Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Was führt zu Panikattaken?

Was führt zu Panikattaken?

23. Oktober 2007 um 21:37

Sind es Reaktionen auf traumatische Erlebnisse, zuviel Stress, oder woher kommt das? Vielleicht kann mir auch jemand einen Link sagen wo ich es nachlesen kann?
Vielen Dank schonmal im Vorraus.

Mehr lesen

23. Oktober 2007 um 22:38

Woher kommen Panikattacken
Hallo sushi,

natürlich kann keiner diese Frage 100% beantworten.
Noch nicht einmal ein Psychotherapeut!
Panikattacken häufen sich aber bei manchen Menschen, die sich auf Gewisse Dinge eingelassen haben.Ich spreche hier auch aus eigener Erfahrung!
Natürlich können Panikattacken auch durch großen Stress oder -traumatische Erlebnisse entstehen.
Es ist aber vielleicht interessant, für Dich oder Andere, wenn du folgendes einmal liest.
Alles zu finden über google:

1. Claudia Zender
( das nicht eingeben, sie schildert hier ihre Erfahrungen)
2.Von Kartenlegen und Astrologie zu Jesus
3.Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde
( evangeliums. netz)


Vielleicht kann es Dir eine Hilfe sein

Liebe Grüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2007 um 22:42
In Antwort auf gerda_12758815

Woher kommen Panikattacken
Hallo sushi,

natürlich kann keiner diese Frage 100% beantworten.
Noch nicht einmal ein Psychotherapeut!
Panikattacken häufen sich aber bei manchen Menschen, die sich auf Gewisse Dinge eingelassen haben.Ich spreche hier auch aus eigener Erfahrung!
Natürlich können Panikattacken auch durch großen Stress oder -traumatische Erlebnisse entstehen.
Es ist aber vielleicht interessant, für Dich oder Andere, wenn du folgendes einmal liest.
Alles zu finden über google:

1. Claudia Zender
( das nicht eingeben, sie schildert hier ihre Erfahrungen)
2.Von Kartenlegen und Astrologie zu Jesus
3.Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde
( evangeliums. netz)


Vielleicht kann es Dir eine Hilfe sein

Liebe Grüße
manon

Hallo manon,
danke erstmal für Deine Antwort.
was meinst damit sich "auf gewisse Dinge eingelassen zu haben", paranormale Dinge oder Fremdgehen, bzw. Dinge die das Gewissen belasten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2007 um 22:49
In Antwort auf ima_11897179

Hallo manon,
danke erstmal für Deine Antwort.
was meinst damit sich "auf gewisse Dinge eingelassen zu haben", paranormale Dinge oder Fremdgehen, bzw. Dinge die das Gewissen belasten?

Maon meint damit,
dass man sich mit Okkultismus beschäftigt und dadurch Panikattacken bekommt.

Ich verfolge dieses Forum seit einiger Zeit und kann bei ihr nur erkennen, dass sie verzweifelt versucht, Menschen zu ihrem Glauben zu bekehren.

In ihren Augen wird nur derjenige seine Panikattacken los, der sich zu Jesus bekennt.

Hier haben einige geschrieben, dass sie fanatisch ist. Also nachdem, was ich hier von ihr gelesen habe, glaube ich das mittlerweile auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2007 um 7:57
In Antwort auf mortimer43

Maon meint damit,
dass man sich mit Okkultismus beschäftigt und dadurch Panikattacken bekommt.

Ich verfolge dieses Forum seit einiger Zeit und kann bei ihr nur erkennen, dass sie verzweifelt versucht, Menschen zu ihrem Glauben zu bekehren.

In ihren Augen wird nur derjenige seine Panikattacken los, der sich zu Jesus bekennt.

Hier haben einige geschrieben, dass sie fanatisch ist. Also nachdem, was ich hier von ihr gelesen habe, glaube ich das mittlerweile auch.

Hallo mortimer
Hallo,
man sollte nicht so schnell ein Urteil fällen. Ich möchte nur den Menschen helfen, weil ich weiß, dass diese Dinge leider noch nicht mal ein psychotherapeut weiß- vielleicht ein christlicher!
Es steht keinerlei Absicht dahinter.Natürlich findet man dann auch nur Befreiung, wenn man sich an Jesus wendet.

Aber komisch, wenn ich nun sagen würde, der Buddismus hat mir gegolfen, da würde mich mit Sicherheit niemand als fanatisch bezeichnen.
Aber dann bin ich eben fanatisch - hauptsache es hilft!!!


Liebe Grüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2007 um 8:02
In Antwort auf ima_11897179

Hallo manon,
danke erstmal für Deine Antwort.
was meinst damit sich "auf gewisse Dinge eingelassen zu haben", paranormale Dinge oder Fremdgehen, bzw. Dinge die das Gewissen belasten?

Hallo sushi
Ich meine damit wirklich okkulte Dinge, wie z.b.
Pendeln, Gläserrücken,Wahrsagerei,
Spiritismus, Magie o.ä.-
das ist heut zu Tage leider sehr weit verbreitet, und die meisten denken, es wäre harmlos - kann aber die Leute bis zum Selbstmord treiben.



LiebeGrüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2007 um 8:12
In Antwort auf gerda_12758815

Woher kommen Panikattacken
Hallo sushi,

natürlich kann keiner diese Frage 100% beantworten.
Noch nicht einmal ein Psychotherapeut!
Panikattacken häufen sich aber bei manchen Menschen, die sich auf Gewisse Dinge eingelassen haben.Ich spreche hier auch aus eigener Erfahrung!
Natürlich können Panikattacken auch durch großen Stress oder -traumatische Erlebnisse entstehen.
Es ist aber vielleicht interessant, für Dich oder Andere, wenn du folgendes einmal liest.
Alles zu finden über google:

1. Claudia Zender
( das nicht eingeben, sie schildert hier ihre Erfahrungen)
2.Von Kartenlegen und Astrologie zu Jesus
3.Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde
( evangeliums. netz)


Vielleicht kann es Dir eine Hilfe sein

Liebe Grüße
manon

Ergänzung
Bei
Es muß heißen:

Claudia Zender Zeugnisse.

Habe so eben gemerkt, dass sich sonst etwas falsche öffnet.




manon










Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2007 um 17:50
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo sushi
Ich meine damit wirklich okkulte Dinge, wie z.b.
Pendeln, Gläserrücken,Wahrsagerei,
Spiritismus, Magie o.ä.-
das ist heut zu Tage leider sehr weit verbreitet, und die meisten denken, es wäre harmlos - kann aber die Leute bis zum Selbstmord treiben.



LiebeGrüße
manon

Menschen, die unter Panikattacken
leiden, kann man nicht mit der Lehre von Jesus heilen.

Sie müssen sich selbst heilen. Kein anderer kann ihnen dabei helfen. Sie können sich Hilfe von anderen holen, aber letztendlich sind sie für sich selbst verantwortlich.

Wieviele Kriege hat es unter Christen schon gegeben? Alles unter dem Deckmäntelchen des Glaubens. Ich finde das heidnisch. Wieviele Kirchenmenschen missbrauchen Kinder. Und nennen sich noch Christen. Das ist heidnisch. Das alles ist schlimmer, als sich mit Pendeln, Wahrsagerei etc. zu beschäftigen.

Es hat etwas mit unserer Erziehung zu tun, ob wir stark sind und uns nicht mental abhängig von solchen Dingen machen. Ein starker Charakter zieht sich die Dinge daraus, die er braucht. Ein schwacher macht sich abhängig.

Ich kann ein gläubiger Mensch sein, ohne ständig über Jesus oder Gott sprechen zu müssen.

Meine Oma war früher eine ganz "normale" evangelische Gläubige bis irgendwelche Fanatiker einer freien Kirche kamen und sie bekehrten. Sie trat aus der Kirche aus und rannte nur noch zu diesen Nachmittagen, die für ältere Menschen veranstaltet wurden, besuchte jeden, aber auch wirklich jeden Gottesdienst. Es kam mir vor, wie Gehirnwäsche. Sie sprach nur noch davon. Es gab nichts anderes mehr.

Bin zwar vom Thema abgewichen, aber das musste auch mal raus.

Nicht die Menschen bekehren wollen, sondern sie ihre Erfahrungen selbst machen lassen. Erst dann können sie für sich entscheiden, was für sie richtig oder falsch ist. Der Weg des Lebens ist nicht immer gerade, er kann auch schon mal recht kurvig sein, um wieder den rechten Weg zu finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2007 um 21:34
In Antwort auf dijana_12046575

Menschen, die unter Panikattacken
leiden, kann man nicht mit der Lehre von Jesus heilen.

Sie müssen sich selbst heilen. Kein anderer kann ihnen dabei helfen. Sie können sich Hilfe von anderen holen, aber letztendlich sind sie für sich selbst verantwortlich.

Wieviele Kriege hat es unter Christen schon gegeben? Alles unter dem Deckmäntelchen des Glaubens. Ich finde das heidnisch. Wieviele Kirchenmenschen missbrauchen Kinder. Und nennen sich noch Christen. Das ist heidnisch. Das alles ist schlimmer, als sich mit Pendeln, Wahrsagerei etc. zu beschäftigen.

Es hat etwas mit unserer Erziehung zu tun, ob wir stark sind und uns nicht mental abhängig von solchen Dingen machen. Ein starker Charakter zieht sich die Dinge daraus, die er braucht. Ein schwacher macht sich abhängig.

Ich kann ein gläubiger Mensch sein, ohne ständig über Jesus oder Gott sprechen zu müssen.

Meine Oma war früher eine ganz "normale" evangelische Gläubige bis irgendwelche Fanatiker einer freien Kirche kamen und sie bekehrten. Sie trat aus der Kirche aus und rannte nur noch zu diesen Nachmittagen, die für ältere Menschen veranstaltet wurden, besuchte jeden, aber auch wirklich jeden Gottesdienst. Es kam mir vor, wie Gehirnwäsche. Sie sprach nur noch davon. Es gab nichts anderes mehr.

Bin zwar vom Thema abgewichen, aber das musste auch mal raus.

Nicht die Menschen bekehren wollen, sondern sie ihre Erfahrungen selbst machen lassen. Erst dann können sie für sich entscheiden, was für sie richtig oder falsch ist. Der Weg des Lebens ist nicht immer gerade, er kann auch schon mal recht kurvig sein, um wieder den rechten Weg zu finden.

Hallo "frage"
Nein, da hast Du recht, mit einer Lehre alleine kann man niemanden heilen!
Aber Jesus selber kann helfend eingreifen, wenn wir Ihn darum bitten!

Das heißt nicht, dass dadurch alles sofort verschwunden ist.
Aber durch eine persönliche Beziehung zu Gott, ist natürlich vieles einfacher zu tragen, und Er kann uns die richtigen Schritte zeigen.
Christ sein, bedeutet nicht passiv zu sein.

Natürlich ist jeder für sich selbst verantwortlich - denn jeder muß ja auch das was er hier tut einmal da oben verantworten.

Das heißt aber nicht, dass wir alles aus eigener Kraft tun können.
Was hindert denn daran, Gott um Hilfe zu bitten ?

Ist es vielleicht unser stolz?

Im Namen des Christentums sind wirklich furchtbare Dinge geschehen ( da hast Du vollkommen recht) - und Menschen die sich Christen nennen Missbrauchen Kinder, weil sie nach irgend welchen Dogmen leben,die nicht Gott ihnen auferlegt hat. Gott hat niemals gesagt, das zum Beispiel Priester nicht heiraten sollen. Gott hat auch niemals gesagt, das man einem Menschen die Hände küssen soll, vor ihm niederfallen soll, und ihn verehren soll, als wäre er Gott.
In der Bibel steht, "diese Menschen haben den Schein, eines Gottesfürchtigen Lebens, aber Seine Kraft, verleugnen sie.
Diese Menschen wird Gott einmal zur Rechenschaft ziehen für ihr Scheinheiliges Tun!
Sie sind Namenschristen,aber keine wirklichen Christen.
Sie kennen Jesus nicht!

Es hört sich so an, als habe Deine Oma eine wirkliche Verbindung zu Jesus gehabt.Auch wenn ihr sie vielleicht nicht verstehen konntet, denn wie kann man von dem schweigen, was man selber erlebt hat!
Ich glaube nicht das sie durch irgentwelche "Fanatiker" beeinflußt wurde, sondern dass sie selber eine Erfahrung mit Jesus gemacht hat, und zu Ihm gefunden hat. Ich kenne sie natürlich nicht -aber das hört sich für mich ganz danach an.
Du hast natürlich recht, das der Weg auch manchmal kurvig ist - das Gott auch Dinge wie Panikattacken o.ä. zuläßt. Es kann auch sein, das Menschen verkehrte Wege einschlagen, und über viele Umwege zum Ziel finden.
Und, das muß ich doch noch loswerden " kein ernsthaftes Gebet zu Gott ist umsonst, auch nicht das einer Oma für Ihre Enkel".

Liebe Grüße manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2007 um 22:19
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo "frage"
Nein, da hast Du recht, mit einer Lehre alleine kann man niemanden heilen!
Aber Jesus selber kann helfend eingreifen, wenn wir Ihn darum bitten!

Das heißt nicht, dass dadurch alles sofort verschwunden ist.
Aber durch eine persönliche Beziehung zu Gott, ist natürlich vieles einfacher zu tragen, und Er kann uns die richtigen Schritte zeigen.
Christ sein, bedeutet nicht passiv zu sein.

Natürlich ist jeder für sich selbst verantwortlich - denn jeder muß ja auch das was er hier tut einmal da oben verantworten.

Das heißt aber nicht, dass wir alles aus eigener Kraft tun können.
Was hindert denn daran, Gott um Hilfe zu bitten ?

Ist es vielleicht unser stolz?

Im Namen des Christentums sind wirklich furchtbare Dinge geschehen ( da hast Du vollkommen recht) - und Menschen die sich Christen nennen Missbrauchen Kinder, weil sie nach irgend welchen Dogmen leben,die nicht Gott ihnen auferlegt hat. Gott hat niemals gesagt, das zum Beispiel Priester nicht heiraten sollen. Gott hat auch niemals gesagt, das man einem Menschen die Hände küssen soll, vor ihm niederfallen soll, und ihn verehren soll, als wäre er Gott.
In der Bibel steht, "diese Menschen haben den Schein, eines Gottesfürchtigen Lebens, aber Seine Kraft, verleugnen sie.
Diese Menschen wird Gott einmal zur Rechenschaft ziehen für ihr Scheinheiliges Tun!
Sie sind Namenschristen,aber keine wirklichen Christen.
Sie kennen Jesus nicht!

Es hört sich so an, als habe Deine Oma eine wirkliche Verbindung zu Jesus gehabt.Auch wenn ihr sie vielleicht nicht verstehen konntet, denn wie kann man von dem schweigen, was man selber erlebt hat!
Ich glaube nicht das sie durch irgentwelche "Fanatiker" beeinflußt wurde, sondern dass sie selber eine Erfahrung mit Jesus gemacht hat, und zu Ihm gefunden hat. Ich kenne sie natürlich nicht -aber das hört sich für mich ganz danach an.
Du hast natürlich recht, das der Weg auch manchmal kurvig ist - das Gott auch Dinge wie Panikattacken o.ä. zuläßt. Es kann auch sein, das Menschen verkehrte Wege einschlagen, und über viele Umwege zum Ziel finden.
Und, das muß ich doch noch loswerden " kein ernsthaftes Gebet zu Gott ist umsonst, auch nicht das einer Oma für Ihre Enkel".

Liebe Grüße manon

Danke für Deinen ausführlichen Bericht.
Wenn Du doch unbedingt helfen möchtest, warum hilfst Du nicht jedem in diesem Forum?

Mir ist aufgefallen, dass Du immer nur auf eine bestimmte Problematik antwortest.

Was ist denn mit den Menschen, die z. B. Flugangst haben? Da habe ich noch nichts von Dir gelesen. Und Du schreibst immer das Gleiche mit diversen Querverweisen.

Die Psychologie ist breitgefächert und beschränkt sich nicht nur auf Panikattacken und Depressionen. Jeder Mensch ist anders und ich kann nicht jedem Menschen die gleichen Ratschläge geben.

Wie oft habe ich jetzt von Dir gelesen, dass Du Rückenprobleme hast; es kommt mir so vor als wenn Du den Typen der Märtyrerin darstellen möchtest. "Ach seht alle her, ich habe so starke Schmerzen und helfe Euch trotzdem."

Ich verstehe nicht, dass Gott es zulässt, dass Du solche Schmerzen hast, wo Du doch bestrebt bist, anderen zu helfen. Da kann ja etwas nicht richtig sein.

LG
Angsthase

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2007 um 23:41
In Antwort auf angsthase36

Danke für Deinen ausführlichen Bericht.
Wenn Du doch unbedingt helfen möchtest, warum hilfst Du nicht jedem in diesem Forum?

Mir ist aufgefallen, dass Du immer nur auf eine bestimmte Problematik antwortest.

Was ist denn mit den Menschen, die z. B. Flugangst haben? Da habe ich noch nichts von Dir gelesen. Und Du schreibst immer das Gleiche mit diversen Querverweisen.

Die Psychologie ist breitgefächert und beschränkt sich nicht nur auf Panikattacken und Depressionen. Jeder Mensch ist anders und ich kann nicht jedem Menschen die gleichen Ratschläge geben.

Wie oft habe ich jetzt von Dir gelesen, dass Du Rückenprobleme hast; es kommt mir so vor als wenn Du den Typen der Märtyrerin darstellen möchtest. "Ach seht alle her, ich habe so starke Schmerzen und helfe Euch trotzdem."

Ich verstehe nicht, dass Gott es zulässt, dass Du solche Schmerzen hast, wo Du doch bestrebt bist, anderen zu helfen. Da kann ja etwas nicht richtig sein.

LG
Angsthase

Hallo Angsthase
das mit den Rückenschmerzen mußte ich not gedrungen manchmal erwähnen, weil ich einfach nicht einen langen Brief, den ich schon zu einem gleichen Thema geschrieben habe, noch einmal schreiben kann.Da das sitzten wirklich sehr schmerzhaft ist für mich.Mit Sicherheit spiele ich hier nicht die Märtyrerin,sonst könnte ich von mir noch ein kleines bisschen mehr erzählen, das kannst Du glauben! Dazu kommt noch, das mein Internetanschluß sehr schwach ist, und ich schon oft Briefe geschrieben habe, wollte sie dann abschicken und alles war wieder weg. Übrigens Du fragst, wie Gott so etwas bei einem Christen zulassen kann?
Wenn Du in der Geschichte nachliest, z.b.die Schreiber alter Kirchenlieder, sind alle durch sehr große Leiden gegangen. D.Bornhöffer Paul Gerhard,Jochen Klepper und viele mehr.
Sonst hätten sie niemals so tiefgehende Lieder schreiben können.
Gerade im Leiden bewehrt es sich ob der Glaube echt ist! Menschen die Gott besonders nahe sind, gehen meist durch sehr tiefe Leiden - erfahren Gott aber auch in ganz besonderer Weise.
Und warum meinst Du eigendlich, das ich immer nur auf bestimmte Themen schreibe?Weil das Themen sind, wo ich mich rein versetzen kann, weil ich selber durchgegangen bin.Ich schreibe da, wo ich etwas dazu sagen kann. Das ist aber auch oft wenn jemand zu medizinischen Dingen, Fragen hat. Warscheinlich liest Du diese Beiträge nur nie.Jedem in diesem Forum kann ich natürlich nicht versuchen zu helfen, weil ich von vielen Dingen einfach keine Ahnung habe.Wie soll ich jemand mit Flugangst helfen, wenn ich selber noch nie geflogen bin? Übrigens gebe ich nie jemand die Gleichen Ratschläge, außer wenn ich jemand mal auf schon geschriebene Texte hinweisen mußte.
Eine Frage:Kannst Du jedem in diesem Forum helfen?


Viele Grüße manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2007 um 12:23
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo Angsthase
das mit den Rückenschmerzen mußte ich not gedrungen manchmal erwähnen, weil ich einfach nicht einen langen Brief, den ich schon zu einem gleichen Thema geschrieben habe, noch einmal schreiben kann.Da das sitzten wirklich sehr schmerzhaft ist für mich.Mit Sicherheit spiele ich hier nicht die Märtyrerin,sonst könnte ich von mir noch ein kleines bisschen mehr erzählen, das kannst Du glauben! Dazu kommt noch, das mein Internetanschluß sehr schwach ist, und ich schon oft Briefe geschrieben habe, wollte sie dann abschicken und alles war wieder weg. Übrigens Du fragst, wie Gott so etwas bei einem Christen zulassen kann?
Wenn Du in der Geschichte nachliest, z.b.die Schreiber alter Kirchenlieder, sind alle durch sehr große Leiden gegangen. D.Bornhöffer Paul Gerhard,Jochen Klepper und viele mehr.
Sonst hätten sie niemals so tiefgehende Lieder schreiben können.
Gerade im Leiden bewehrt es sich ob der Glaube echt ist! Menschen die Gott besonders nahe sind, gehen meist durch sehr tiefe Leiden - erfahren Gott aber auch in ganz besonderer Weise.
Und warum meinst Du eigendlich, das ich immer nur auf bestimmte Themen schreibe?Weil das Themen sind, wo ich mich rein versetzen kann, weil ich selber durchgegangen bin.Ich schreibe da, wo ich etwas dazu sagen kann. Das ist aber auch oft wenn jemand zu medizinischen Dingen, Fragen hat. Warscheinlich liest Du diese Beiträge nur nie.Jedem in diesem Forum kann ich natürlich nicht versuchen zu helfen, weil ich von vielen Dingen einfach keine Ahnung habe.Wie soll ich jemand mit Flugangst helfen, wenn ich selber noch nie geflogen bin? Übrigens gebe ich nie jemand die Gleichen Ratschläge, außer wenn ich jemand mal auf schon geschriebene Texte hinweisen mußte.
Eine Frage:Kannst Du jedem in diesem Forum helfen?


Viele Grüße manon

Ich will und kann keinem Menschen
helfen, weil jeder nur sich selbst helfen kann. Man kann Ratschläge geben, aber ich kann mein Leben nicht auf andere projizieren. Denn jedes Leiden ist ein anderes und wird anders empfunden.

Übrigens: D. Bornhöffer kenne ich nicht. Ich kenne nur Dietrich Bonhoeffer. Meinst Du den?

Das Thema Flugangst war nur ein Beispiel.

Ich z. B. "leide" seit langen Jahren immer wieder sporadisch unter Panikattacken. Ich habe für mich selbst herausgefunden, wie ich am besten damit umgehen kann. Mein Mann und ich haben quasi selbst eine Therapie entwickelt, wie wir ein harmonisches Leben führen können. Aber das kann ich doch nicht anderen Menschen aufzwingen.

Jeder muß für sich selbst die Kraft aufbringen, dagegen zu kämpfen. Und welchen Weg er wählt, liegt in seinem eigenen Ermessen.

Lieben Gruß
Angsthase

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2007 um 21:17

Haleluja...lach
SO da Manon hier wieder in eígener Sache schreibt und Diskussionen über ihre eigenen Probleme führt, möchte ich dir mal gerne antworten.
Ich habe selber Panikattacken und beschäftige mich nun seit 5 Jahren mit dem wieso und warum.
Panikattacken bekommst du auf jeden Fall nicht weil du dich irgendwelchen Okulten Dingen zugewandt hast. Ich hab sowas nie vorher gemacht und sie trotzdem bekommen. DU KANNST ALSO BERUHIGT SEIN...LACH!!!

Nein jetzt mal im Ernst. Also, wenn du Panikattacken bekommst, dann ist das Stressbedingt. Und zwar weil dein Hirn nicht genug Serotonin produziert. Das ist ein Glückshormon. Du kannst bei google mal Serotonin eingeben und dich da durchlesen. Es ist ziemlich kompliziert das alles hier zu beschreiben.

Du musst versuchen innerlich zur Ruhe zu kommen und deine Attacken als einen Teil von dir zu akzeptieren, nur so bekommst du sie auch wieder in den Griff. Denn mal ehrlich, ganz verschwinden werden sie nie mehr.

Lieben Gruß und viel Kraft
Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2007 um 21:50
In Antwort auf sarita_12472245

Haleluja...lach
SO da Manon hier wieder in eígener Sache schreibt und Diskussionen über ihre eigenen Probleme führt, möchte ich dir mal gerne antworten.
Ich habe selber Panikattacken und beschäftige mich nun seit 5 Jahren mit dem wieso und warum.
Panikattacken bekommst du auf jeden Fall nicht weil du dich irgendwelchen Okulten Dingen zugewandt hast. Ich hab sowas nie vorher gemacht und sie trotzdem bekommen. DU KANNST ALSO BERUHIGT SEIN...LACH!!!

Nein jetzt mal im Ernst. Also, wenn du Panikattacken bekommst, dann ist das Stressbedingt. Und zwar weil dein Hirn nicht genug Serotonin produziert. Das ist ein Glückshormon. Du kannst bei google mal Serotonin eingeben und dich da durchlesen. Es ist ziemlich kompliziert das alles hier zu beschreiben.

Du musst versuchen innerlich zur Ruhe zu kommen und deine Attacken als einen Teil von dir zu akzeptieren, nur so bekommst du sie auch wieder in den Griff. Denn mal ehrlich, ganz verschwinden werden sie nie mehr.

Lieben Gruß und viel Kraft
Luna

Meinst Du nicht, bei jedem ist es anders?
Ich bekomme z. B. Panikattacken, wenn ich zur Ruhe komme oder viel Ruhe habe. Im Streß laufe ich zur Höchstform auf.

Recht hast Du damit, wer sie einmal hat, wird sie nie mehr richtig los.

Ich glaube, dass Manon ganz schön einsam ist und auf diese Weise versucht, Bestätigung zu bekommen. Eigentlich kann sie einem leidtun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2007 um 23:23
In Antwort auf sarita_12472245

Haleluja...lach
SO da Manon hier wieder in eígener Sache schreibt und Diskussionen über ihre eigenen Probleme führt, möchte ich dir mal gerne antworten.
Ich habe selber Panikattacken und beschäftige mich nun seit 5 Jahren mit dem wieso und warum.
Panikattacken bekommst du auf jeden Fall nicht weil du dich irgendwelchen Okulten Dingen zugewandt hast. Ich hab sowas nie vorher gemacht und sie trotzdem bekommen. DU KANNST ALSO BERUHIGT SEIN...LACH!!!

Nein jetzt mal im Ernst. Also, wenn du Panikattacken bekommst, dann ist das Stressbedingt. Und zwar weil dein Hirn nicht genug Serotonin produziert. Das ist ein Glückshormon. Du kannst bei google mal Serotonin eingeben und dich da durchlesen. Es ist ziemlich kompliziert das alles hier zu beschreiben.

Du musst versuchen innerlich zur Ruhe zu kommen und deine Attacken als einen Teil von dir zu akzeptieren, nur so bekommst du sie auch wieder in den Griff. Denn mal ehrlich, ganz verschwinden werden sie nie mehr.

Lieben Gruß und viel Kraft
Luna

Hallo luna
Ich habe ja bewußt geschrieben, es ist häufig so.......,
aber es kann auch andere Gründe wie z.b. Stress o.a. der Grund sein.
Es können auch mehrere Dinge zusammen wirken.
Tatsache ist z.b. dass Panikattacken zu einer Art Volksseuche geworden sind. Natürlich könnte man jetzt so argumentieren, dass unsere Zeit auch immer hektischer und stressiger wird. Aber auch die Beschäftigung mit okkulten Dingen, die leider verharmlost werden, nimmt immer mehr zu.
Das mit dem Serotonienspiegel( ich kenne das übrigens nur bei Depressionen) schließt einen möglichen Okkulten Hintergrund aber nicht aus. Zum Beispiel treten bei Menschen, die sich auf Zauberei oder Spiritismus eingelassen haben, immer ganz massive Seelische Nöte auf - meist sogar schwere Nervenkrankheiten (dies besonders bei Zauberei)Und das fast immer über mehrere Generationen. Ganz sicher könnte man bei diesen Menschen aber auch Störungen im Gehirnstoffwechsel feststellen.Das ist dann eben eine Folge davon, aber nicht die Ursache.
Bei mir war der Grund für meine Panikattacken meine frühere Betätigung mit Okkulten, allerdings war das bei weitem nicht die einzige Folgeerscheinung.
Im Fernsehen erzählte jetzt( vor wenigen Wochen) eine Frau, wie sie sich mit vielen okkulten Dingen beschäftigt hatte, dann zum Glauben kam, und erst mal durch unvorstellbare Kämpfe gehen mußte.
Sie durfte aber vollkommene Befreiung erfahren!
Es wurde vom EFA (Evangelium für Alle)ausgestrahlt.Ich habe es leider selber nicht gesehen, aber zufällig meine Tante, die mich darauf hin anrief, und mir sagte, "das ist ja genau wie es bei Dir war".Die ganze Zeit war es noch im Internet(unter Evangeliums Rundfunk) zu finden, ich weiß nicht, ob es noch so ist.
Allso ich kann es nur von mir selber bezeugen, das Jesus mich von den Panikattacken befreit hat.
Bei mir war die Ursache, eben diese, und ich weiß, dass ich damit nicht die Einzigste bin.


Liebe Grüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2007 um 0:07
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo luna
Ich habe ja bewußt geschrieben, es ist häufig so.......,
aber es kann auch andere Gründe wie z.b. Stress o.a. der Grund sein.
Es können auch mehrere Dinge zusammen wirken.
Tatsache ist z.b. dass Panikattacken zu einer Art Volksseuche geworden sind. Natürlich könnte man jetzt so argumentieren, dass unsere Zeit auch immer hektischer und stressiger wird. Aber auch die Beschäftigung mit okkulten Dingen, die leider verharmlost werden, nimmt immer mehr zu.
Das mit dem Serotonienspiegel( ich kenne das übrigens nur bei Depressionen) schließt einen möglichen Okkulten Hintergrund aber nicht aus. Zum Beispiel treten bei Menschen, die sich auf Zauberei oder Spiritismus eingelassen haben, immer ganz massive Seelische Nöte auf - meist sogar schwere Nervenkrankheiten (dies besonders bei Zauberei)Und das fast immer über mehrere Generationen. Ganz sicher könnte man bei diesen Menschen aber auch Störungen im Gehirnstoffwechsel feststellen.Das ist dann eben eine Folge davon, aber nicht die Ursache.
Bei mir war der Grund für meine Panikattacken meine frühere Betätigung mit Okkulten, allerdings war das bei weitem nicht die einzige Folgeerscheinung.
Im Fernsehen erzählte jetzt( vor wenigen Wochen) eine Frau, wie sie sich mit vielen okkulten Dingen beschäftigt hatte, dann zum Glauben kam, und erst mal durch unvorstellbare Kämpfe gehen mußte.
Sie durfte aber vollkommene Befreiung erfahren!
Es wurde vom EFA (Evangelium für Alle)ausgestrahlt.Ich habe es leider selber nicht gesehen, aber zufällig meine Tante, die mich darauf hin anrief, und mir sagte, "das ist ja genau wie es bei Dir war".Die ganze Zeit war es noch im Internet(unter Evangeliums Rundfunk) zu finden, ich weiß nicht, ob es noch so ist.
Allso ich kann es nur von mir selber bezeugen, das Jesus mich von den Panikattacken befreit hat.
Bei mir war die Ursache, eben diese, und ich weiß, dass ich damit nicht die Einzigste bin.


Liebe Grüße
manon

Kommentar von Manon zum Serotoninspiegel:
So einen ausgemachten Quatsch habe ich ja überhaupt noch nicht gelesen.

Serotonin ist das sog. Glückshormon und wird vom Körper selbst produziert. Man sollte sich also bei Sonnenschein so viel wie möglich draußen aufhalten, damit der Körper dieses Hormon bilden und speichern kann. Sogar Schokolade kann die Produktion anregen und ganz viele andere Nahrungsmittel.

Was meinst Du denn, warum so viele Menschen in den dunklen Jahreszeiten unter Depressionen oder depressiven Verstimmungen leiden? Weil der Körper aufgrund des Lichtmangels das Hormon nicht ausreichend produzieren kann.

Erzähl mal einem Arzt, dass Serotoninmangel etwas mit Okkultismus zu tun hat. Ich glaube, der zeigt Dir einen Vogel.

Noch etwas: Ein Mensch, der Depressionen hat, kann auch Panikattacken haben. Das eine schließt das andere nicht aus. Deshalb spricht man auch bei Angstzuständen von Serotoninmangel, weil die Menschen aufgrund ihres eingeschränkten Lebens Depressionen bekommen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2007 um 0:09
In Antwort auf angsthase36

Kommentar von Manon zum Serotoninspiegel:
So einen ausgemachten Quatsch habe ich ja überhaupt noch nicht gelesen.

Serotonin ist das sog. Glückshormon und wird vom Körper selbst produziert. Man sollte sich also bei Sonnenschein so viel wie möglich draußen aufhalten, damit der Körper dieses Hormon bilden und speichern kann. Sogar Schokolade kann die Produktion anregen und ganz viele andere Nahrungsmittel.

Was meinst Du denn, warum so viele Menschen in den dunklen Jahreszeiten unter Depressionen oder depressiven Verstimmungen leiden? Weil der Körper aufgrund des Lichtmangels das Hormon nicht ausreichend produzieren kann.

Erzähl mal einem Arzt, dass Serotoninmangel etwas mit Okkultismus zu tun hat. Ich glaube, der zeigt Dir einen Vogel.

Noch etwas: Ein Mensch, der Depressionen hat, kann auch Panikattacken haben. Das eine schließt das andere nicht aus. Deshalb spricht man auch bei Angstzuständen von Serotoninmangel, weil die Menschen aufgrund ihres eingeschränkten Lebens Depressionen bekommen.

Kleine Korrektur
Man sollte sich natürlich nicht nur bei Sonnenschein draußen aufhalten. Tageslicht hilft grundsätzlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2007 um 0:48
In Antwort auf angsthase36

Kommentar von Manon zum Serotoninspiegel:
So einen ausgemachten Quatsch habe ich ja überhaupt noch nicht gelesen.

Serotonin ist das sog. Glückshormon und wird vom Körper selbst produziert. Man sollte sich also bei Sonnenschein so viel wie möglich draußen aufhalten, damit der Körper dieses Hormon bilden und speichern kann. Sogar Schokolade kann die Produktion anregen und ganz viele andere Nahrungsmittel.

Was meinst Du denn, warum so viele Menschen in den dunklen Jahreszeiten unter Depressionen oder depressiven Verstimmungen leiden? Weil der Körper aufgrund des Lichtmangels das Hormon nicht ausreichend produzieren kann.

Erzähl mal einem Arzt, dass Serotoninmangel etwas mit Okkultismus zu tun hat. Ich glaube, der zeigt Dir einen Vogel.

Noch etwas: Ein Mensch, der Depressionen hat, kann auch Panikattacken haben. Das eine schließt das andere nicht aus. Deshalb spricht man auch bei Angstzuständen von Serotoninmangel, weil die Menschen aufgrund ihres eingeschränkten Lebens Depressionen bekommen.

Hallo Angsthase
Ich lasse jetzt irgentwelche weiteren Erklärungen.Ich habe mich auf die vorausgegangene Nachricht an mich, oder über mich, bezogen.
Natürlich hat das mit dem Serotoninspiegel nichts mit Okkultem zu tun ! Lies es noch mal in Ruhe, dann weißt Du vielleicht auch was ich meine.
Ich habe auch nie behauptet, dass ein Mensch mit Panikattacken keine Depressionen haben kann!



Gruß manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2007 um 10:22
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo Angsthase
Ich lasse jetzt irgentwelche weiteren Erklärungen.Ich habe mich auf die vorausgegangene Nachricht an mich, oder über mich, bezogen.
Natürlich hat das mit dem Serotoninspiegel nichts mit Okkultem zu tun ! Lies es noch mal in Ruhe, dann weißt Du vielleicht auch was ich meine.
Ich habe auch nie behauptet, dass ein Mensch mit Panikattacken keine Depressionen haben kann!



Gruß manon

Ich habe gelesen.....
Serotoninspiegel schließt einen gewissen okkulten Hintergrund nicht aus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2007 um 10:49
In Antwort auf angsthase36

Ich habe gelesen.....
Serotoninspiegel schließt einen gewissen okkulten Hintergrund nicht aus?

Richtigstellung!
Damit ist gemeint, auch wenn vielleicht irgentwelche medizinischen Dinge auch aus dem Gleichgewicht geraten sind, kann( nicht muß!) trotzdem eine Okkulte Betätigung
( auch frühere Betätigung) dafür(für das eigendliche Problem,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2007 um 11:02
In Antwort auf gerda_12758815

Richtigstellung!
Damit ist gemeint, auch wenn vielleicht irgentwelche medizinischen Dinge auch aus dem Gleichgewicht geraten sind, kann( nicht muß!) trotzdem eine Okkulte Betätigung
( auch frühere Betätigung) dafür(für das eigendliche Problem,

Richtigstellung
So, nun wurde hier von meinem Text einfach ein Stück weggelassen, was die Sache noch ein bisschen verrückter macht!

Damit ist gemeint,auch wenn vielleicht irgentwelche medizinischen Dinge, auch aus dem Gleichgewicht geraten sind, kann,
( nicht muß!)trotzdem eine Okkulte Betätigung ( auch frühere) dafür(für das eigendliche Problem, in diesem Fall die Panikattcken) die Ursache sein!

Ich mußte das jetzt etwas kompliziert schreiben, damit auch jeder es versteht.


Gruß
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2007 um 11:05
In Antwort auf angsthase36

Meinst Du nicht, bei jedem ist es anders?
Ich bekomme z. B. Panikattacken, wenn ich zur Ruhe komme oder viel Ruhe habe. Im Streß laufe ich zur Höchstform auf.

Recht hast Du damit, wer sie einmal hat, wird sie nie mehr richtig los.

Ich glaube, dass Manon ganz schön einsam ist und auf diese Weise versucht, Bestätigung zu bekommen. Eigentlich kann sie einem leidtun.

Lieb gemeint,
aber Manon ist nicht einsam.......





Lieber Gruß
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2007 um 21:29
In Antwort auf sarita_12472245

Haleluja...lach
SO da Manon hier wieder in eígener Sache schreibt und Diskussionen über ihre eigenen Probleme führt, möchte ich dir mal gerne antworten.
Ich habe selber Panikattacken und beschäftige mich nun seit 5 Jahren mit dem wieso und warum.
Panikattacken bekommst du auf jeden Fall nicht weil du dich irgendwelchen Okulten Dingen zugewandt hast. Ich hab sowas nie vorher gemacht und sie trotzdem bekommen. DU KANNST ALSO BERUHIGT SEIN...LACH!!!

Nein jetzt mal im Ernst. Also, wenn du Panikattacken bekommst, dann ist das Stressbedingt. Und zwar weil dein Hirn nicht genug Serotonin produziert. Das ist ein Glückshormon. Du kannst bei google mal Serotonin eingeben und dich da durchlesen. Es ist ziemlich kompliziert das alles hier zu beschreiben.

Du musst versuchen innerlich zur Ruhe zu kommen und deine Attacken als einen Teil von dir zu akzeptieren, nur so bekommst du sie auch wieder in den Griff. Denn mal ehrlich, ganz verschwinden werden sie nie mehr.

Lieben Gruß und viel Kraft
Luna

Panikattacken heilbar?
hallo luna,
warum glaubst du, die attacken verschwinden nicht mehr?
kann man da gar nichts tun?
ich leide seit drei monaten darunter. wie lange geht das bei dir schon?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2007 um 15:07

Ich hatte eine einzige Panikattacke..
und die wurde ausgelöst als ich noch zur Schule ging.

Ich wurde von allen Seiten unter Druck gesetzt.. durfte nicht selber entscheiden wie es mit meinem Leben weitergeht.. deshalb sollte ich Abitur machen!

Die Angst zu versagen.. ich wurde immer nervöser, ich hatte plötzlich immer weniger Freude am Leben.. hatte wenige Freunde.. hab nur schlechte Noten geschrieben..

und die Attacke kam als ich Zuhause war.. es war alles so schrecklich plötzlich.. ich hatte auf einmal Todesangst, mein Herz schlug so schnell, mir wurde schwindlig, ich zitterte überall..

Mein Arzt meinte später zu mir.. sowas nennt man Panikattacke..

also..so eine Attacke wird durch verschiedene Faktoren ausgelöst..

In meinem Fall kann man sagen das es wegen dem Stress und wegen der Angst zu versagen war.. das ich alle enttäuschen würde.

lg
Zwiebel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2007 um 19:14
In Antwort auf lumusi_11936849

Panikattacken heilbar?
hallo luna,
warum glaubst du, die attacken verschwinden nicht mehr?
kann man da gar nichts tun?
ich leide seit drei monaten darunter. wie lange geht das bei dir schon?

Glaub nicht das sie heilbar sind
Hallo weiblich,
ich habe meine Attacken jetzt seit 5 Jahren, ich glaube ehrlich gesagt nicht an eine Heilung, aber daran, daß man damit leben kann. Ich habe manchmal monatelang keine Attacke, und dann krieg ich wieder eine. Mittlerweile akzeptiere ich sie als einen Teil von mir und komm sehr gut damit zurecht. Aber es gehört viel Arbeit und Kraft dazu. Man muss sehr hart daran arbeiten, dann bekommt man auch langsam wieder Ruhe und kann wieder ein normales Leben führen.

Lieben Gruß Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2007 um 19:38
In Antwort auf angsthase36

Meinst Du nicht, bei jedem ist es anders?
Ich bekomme z. B. Panikattacken, wenn ich zur Ruhe komme oder viel Ruhe habe. Im Streß laufe ich zur Höchstform auf.

Recht hast Du damit, wer sie einmal hat, wird sie nie mehr richtig los.

Ich glaube, dass Manon ganz schön einsam ist und auf diese Weise versucht, Bestätigung zu bekommen. Eigentlich kann sie einem leidtun.

Hallo Angsthase
Ich bekomme meine Attacken auch meistens wenn ich zur Ruhe komme. Die Erklärung liegt ja auch auf der Hand, RUHE, der Körper verarbeitet in der Zeit den ganzen Stress und die Attacke kann kommen.

Ich denke jedenfalls nicht, daß man die Attacken jemals wieder ganz los wird. Ich akzeptiere sie als einen Teil von mir. Auch wenn ich sagen muss, mir wäre es lieber, mir würde ein drittes Bein aus dem Hintern wachsen. lach...

Nája ich habe Manon hier schon einiges geschrieben und denke wirklich sie übertreibt mit ihren Aussagen ganz gewaltig. Ich habe nie was mit Okulten Dingen zu tun gehabt und habe trotzdem Attacken. Aber man muss ja hier auch nicht alles ernst nehmen.

Viel Kraft und Gesundheit.

Lieben Gruß Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club