sicher einfach ein großes Herzensanliegen, mit ihrer Tochter ausgesöhnt zu sein, und ein einiger masen gutes Verhältnis zu haben. Deshalb versuche sie da zu verstehen, und sie trotz allem was vielleicht vorgefallen ist darin zu unterstützen. Vielleicht hält der Friede ja irgent wann auch mal ein bisschen länger an als bis nach Weihnachten.


Liebe Grüße

mari

Danke erstmal...
... dass ich mir geantwortet habt.

Zuerst möchte ich mal sagen, dass ich die Sichtweise von Mama UND von Oma sehr gute kenne. Ich habe sie manchmal unfreiwillig und oft freiwillig angehört. Demnach weiß ich bescheid, was in der Vergangenheit von Oma und Mama passiert ist.

Nun möchte ich nochmal erklären:
Ich freue mich, dass Oma sich mit Mama vertragen möchte. Aber - ich weiß nicht, ob ihr das verstehst - Mama möchte sich nicht versöhnen und Oma hat panische Angst vor Mama und Stiefvater. Aus diesem Grund möchte ich Oma 'schützen' vor neuen Schmerzen, die Mama und Stiefvater ihr wieder zufügen.

Oma rief heute an und musste sich wieder bei mir ausweinen. Na klar, nehme ich Oma 'auf' - musste über meinen Schatten springen, es hat mich schon verletzt.
Auf jeden Fall hat Oma sich über Mama / Stiefvater beschwert, warum sie sie wieder zum Fahren eingespannt haben und zum Bezahlen der Geschenke für meine Geschwister. Mama hat sie nix geschenkt und Stiefvater auch nicht.

... ich bin total durcheinander.

Liebe Grüße
Lila

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2007 um 4:17
In Antwort auf evelyn_12746810

Danke erstmal...
... dass ich mir geantwortet habt.

Zuerst möchte ich mal sagen, dass ich die Sichtweise von Mama UND von Oma sehr gute kenne. Ich habe sie manchmal unfreiwillig und oft freiwillig angehört. Demnach weiß ich bescheid, was in der Vergangenheit von Oma und Mama passiert ist.

Nun möchte ich nochmal erklären:
Ich freue mich, dass Oma sich mit Mama vertragen möchte. Aber - ich weiß nicht, ob ihr das verstehst - Mama möchte sich nicht versöhnen und Oma hat panische Angst vor Mama und Stiefvater. Aus diesem Grund möchte ich Oma 'schützen' vor neuen Schmerzen, die Mama und Stiefvater ihr wieder zufügen.

Oma rief heute an und musste sich wieder bei mir ausweinen. Na klar, nehme ich Oma 'auf' - musste über meinen Schatten springen, es hat mich schon verletzt.
Auf jeden Fall hat Oma sich über Mama / Stiefvater beschwert, warum sie sie wieder zum Fahren eingespannt haben und zum Bezahlen der Geschenke für meine Geschwister. Mama hat sie nix geschenkt und Stiefvater auch nicht.

... ich bin total durcheinander.

Liebe Grüße
Lila

Liebe lila
Es ist ja klar, die näheren Umstände kennst nur Du selber. da kann ein Außenstehender auch schlecht was raten. Lass Dich von unseren Gedanken nicht zu sehr durcheinander bringen. Nur Du kannst das letztlich alles beurteilen. Handle und Rate ihr nach dem, wie du es im Herzen fühlst.


Liebe Grüße

mari

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook