Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Was soll mir dieser Traum sagen... ?

Was soll mir dieser Traum sagen... ?

22. März 2006 um 10:37

Ich bin alleinerziehend, mein Sohn lebt schon seit geraumer Zeit in einem anderen Bundesland bei der Familie seiner Freundin, jobbt dort und bewirbt sich um eine Lehrstelle...

Die Familie hat 3 Hunde (1 Pärchen und 1 Welpe, der schon mal vermittelt wurde, aber wieder zurück kam...).

Nun träume ich schon seit einiger Zeit - und komischerweise immer wieder - dass die Eltern sich bei mir melden und mich bitten, doch hinzukommen, um den einen verstorbenen Hund zu begraben, weil sie es nicht fertigbringen...

Kennt sich jemand mit Traumdeutung aus?

LG, pfiffikus

Mehr lesen

22. März 2006 um 11:06

Hi
habe das gefunden:

D
er Hund umfasst vor allem sexuelle Triebe, Instinkte und Gefühle, dann bringt er die eigenen Einstellungen zum Ausdruck, warnt vielleicht auch davor, diese psychischen Inhalte zu stark zu unterdrücken.
Im weiteren Sinn kann das Tier die männlich aggressive Sexualität verkörpern.
Bissige Hunde im Traum eines Mannes deuten auf Eifersucht.
Erlebt eine Frau den Traum, so ist sie ziemlich hemmungslos veranlagt. Das heißt nicht, dass sie auch so lebt, nur die Veranlagung zur Hemmungslosigkeit ist vorhanden. Deshalb träumen Frauen oft auch davon, wie ein Hund an der Leine geführt wird. Das heißt, sie zügeln ihre Triebe.
Ein zutraulicher Hund warnt oft vor Hinterlist und Betrug.
Ein bellender Hund kann auf üble Nachrede und Verleumdung hinweisen.
Ein heulender oder bissiger Hund gilt als allgemeine Warnung vor schwerwiegenden Gefahren.
Ein jagender Hund soll eine oberflächliche, leichtfertige Lebenseinstellung mit Neigung zu (vor allem sexuellen) Abenteuern anzeigen.
Mit dem Hund spielen bedeutet, dass Sie Gegner überwinden werden.
Ein Hund an die Kette legen kann ein finanzielles Risiko oder andere Schäden durch Leichtfertigkeit ankündigen.
Ein schwarzer Hund wird oft als schmerzhafte Täuschung durch einen Freund gedeutet.
Mehrere Hunde, die sich streiten, soll familiären Zwist anzeigen.
Artemidoros glaubte, dass man sich vor Betrügern hüten solle, wenn ein fremder Hund einen anwedele.
Kleine Hunde stehen für niedere Gedanken und Lust an frivolen Vergnügungen,
- struppige Hunde künden von misslichen Geschäften oder kranken Kindern,
- ein Schoßhündchen sehen: Freunde werden Ihnen in schweren Zeiten beistehen,
- abgemagertes und kränkliches Schoßhündchen: Sie müssen sich auf Schwierigkeiten gefasst machen,
- aufgeputzte Schoßhündchen zeugen von Eitelkeit, Egoismus und Engstirnigkeit ihres Besitzers,
- weißen sehen: eine gute, angenehme Bekanntschaft,
- ein freundlich weißer auf einen zukommt: Omen eines glücklichen Zusammentreffens, eine Frau kann bald darauf heiraten,
- schwarz: Verrat durch Freunde,
- einen roten sehen: Sie werden sich auf Freunde leider nicht verlassen können,
- einen schönen besitzen: große Reichtümer Ihr eigen nennen,
- mit einem spielen: es stehen beträchtliche Gewinne und treue Freunde in Aussicht,
- spielende: Erfolg im Geschäft, ein treuer Liebhaber, Versöhnung mit einem entzweiten Freund,
- einen bösartigen sehen kündigt unabwendbares Missgeschick an, selbst größte Anstrengungen
werden nicht den gewünschten Erfolg bringen,
- einen bösartigen töten: Gesinnungsgegner bezwingen und finanziellen Gewinn einfahren,
- von ihnen geängstigt werden lässt bevorstehende Gefahr befürchten,
- sich beim Anblick einer großen Dogge fürchten: Sie werden Probleme haben, über das Mittelmaß
hinauszuwachsen,
- von einem Bluthund verfolgt werden: Sie könnten einer Versuchung erliegen, die den Untergang nach sich zieht,
- von ihm angefallen oder niedergerissen werden: Sie werden in Gefahr kommen, Mahnung zur Vorsicht,
- einen auf jemanden hetzen bringt Feindschaft,
- Hunde knurren hören: möglicherweise intriganten Leuten ausgeliefert sein oder zu Hause mit unschönen Neuigkeiten konfrontiert werden,
- bissiger bedeutet eine Verleumdung,
- gebissen werden: Zwist wegen Geld, Nachstellungen eines falschen Freundes, bedeutet Krankheit,
auch: es steht privat oder beruflich ein Streit ins Haus, in einer bestimmten Angelegenheit ein schlechtes Gewissen haben,
- einen zutraulichen und schmeichelnden sehen: man soll in eine Falle gelockt werden,
- das einsame Jaulen eines Hundes kann den Tod oder die lange Trennung von Freunden mitteilen,
- jagen sehen: Sie werden durch Fleiß etwas erreichen,
- auf der Jagd nach größeren Beutetieren: Sie werden alles mit ungewohnter Forschheit angehen,
- toll (Tollwut): Sorgen bekommen,
- tollen sehen: bedeutet unbegründete Furcht vor etwas,
- knurrende und kämpfende Hunde deuten Erniedrigung durch Feinde an,
- mehrere miteinander raufen oder sich beißen sehen bringt Familienstreit wegen einer Erbschaft,
- zusammenhetzen: eine schwere Kränkung erfahren,
- aufzäumen: Feinde bekommen,
- anbinden: jemand will Sie bestehlen,
- Hundehütte: selbst auf den Hund kommen,
- alleine reisen und ein Hund folgt: Sie dürfen auf treue und ergebene Freunde zählen,
- eine Hundeausstellung besuchen: Sie dürfen auf vielerlei kleine Glücksfälle hoffen,
- Hunde und Katzen scheinbar friedlich nebeneinander liegen und dann plötzlich aufeinander losgehen
sehen: es steht ein Fiasko in Liebes- und Geschäftsangelegenheiten bevor sofern Sie die beiden nicht trennen können,
- tötet ein Hund eine Katze: es winken erfolgsversprechende Geschäfte und ein unerhoffter Glücksfall,
- eine Schlange umbringend gilt als gutes Omen,
- Hunde schwimmen sehen: Sie brauchen nur die Hand nach dem Glück auszustrecken,
- Welpen sehen: unschuldig vom Pech verfolgten Menschen helfen und dafür Dankbarkeit ernten,
- sind die Welpen munter: starke Freundschaftsbande und wachsender Reichtum,
- mickrige Welpen: es drohen Einbußen.

Todesträume verkünden nie den eigenen Tod.
Dieses Traumbild macht aufmerksam, dass Gefühle, Gedanken und Absichten sterben.
Und da an die Stelle eines gestorbenen Gefühls meist sehr schnell eine neue Regung tritt, ist der geträumte Tod vor allem ein Verkünder von Wandlung und Erneuerung.


Sterben ist ein Hinweis auf einen neuen Lebensabschnitt.
Liegen Sie im Sterben, findet in Ihnen gerade ein seelischer Reifungsprozess statt, den Sie bald auch in der Realität an sich feststellen werden.
Sie räumen mit etwas auf oder sind mit einer Sache fertig, wenn Sie daran im Traum sterben.
Es kann aber auch etwas Böses von einer Person drohen, die einst zum Aufstieg und Lebensfreude beitrug.
Befürchten Sie, sterben zu müssen, wird die Vernachlässigung der geschäftlichen Angelegenheiten zu geschäftlichen Einbußen führen, auch Krankheiten drohen.
Selbst sterben deutet auf ein langes Leben hin, es gilt auch als eine Mahnung zum Ablegen übler Gewohnheiten.
Vielleicht macht Ihnen auch jemand leere Versprechungen.
Wenn andere sterben, ist Ihnen und Ihren Freunde in allen Lebenslagen kein Glück beschieden.
Beobachten Sie freilebende Wildtiere im Todeskampf, befreien Sie sich von schlechten Einflüssen.
Haustiere sterben sehen ist ein schlechtes Omen.

etwas vergraben gilt als Versuch, destruktive Triebe vor der Welt zu verheimlichen und die Ablegung von Lastern vorzutäuschen, oft auch Verbeißen in eine Einstellung, die innerlich als falsch erkannt wurde.
Manchmal beinhaltet das die Aufforderung, mehr aus sich herauszugehen und Gesellschaft zu suchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2006 um 11:06

Vielleicht...
symbolisiert ja das Hunde-Pärchen in Deinem Unterbewußtsein Deine eigene gescheiterte Beziehung zu dem Vater Deines Kindes und der Traum sagt Dir, es ist Zeit zu vergessen und diese zerbrochene Liebe endlich 'zu Grabe zu tragen'.

Alles Liebe

Anne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2006 um 11:09
In Antwort auf alyssa_12735138

Hi
habe das gefunden:

D
er Hund umfasst vor allem sexuelle Triebe, Instinkte und Gefühle, dann bringt er die eigenen Einstellungen zum Ausdruck, warnt vielleicht auch davor, diese psychischen Inhalte zu stark zu unterdrücken.
Im weiteren Sinn kann das Tier die männlich aggressive Sexualität verkörpern.
Bissige Hunde im Traum eines Mannes deuten auf Eifersucht.
Erlebt eine Frau den Traum, so ist sie ziemlich hemmungslos veranlagt. Das heißt nicht, dass sie auch so lebt, nur die Veranlagung zur Hemmungslosigkeit ist vorhanden. Deshalb träumen Frauen oft auch davon, wie ein Hund an der Leine geführt wird. Das heißt, sie zügeln ihre Triebe.
Ein zutraulicher Hund warnt oft vor Hinterlist und Betrug.
Ein bellender Hund kann auf üble Nachrede und Verleumdung hinweisen.
Ein heulender oder bissiger Hund gilt als allgemeine Warnung vor schwerwiegenden Gefahren.
Ein jagender Hund soll eine oberflächliche, leichtfertige Lebenseinstellung mit Neigung zu (vor allem sexuellen) Abenteuern anzeigen.
Mit dem Hund spielen bedeutet, dass Sie Gegner überwinden werden.
Ein Hund an die Kette legen kann ein finanzielles Risiko oder andere Schäden durch Leichtfertigkeit ankündigen.
Ein schwarzer Hund wird oft als schmerzhafte Täuschung durch einen Freund gedeutet.
Mehrere Hunde, die sich streiten, soll familiären Zwist anzeigen.
Artemidoros glaubte, dass man sich vor Betrügern hüten solle, wenn ein fremder Hund einen anwedele.
Kleine Hunde stehen für niedere Gedanken und Lust an frivolen Vergnügungen,
- struppige Hunde künden von misslichen Geschäften oder kranken Kindern,
- ein Schoßhündchen sehen: Freunde werden Ihnen in schweren Zeiten beistehen,
- abgemagertes und kränkliches Schoßhündchen: Sie müssen sich auf Schwierigkeiten gefasst machen,
- aufgeputzte Schoßhündchen zeugen von Eitelkeit, Egoismus und Engstirnigkeit ihres Besitzers,
- weißen sehen: eine gute, angenehme Bekanntschaft,
- ein freundlich weißer auf einen zukommt: Omen eines glücklichen Zusammentreffens, eine Frau kann bald darauf heiraten,
- schwarz: Verrat durch Freunde,
- einen roten sehen: Sie werden sich auf Freunde leider nicht verlassen können,
- einen schönen besitzen: große Reichtümer Ihr eigen nennen,
- mit einem spielen: es stehen beträchtliche Gewinne und treue Freunde in Aussicht,
- spielende: Erfolg im Geschäft, ein treuer Liebhaber, Versöhnung mit einem entzweiten Freund,
- einen bösartigen sehen kündigt unabwendbares Missgeschick an, selbst größte Anstrengungen
werden nicht den gewünschten Erfolg bringen,
- einen bösartigen töten: Gesinnungsgegner bezwingen und finanziellen Gewinn einfahren,
- von ihnen geängstigt werden lässt bevorstehende Gefahr befürchten,
- sich beim Anblick einer großen Dogge fürchten: Sie werden Probleme haben, über das Mittelmaß
hinauszuwachsen,
- von einem Bluthund verfolgt werden: Sie könnten einer Versuchung erliegen, die den Untergang nach sich zieht,
- von ihm angefallen oder niedergerissen werden: Sie werden in Gefahr kommen, Mahnung zur Vorsicht,
- einen auf jemanden hetzen bringt Feindschaft,
- Hunde knurren hören: möglicherweise intriganten Leuten ausgeliefert sein oder zu Hause mit unschönen Neuigkeiten konfrontiert werden,
- bissiger bedeutet eine Verleumdung,
- gebissen werden: Zwist wegen Geld, Nachstellungen eines falschen Freundes, bedeutet Krankheit,
auch: es steht privat oder beruflich ein Streit ins Haus, in einer bestimmten Angelegenheit ein schlechtes Gewissen haben,
- einen zutraulichen und schmeichelnden sehen: man soll in eine Falle gelockt werden,
- das einsame Jaulen eines Hundes kann den Tod oder die lange Trennung von Freunden mitteilen,
- jagen sehen: Sie werden durch Fleiß etwas erreichen,
- auf der Jagd nach größeren Beutetieren: Sie werden alles mit ungewohnter Forschheit angehen,
- toll (Tollwut): Sorgen bekommen,
- tollen sehen: bedeutet unbegründete Furcht vor etwas,
- knurrende und kämpfende Hunde deuten Erniedrigung durch Feinde an,
- mehrere miteinander raufen oder sich beißen sehen bringt Familienstreit wegen einer Erbschaft,
- zusammenhetzen: eine schwere Kränkung erfahren,
- aufzäumen: Feinde bekommen,
- anbinden: jemand will Sie bestehlen,
- Hundehütte: selbst auf den Hund kommen,
- alleine reisen und ein Hund folgt: Sie dürfen auf treue und ergebene Freunde zählen,
- eine Hundeausstellung besuchen: Sie dürfen auf vielerlei kleine Glücksfälle hoffen,
- Hunde und Katzen scheinbar friedlich nebeneinander liegen und dann plötzlich aufeinander losgehen
sehen: es steht ein Fiasko in Liebes- und Geschäftsangelegenheiten bevor sofern Sie die beiden nicht trennen können,
- tötet ein Hund eine Katze: es winken erfolgsversprechende Geschäfte und ein unerhoffter Glücksfall,
- eine Schlange umbringend gilt als gutes Omen,
- Hunde schwimmen sehen: Sie brauchen nur die Hand nach dem Glück auszustrecken,
- Welpen sehen: unschuldig vom Pech verfolgten Menschen helfen und dafür Dankbarkeit ernten,
- sind die Welpen munter: starke Freundschaftsbande und wachsender Reichtum,
- mickrige Welpen: es drohen Einbußen.

Todesträume verkünden nie den eigenen Tod.
Dieses Traumbild macht aufmerksam, dass Gefühle, Gedanken und Absichten sterben.
Und da an die Stelle eines gestorbenen Gefühls meist sehr schnell eine neue Regung tritt, ist der geträumte Tod vor allem ein Verkünder von Wandlung und Erneuerung.


Sterben ist ein Hinweis auf einen neuen Lebensabschnitt.
Liegen Sie im Sterben, findet in Ihnen gerade ein seelischer Reifungsprozess statt, den Sie bald auch in der Realität an sich feststellen werden.
Sie räumen mit etwas auf oder sind mit einer Sache fertig, wenn Sie daran im Traum sterben.
Es kann aber auch etwas Böses von einer Person drohen, die einst zum Aufstieg und Lebensfreude beitrug.
Befürchten Sie, sterben zu müssen, wird die Vernachlässigung der geschäftlichen Angelegenheiten zu geschäftlichen Einbußen führen, auch Krankheiten drohen.
Selbst sterben deutet auf ein langes Leben hin, es gilt auch als eine Mahnung zum Ablegen übler Gewohnheiten.
Vielleicht macht Ihnen auch jemand leere Versprechungen.
Wenn andere sterben, ist Ihnen und Ihren Freunde in allen Lebenslagen kein Glück beschieden.
Beobachten Sie freilebende Wildtiere im Todeskampf, befreien Sie sich von schlechten Einflüssen.
Haustiere sterben sehen ist ein schlechtes Omen.

etwas vergraben gilt als Versuch, destruktive Triebe vor der Welt zu verheimlichen und die Ablegung von Lastern vorzutäuschen, oft auch Verbeißen in eine Einstellung, die innerlich als falsch erkannt wurde.
Manchmal beinhaltet das die Aufforderung, mehr aus sich herauszugehen und Gesellschaft zu suchen.

Vielen Dank
für diese super erschöpfende Antwort!! Die muss ich mir bei Gelegenheit (momentan sitze ich auf der Arbeit...) mal in RUHE durchlesen!

Vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast!!

LG, pfiffikus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2006 um 13:04

Das
bedeutet,
1.: dass du das Essen von Gestern abend nicht vertragen hast.
oder
2.: dass der Nachbar "spitz" auf dich ist.
oder
3.: dass du besser in den ESO-Thread geschrieben hättest.
oder
4.: Freudsche Traumdeutung nicht mehr so wirklich aktuell ist.
oder
5.: In Taiwan mal essen gehen solltest, da gibbet auch Hund...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2006 um 22:59

@ Franzi
Mich würde es interessieren woher du diese Infos hast! Wär lieb von dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen