Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Weder Junge noch Mädchen

Letzte Nachricht: 22. Dezember 2013 um 22:42
L
linnia_11864795
21.12.13 um 20:06

Hallo... ich bin ehrlich, ich weiß nich wie ich dieses Thema am allerbesten beginnen sollte :/ Ich weiß noch nicht mal ob ich im Forum richtig bin, aber ich brauche unbedingt eure Hilfe.
Ich will jetzt nicht alles in die Länge ziehen, aber ich weiß nicht wirklich was an meiner Geschichte das allerwichtigste für sinnvolle Folgerungen ist Oo


Also, seit ich geboren bin fühle ich mich wie ein Junge, früher dachte ich alle würden so fühlen wie ich und bin in der 1.Klasse heftig damit hausieren gegangen. Dann began das Mobbing, in der 2 hab ich mich das erste Mal selbst verletzt und in der 3 hab ich das erste Mal versucht mich umzubringen. Danach wurde ich in eine andere Klasse gelegt in der es schlagartig besser wurde-.mit dem Mobbing, meine Gefühle blieben diesselben, obwohl ich sie verdrängte. Mit meinem letzten Freund wurde es schlimmer, ich hatte in der 3 aufgehört mir wehzutun und stand da wieder kurz davor wieder anzufangen, obwohl ich ihn liebte.
Ich habe versucht ihn behutsam heranzuführen an das Thema aber er blockte sofort, bevor es auch nur zur Sprache kam.
Mittlerweile war Schluss, doch mein Gefühl wurde immer intensiver, ich bekam eine Freundin (Beziehung) als ich das meiner Mutter erzählte machte sie einen riesen Aufstand.
Sie versuchte mich mit verschieden Männern zu verkuppeln und erkannnte meine Beziehung nicht an. Immerwieder bläute sie mir ein das bloss keinem zu erzählen damit wir uns nicht schämen mussten.
Dann kam der Tod meines Hundes Susi, meiner einzigsten Vertrauten. In der darauffolgenden Nacht hatte ich einen totalen Blackout, als ich wieder klar denken konnte, sah ich das ich mir meine Beine zerschnitten hatte.
Ich war schockiert, ich wusste das sich etwas ändern musste. Ich erzählte es also meiner Mutter, doch sie blockte und lachte mich aus. Ich bekam gewaltige Essprobleme und schon wieder solche Suizidgedanken.

Ich kann und will nicht als Mädchen weiterleben, aber ich habe Angst wenn ich daran denke als Junge zu leben, obwohl dieser Gedanke weitaus angenehmer ist. Weinger verzweifelnd.

Bitte, ihr müsst mir helfen, gibt es eine Möglichkeit da heil rauszukommen? Bin ich wirklich trans? Ich kann das alles nich mehr allein.

Mehr lesen

I
ihab_12444470
21.12.13 um 22:43

Re: Weder Junge noch Mädchen
Hallo

Leider weiss ich nicht genau was ich dir schreiben kann damit es dir besser geht. Ich kenne das Gefühl selber nicht, aber ich weiss ganz sicher, dass du damit nicht alleine bist! Viele Kinder werden mit dem Gefühl geboren im falschen Körper zu stecken. Also du bist keinesfalls irgendwie "falsch" oder "unnatürlich" auch wenn du dir das vielleicht manchmal einredest. Dein Text hat mich sehr berüht und es tut mir leid, dass es dir im Moment so schlecht geht. Du bist ein guter Mensch,egal welches Geschlecht, lass dir nur ja nichts anderes einreden! Und in deinem Leben sollte es hauptsächlich um dich und dein Glück, dein Wohlbefinden gehen, also lass dir von niemandem vorschreiben mit wem du zusammensein sollst oder was du zu tun und zu lassen hast. Wenn du dich als Junge authentischer fühlst, dann sei eben ein Junge.

Ich wünsche dir alles alles Gute und drück dir die Daumen, dass du einen Weg findest und nie den Mut verlierst. Prim

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

B
birga_12503997
22.12.13 um 22:42

Nur um eins klarzustellen
Ich weiß nicht inwieweit es dir klar ist, aber vielleicht tut es ja auch nochmal gut, das so eindeutig zu hören:

Ich weiß das ist ein schwieriger Prozess, aber ich möchte dich nur noch einmal daran erinnern/dir klar machen, dass nichts "falsch" mit dir ist oder ähnliches. Es ist legitim sich so zu fühlen und es ist in Ordnung!
Und selbst falls dein Umfeld darauf nicht so positiv reagieren sollte wie man es sich wünschen sollte (das tut mir sehr leid für dich!) - das bedeutet nicht, dass du dich auf ewig verstecken musst. Oder sollst.

Ich rate dir, wenn du die Möglichkeit hast; Such dir einen Therapeuten!! Das wird auf langfristige Sicht sowieso notwendig sein. Versteh mich nicht falsch, falls du tatsächlich trans* sein solltest, ist das keine 'Krankheit'. Es ist trotzdem schwierig und allein was dein Umfeld betrifft, brauchst du ganz eindeutig unterstützung.
Ausserdem kann eine Therapie dir eventuell helfen herauszufinden, wie es weitergehen soll.

Klar ist, du brauchst Leute, die dich unterstützen. Und das hast du auch verdient!! DU bist nicht allein mit diesen Gefühlen und es ist total in Ordnung, sich so zu fühlen!!

Ich rate dir, versuch dich im Internet ein wenig mehr zu informieren und ggf. mit anderen auszutauschen, die vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht haben und dir eine Stütze sein können bzw. dir Tipps geben können, wie du jetzt am besten durchhälst.

Es ist traurig, dass dieses Thema in unserer Gesellschaft noch so ein riesiges Tabu ist und stigmatisiert..
Aber das bedeutet nicht, dass dein Leben ruiniert ist. Leider kommen Suizidgedanken bei dieser Thematik nicht selten auf- aber du bist nicht allein!! Und du kannst es schaffen!

ich wünsche dir alles, alles Gute

Gefällt mir