Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Warum müssen manche Menschen mehr leiden als andere?! Menschen an Krebs verloren oder anderes..

Warum müssen manche Menschen mehr leiden als andere?! Menschen an Krebs verloren oder anderes..

4. April 2007 um 20:34

Hi,

ich wollte euch mal fragen, ob ihr es auch nicht okay findet, dass macnhe Menschen mehr leiden müssen im Leben als andere. Viele verlieren ihre Freunde, Verwandte und Familienmitglieder zum Beispiel an Krebs. Das tut höllisch weh, das kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen =(. Es ist richtig scheiße! Wer von euch hat schonmal jemanden an Krebs verloren? War es damals auch so schwer für euch das alles zu überwinden? Was habt ihr sonst noch alle so schlimmes erlebt? Ich würde es gerne wissen...

lg

Biene

Mehr lesen

4. April 2007 um 23:32

Hoi,
Nach jedem Tiefschlag geht man stärker als man gekommen

Einen geliebten Menschen zu verlieren tut natürlich höllisch weh - aber es ist nun mal der Lauf der Dinge. Jeder Verlust zeigt uns deutlich, dass wir die Gegenwart geniessen sollten. Jeder Moment ist einzigartig.
Ich denke, wichtig ist es, los zu lassen. Die Zeit als Geschenk zu betrachten.
Ich habe auch jemanden an den Krebs verloren - es hat mir das Herz gebrochen.
Aber ich war erleichtert, als er gehen konnte, sein Leiden ein Ende nahm. Die liebe geht über den Tod hinaus, und wenn man wirklich liebt, wünscht man demjenigen das für seine Sitation Bestmögliche.

Ich glaube nicht, dass manche Menschen mehr leid ertragen müssen. Wir müssen so viel Leid ertragen, wie es uns erlaubt ist, bevor wir zu Grunde gehen. Wir müssen diese Prüfungen bestehen um unsere Persönlichkeit entwickeln zu können.

Ob ich schon viel Schlimmes erlebt habe? Ich weiss es nicht - schlimm war es im Moment, aber wenn man darauf zurückschaut ist es abgeschlossen und einfach ein Teil meiner Geschichte.

älg

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 2:59

Es ist normal, dass
es weh tut.Und es kann verdammt lange dauern. Meine Oma hatte 10 Jahre lang mit Krebs zu kämpfen, bis sie dann endlich 1992 "gehen" konnte. Ich habe viele Jahre das WARUM im Herzen getragen. Vor 7 Jahren bei einer normalen Routineuntersuchung das Ergebnis. Auch ich hatte Krebs.
Ich musste zur OP und bis heute ist nicht wieder etwas aufgetaucht.
Seit dieser Zeit verläuft mein Leben komplett anders.

Meine Kinder haben vor ein paar Tagen durch eine kleine OP einen Freund verloren. Sie reden nicht darüber, aber ich weiß, dass sie viel darüber nachdenken.

Ich versuche Schwierigkeiten und Probleme als Herausforderung zu sehen und nicht als Hindernis und ich hoffe, dass meine Kinder es auch tun.
Man mus einfach versuchen, jeden Tag zu genießen und zu leben lernen. Stark sein, damit man anderen helfen kann.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

8. April 2007 um 23:22

Hey!
diese Frage stelle ich mir auch häufig! Mein Baby ist mit 3 monaten am Kindstod gestorben... ich leide nun an depressionen... im juni also ein jahr nach ihrem tod kommt unser zweites baby....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2007 um 0:50

Das Leben ist ...
... hart aber ungerecht.

Ist ein blöder Spruch, aber für mich birgt er die Wahrheit.

Ich habe mich auch schon oft gefragt, warum eine liebe Freundin mit kaum 26 Jahren an Leukämie sterben musste. Sie hatte noch so viel vor und hat nie einer Menschenseele etwas zuleide getan. Ihre Mutter und Schwester haben furchtbar getrauert um sie.

Und dann denke ich an so schlimme Diktatoren und Kriegstreiber wie zB ein Pinochet oder ein Stalin, die erst im hohen Alter friedlich in ihrem Bett sterben, umgeben von zig Urenkeln ... das ist echt nicht gerecht!

Für mich hat der frühe Tod eines lieben Menschen (oder der späte Tod eines Mörders) leider keinen Grund, keine Begründung. Das Leben und der Tod passieren einfach und sie fragen nicht nach der Gerechtigkeit. Die Gerechtigkeit hat der Mensch erfunden. Es ist einfach so wie es ist. Nicht sehr tröstlich, ich weiss.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

10. April 2007 um 8:53
In Antwort auf jaffe_12322287

Hey!
diese Frage stelle ich mir auch häufig! Mein Baby ist mit 3 monaten am Kindstod gestorben... ich leide nun an depressionen... im juni also ein jahr nach ihrem tod kommt unser zweites baby....

Liebe julie6000,
das empfinde ich als wirklich hart, obwohl ich keine eigenen Kinder habe. Ich wünsche euch, dass du einem gesunden und heiteren Menschen zur Welt bringst, der euch Freude und Zuversicht schenkt.
Ganz liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club