Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Was tun gegen Spielsucht des Freundes?

Was tun gegen Spielsucht des Freundes?

2. März 2013 um 10:06 Letzte Antwort: 20. März 2013 um 17:50

Dass mein Freund spielsüchtig ist, da bin ich mir ziemlich sicher...
Angefangen hat das alles vor ungefähr drei Jahren. Ist aber schwer zu beschreiben. Sobald er Geld in der Hand hat, denkt er schon ab dem Aufstehen daran, ins Casino zu gehen. Bleibt manchmal bis spät in die Nacht weg, ohne mir Bescheid zu geben. Bis vor einem Monat war es wenigstens so, dass er das Geld für Rechnungen nicht angerührt hat, aber letzten Monat kam er am 2. nach hause, ohne einen Cent in der Tasche.. Ich weiß, dass ich ihm eigentlich nichts hätte geben dürfen für die Rechnungen, aber ich finde immer wieder Ausreden, wieso ich ihm helfen muss.. Eine typische Co-Abhängigkeit glaube ich? Aber niemand versteht mich..

Ich bin aufgewachsen mit einem Vater, der bis heute stark alkoholabhängig ist, ich weiß also, wie das mit einem Süchtigen abläuft, und bis heute belastet ich das auch noch sehr stark. Mit meinem Vater rede ich mittlerweile kein Wort mehr, und auch mit meinen vier Geschwistern nicht (da er es ihnen verbietet..). Ich bin die einzige aus meiner Familie, die ihr Abitur macht, mein Vater hat nicht einmal einen Abschluss, und seit meine Mutter weg ist... bestimmt er auch den Werdegang meiner Geschwister. Hauptschule reicht - seine Devise. Als ich in die fünfte Klasse gekommen bin hat sich meine Mutter sehr für mich eingesetzt, deswegen erst das Gymnasium, doch als wir zu meinem Vater gezogen sind, ist alles außer Kontrolle geraten. ich bin jetzt 22, die Freundin meines Vaters 23. Sie setzt ihm besonders wenn er viel intus hat Flausen in die Kopf (zb ich geh auf den stricht, oder ich würde ihn anzeigen, ihm die kinder wegnehmen etc..). Das traurige ist, dass mein Vater ihr glaubt. Auch als ich noch zuhause "gewohnt" habe, musste ich viele Nächte auf der Strasse verbringen, bis heute denkt mein Vater er sei im Recht und behandelt mich wie ein minderwertiges Stück Dreck. Ich war so unendlich froh, dass ich bei den Eltern meines jetzigen Freundes unterkommen konnte. Sie haben mir so viel ermöglicht und mich fast ein Jahr finanziell unterstützt, weil mein Vater mein Kindergeld unterschlagen hat und mich aus der Krankenversicherung gestrichen hat. Ich hab es nicht über mich gebracht zu arbeiten, aber nicht weil - wie alle denken wegen faulheit odr meinem vater - sondern wegen meinen vier jüngeren Geschwistern. mein Geld wäre ihnen abgezoigen worden, sie konnten die Miete so schon kaum zahlen, und ich hätte mich schuldig gefühlt, wenn vier kleine Kinder auf der Strasse sitzen.. Mittlerweile lebe ich alleine mit meinem Freund in dem Haus seines Opas. Mein Freund ist 21 und verbringt seine Freizeit - sobald er Geld in der Hand hat - nahezu außnahmslos in Spielhallen. Ich hab auch schon Momente erlebt in denen er geweint hat, weil er aufhören WOLLTE aber nicht KONNTE. Im Nachhinein weiß er immer, dass ich Recht hatte, aber in letzter Zeit passiert es immer öfter, dass er von vornherein den Spieß umdreht. Sagt beispielsweise Sachen wie "Du brauchst doch gar nichts über Geld sagen, du hast ja auch keines" (Er schon, seine Eltern haben mehrere Konten im siebenstelligen Bereich) oder "du machst dich doch selbst schlecht gelaunt, lass mich doch, ist doch min Leben!" er versteht nicht, warum mich das ganze so mitnimmt, vor allem mit meiner Vergangenheit, weil sie - wie er so schön sagt - doch eben Vergangenheit ist. Ich will das ganze nicht nochmal mitmachen, ich weiß was eine Sucht zerstören kann, und ich weiß, dass ich meinen Freund mit meiner Paranoia auch mehr als einmal selbst ins Casino getrieben habe, aber ich kann mir nicht mehr weiter helfen, ich kann diesen Teil von mir auch nicht abstellen!

verlassen möchte ich meinen Freund eigentlich nicht, er ist eigentlich ein sehr lieber und einfühlsamer Mensch, dem ich auch etwas bedeute (nur wenn es um seine sucht geht, sieht er rot). Auch deswegen, weil ich seiner Familie alles verdanke, was ich geschafft habe. Ich war am Abgrund und sie haben mich aufgefangen, mir eine Zukunft gegeben, obwohl ich nicht mal zu ihrer Familie gehöre..

Mein Freund sagt, er wünscht sich nichts lieber, als dass ich einfach aufhöre, ihn machen lasse, er würde schon von alleine auf die Nase fallen. Aber durch mein Verhalten geht er immer öfter, das weiß ich.. Wie kann ich das abstellen, wie schaffe ich es, endlich auf mich selbst zu schauen, was ich in meinem Leben noch nie getan habe? Wie schaffe ich es über den Verlust meiner Familie hinweg zu kommen, die ich so sehr liebe und brauche? Wie schaffe ich es endlich ein normales Leben zu führen?

Denen unter euch, die schon älter sind mag das dumm und kindisch vorkommen, vor allem, weil ich noch so jung bin. Aber ich kann nur sagen, dass ich mich wirklich nicht wohl fühle, und keinen Ausweg aus der Situation finde.
Meine Co-Abhängigkeit treibt ihn nur weiter in die Spielsucht, und aufgeben will ich nicht. Ich bin der Meinung, dass man nich t aufgeben darf, was man liebt.. Ich bitte um Ratschläge, danke..

Mehr lesen

17. März 2013 um 21:17

Hilfe geben
Liebe Nataschah4,

ich verstehe deine Sorgen sehr gut.. Ich bin 23Jahre und meine Mutter ist spielsuechtig. Sie hat schon Geldsummen verloren, mit denen haette ich zwei Jahre meine Miete bezahlen koennen......
Und auch ich bin sehr hilflos gewesen. Meine Mutter vertraute es mir an, dass sie sehr viel Geld verlor, doch zugeben, dass sie suechtig ist, das koennte sie niemals !!
Jetzt seit dem letzten grossen Verlust an Geld, hat sie meinen Vater ueberredet wegzuziehen (das war schon laenger im Gespraech, in ein anderes Land zu ziehen, wegen Arbeit etc) und er stimmte natuerlich zu. Seit Monaten versuchte er sie zu ueberreden. Jetzt wo sie in einem neuen Land wohnt, neue Freunde gefunden hat, und das Gluecksspiel hier verboten ist vom Staat, ist ihr erstmal geholfen.
Ausserdem ist sie so entsetzt ueber sich selbst, dass sie so viel Geld auf eine Karte gesetzt hat, wortwoertlich !

Um zu dir zurueck zu kommen... Ich moechte dir nicht raten so lange zu warten, bis dein freund so viel geld verliert, wenn du sagst, dass auch seine Familie wohlhabend ist, wie es bei uns der Fall ist. Ich habe mich schon sehr viele Jahre her aus persoenlichen Grunden von meiner Familie getrennt und lebe alleine, finanziere mich selbst ! Fuer mich war es ein riesen Sknadal, Geld einfach zu verspielen?
Und ich denke, dass es auch fuer dich sehr schlimm ist, das mit anzusehen.. Dazu kommt noch, dass dein Freund darunter anscheinend leidet.

Hast du mit seinen Eltern mal darueber geredet oder es mal angedeutet?? ich weiss, dass es nicht schoen ist, hintenrum zu seinen Eltern zu gehen. Aber vielleicht ist eine Art Intervention die einzige Moeglichkeit, seine Sucht zu stoppen.. Es bedarf lange Zeit sich wieder in Kontrolle zu haben !! Wichtig ist, dass man verstandnisvoll zu ihm ist, dass man ihm Mut zuspricht, es eine Sucht ist, die heilbar ist ! Dass ihr alle zusammen dagegen ankaempft, aber ihn nicht bevormundet !!! Es ist sehr schwierig das richtige Gleichgewicht von Kontrolle ueber sein Leben und anderseits ihn selbst leben zu lassen... Vor allem seine Eltern sollten ihn nicht mit Vorwuerfe zumauern, denn schaemen tut er sich sowieso schon, sonst wuerde er nicht so oft geweint haben, wie du sagst....

Wir koennen uns gerne noch ofters austauschen, wenn du jemanden zum Reden brauchst. Ich weiss wie schwer sowas sein kann..

Ich wuensche euch viel Kraft

Gefällt mir
20. März 2013 um 17:50

Konzentriere dich auf dich selbst!
Liebe Natascha,
auch ich hatte einen spielsüchtigen Partner. Mir hat es nur geholfen, jegliche Co-Abhängigkeit zu überwinden, wozu auch gehörte, ihm NIE Geld zu geben. Ich habe mich darauf konzentriert, mich zu stärken - unabhängig davon, was er tut. Ich habe ihm Raum gegeben, seine eigenen Erfahrungen zu machen, ohne ihn zu verurteilen oder zu jammern. Ich habe ihm nur reflektiert, was er tut. "Ich sehe du spielst wieder. Ich fühle deine Sucht." Bringe dich dahin, dass es dir gleichgültig ist, was er tut. Es ist SEIN Leben. Du bist nicht für ihn verantwortlich. Lerne es NEIN!!!! zu sagen und zu erkennen, dass das Liebe ist. Liebe heißt auch Grenzen setzen. Er kann leichter von der Sucht loskommen, wenn er deine Liebe spürt, deine Kraft, ihm zu entsagen. Nimm ihn an, in seinem So-Sein, aber erlaube es nicht, dass er dich mit in den Abgrund zieht.

Spielsucht hat zwei Aspekte: Einmal weglaufen vor der Realität und Eintauchen in eine glücksverheißende Glitzerwelt. Sich seinen Problemen nicht stellen wollen und zweitens keine Verantwortung für sein Leben übernehmen wollen und alles von der spielerischen Seite her angehen wollen, es leicht haben wollen.

Ich wünsche dir ein Wachsen der Kraft und Liebe. Da ist mehr, als du glaubst. Sie wachsen erst, wenn du sie anforderst.

Christel

2 LikesGefällt mir