Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Wegen Krankheit kaum Perspektive

Wegen Krankheit kaum Perspektive

20. Oktober 2014 um 17:53

Hallo zusammen,

fühle ich mich in einer sehr Aussichtslosen Lage, vielleicht hat hier jemand Anregung, Tipps....

Ich bin gelernte Kauffrau im Gesundheitswesen und Arzthelferin, fast 30 Jahre und im Krankenstand.

Seit April bin ich wegen einer Operation noch mind. Bis Ende des Jahres krank geschrieben, seit September gekündigt. (die Kündigung kann nachdem mein Chef erfuhr das ich länger ausfallen werde.

Jetzt weiß ich absolut nicht wie es später weiter gehen soll. Als Arzthelferin darf ich streng genommen nicht mehr arbeiten, wenn nur mit sehr starken Einschränkungen, die man in kaum einer Praxis findet, bzw. Es schwierig wird dass sowohl Arzt und Kollegen mir da entgegenkommen, verständlicherweise.

Als Kauffrau ist es auch verdammt schwer, weil es kaum jemand gibt den Beruf kennt, geschweige denn einstellt, bevorzugt werden da eher Sozialversicherungskaufleute, oder einfach Bürokauffrauen, letztere werden auch in normalen Büros lieber genommen, die haben da ne spezifischer Ausbildung und sind billiger.

Momentan mache ich mir da ziemlich Sorgen, weil ich bisher nicht annähernd eine Stelle gesehen habe, welche die Voraussetzung hätte....

Mehr lesen

21. Oktober 2014 um 13:02

Kein Grund zur Panik
hast du mal über eine Umschulung nachgedacht oder dich darüber informiert? Da du schon etwas gelernt hast, kannst du daran teilnehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 15:28
In Antwort auf becauseofhim

Kein Grund zur Panik
hast du mal über eine Umschulung nachgedacht oder dich darüber informiert? Da du schon etwas gelernt hast, kannst du daran teilnehmen.

Lieben Dank
... für deine Antwort. Die Ausbildung zur Kauffrau war bereits eine Umschulung, damals hieß es, man wird einen mit Handkuss nehmen, dass sei DER Beruf der Zukunft... bla bla bla... drauf reingefallen. Selbst Ärzte, Krankenkassen etc. Kennen diesen Beruf nicht.

Befürchte dass sie mir keine zweite genehmigen werden, wozu ich aber sofort bereit wäre

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 15:52
In Antwort auf toni_12535999

Lieben Dank
... für deine Antwort. Die Ausbildung zur Kauffrau war bereits eine Umschulung, damals hieß es, man wird einen mit Handkuss nehmen, dass sei DER Beruf der Zukunft... bla bla bla... drauf reingefallen. Selbst Ärzte, Krankenkassen etc. Kennen diesen Beruf nicht.

Befürchte dass sie mir keine zweite genehmigen werden, wozu ich aber sofort bereit wäre

Lg

Hm
frag einfach mal nach.
Heutzutage gibt es die Kauffrau an sich nicht mehr. Da kommt dann was vor, Versicherung, Büro oder sonstiges.
Versicherungskauffrau im Gesundheitswesen wäre das dann heutzutage.
An sich hatten die damals aber Recht, wenn man die Vorbezeichnung weglässt, sitzen da eben Kauffrauen.
Liegt an der Umstellung zur Dienstleistungsgesellschaft.
Die vom Amt wissen das aber (solange sie nicht ganz blöd sind), und ich habe bisher noch nie gehört, dass jemand eine Umschulung nicht machen durfte, weil er bereits eine gemacht hat.

Lass dich auch nicht von einem Sachbearbeiter verarschen, du hast das Recht den zu wechseln. Nicht jeder ist kompetent oder kann seine Gefühlslage im Beruf ignorieren.
Wenn sie nein sagen sollten, informier dich dann bei einem Anwalt. Das treibt dich sonst in den Ruin. Eigentlich sollen sie dir ja helfen dich wieder in das Berufsleben einfinden zu können. Und wenn die Umschulung dafür notwendig ist, dann sind sie ja blöd sie dir zu verwehren.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2015 um 12:41

Kenne das Problem...
Ich kenne das Problem. Ich bin im Studium krank geworden, konnte das Studium nicht zu ende machen und kann auch nicht Vollzeit arbeiten gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper