Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Von den Eltern verstossen - schaffe es nicht es zu verarbeiten!

Von den Eltern verstossen - schaffe es nicht es zu verarbeiten!

16. Juni 2011 um 12:07

Hallo Ihr lieben,

also ich schreibe hier weil es gut tut sich einfach mal alles von der seele zu schreiben, und ich hoffe ein paar ratschläge/meinungen zu bekommen, suche keine mitleid, sondern brauche hilfe wie ich über das alles hinwegkommen kann.

alles fing eigentlich schon vor meiner geburt an, d.h. als meine mutter noch mit mir schwanger war, wollte mich keiner.

ich versuche es kurz zu halten; wird vielleicht ein wenig schwierig.

also, meine mutter war mit meinem vater zusammen,sie wird schwanger und damalas vor 29 jahren, hat man halt gleich darauf geheiratet.

als das kind geboren wird, sieht mein vater gleich dass es nicht seine tochter sein kann (meine schwester), dunkle haare, dunkle augen, mein vater blond und blauäugig, und er hat es wohl einfach gefühlt, das ist nicht mein fleisch und blut. meine mutter gesteht ihre untreue noch im krankenhaus, und mein vater akzeptiert das kind, und trägt sich auch in der geburtzurkunde ein.

sie schweigen...keiner soll was wissen. 4 monate nach der geburt meiner schwester wird meine mutter wieder schwanger (ungewollt) mit mir. als mein vater von der schwangerschaft erfährt drängt er sie zur abtreibung, vereinbart einen termin, er will mich nicht, nachdem ersten schock mit untergejubelten kind. sie gehen zur abtreibung, und im letzten moment lässt meine mutter dann doch nicht abtreiben. mein vater stinksauer, spricht 9 monate lang kein wort mit meiner mutter,fasst den bauch nicht an, will nichts von dem baby (also mir) wissen.

ich komme zur welt,sehe aus wie mein vater,gleiches gesicht,blond,gleiche augen...mein vater akzeptiert mich.

wachse bis zum 7.lebensjahr ganz normal aus.

dann wurde mein vater untreu,mit unserer babysitterin,meine mutter erwischt ihn dabei,sie lassen sich scheiden.

meine schwester und ich bleiben bei meiner mutter,mein vater zieht in eine andere stadt,neue frau,neues leben.

und das war der moment wo alles anfing,meine mutter fing an mich zu hassen,mich zu schlagen,mich zu verachten,mich zu bestrafen.ich war das schwarze schaf. meine mutter verbündet sich mit meiner schwester,sind nicht zu trennen, und ich das 5 te rad am wagen.egal was war es hiess immer: du bist wie dein vater,das letzte stück dreck, siehst genau aus wie dein vater, egoistin, ärger deine schwester nicht, deine schwester und ich gehen jetzt, du bleibst hier.

ich habe damals natürlich nicht verstanden, warum ICH die böse war und nicht meine schwester,ich wusste ja nicht dass wir nicht den gleichen vater haben,sie haben ja nie was gesagt.

es geht 4 jahre so,sie schlägt mich,zog mich an den haaren durch die ganze wohnung,sagt hätte ich dich mal damals abgetrieben, du ...

als ich elf bin bringt sie mich ins kinderheim, das jugendamt kümmert sich ab jetzt um mich. sie sagt ich sei schwer erziehbar, und hätte das ADS sydrom,aufmerksamkeitsdefizits yndrom,was eine absolute lüge war,war immer super in der schule, nur 1 und 2,habe nie geraucht oder geklaut,oder sonstwas, sie übertrug halt einfach nur ihren hass auf meinen vater auf mich.

ich komme also ins kinderheim. es finden sitzungen mit dem jugendamt statt,wo vater und mutter kommen müssen. sie bitten meinen vater seine tochter bei ihm wohnen zu lassen, immer suchte er nach ausreden,ich müsse ja dann die stadt wechseln/andere schule/andere umgebung und ausserdem sei er ja nie zu hause.es wäre mir alles egal gewesen, ich wollte nur nicht im heim wohnen.die zeit war schrecklich. aber er holt mich nicht aus dem heim, ich schreibe jetzt nicht alles auf was mir in dem heim passiert ist sonst wird es zu lang, aber es war schrecklich.

mit 16 komme ich in eine wag vom jugendheim,auch schrecklich,alles sehr problematische jugendliche mit drogen,gewalt, nicht meine welt,habe nie geraucht,nie drogen genommen,nie geklaut, ich werde in der wg beklaut und gedümigt.

ich breche die schule ab.kann einfach nicht mehr. habe depressionen.

heute bin ich 28,leide unter starken depressionen und soziales phobie,bin in therapie und nehme medikamente,therapie hilft mir super zum ausheulen,jemand hört mir zu,aber weiss nicht ob es wirklich was bringt. habe viele ticks, wie zum beispiel das licht 4 mal aus und anmachen,zig mal die herdplatte überprüfen ob sie auch aus ist,breche alle jobs ab,und habe einen grossen kaufzwang, am ersten jeden monats gehe ich shoppen,kaufe cremes,klamotten,gehe zum friseur,neue handtasche,neue ohrringe,alles überflüssig,aber ich kanns nicht vermeiden,ich fühle mich dann so gut.habe soziale phobie,praktisch keine freunde,nur einen partner habe ich. ich krieg mein leben nicht in den griff,ich weiss es klingt einfach die schuld auf meine vergangenheit zu schieben,aber es ist ja nunmal so dass ein mensch in der kinder-und jugendzeit geprägt wird,konnte nie selbstbewusstsein aufbauen.

ich schaffe es einfach nicht über das alles hinwegzukommen.

geht es jemanden ähnlich? oder hat jemand ähnliches erlebt? habt ihr tipps für mich? wie kann ich meine mutter vergessen? ich hasse sie so sehr,und gleichzeitig liebe ich sie.komischerweise war ich nie wütend auf meinen vater aber jetzt wo ich so überlege,warum wollte er mich nicht bei sich wohnen lassen? mir wären so viele dinge erspart geblieben. wärt ihr auch wütend auf euren vater?

schreibt einfach was euch einfällt.

danke und sorry dass es so lang wurde.

Mehr lesen

17. Juni 2011 um 9:06

Vielen dank
für deine geschichte und das gedicht, und JA es hilft mir zu wissen dass ich nicht alleine damit bin, man sagt ja immer geteiltes leid ist halbes leid. will mich nicht bemitleiden, aber manchmal hilft es über den schmerz hinweg zu wissen wie es anderen ähnlich erging.

DANKE

Gefällt mir

17. November 2012 um 9:44

Hallo
Hallo, ! ich habe dein Post gelesen... und habe viel heftig durchatmen müssen... und bin wirklich auch sehr erschüttert über all das, was dir da widerfahren ist... (habe ähnliches auch erlebt...) ...hoffe aber, dass du auf alle Fälle etwas findest, was dir auf deinem Weg hilft und dir ihn erleichtert...
Was deinen Vater angeht... habt ihr denn noch Kontakt...? Könntest du dir vorstellen, ihn vielleicht mal irgendwann soetwas zu fragen?...
Das wäre vllt. eine Möglichkeit... aber ich kann es schon verstehen, sogar sehr gut verstehen.., wenn du wütend auf deinen Vater bist...
Alles Gute...und LG

Gefällt mir

19. November 2012 um 16:02

Wie wäre es...
mit einer Familienaufstellung? Ich habe so das Gefühl, dass du keinen richtigen Zugang zu deinen Gefühlen in Bezug auf deine Familie, hast. Kein Wunder! Eine Familienaufstellung kann dich direkt dort hinkatapultieren, wo die Wahrheit liegt.

Es ist ja nicht deine Schuld, dass deine Eltern so unreif und unwissend sind...und auch nicht, dass sie die Erziehung eines Kindes nicht auf die Reihe kriegen und dich lieber im Heim aufwachsen lassen. Du bist bestimmt sauer auf deinen Vater, wäre jeder....und auch auf deine Mutter. Du musst nur wieder Zugang zu diesen Gefühlen bekommen. So wirklich frei ist man dann, wenn man beiden verzeihen kann - wahrscheinlich ein langer Weg bis dahin...

Es ist dein gutes Recht, frei von deiner Kindheit, dein Leben so zu leben, wie du es dir wüscht. Im Moment bist du alles andere als frei. z.B. die Zwänge, die du beschreibst, es sind Gefängnisse in deinem Innern, sie zwingen dich Dinge zu tun, die du vielleicht gar nicht machen willst. Man hat das Gefühl, wie bei einer Sucht - dass man keine andere Wahl hat.

Die Vergangenheit kann man immer ändern, IMMER! Man kann im Gefühl, Meditation, Familienaufstellung, Hypnose - es gibt ein Tausend Möglichkeiten - das Gefühl aus der Vergangenheit hochkommen lassen und loslassen. Es ist nie zu spät. Du musst nicht ein Opfer deiner Vergangenheit bleiben, du kannst aus ihr sogar eine unglaubliche Kraft gewinnen. Gib dir Zeit. Ich bemitleide dich nicht, ich habe aber Mitgefühl mit dir....ich wünsche dir alles Gute.

Gefällt mir

6. Oktober 2017 um 21:22
In Antwort auf sadsally1000

Hallo Ihr lieben,

also ich schreibe hier weil es gut tut sich einfach mal alles von der seele zu schreiben, und ich hoffe ein paar ratschläge/meinungen zu bekommen, suche keine mitleid, sondern brauche hilfe wie ich über das alles hinwegkommen kann.

alles fing eigentlich schon vor meiner geburt an, d.h. als meine mutter noch mit mir schwanger war, wollte mich keiner.

ich versuche es kurz zu halten; wird vielleicht ein wenig schwierig.

also, meine mutter war mit meinem vater zusammen,sie wird schwanger und damalas vor 29 jahren, hat man halt gleich darauf geheiratet.

als das kind geboren wird, sieht mein vater gleich dass es nicht seine tochter sein kann (meine schwester), dunkle haare, dunkle augen, mein vater blond und blauäugig, und er hat es wohl einfach gefühlt, das ist nicht mein fleisch und blut. meine mutter gesteht ihre untreue noch im krankenhaus, und mein vater akzeptiert das kind, und trägt sich auch in der geburtzurkunde ein.

sie schweigen...keiner soll was wissen. 4 monate nach der geburt meiner schwester wird meine mutter wieder schwanger (ungewollt) mit mir. als mein vater von der schwangerschaft erfährt drängt er sie zur abtreibung, vereinbart einen termin, er will mich nicht, nachdem ersten schock mit untergejubelten kind. sie gehen zur abtreibung, und im letzten moment lässt meine mutter dann doch nicht abtreiben. mein vater stinksauer, spricht 9 monate lang kein wort mit meiner mutter,fasst den bauch nicht an, will nichts von dem baby (also mir) wissen.

ich komme zur welt,sehe aus wie mein vater,gleiches gesicht,blond,gleiche augen...mein vater akzeptiert mich.

wachse bis zum 7.lebensjahr ganz normal aus.

dann wurde mein vater untreu,mit unserer babysitterin,meine mutter erwischt ihn dabei,sie lassen sich scheiden.

meine schwester und ich bleiben bei meiner mutter,mein vater zieht in eine andere stadt,neue frau,neues leben.

und das war der moment wo alles anfing,meine mutter fing an mich zu hassen,mich zu schlagen,mich zu verachten,mich zu bestrafen.ich war das schwarze schaf. meine mutter verbündet sich mit meiner schwester,sind nicht zu trennen, und ich das 5 te rad am wagen.egal was war es hiess immer: du bist wie dein vater,das letzte stück dreck, siehst genau aus wie dein vater, egoistin, ärger deine schwester nicht, deine schwester und ich gehen jetzt, du bleibst hier.

ich habe damals natürlich nicht verstanden, warum ICH die böse war und nicht meine schwester,ich wusste ja nicht dass wir nicht den gleichen vater haben,sie haben ja nie was gesagt.

es geht 4 jahre so,sie schlägt mich,zog mich an den haaren durch die ganze wohnung,sagt hätte ich dich mal damals abgetrieben, du ...

als ich elf bin bringt sie mich ins kinderheim, das jugendamt kümmert sich ab jetzt um mich. sie sagt ich sei schwer erziehbar, und hätte das ADS sydrom,aufmerksamkeitsdefizits yndrom,was eine absolute lüge war,war immer super in der schule, nur 1 und 2,habe nie geraucht oder geklaut,oder sonstwas, sie übertrug halt einfach nur ihren hass auf meinen vater auf mich.

ich komme also ins kinderheim. es finden sitzungen mit dem jugendamt statt,wo vater und mutter kommen müssen. sie bitten meinen vater seine tochter bei ihm wohnen zu lassen, immer suchte er nach ausreden,ich müsse ja dann die stadt wechseln/andere schule/andere umgebung und ausserdem sei er ja nie zu hause.es wäre mir alles egal gewesen, ich wollte nur nicht im heim wohnen.die zeit war schrecklich. aber er holt mich nicht aus dem heim, ich schreibe jetzt nicht alles auf was mir in dem heim passiert ist sonst wird es zu lang, aber es war schrecklich.

mit 16 komme ich in eine wag vom jugendheim,auch schrecklich,alles sehr problematische jugendliche mit drogen,gewalt, nicht meine welt,habe nie geraucht,nie drogen genommen,nie geklaut, ich werde in der wg beklaut und gedümigt.

ich breche die schule ab.kann einfach nicht mehr. habe depressionen.

heute bin ich 28,leide unter starken depressionen und soziales phobie,bin in therapie und nehme medikamente,therapie hilft mir super zum ausheulen,jemand hört mir zu,aber weiss nicht ob es wirklich was bringt. habe viele ticks, wie zum beispiel das licht 4 mal aus und anmachen,zig mal die herdplatte überprüfen ob sie auch aus ist,breche alle jobs ab,und habe einen grossen kaufzwang, am ersten jeden monats gehe ich shoppen,kaufe cremes,klamotten,gehe zum friseur,neue handtasche,neue ohrringe,alles überflüssig,aber ich kanns nicht vermeiden,ich fühle mich dann so gut.habe soziale phobie,praktisch keine freunde,nur einen partner habe ich. ich krieg mein leben nicht in den griff,ich weiss es klingt einfach die schuld auf meine vergangenheit zu schieben,aber es ist ja nunmal so dass ein mensch in der kinder-und jugendzeit geprägt wird,konnte nie selbstbewusstsein aufbauen.

ich schaffe es einfach nicht über das alles hinwegzukommen.

geht es jemanden ähnlich? oder hat jemand ähnliches erlebt? habt ihr tipps für mich? wie kann ich meine mutter vergessen? ich hasse sie so sehr,und gleichzeitig liebe ich sie.komischerweise war ich nie wütend auf meinen vater aber jetzt wo ich so überlege,warum wollte er mich nicht bei sich wohnen lassen? mir wären so viele dinge erspart geblieben. wärt ihr auch wütend auf euren vater?

schreibt einfach was euch einfällt.

danke und sorry dass es so lang wurde.

Hallo,
ich habe deinen Post gelesen. Deine Geschichte ist zu 80% der Meinen. Nur das meine Schwester jünger ist und mein Vater nicht trinkt.

Ja, im Heim war ich auch.
Ich verstehe sehr gut, was du dort zusätzlich erleben musstest....

Ich möchte  das du weisst, das es nicht aufhören wird. Bis du aufgehört hast nach der Liebe deiner Mutter zu suchen. Wenn du Pech hast und keinen Psychologen findest, der dich ohne dich gedanklich zu verurteilen zuhört, wird das dein Leben lang so bleiben.

Ich meine dies alles aus rein ehrlicher Absicht.

Bitte denke nicht über Familienplanung nach, ohne psychologische Betreuung. Du wirst in diesem Zustand, bevor nicht deine eigenen Bedürfnisse gestillt worden sind ( dein massives Kaufverhalten z.B. kommt daher), nicht auf die Bedürfnisse deiner Kinder eingehen können. 

Ich habe auch gedacht, Familie lässt das tiefe Loch in mir verschwinden.....aber in der Mutterolle hast du zu 90% Verantwortung und Pflichten deinen Kindern gegenüber, die genau wie du als Kind eine schützende Mutter brauchen.

Das wirst du so nicht können ohne Hilfe.

Ohne Hilfe wirst du deine Kinder völlig unbewusst ausbeuten, da sie dir als Schützlinge komplett ausgeliefert sind.

Bitte denke sehr gut darüber nach.

Suche für dein eigenes Seelenheil Abstand zu deiner Mutter.
Kümmere dich um einen ZUHÖRENDEN Therapeuten und beginne zu Akzeptieren, das deine Mutter keine Liebe für dich empfinden wird und das du nirgendswo einen Ersatz für elterliche Liebe finden wirst.

Du musst akzeptieren im JETZT und HIER zu Arbeiten. 
Im Erwachsenenalter, unvorbereitet, mit seelischen Wunden usw. ...
Du wirst niemals mehr aufholen können was zwischen deinem 7. Lebensjahr und deinem Aufbruch ins eigene Leben verloren gegangen ist.

Menschen wie Du und Ich, müssen im Leben wegen Komplikationen auf den letzten Plätzen starten.
Aber wie in einem Autorennen muss der letzte Platz nicht bedeuten als Letzter ins Ziel zu gehen.
Das liegt alleine daran, wie WIR das Auto ins Ziel steuern.

Und DAS ist dein Schlüssel aus der Krise. 

Du bist nicht mehr das 7  jährige ungewollte Kind, das von der Mutter verstossen wurde.

Du bist jetzt endlich Erwachsen, hast die alleinige Vollmacht über DEIN LEBEN. 

Ab jetzt kannst du endlich einen Schlusssteich ziehen und werden was immer du möchtest.

DAS muss jetzt wichtig werden.

DU musst DIR am WICHTIGSTEN von ALLEM werden.

 mein einzigster Tipp für dich:

LEBE IM HIER UND JETZT
 

3 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
...
Von: egal94
neu
5. Oktober 2017 um 15:19
Verwirrt.. Richtiger Name vs Modelname
Von: sonnenblume460
neu
4. Oktober 2017 um 11:11
Psychotherapie
Von: amuley
neu
3. Oktober 2017 um 14:01

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen