Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Was ist von der Diagnose ADHS zu halten?

Was ist von der Diagnose ADHS zu halten?

11. November 2012 um 4:28

Hallo Ihr Lieben,

Mir bzw meinen Eltern wurde schon in meiner frühesten Kindheit mitgeteilt das ich mit ADHS Leben lernen muss.
Es folgte eine jahrelange Spiel- und Ergotherapie, Psychotherapien und auch in Kur war ich deshalb.
Mittlerweile bin ich 25 Jahre alt und der Meinung das es ADHS ist, denn ich habe mich intensiv mit diesem Thema beschäftigt und im Nachhinein kann ich mein Verhalten auch selbst mit meinen Worten erklären(zumindest besser als Kind)
Aktuell war ich bei einem Neurologen um meine häufigen Migräneanfälle behandeln zu lassen...
Es kam irgendwie zur Sprache, das mit dem ADHS,
da beginnt der Arzt plötzlich zu lachen an und meint mit komischer Stimme und noch merkwürdigerem Blick:
"Junge Frau, ADHS gibt es nicht!Das ist nichts anderes als ein vorgeschobener Grund sein eigenes Verhalten zu entschuldigen."
Seine Worte haben sich in meinen Kopf gebrannt.
Was ist davon zu halten?
Ist das so?
Kennt sich da wer aus?

Vielen Dank

Mehr lesen

13. Dezember 2012 um 18:25

Hi
Hallo erstmal,
wenn man eine Diagnose hat (ob richtig oder falsch o.Ä.) dann hat man natürlich erstmal daran zu knabbern.

Darf ich dir noch ein paar Fragen stellen?
Ich frag einfach mal, musst ja nicht antworten:
Du sagst du hattest viele Behandlungen etc. wegen ADHS und sagst aber auch du meinst jetzt, dass es (wirklich) ADHS ist? Das verstehe ich nicht ganz. Oder hast du es früher nur nicht so "verstanden"?

Das Thema generell ist sehr umstritten. Es gibt da sehr extreme Meinungen zu. Solche wie dein Arzt sie nennt und welche, die behaupten jeder hätte AD(H)S und alles dazwischen.
Man weiß auch immer noch nicht wirklich wo es her kommt. Es gibt da ziemlich viele Theorien zu, aber so richtig scheint keine zu stimmen.
Ich weiß auch nicht, was man so davon halten soll. Was man sagen kann, ist, dass immer mehr Diagnose gestellt werden.

Es gibt viel Literatur zu dem Thema, was empfehlen kann ich dir leider nicht, so sehr habe ich mich mit dem Thema noch nicht befasst. Aber vllt gibt es ja was in einer Bibliothek in deiner Nähe, dann musst du nicht gleich was kaufen.

Außerdem kann ich dir empfehlen mal zu schauen, ob es bei dir in der Nähe eine ADHS Initiave oder Beratung oder so gibt. Die sind meist sehr gut informiert. Oftmals Betroffene, die sich damit gut auskennen. Sie können dich beraten oder dir Tipps geben. Manchmal haben sie auch Bücher zum Ausleihen oder Gruppen zum Austausch.

Ansonsten gibt es sicher auch Hilfe und Infos im Internet oder Berichte im TV.

Ich hoffe dir hilft das ein bisschen. Ich kann verstehen, dass dich das verunsichert und du mehr erfahren willst. Ich finde es als Außenstehender schon schwierig mir eine MEinung zu bilden. Als Betroffene hätte ich sicher auch SChwierigkeiten.

Viel Erfolg noch,

Novembergirl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook