Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Was wurde aus mir?

Was wurde aus mir?

26. April 2019 um 18:57 Letzte Antwort: 4. Mai 2019 um 11:28

Wie fange ich an?
Mein Leben war nie eine entspannte Zeit und es kam immer mehr...
Es hat angefangen dass ich in der Kindheit vernachlässigt wurde und emotional nie eine Bindung zu meinen Eltern aufbauen konnte. Meine Mutter lag die meiste Zeit von meiner Kindheit im Bett und hatte Depressionen. Sie war nie für mich oder meine Geschwister da und konnte uns keine Liebe geben. Mein Vater hatte 2 Persönlichkeiten und unberechenbar. In einen Moment war er der liebste Vater und im anderen ein Monster. Er schlug immer wenn seine Medikamente die er wegen körperlichen Schmerzen nehmen musste. Seine schläge waren hart und am Ende hatten wir Kinder blaue Flecken von ihm. Meine Oma war in der Zeit immer da für uns und tat all das was meine Eltern nicht gemacht haben. Bei mir entwickelte sich mit 6 Jahren eine Schulangst und für war die Zeit in der Schule die Hölle. Ich hatte Angst von meinen Eltern verlassen zu werden und am Ende nicht mehr von der Schule abhegolt zu werden. Das ging eine Zeit lang bis es besser durch Hilfe eines Psychologen wurde. Mein Vater legte sich mit den Eltern unserer Freunde an und so wollten sie nichts mehr mit uns zutun haben. Er machte das um die komplette Kontrolle über uns zu haben... Wir hatten fast keine Freunde mehr und mussten uns in der Kindheit größtenteils ohne gleichaltrige beschäftigen. Als ich dann 10 Jahre wurde trennten sich meine Eltern und meine Mutter merkte endlich was er uns antat. Er wurde am Ende so gestört dass er mich und meine Mutter umbringen wollte. Es war die Hölle auf Erden für mich. Nach der Trennung war meine Mutter das erste mal wirkich eine Mutter und kümmerte sich um uns. Meine Mutter hörte dennoch schnell damit auf und kümmerte sich nur noch um sich und ihre Probleme. Ihrgendwann hatte sie auch wieder ein neuen Freund (Nach 3 Jahren) und ich kam damit klar. Ich hatte Angst dass sie uns vergisst und alleine lässt. Nach einer Weile wo sie sich nicht mehr um uns kümmerte entschied sich meine Schwester zum Jugendamt zu geht. Es dauerte nicht lang
und ich kam in eine Pflegefamilie. Anfangs lief alles super und ich fühlte mich endlich mal wohl aber das hilt nicht lang an. Sie wwurden immer komischer und kontrollierten mich von Tag bis Nacht. Ich durfte mit 14 kein Handy haben und redeten mir immer ein das ich krank wäre. Sie machten mein Selbstbewustsein kaputt und am Ende verweigerten sie mir Essen was ich mochte nur um mich zu ärgern. Nach einem Jahr wo ich bei ihnen war haute ich zu meiner Mutter wieder ab und dürfte da bleiben von Jugendamt aus. Meine Mutter bemühte sich wirklich sehr und in der Zeit als ich weg war vermisste sie mich schrecklich (Ich sie auch). 
Danch war eine gewisse Zeit alles super und mein Leben machte mir wieder Spaß. Mitte 2016 lernte ich meinen ersten Freund kennen und wir verstanden uns extrem gut. Er war mein halt und immer für mich da. In unserer Beziehung kam für ihn durch seine Eltern auch eine schwere Zeit. Ich versuchte immer für ihn da zu sein und zeigte ihm immer wie wichtig er für mich ist. Ich liebte ihn total!
Nach fast einem Jahr hatten wir eine unglaublich schwere Zeit und taten uns beide nicht gut. Er hatte einmal einen so großen Ausraster das er mich körperlich anging. Für mich war sie Zeit so schwer aber ich blieb bei ihm. Nach 2 Monaten on/off von meiner Seite machte ich endgültig Schluss. Ich vermisse ihn schnell wieder und wollte ihn zurück. Danach folgte ein widerlicher Machtkampf wo wir uns beide kaputt machten. Ich versuchte mich mit anderen abzulenken aber es machte alles nur schlimmer. Ihrgendwann hatten wir kein Kontakt mehr und das war auch gut. Troz der ganzen Zeit liebte ich ihn aber versuchte mich mit anderen weiter abzulenken. Ich wurde immer und immer wieder verarscht... Die Männer wollten immer nur das eine und nutzten meine labilität aus. Mir ging es immer schlechter und kein lieber Mensch konnte mich erweichen. Die Kälte wurde immer mehr und ich empfand Freude mehr. Ich stand morgens nicht mehr auf, Pflegte mich nicht mehr, Stopfte das Essen nur so in mich rein, konnte nicht mehr schlafen, konnte nicht mehr weinen, sah alles in schwarz und weiß, konnte keine Beziehung zu jemand aufbauen, betäubte mich mit Sex um für ein paar Minuten ein Gefühl des Glücks zu haben und isolierte mich von allen Menschen. Manchmal war es so schlimm das ich mich mit Absicht mit Menschen abgab die mir nicht gut taten da ich mich bestraften wollte. Es gab Tage da kam der Gedanke an Suizid auf aber zum Glück war der Wille niemals da. Ab und zu hatte ich Phasen wo ich extrem glücklich war aber die gingen nach höchstens einer Woche wieder. 
Jetzt frag ich mich was nicht an mir stimmt... Warum wurde ich so?

Mehr lesen

26. April 2019 um 23:26

>> Jetzt frag ich mich was nicht an mir stimmt... Warum wurde ich so?

Du hattest eine schreckliche Kindheit und hast ne Menge durchgemacht! Selbstverständlich hinterlässt das Spuren in der Persönlichkeit. Du bist trotzdem kein schlechter Mensch. Hast du denn schon mal darüber nachgedacht in Therapie zu gehen? Du wirst ne Menge vergangene Erlebnisse aufarbeiten müssen um wieder ein normales Leben führen zu können. Wir als Laien können dir da natürlich wenig weiterhelfen.
 

Gefällt mir
27. April 2019 um 0:06
In Antwort auf jamie

>> Jetzt frag ich mich was nicht an mir stimmt... Warum wurde ich so?

Du hattest eine schreckliche Kindheit und hast ne Menge durchgemacht! Selbstverständlich hinterlässt das Spuren in der Persönlichkeit. Du bist trotzdem kein schlechter Mensch. Hast du denn schon mal darüber nachgedacht in Therapie zu gehen? Du wirst ne Menge vergangene Erlebnisse aufarbeiten müssen um wieder ein normales Leben führen zu können. Wir als Laien können dir da natürlich wenig weiterhelfen.
 

Ich war lange Zeit in Therapie und habe bis jetzt keinen gefunden der mir wirklich helfen kann. Für mich wäre die Situation viel leichter wenn meine Familie mich ernst nehmen würde... 

Gefällt mir
27. April 2019 um 16:54

Darf ich fragen wie alt du bist? Hast du nicht schon die Möglichkeit, in eine eigene Wohnung zu ziehen und erst mal Abstand zu gewinnen von deiner Familie?

Gefällt mir
27. April 2019 um 19:24
In Antwort auf jamie

Darf ich fragen wie alt du bist? Hast du nicht schon die Möglichkeit, in eine eigene Wohnung zu ziehen und erst mal Abstand zu gewinnen von deiner Familie?

Ich werde 19 Jahre alt.
Derzeit wohne ich in einer Wohngemeinschaft aber erst seit ich Ruhe habe kommt alles hoch.

Gefällt mir
27. April 2019 um 20:48
In Antwort auf annchen2608

Ich werde 19 Jahre alt.
Derzeit wohne ich in einer Wohngemeinschaft aber erst seit ich Ruhe habe kommt alles hoch.

Aber wenn das jetzt alles bei dir hochkommt, dann wäre es schon sinnvoll dass dir eine Therapeutin hilft, damit umzugehen und das zu verarbeiten.

1 LikesGefällt mir
4. Mai 2019 um 11:28

Ich kenne Menschen die sind 50 Jahre alt und klagen darüber das Ihre Eltern schuld sind weil aus ihnen nicht geworden ist.


Was willst Du in deinem Leben?


Verfolge diese Ziele, und klage nicht darum wie dein Vergangenheit aussieht.
Du bist ein denkender Mensch und kannst dein Leben ab jetzt einen neuen Sinn geben , Wenn du willst.
Der Fuchs kann das nicht, er baut sein Bau wie die Füchse vor 100 Jahren, und der Fuchs wird in 100 Jahren sein Bau immer noch so bauen.


Du kannst dich Entscheiden was du willst, und kannst dein Leben ändern.
Wir leben alle in der gleichen Welt, für den einen ist es das Paradies für den anderen die Hölle.


Mein Blickwinkel entscheidet was ich sehe.


Du tust was, oder Du gehörst mit 50 Jahren zu denen die immer noch klagen.
 

1 LikesGefällt mir