Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Warum bin ich unglücklich?

Letzte Nachricht: 25. März um 12:31
D
darkangel89
22.03.22 um 11:53

Hallo zusammen,

Auf guten Rat meines Freundes, mit dem ich ein einer Beziehung bin, habe ich mich auf diesem Forum anmeldet. Also ich bin neu hier. Bin 32 und lebe in der Schweiz.


Meine erste Baustelle wäre meine Beziehung. Anfangs war alles super und dann wurde es immer komplizierter. Da er zweimal von seiner Jugendliebe betrogen wurde, ist er auch dementsprechend recht eifersüchtig (Das hat er inzwischen ganz gut im Griff). Ich habe keine Freunde, also kaum Freunde, da ich früher in der Schule gemobbt wurde. Daher lerne ich online gerne neue Leute kennen. Da ich einfach zu schüchtern bin, um draußen im realen Leben neue Freunde zu finden. Ich habe später im Laufe der Beziehung gemerkt, dass auch er psychische Probleme hat und wir dadurch häufig aneinandergeraten. Nun ist es schon so weit, dass ich mich schnell verletzt fühle, recht emotional geworden bin und mich schnell angegriffen fühle. Ich frage mich, ob ich ihn noch liebe. Ich lebe bei ihm, habe aber meine Wohnung noch. Ich kann aber nicht in meine Wohnung, da ich ohne Geld keine Lebensmittel kaufen kann und zudem in meinem Computer keine Grafikkarte mehr ist. Ich habe nur den PC bei mir daheim zur Ablenkung. Ich bin überfordert und weiß nicht, wie es weiter gehen soll.

Meine nächste Baustelle wäre mein Übergewicht. Durch die ganzen Baustellen, die ich habe, habe ich mit dem Frustfressen angefangen. Das ist schon 2 bis 3 Jahre so (oder länger, bin mir nicht sicher). Durch mein Übergewicht habe ich Schmerzen hauptsächlich in den Füssen, teils auch im Rücken. Das schränkt mich ein. Mir fällt es schwer zu verzichten, dementsprechend sieht natürlich mein Konto aus. Ohne Motivation und Durchhaltewillen bringt das Abnehmen auch nichts.

Die nächste Baustelle ist der Sozialdienst. Die haben mich bei einer Maßnahme angemeldet. Teils bin ich motiviert und möchte es durchziehen. Aber da ich so antriebslos bin, melde ich mich öfters krank und nun habe ich Angst davor vom Sozialdienst bestraft zu werden. Wenn ich weniger Geld bekomme, kann ich alle Rechnungen nicht zahlen und dann wird meine Situation noch schlimmer. Natürlich ist mir klar, dass ich selbst schuld bin, an meiner Situation. Ich stehe massiv unter Druck, da im Januar mein Ausweis abläuft und ich diesen erneuern lassen muss. Dieses Mal werden sie genauer hinschauen und strenger sein. Ich habe Angst davor abgeschoben zu werden, da ich seit 15 Jahren in der Schweiz lebe. Ich kann doch nicht von jetzt auf gleich wieder arbeiten. Ich muss doch als erstes an meiner Psyche arbeiten.
 
Ich weiß nicht, wie ich das so schnell hinbiegen soll. Ich habe einen Psychologen. Aber irgendwie geht es nicht voran. Mir ist alles zu viel im Moment.
 
Ich danke euch im Voraus für eure Ratschläge. 

Mehr lesen

S
sisteronthefly
22.03.22 um 15:46

Hallo, 

habt ihr in den Sitzungen ein Therapieziel vereinbart? Eine Liste, mit den Dingen, die du erledigen möchtest könnte hilfreich sein. Diese wird dann priorisiert. Das Wichtigste zuerst und immer in kleinen Schritten vorwärts. Ihr könntet euch z.B. etwas Besonderes überlegen, eine Art Belohnung wenn du deine Maßnahme ohne Fehlzeiten durchziehst. Das sollte aber wirklich nichts Alltägliches sein. Es wäre auch wichtig dein soziales Umfeld zu erweitern. Soziale Kontakte sind enorm wichtig. Überlegt doch mal gemeinsam, ob für dich eine Freizeitbeschäftigung in Frage kommt. Der Fokus sollte hierbei auf den sozialen Kontakten liegen. 

Manchmal neigen Menschen dazu sich das was ihnen an emotionaler Zuwendung fehlt auf andere Weise selber zu geben z.B. durch maßloses Essen, Käufe oder online Spiele ect. Deshalb könntet ihr in einem nächsten Schritt gemeinsam überlegen, ob die Beziehung zu deinem Freund dir gibt, was du brauchst und ggfls. deine Bedürfnisse auf den Prüfstand bringen. 

Wie es dir wirklich geht kann ich aus der Ferne nicht einschätzen. Ein Arzt sollte dich auf jeden Fall gründlich untersuchen. Eventuell könnte dein Arzt die ein antriebssteigerndes Medikament verordnen. Hierbei muss man allerdings wissen, dass der Antrieb angekurbelt wird, bevor die Stimmung besser wird. Das gilt es etwas zu überbrücken und Ruhe zu bewahren mit dem Wissen, dass es besser wird! 

Was du zuätzlich tun kannst ist deinen Tag zu strukturieren. Das heißt zu einer festen Zeit aufstehen, zu einer festen Zeit Mahlzeiten einnehmen, Aktivitäten zu einer festen Zeit usw. Wichtig ist, dass du im Tagesablauf nicht ins Trudeln gerätst. Also auch feste Ruhezeiten einplanen. 

Wie sieht es aus mit Physiotherapie? 
Bewegung könnte ein fester Bestandteil deines Tagesablaufs werden. Alles im Rahmen mit Maß und Ziel. Wenn du kleine Erfolge siehst wird dich das bestärken weiter zu machen. Wichtig ist aber anzufangen! Es müssen nicht 1000 Schritte sein, vielleicht reichen heute 10 und morgen 20. 

LG Sis

 

1 -Gefällt mir

D
darkangel89
22.03.22 um 19:36

Hallo Sis

Ich danke dir für deine Antwort. Ich habe bereits einen Tagesablauf. Ich stehe meistens zur gleichen Zeit auf und da mein Freund Katzen hat, habe ich dadurch eine Verantwortung. Ich muss die Katzenklos machen, schauen, dass es sauber ist. Muss mich um die Katzen kümmern, streicheln, spielen und natürlich füttern. Und das mache ich in der Regel zur selben Zeit. Zudem besuche ich bereits eine Physiotherapie, da ich seit längerem Schmerzen in der Schulter habe. Mein Freund hat mir vorgeschlagen einmal in der Woche ein Spaziergang zu machen. Was haltet ihr davon? Morgen habe ich wieder ein Termin bei meinem Psychologen. Da werde ich mal alle Themen ansprechen und die Ziele besprechen. 

Gefällt mir

S
sisteronthefly
24.03.22 um 10:36
In Antwort auf darkangel89

Hallo Sis

Ich danke dir für deine Antwort. Ich habe bereits einen Tagesablauf. Ich stehe meistens zur gleichen Zeit auf und da mein Freund Katzen hat, habe ich dadurch eine Verantwortung. Ich muss die Katzenklos machen, schauen, dass es sauber ist. Muss mich um die Katzen kümmern, streicheln, spielen und natürlich füttern. Und das mache ich in der Regel zur selben Zeit. Zudem besuche ich bereits eine Physiotherapie, da ich seit längerem Schmerzen in der Schulter habe. Mein Freund hat mir vorgeschlagen einmal in der Woche ein Spaziergang zu machen. Was haltet ihr davon? Morgen habe ich wieder ein Termin bei meinem Psychologen. Da werde ich mal alle Themen ansprechen und die Ziele besprechen. 

Hallo,

ja, das ist ein guter Anfang auch der Vorschlag deines Freundes einmal wöchentlich einen gemeinsamen Spaziergang zu unternehmen. 
Du könntest dir noch zusätzlich etwas überlegen, sodass du mindestens 2-3 Stunden täglich regelmäßig gefordert bist. Du sollst dich nicht überfordern, guck mal, was geht.

LG Sis

Gefällt mir

D
darkangel89
24.03.22 um 10:50

Liebe Sis

Das hört sich doch gut an Ich habe vor die Massnahme in Zukunft regelmässig zu besuchen. Das hat auch mein Psychologe gesagt. Er legt mir das sehr ans Herz. Ich werde leider in der Massnahme nun wo anders hingeschickt. Dort muss ich dann 8 Uhr erscheinen. So kann ich direkt daran arbeiten früher aufzustehen. 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

C
corendi
24.03.22 um 11:07
In Antwort auf darkangel89

Hallo zusammen,

Auf guten Rat meines Freundes, mit dem ich ein einer Beziehung bin, habe ich mich auf diesem Forum anmeldet. Also ich bin neu hier. Bin 32 und lebe in der Schweiz.


Meine erste Baustelle wäre meine Beziehung. Anfangs war alles super und dann wurde es immer komplizierter. Da er zweimal von seiner Jugendliebe betrogen wurde, ist er auch dementsprechend recht eifersüchtig (Das hat er inzwischen ganz gut im Griff). Ich habe keine Freunde, also kaum Freunde, da ich früher in der Schule gemobbt wurde. Daher lerne ich online gerne neue Leute kennen. Da ich einfach zu schüchtern bin, um draußen im realen Leben neue Freunde zu finden. Ich habe später im Laufe der Beziehung gemerkt, dass auch er psychische Probleme hat und wir dadurch häufig aneinandergeraten. Nun ist es schon so weit, dass ich mich schnell verletzt fühle, recht emotional geworden bin und mich schnell angegriffen fühle. Ich frage mich, ob ich ihn noch liebe. Ich lebe bei ihm, habe aber meine Wohnung noch. Ich kann aber nicht in meine Wohnung, da ich ohne Geld keine Lebensmittel kaufen kann und zudem in meinem Computer keine Grafikkarte mehr ist. Ich habe nur den PC bei mir daheim zur Ablenkung. Ich bin überfordert und weiß nicht, wie es weiter gehen soll.

Meine nächste Baustelle wäre mein Übergewicht. Durch die ganzen Baustellen, die ich habe, habe ich mit dem Frustfressen angefangen. Das ist schon 2 bis 3 Jahre so (oder länger, bin mir nicht sicher). Durch mein Übergewicht habe ich Schmerzen hauptsächlich in den Füssen, teils auch im Rücken. Das schränkt mich ein. Mir fällt es schwer zu verzichten, dementsprechend sieht natürlich mein Konto aus. Ohne Motivation und Durchhaltewillen bringt das Abnehmen auch nichts.

Die nächste Baustelle ist der Sozialdienst. Die haben mich bei einer Maßnahme angemeldet. Teils bin ich motiviert und möchte es durchziehen. Aber da ich so antriebslos bin, melde ich mich öfters krank und nun habe ich Angst davor vom Sozialdienst bestraft zu werden. Wenn ich weniger Geld bekomme, kann ich alle Rechnungen nicht zahlen und dann wird meine Situation noch schlimmer. Natürlich ist mir klar, dass ich selbst schuld bin, an meiner Situation. Ich stehe massiv unter Druck, da im Januar mein Ausweis abläuft und ich diesen erneuern lassen muss. Dieses Mal werden sie genauer hinschauen und strenger sein. Ich habe Angst davor abgeschoben zu werden, da ich seit 15 Jahren in der Schweiz lebe. Ich kann doch nicht von jetzt auf gleich wieder arbeiten. Ich muss doch als erstes an meiner Psyche arbeiten.
 
Ich weiß nicht, wie ich das so schnell hinbiegen soll. Ich habe einen Psychologen. Aber irgendwie geht es nicht voran. Mir ist alles zu viel im Moment.
 
Ich danke euch im Voraus für eure Ratschläge. 

Hallo,

Kannst ja mit deinem Therapeuten  schauen ob es eine Klinik gibt wo du zur Kur gehen kannst.

Eine Kurkilink die auf Gewichtsprobleme und psychosomatische Dinge spezialisiert sind.

Viel Glück 

Gefällt mir

D
darkangel89
24.03.22 um 11:23
In Antwort auf corendi

Hallo,

Kannst ja mit deinem Therapeuten  schauen ob es eine Klinik gibt wo du zur Kur gehen kannst.

Eine Kurkilink die auf Gewichtsprobleme und psychosomatische Dinge spezialisiert sind.

Viel Glück 

Hallo

Ich danke dir für den Tipp, aber das wäre nichts für mich.

Gefällt mir

S
sisteronthefly
25.03.22 um 12:31
In Antwort auf darkangel89

Liebe Sis

Das hört sich doch gut an Ich habe vor die Massnahme in Zukunft regelmässig zu besuchen. Das hat auch mein Psychologe gesagt. Er legt mir das sehr ans Herz. Ich werde leider in der Massnahme nun wo anders hingeschickt. Dort muss ich dann 8 Uhr erscheinen. So kann ich direkt daran arbeiten früher aufzustehen. 

Hallo,

sehr gut, darauf kannst du dich konzentrieren. 
Guck mal, wie du mit der Maßnahme zurechtkommst. 
Ich wünsche dir viel Erfolg.

LG Sis

Gefällt mir