Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / verstörende Bilder ohne Erinnerungen

verstörende Bilder ohne Erinnerungen

18. Juli 2017 um 12:52

Hallo ihr Lieben 

ich habe diese Frage so oder so ähnlich schon einmal in einem anderen Forum gestellt, wollte hier aber auch noch Meinungen einholen, weil mich das Thema aktuell ziemlich fertig macht 

Ich bin 20 und wohne schon länger "alleine". Mit 16 in eine WG und mit 18 dann alleine. 

Ich war an Wochenenden immer regelmäßig bei meinen Eltern und seit ein paar Tagen bin ich sogar für ganze drei Wochen in ihrer Whg., weil ich mich um den Kater kümmere und gerade frei habe (weil Ausbildung beendet und Arbeitsvertrag ab 1.9.) 

Vor einigen Wochen habe ich (nach gefühlten hundert Jahren) endlich ne Psychologin gefunden. Sie ist (leider) Verhaltenstherapeutin. Eigentlich genau das, was ich nicht wollte, aber ihr Schwerpunkt war auch Traumatherapie und da ich in anderen Bereichen absolut keinen Platz gefunden habe, dachte ich mir, versuche ich es halt noch einmal bei einer VT.
Ich finde sie spitze, auch wenn ich erst drei Mal bei ihr war. Die Frau ist unglaublich gut und empathisch.

Seit einigen Tagen ist es aber so, (und das habe ich vorher schon bemerkt, wenn ich am WE mal da war, nur nicht so intensiv) dass ich richtig Angst in dieser Wohnung habe. Ich fühle mich bedrückt, gestresst. Tagsüber ist das null Problem, diese Angst taucht immer erst auf, sobald es dunkel wird. Ich muss überall die Türen zu machen, und im Gand ein Licht brennen lassen.

In meiner letzten Therapiesitzung ging es um Erinnerungen aus der Kindheit und mir blitzten immer wieder gewisse Bilder vor Augen, die mit meinem Vater... meiner Mutter und sogar manchmal mit meiner Oma zu tun hatten. Aber überwiegend meinem Papa. Zuinindest ist es ein Mann und ... daher kann es eigentlich fast nur mein Papa sein... glaube ich... ufz... vielleicht auch mein Onkel..?! Keine Ahnung..

Ich sehe ihn oft... nackt... oder zumindest eine Körperstelle, wie bei einer Nahaufnahme, wo man erraten muss, welches Körperteil die nackte Haut ist. Meistens sehe ich ... seine Leiste und/oder ein halbes Bein (Oberschenkel)... aber das variiert. Außerdem sehe ich oft Bilder, wie ich mich irgendwo verstecke. Unter einer Kommode oder in der Kammer oder unterm Tisch, hinterm Schrank, etc.

Diese Bilder verstören mich zutiefst, weil mein Vater mir (ganz sicher!!!!!!!!) nie, nie, nie, niemals je etwas angetan hat! Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern und ich will es mir gar nicht vorstellen und glauben kann ich das auch nicht!!!!!!!!! Nur ist es so, dass ich mich an sehr große, viele Zeitspannen aus meiner Kindheit nicht erinnern kann.

Ich weiß, dass ich meinen Vater nicht leiden kann, weil er ein scheinheiliger Lügner ist!!!! Aber irgendwie hasse ich ihn nicht, aber lieben tu ich ihn auch nicht und er ekelt mich auch oft ohne Grund an... urgh, ich kanns echt nicht erklären. Ich kann ihn zumindest wirklich nicht so richtig leiden.

Mit zehn hatte ich ungewollt Sex mit einem Nachbarsjungen (das war eigentlich der Grund, weshalb ich mir eine Therapie gesucht habe).... aber seiit einiger Zeit tauchen diese verstörenden Bilder auf...

Und das hört sich vielleicht harmlos an, aber in der Realität schlägt es mich immer ordentlich zu Boden, sobald es dunkel wird. Die Bilder/Bruchstücke machen mich richtig wahnsinnig. Ich habe so Angst in dieser Whg, dass ich nicht schlafen kann... und ich verstehe trotzdem nicht warum, weil ich keine Erinnerungen habe - und das macht mich noch mehr fertig. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich habe bisher nur 14-tägig Therapie, weshalb ich nicht zeitnah mit meiner Thera darüber reden kann.

Und das Komische ist, dass ich eigentlich nie schlecht auf das Thema Sex zu sprechen war. Ich bin da auch sehr offen und habe/hatte gerne Sex (ich bin lesbisch - hat aber nicht mit der Sache als ich zehn war zu tun, ich wollte schon immer nur Frauen imponieren etc.) Nun ist das aber so, dass ich vor zwei Tagen so eine Situation hatte - das wird jetzt sehr pers., aber vlt kann man mich dann besser verstehen - in der ich nach der SB (nach dem Höhepunkt) plötzlich volle Kanne in Tränen ausgebrochen bin und mich extrem geekelt und schrecklich gefühlt habe. Das hat mich erschreckt, weil ich so eigentlich nicht bin. Ich bin zwar eher der Typ, der sich sehr sehr selten selber berührt (weil ich es mit Partnerin dann doch schöner finde), aber trotzdem ist mir noch nie passiert, dass ich mich danach SO elend gefühlt habe.... das war total komisch.

Und das ist ja auch seit ich in dieser Wohnung hier bin... 

Mir macht das alles einfach unglaublich Angst. Ich verstehe es nicht, es verstört mich und es macht mich fertig, weil ich nicht einmal weiß, wie ich damit umgehen soll oder wo/wie ich es zuordnen soll. Es sind ja bloß Bilder, keine Erinnerungen! Aber da steigen so viel schreckliche Gefühle mit hoch und ich bin einfach nur verdammt verwirrt.

Jeden Tag habe ich Angst vor der Nacht und kann nicht schlafen... und bin die ganze Nacht gestresst, weil ich Angst habe....  

Meine Therapie findet erstmal nur 14-tägig statt, weshlab ich nicht zeitnah um Rat bitten kann.

Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll und vor allem nicht, wie ich die Nächte (die ganzen 3 Wochen!!!) hier durchstehen soll! Und mir bleibt ja keine andere Wahl, als hier zu bleiben (Kater).

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? 

LG
Mii

Mehr lesen

18. Juli 2017 um 13:14

versuche bitte einen früheren termin zu krigen und die betreung der katze abzugeben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Tabletten absetzen = kein Zombie mehr oder Abgrundtanz? 25y w
Von: lemonslife
neu
17. Juli 2017 um 23:57
Bin zerstört
Von: bella6496
neu
17. Juli 2017 um 14:05
Weniger Shoppen?
Von: janabdb
neu
17. Juli 2017 um 8:47
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook