Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Völlig überfordert mit dem Haushalt

Völlig überfordert mit dem Haushalt

26. Februar 2008 um 11:16

Hallo, ich heiße steffi und bin neu hier in dem Forum.

Ich bin mir sehr unsicher, ob ich hier in dem richtigen bereich gelandet bin- falls nicht, dann poste ich es gerne auch nochmal in einem anderen Bereich.

Ich hab ein Problem mit meinem Haushalt.

Erstmal zur Vorgeschichte:
Mit 14 wurde ich vollwaise und bin nach der Vergewaltigung durch meinen Schwager in eine Halbtagsbetreute WG gezogen ( mit 15).

Als ich noch bei meiner Mutter gelebt habe, da hat sie mir alles hinterher geräumt, ich war ein richtiges kleines verwöhntes ding ( nesthäckchen, 10 jahre unterschied zu meiner mittleren und 14 zu meiner älteren schwester).

Als ich dann in der Wg gewohnt habe, musste ich von heute auf jetzt lernen, meinen Haushalt alleine zu führen, mit Geld um zugehen, zu putzen, sinnvoll einzukaufen, halt all die dinge, die man können sollte, wenn man sich von zuhause abnabelt.

Da ich sehr große Fortschritte in meiner Entwicklung machte, einen super Abschluss geschafft hatte, meine Therapie auf Grund dem verlustes meiner ELtern(insbesondere meiner Mutter) und der Vergewaltigung,
waren Jugendamt, Betreuer und ich der Meinung, dass ich nun in meiner eigenne wohnung ziehen könnte.

Also bin ich mit 16 in meine Wohnung gezogen, in das selbe Haus, indem mein 10 Jahre älterer Freund gelebt hat.

Alles hat super geklappt, ich war richtig stolz auf mich, ich hatte meine Wohnung, mein Abitur und mein Geld im Griff, hatte eine tolle Beziehung und tolle Freundschaften- es war einfach perfekt und ich war wirklich sehr stolz auf mich, dass ich das alles so geschafft hatte.
Alles lief super, bis ich 18 wurde.
Mein Freund hatte einen Job in Frankfurt a.M angeboten bekommen(haben in berlin gewohnt...

Kurzer hand wurde ein dennoch gut durchdachter umzug geplant, ich hatte es mit meiner schule so weit geklärt, dass mir zugesichert wurde, ich könne zwar nicht sofort, aber im sommer 2007 hier in der stufe wieder einsteigen, in der ich mich befand. Zudem wohnt eine meiner schwestern hier- und ich war endlich weg von den ganzen miesen erinnerungen, die an berlin für mich, gehaftet haben.

Und dann fingen die Probleme an, in der Überbrückungszeit des Abis hatte ich mich kurzerhand selbständig gemacht, dass bin ich auch immernoch und es läuft wirklich gut. mein freund hat seinen tollen job am flughafen, alles wie geplant...
Im sommer 2007 kam der erste schock, die schule hatte einen fehler gemacht und konnte mich nicht aufnehmen.
Nach und nach, habe ich angefangen immer mehr den haushalt zu vernachlässigen.
Ich muss dazu sagen, dass mir der Haushalt immer spaß gemacht hatte- ich wirklich mit
freude bei der sache war.

Jetzt fällt es mir immer schwerer überhaubt mal einen finger krumm zu machen, wenn ich nicht langsam aufpasse, dann verwahllose ich noch in der wohnung, mein freund unterstütz mich da nicht, da er selbst 12 stunden außer haus ist.

Ich räume nichts wieder dorthin zurück, wo ich es hergeholt habe, ich schmeiße die geschirrspülmaschiene nur alle paar tage an, in der küche stapelt sich das geschirr, der boden versifft langsamm, weil ich nichts mehr wegwische, wenn mal was daneben geht, essensreste bleiben so lange liegen, bis sie fasz selbst zur Biotonne laufen können, auf dem wohnzimmertisch muss man eine stunde nach einem stift suchen, ich öffne keine briefe mehr und wenn, dann kümmer ich mich nicht um wichtige dinge, so hab ich verplant mich bei meiner Krankenkasse umzumelden, als ich mich selbständig machte und bis seit gut 1 1/2 jahren ohne versicherung- mir fehlt der mut, das jetzt anzupacken- ich habe angst-wovor???

Wenn ich mich in meiner wohnung umsehe bekomme ich das kotzen. doch ich bekomme meinen hintern nicht hoch und sollte ich es dennoch mal schaffen, die wohnung wieder hochglanz zu putzen, dann sieht sie nach mind. 5 tagen wieder so aus wie vorher.

Ich bin nicht konsequent was meine vorhaben betrifft.
Durch meine selbstständigkeit arbeite ich selbst zwischen 10 und 16 stunden am tag, alles nur, damit geld ins haus kommt um sich lebensmittel zu kaufen.
Wann war ich das letze mal einen kaffe trinken?- eeewigkeiten her!!!

In letzer zeit fängt mein Freund mir schon an zu drohen, dass er es sich nicht mehr lange mit anguckt, wie ICH die wohnung verdrecken lasse, er würde ja kein dreck machen, er ist ja arbeiten.

Das ich den ganzen Tag in der Küche stehe und für IHN koche, weil er es nichtmal hinbekommt sich ein brot zu schmieren, sieht er nicht ein.

Heute ist er mit schnupfen , husten und fieber von der arbeit gekommen, diagnose vom hausarzt-die grippe.

Was sagt er? Das kommt nur durch die versiffte wohnung, der dreck macht ihn krank.

Wieso zum teufel packe ich es nichtmehr meine wohnung sauber zu halten?
Wieso kotz mich der dreck so an, aber ich bekomm meinen hintern nicht hoch um so einfache dinge wie den teller in die geschirrspülmaschiene stellen, zu machen?

Anstatt mich zu bücken und das papier vom Boden aufzuheben fege ich es lieber unter das sofa...

Warum bin ich sooo verdammt faul geworden?

Ich komme mit mir selbst nicht mehr klar- fast 4 jahre, war ich die perfekte hausfrau- und jetzt bin ich die absolute oberschlampe...

Ich fange an, mich vor mir selbst zu eckeln.

Vielleicht hat ja jemand von euch, einen rat für mich...

Ich bedanke mich bei allen, die sich die mühe gemacht haben, diesen text zu lesen ;O)

Liebe Grüße
Steffi

Mehr lesen

27. Februar 2008 um 20:07

Hallo,
habe deinen beitrag mit interesse gelesen.
zunächst finde ich es sehr gut, dass du dein problem objektiv zu sehen scheinst.
der grund, warum ich antworte ist, dass ich in einer sehr ähnlichen situation bin.
auch ich fühle mich müde und desinteressiert, mich um meinen haushalt zu kümmern.ebenso stapeln sich die dinge, ich schiebe alles auf und finde den ansatz nicht, das ganze mal anzupacken und auch dann wieder in einem guten zustand zu halten. ich habe den job vor einiger zeit gewechselt, und da fingen die probleme verstärkt an. da ich sehr viel und auch lange ausser haus bin, und dadurch teilweise sehr spät aufstehe, habe ich meinen rythmus verloren. mir geht es deswegen auch schleht, und auch habe ich die grippe noch dazu bekommen.
"früher", dass umfasst den zeitraum bis vor 6 monaten, war bei mir trotz viel arbeit alles super, habe viel sport oder aktivitäten im freien gemacht.
heute mache ich fast nichts mehr, kann mich nicht überwinden. ich leide unter diesem zustand und weiß eigentlich auch, was zu tun wäre um es zu ändern, aber es geht nicht.
ich habe angst davor, dass der zustand meiner wohnung bald auf mich übergeht. mein freund ist auch viel weg, wir haben deswegen manchmal probleme, und wenn wir uns sehen, fühle ich mich irgendwie schäbig. ich würde mich gern wieder mal zurecht machen, ausgehen, usw. aber wenn das komplettpacket nicht passt, habe ich keine freude daran.
ich glaube, man muss wieder anfangen, einen plan zu machen und einige punkte täglich abzuarbeiten. einmal in der woche einen kaffe trinken gehen und ähnliches.
wie du siehst kann ich dich gut verstehen.


2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2008 um 1:04
In Antwort auf lilith_12440711

Hallo,
habe deinen beitrag mit interesse gelesen.
zunächst finde ich es sehr gut, dass du dein problem objektiv zu sehen scheinst.
der grund, warum ich antworte ist, dass ich in einer sehr ähnlichen situation bin.
auch ich fühle mich müde und desinteressiert, mich um meinen haushalt zu kümmern.ebenso stapeln sich die dinge, ich schiebe alles auf und finde den ansatz nicht, das ganze mal anzupacken und auch dann wieder in einem guten zustand zu halten. ich habe den job vor einiger zeit gewechselt, und da fingen die probleme verstärkt an. da ich sehr viel und auch lange ausser haus bin, und dadurch teilweise sehr spät aufstehe, habe ich meinen rythmus verloren. mir geht es deswegen auch schleht, und auch habe ich die grippe noch dazu bekommen.
"früher", dass umfasst den zeitraum bis vor 6 monaten, war bei mir trotz viel arbeit alles super, habe viel sport oder aktivitäten im freien gemacht.
heute mache ich fast nichts mehr, kann mich nicht überwinden. ich leide unter diesem zustand und weiß eigentlich auch, was zu tun wäre um es zu ändern, aber es geht nicht.
ich habe angst davor, dass der zustand meiner wohnung bald auf mich übergeht. mein freund ist auch viel weg, wir haben deswegen manchmal probleme, und wenn wir uns sehen, fühle ich mich irgendwie schäbig. ich würde mich gern wieder mal zurecht machen, ausgehen, usw. aber wenn das komplettpacket nicht passt, habe ich keine freude daran.
ich glaube, man muss wieder anfangen, einen plan zu machen und einige punkte täglich abzuarbeiten. einmal in der woche einen kaffe trinken gehen und ähnliches.
wie du siehst kann ich dich gut verstehen.


Danke für deine Antwort
Ich danke dir für deine Antwort und es tut gut zu wissen, dass ich nicht die einzigste bin, die dieses Problem mit sich rumschleppt.

Ich denke auch, man muss irgendwie einen Plan endwickeln und anfangen irgendwas für sich zu tun.

Einfach mal sich selbst schön machen und einen Kaffee trinken gehen, wie du schon sagtest.
Nur mir fehlt die Zeit dazu.
Ich musste ein bisschen grinsen, als du von deiner Grippe gesprochen hast, denn die hat mich auch volle kanne erwischt ;O)

Ich hab einfach das gefühl, dass irgendetwas verdammt schief läuft, soooo viele Leute bekommen es hin, ihren Haushalt zu führen.

Ich finde es ja nicht schlimm, wenn staub auf den möbeln liegt und der Tisch etwas zugemüllt ist, aber ich denke es muss immer so sein, dass man die wohnung innerhalb von einer stunde wieder sauber bekommt.

Es kotz mich so an, dass ich niemanden zu mir einladen kann, weil es wirklich DRECKIG ist.

Ich kann perfet andere Leben organisieren und räume zum Beispiel gerne bei anderen zuhause auf, nur bei mir geht es nicht.
Ich glaub ich hab einfach nicht den willen und die kraft, dass alles durchzuziehen...

Meinst du, es ändert sich wieder?


Liebe Grüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2008 um 20:15
In Antwort auf ilise_12721846

Danke für deine Antwort
Ich danke dir für deine Antwort und es tut gut zu wissen, dass ich nicht die einzigste bin, die dieses Problem mit sich rumschleppt.

Ich denke auch, man muss irgendwie einen Plan endwickeln und anfangen irgendwas für sich zu tun.

Einfach mal sich selbst schön machen und einen Kaffee trinken gehen, wie du schon sagtest.
Nur mir fehlt die Zeit dazu.
Ich musste ein bisschen grinsen, als du von deiner Grippe gesprochen hast, denn die hat mich auch volle kanne erwischt ;O)

Ich hab einfach das gefühl, dass irgendetwas verdammt schief läuft, soooo viele Leute bekommen es hin, ihren Haushalt zu führen.

Ich finde es ja nicht schlimm, wenn staub auf den möbeln liegt und der Tisch etwas zugemüllt ist, aber ich denke es muss immer so sein, dass man die wohnung innerhalb von einer stunde wieder sauber bekommt.

Es kotz mich so an, dass ich niemanden zu mir einladen kann, weil es wirklich DRECKIG ist.

Ich kann perfet andere Leben organisieren und räume zum Beispiel gerne bei anderen zuhause auf, nur bei mir geht es nicht.
Ich glaub ich hab einfach nicht den willen und die kraft, dass alles durchzuziehen...

Meinst du, es ändert sich wieder?


Liebe Grüße

Hallo,
habe dir was ans postfach geschickt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2008 um 19:35
In Antwort auf ilise_12721846

Danke für deine Antwort
Ich danke dir für deine Antwort und es tut gut zu wissen, dass ich nicht die einzigste bin, die dieses Problem mit sich rumschleppt.

Ich denke auch, man muss irgendwie einen Plan endwickeln und anfangen irgendwas für sich zu tun.

Einfach mal sich selbst schön machen und einen Kaffee trinken gehen, wie du schon sagtest.
Nur mir fehlt die Zeit dazu.
Ich musste ein bisschen grinsen, als du von deiner Grippe gesprochen hast, denn die hat mich auch volle kanne erwischt ;O)

Ich hab einfach das gefühl, dass irgendetwas verdammt schief läuft, soooo viele Leute bekommen es hin, ihren Haushalt zu führen.

Ich finde es ja nicht schlimm, wenn staub auf den möbeln liegt und der Tisch etwas zugemüllt ist, aber ich denke es muss immer so sein, dass man die wohnung innerhalb von einer stunde wieder sauber bekommt.

Es kotz mich so an, dass ich niemanden zu mir einladen kann, weil es wirklich DRECKIG ist.

Ich kann perfet andere Leben organisieren und räume zum Beispiel gerne bei anderen zuhause auf, nur bei mir geht es nicht.
Ich glaub ich hab einfach nicht den willen und die kraft, dass alles durchzuziehen...

Meinst du, es ändert sich wieder?


Liebe Grüße

Hallo
wie geht es dir denn?


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2009 um 0:44

Hallo Steffi
Zuallererst hoffe ich das Niemand böse ist das ich als Mann hier schreibe! Hoffe das es Niemaden stört!

Auch ein grosses Lob das du deine Vergangenheit so gut bewältigen konntest! Freut mich sehr!

Zu deiner Ordnung Zuhause:

Es sit immer sehr leicht zu sagen Jemand sei ein Messie, statt einfach zu helfen das Problem erstmal zu beseitigen.... .

Zuerst möchte ich dir mitteilen das Schimmel sehr gefährlich werden kann wenn man ihn auf Dauer ertragen muß! Ich habe dadurch einen bleiben den Schaden wobei ich jedoch nicht der Verursacher war. Als ehemaligem Ausdauersportler geht mir nach 5 Jahren Schimmel heute schnell die Puste aus, sehr Schade drum! Weiter recht anfällig für Lungenkrankheiten. Kann dir also ein Leben mit Schimmel keinesfalls empfehlen, im Besonderen auch dann nicht wenn man gerade anderweitig erkrankt ist wie z.B. Grippe, Husten, Schnupfen.

Wenn du ausreichend Geld verdienst würde ich einfach einen Reinigungsdienst beauftragen, Wenn es dir zu peinlich ist einen aus deiner Stadt zu nehmen dann suche dir einen in der nächsten Stadt die dich noch aufsuchen würden. Sagst einfach das du anderweitig keinen finden konntest der Zeit hat oder sagst offen warum nicht.

Es ist angebracht dir dabei Hilfe zu holen damit das Problem an sich schnellstmöglich behoben ist!

Ich gehe davon aus das es für dich so Unübersichtlich wurde das du einfach nicht mehr weist wo du anfangen sollst. Das ist Nichts Schlimmes, nicht Jeder kann das passende Organisationtalent sein! Bei mir gibt es zwar keinen Schimmel aber es ist sehr Unaufgeräumt weil ich die letzten zwei Wochen fast nur am PC sass und wichtige Arbeiten erledigte. Bei Hempels sah es nicht schlechter aus Ich erledige das aber selbst. habe aber sehr viel Erfahrung da ich Anderen oft half die mit ihrem Haushalt vollkommen überfordert waren.

Falls du selbst aufräumen willst und du magst kann ich dir einen Plan aufstellen wie du den Haushalt reinigst. manchmal ist es einfch besser angewiesen zu werden und dann Punkt für Punkt abzuarbeiten. Im Besonderen wenn man anfängt hilft es sehr!

Andererseit wohnt aber deine Schwester in der Nähe. Wenn du ihr vertraust würde ich einfach zu ihr gehen und sie um Hilfe bitten! Nimm einfach den Hörer in die Hand und rufe sie an und frage ob sie dir helfen kann. Wenn sie Zeit hat sagst du ihr auch warum. Falls du entsprechend gute Freunde hast kannst du sie natürlich auch bitten. Ich pflegte meine Freunde immer wie meine eigene Familie und daher hatte ich noch nie ein Problem damit meinen Freunden zu helfen, Egal worum es ging! Ich mag meine Freunde und möchte das es ihnen gut geht und daher wird das Problem einfach beseitigt und fertig. Untrerhalten können wir uns darüber, müssen wir aber nicht wenn es nicht gewünscht wird.

So kannst du aber das Problem im Haushalt aber erstmal beseitigen und wenn du das fertig hast kann man sich ggfs über weiteres unterhalten. Der Haushalt wäre aber am einfachsten zu bewältigen und daher den zuerst. Es kann dann auch sehr viel Spaß machen auf den Knopf der Spülmaschine zu drücken und sich zu freuen wie schön es überall aussieht!

Liebe Grüße

Der Schummelprinz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2009 um 0:52
In Antwort auf donagh_12689857

Hallo Steffi
Zuallererst hoffe ich das Niemand böse ist das ich als Mann hier schreibe! Hoffe das es Niemaden stört!

Auch ein grosses Lob das du deine Vergangenheit so gut bewältigen konntest! Freut mich sehr!

Zu deiner Ordnung Zuhause:

Es sit immer sehr leicht zu sagen Jemand sei ein Messie, statt einfach zu helfen das Problem erstmal zu beseitigen.... .

Zuerst möchte ich dir mitteilen das Schimmel sehr gefährlich werden kann wenn man ihn auf Dauer ertragen muß! Ich habe dadurch einen bleiben den Schaden wobei ich jedoch nicht der Verursacher war. Als ehemaligem Ausdauersportler geht mir nach 5 Jahren Schimmel heute schnell die Puste aus, sehr Schade drum! Weiter recht anfällig für Lungenkrankheiten. Kann dir also ein Leben mit Schimmel keinesfalls empfehlen, im Besonderen auch dann nicht wenn man gerade anderweitig erkrankt ist wie z.B. Grippe, Husten, Schnupfen.

Wenn du ausreichend Geld verdienst würde ich einfach einen Reinigungsdienst beauftragen, Wenn es dir zu peinlich ist einen aus deiner Stadt zu nehmen dann suche dir einen in der nächsten Stadt die dich noch aufsuchen würden. Sagst einfach das du anderweitig keinen finden konntest der Zeit hat oder sagst offen warum nicht.

Es ist angebracht dir dabei Hilfe zu holen damit das Problem an sich schnellstmöglich behoben ist!

Ich gehe davon aus das es für dich so Unübersichtlich wurde das du einfach nicht mehr weist wo du anfangen sollst. Das ist Nichts Schlimmes, nicht Jeder kann das passende Organisationtalent sein! Bei mir gibt es zwar keinen Schimmel aber es ist sehr Unaufgeräumt weil ich die letzten zwei Wochen fast nur am PC sass und wichtige Arbeiten erledigte. Bei Hempels sah es nicht schlechter aus Ich erledige das aber selbst. habe aber sehr viel Erfahrung da ich Anderen oft half die mit ihrem Haushalt vollkommen überfordert waren.

Falls du selbst aufräumen willst und du magst kann ich dir einen Plan aufstellen wie du den Haushalt reinigst. manchmal ist es einfch besser angewiesen zu werden und dann Punkt für Punkt abzuarbeiten. Im Besonderen wenn man anfängt hilft es sehr!

Andererseit wohnt aber deine Schwester in der Nähe. Wenn du ihr vertraust würde ich einfach zu ihr gehen und sie um Hilfe bitten! Nimm einfach den Hörer in die Hand und rufe sie an und frage ob sie dir helfen kann. Wenn sie Zeit hat sagst du ihr auch warum. Falls du entsprechend gute Freunde hast kannst du sie natürlich auch bitten. Ich pflegte meine Freunde immer wie meine eigene Familie und daher hatte ich noch nie ein Problem damit meinen Freunden zu helfen, Egal worum es ging! Ich mag meine Freunde und möchte das es ihnen gut geht und daher wird das Problem einfach beseitigt und fertig. Untrerhalten können wir uns darüber, müssen wir aber nicht wenn es nicht gewünscht wird.

So kannst du aber das Problem im Haushalt aber erstmal beseitigen und wenn du das fertig hast kann man sich ggfs über weiteres unterhalten. Der Haushalt wäre aber am einfachsten zu bewältigen und daher den zuerst. Es kann dann auch sehr viel Spaß machen auf den Knopf der Spülmaschine zu drücken und sich zu freuen wie schön es überall aussieht!

Liebe Grüße

Der Schummelprinz

Messieforum
Hilfe kann man aber auch hier finden:
http://messieforum.plusboard.de/

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen