Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Vor 6 Monaten vom Exfreund vergewaltigt

Vor 6 Monaten vom Exfreund vergewaltigt

10. Februar 2013 um 21:10 Letzte Antwort: 8. Mai 2016 um 22:32

Hallo zusammen.
Es fällt mir nicht leicht, das alles hier zu schreiben, immerhin konnte ich es bis vor ein paar Tagen verdrängen und damit 'leben', aber jetzt kommt all das, was ich so gut verdrängt hab, wieder hoch. Es könnte sein,dass ihr euch dadurch an etwas erinnert und deswegen bitte ich euch, im Voraus das hier nicht weiter zu lesen.

Ich fang dann mal an:
Ich bin im Sommer '11 mit ihm zusammen gekommen. Alles war super. Er war so lieb, so toll zu mir. Es hätte keinen besseren geben können. Er hat mir zugehört, mir immer geholfen. Bis auf einmal...Er meinte, ich wäre zu dick, obwohl ich das laut meiner Freunde nicht wäre. Ich sollte doch bitte so sein wie die in Pornos... 'ne Freundin von mir meinte da schon, ich solle Schluss machen. Aber ich war zu naiv und bin bei ihm geblieben. Kurz nachdem hat er mein Handy immer wieder nachgeguckt, meine ganzen Accounts, alles. Und da hat er irgendwann gesehen, dass ich mit meinem früheren besten Freund geschrieben habe. Er wollte mich nochmal sehen. Aber mein Freund zu dem Zeitpunkt hat es nicht zugelassen. Als Strafe, dass ich mit ihm geschrieben und ihn dadurch betrogen habe, hat er mich geschlagen. Nicht 1x, mehrmals. Ich weiß nicht mehr genau, wie oft.
Ich habe seit dem meinen Mund gehalten, habe nichts mehr über unsere Beziehung zu irgendwem erzählt.
Eines Tages hatten wir einen heftigen Streit, an dem unsere Beziehung fast auseinander gegangen wäre. Thema: Ich sollte ihn oral befriedigen, aber ich wollte das nicht.
Wir beide waren sauer und so war ich es, die das Haus verlassen hat. Er hat mich angerufen und ich bin zurück gegangen - fataler Fehler!
Er meinte zu mir, dass es jetzt nicht mehr mit oral getan wäre, er wollte mehr. Schließlich sollte er mir 'verzeihen'. Für was verzeihen? Dass ich meine Meinung gesagt habe und nicht wollte? Auf jeden Fall sollte ich erst oral und dann hab ich vaginal vorgeschlagen, obwohl ich wusste, dass das in der Verfassung zwar schwierig werden würde, aber mit Gleitgel würde es bestimmt gehen. Aber mit vaginal war er nicht einverstanden. Er wollte anal... da wir das auch schon vorher ein paar Mal hatten und er immer super vorsichtig dabei war, viel Gleitgel benutzt hat, mit dem Finger vorgedehnt hat, hab ich mir keine Gedanken gemacht. Er meinte aber plötzlich, ich sollte mich auf allen vieren hinknien und er ist -ohne Gleitgel- anal in mich eingedrungen. Ich kam mir in der Stellung so hässlich, so verschämt, so hilflos und ausgeliefert vor. Ich hatte Tränen in den Augen, weil es so weh tat. Ich hätte Schreien können vor Schmerzen, aber ich hab mich zusammengerissen. Ich hab nur noch gehofft, dass es aufhört.
Ich habe ihm nicht gesagt, wie ich mich gefühlt habe, wie es für mich war. Ich hab einfach alles verdrängt. Wollte auch mit niemandem darüber reden. Ich habe mich geschämt für all das... Und mir ist vor ein paar Tagen klar geworden, dass ich -wie soll ich's sagen?- nichts mehr fühlen kann, wenn ich Sex habe... die Male, die wir danach noch hatten, waren für mich so schrecklich. Ich habe mich nichts mehr Wert gefühlt. Ich habe nichts mehr gefühlt, sexuell. Ich konnte/kann mich auch nicht mehr im Spiegel sehen...

Kurz vor Weihnachten hat er Schluss gemacht wegen einer anderen. Und ich komm' momentan einfach nicht klar, was er gemacht hat. Es kommt alles wieder hoch...

Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen oder kann mir sagen, was ich am besten machen sollte?

Mehr lesen

11. Februar 2013 um 20:26

So einfach ist es nicht
Ich stimme dir zu, was die Anzeige betrifft, es ist nicht nachzuweisen und sie hat es ja über sich ergehen lassen und scheinbar nicht nein gesagt. So eine Anzeige kostet so viel Kraft und ist extrem verunsichernd. Leider wird sie vor allem nichts bringen.
Eine Therapeutin finde ich auch ganz wichtig um das passierte aufzuarbeiten.

Allerdings finde ich das es nicht nur wegen ihrem mangelndem Selbstbewusstsein passiert ist!
Leider gibt es Männer die Grenzen nicht so einfach akzeptieren und tolerieren.
Die meisten 17 Jährigen Mädels sind noch beeinflussbar gerade von einem Partner den sie lieben, denn dem wollen sie ja gefallem.
Klare Grenzen ziehen funktionniert eben auch nicht bei jedem Mann und gerade wenn man noch jünger ist,ist das sehr schwierig.
Man hat Angst ist verunsichert und schämt sich in so eine Situation geschlittert zu sein, heute wüsste ich sofort wann ich einen schlussstrich ziehen würde aber wenn man noch jung ist und wenig Erfahrung hat hofft man leider einfach darauf, dass alles wieder so wird wie früher auch wenn das ein niemals erreichbares Ziel ist!

Sorry, aber so leicht wie es sich in der Therorie anhört ist es in der Praxis nicht!

Gefällt mir
13. Februar 2013 um 23:21
In Antwort auf chika_12111452

So einfach ist es nicht
Ich stimme dir zu, was die Anzeige betrifft, es ist nicht nachzuweisen und sie hat es ja über sich ergehen lassen und scheinbar nicht nein gesagt. So eine Anzeige kostet so viel Kraft und ist extrem verunsichernd. Leider wird sie vor allem nichts bringen.
Eine Therapeutin finde ich auch ganz wichtig um das passierte aufzuarbeiten.

Allerdings finde ich das es nicht nur wegen ihrem mangelndem Selbstbewusstsein passiert ist!
Leider gibt es Männer die Grenzen nicht so einfach akzeptieren und tolerieren.
Die meisten 17 Jährigen Mädels sind noch beeinflussbar gerade von einem Partner den sie lieben, denn dem wollen sie ja gefallem.
Klare Grenzen ziehen funktionniert eben auch nicht bei jedem Mann und gerade wenn man noch jünger ist,ist das sehr schwierig.
Man hat Angst ist verunsichert und schämt sich in so eine Situation geschlittert zu sein, heute wüsste ich sofort wann ich einen schlussstrich ziehen würde aber wenn man noch jung ist und wenig Erfahrung hat hofft man leider einfach darauf, dass alles wieder so wird wie früher auch wenn das ein niemals erreichbares Ziel ist!

Sorry, aber so leicht wie es sich in der Therorie anhört ist es in der Praxis nicht!

Anzeigen
ist immer richtig,egal was dabei raus kommt, allein für die Genesung ist es hilfreich...
Man hat was getan, man hat ihn angezeigt, sie habe ihre Pflicht getan... das ist wirklich wichtig für die Genesung!!!!

nimm das wie Krankheit: wenn du gegen die Krankheit nichts unternimmst, einfach sagst es wird wieder weg gehen- es wird weg gehen aber es kann wieder kommen dann schlimmer oder es wird chronisch und man doktert dann ziemlich lange rum.... Man braucht dann viel länger um zu genesen, bzw um eine Linderung zu kriegen!!!

Gefällt mir
15. Februar 2013 um 14:19

Anzeigen ?
Ich finde Anzeigen auch richtig und wichtig, allerdings weiß ich auch aus eigener Erfahrung was das für einen selbst bedeutet dort zu sitzen!
Leider gibt es eben auch keine Bewiese, so kann es auch als Lüge dargestellt werden, zumindest wird massiv hinterfragt.

Mit der Beeinflussung hast du bestimmt recht, aber man kann das ja eben nur für das nächste Mal berücksichtigen.
Nun ist es ja eben so gelaufen.

Gefällt mir
28. April 2013 um 1:26


Das es solche Arschlöcher gibt ist wirklich schimm, wie man damit klar kommt, kann ich dir leider nicht sagen.

Ich hoffe nur, dass du damit klarkommst. Oft sind es die nettesten Menschen denen soetwas schlimmes passiert. Falls du drüber reden möchtest kannst du mir gern ne PN schreiben. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass über etwas reden schon vieles (nicht alles) besser macht. Das ganze zu verarbeiten und das komplett und ganz wird wohl sehr schwierig.

Gefällt mir
8. Mai 2016 um 22:32

Hab ähnliches erlebt
Hey, also ich kann dir nur raten eine Therapie zu suchen und darüber zu reden. Mir wurde eine Traumatherapie empfohlen und ich denke das dir das auch helfen würde. Eine Anzeige finde ich in der regel richtig und auch wichtig, habe selbst meinen Ex-Freund angezeigt und überstehe momentan die Berufung, jedoch nur solange du deinem täter klar gemacht hast das du das nicht willst. Das man für eine solche Tat unbedingt beweise braucht halte ich für einen Irr glauen. Für meinen Fall reichte meine Aussage. Es wurden zwar Spuren von Ihm auf meinen Klamotten gefunden aber das Beweist den Vorfall ja nicht sondern nur das er mich angefasst hat was bei dem Freund oder Ex-Freund auch gewollt möglich ist. Wichtig ist im Fall einer Anzeige das man sowohl bei der Anzeige als auch bei der Nachbefragen und gegebenenfalls der Verhandlung zu 100% die Wahrheit sagt ohne etwas weg zu lassen oder dazu zu dichten.

Viel mehr Tipps kann ich dir leider auch nicht geben habe das ganze selbst noch nicht wirklich Verarbeitet. Mir hat es geholfen mich jemandem anzuvertrauen. Ich habe niemandem alles erzählt sondern nur das es passiert ist und selbst das hat mir schon geholfen. Kannst mir aber auch Privat schreiben wenn ich dir noch irgendwie helfen kann

Gefällt mir