Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Verliebt in gute Freundin - weiß echt nicht mehr weiter

Letzte Nachricht: 19. Juni 2013 um 16:36
I
ignasi_11929435
14.06.13 um 20:26

Hallo,

habe bewusst dieses Forum gewählt um meine Situation zu schildern, weil ich denke, dass ich hier auf ehrliche, niveauvolle (und größtenteils weibliche) Rückmeldung hoffen kann. Ich weiß, dass der Text sehr lang geraten ist, aber ich denke, er sollte so ausführlich sein. Danke schonmal an alle, die sich die Zeit nehmen!

Ich (m,19), hatte noch keine Beziehung und stehe nun vor einem großen Problem:
Eine Studienkollegin von mir, ein gutes Jahr älter, hat vor ca. 7 Monaten den Kontakt zu mir aufgebaut. Damals ist fast alles von ihr ausgegangen, sie hat mich, obwohl sie mich erst ein paar Tage kannte, gleich gefragt, ob ich mit ihr als 2er-Team zum Unisport gehen will. Ich war sowieso von der 1. Sekunde an total begeistert von ihr, und so haben wir immer mehr miteinander zu tun bekommen. Das heißt aber nicht mehr, als dass wir uns wann immer möglich auf dem Campus/zum Mittagessen etc. verabredeten und ein paar Mal mit Freunden zusammen weg waren, gemeinsam für Klausuren gelernt haben etc. Auch außerhalb des Studiums habe ihr geholfen und mich um sie gekümmter, wann immer es nötig war.

Jedenfalls bin ich mir fast 100%ig sicher, dass sie am Anfang auch etwas ernsteres fühlte. Sie hat ständig gelacht und versucht, mir möglichst nah zu sein. Doch mittlerweile ist die Situation so:

Da wir uns seit fast 7 Monaten kennen, sind wir gute Freunde geworden. Sie ist das einzige Mädl in meinem Freundeskreis, und ich glaube sie hat außer mir auch keinen engeren Kontakt zu anderen Jungs. Durch so Sätze von ihr in Chats wie "mach nichts, was ich nicht auch tun würde" und "danke, dass du dich so lieb um mich kümmerst" hab ich mir immer vorgemacht, dass vielleicht irgendwann der Knoten doch noch platzt, hab selber aber auch nichts unternommen, außer natürlich dafür zu sorgen, dass wir uns häufig sehen. Letztens hat sie mich ganz spontan angerufen und gefragt, ob wir zu zweit an einen See schwimmen gehen und den Nachmittag verbringen. Da sie in den Tagen davor manchmal etwas seltsam war, hab ich mir schon wieder Hoffungen gemacht, es könnte nun was von ihr kommen. Wir hatten einen schönen gemütlichen Nachmittag zu zweit, doch weiter nichts.

Seitdem ist mir klar, dass sie schon lange nicht mehr so fühlt wie ich. Letztens hat sie mich gefragt, ob ich denn schonmal eine Freundin gehabt hätte, was ich fast beschämt verneinte. Sie hatte übrigens schon einmal einen Freund. Auch erzählt sie mir Dinge wie z.B. dass ein Bekannter von uns letztens mit ihr ausgehen wollte. Darauf habe ich dann absichtlich abweisend und verschnupft reagiert.
Sie sucht auch keinerlei körperlichen Kontakt (außer Umarmungen zu Begrüßung/Abschied), im Kino wie im Hörsaal nimmt sie immer gerade so viel Abstand, dass es zu keinen Berührungen kommt.

Nun zu mir: Seit wir uns kennenlernten ist kein Tag (teilweise keine Stunde) vergangen, an dem ich nicht an sie denken musste. Seit mir klar ist, dass sie nicht mehr will als den status quo, musste ich auch schon ein paar Mal wegen ihr heulen. Sprich, ich bin seit dem ersten Tag absolut verliebt in sie.
Äußerlich würde ich mich als durchaus gut aussehend bezeichnen, abgesehen davon, dass ich etwas jünger aussehe, als ich eigentlich bin (sie, finde ich, übrigens auch). Und sportlich und braungebrannt bin ich auch, daran kanns also nicht liegen

Ich weiß nun echt nicht, wie ich damit umgehen soll. Wenn ich mit ihr zusammen bin, kann ich ganz normal, ungezwungen und ruhig sein (vielleicht zu normal und "wie immer", wenn ihr versteht was ich meine...). Wenn ich dann alleine bin, überkommt mch immer die größte Sehnsucht nach ihr, und teilweise fange ich an zu weinen.
Ich frage mich, ob ich mit ihr darüber reden sollte, oder es einer Freundin von ihr erzählen, damit sie nicht direkt damit konfrontiert wird. Ob ich ihr in einem Brief alles erklären sollte...
Prinzipiell hätte ich davor keine Scheu. Das Problem ist nur, dass ich unter keinen Umständen die Freundschaft und den häufigen Kontakt zu ihr verlieren möchte. und deswegen bin ich auch nicht bereit, einen dieser Schritte zu gehen.
Ich frage mich aber auch, wie lange das noch gehen soll - durchhalten würde ich es noch sehr lange, das weiß ich, aber ich weiß nicht ob das gut wäre. Ich habe die Befürchtung, dass ich mich so lange in kein anderes Mädl verlieben kann, solange ich diese Gefühle für sie habe.
Zwischendurch überkommt mich dann wieder das Gefühl, etwas verändern zu müssen - schließlich will ich auch nicht mein Leben lang ihr nachtrauern - und ich schreibe meine Geschichte in so ein Forum. Ganz genau weiß ich ehrlich gesagt nicht, was ich mir nun davon erhoffe. Jedenfalls wäre es schön, eure Meinungen zu meiner Story zu hören. Ich würde so gerne mit jemandem darüber reden, aber zu meinem besten Kumpel, der als Einziger dafür in Frage käme, habe ich im Moment extrem wenig Kontakt.

Danke fürs Lesen und liebe Grüße an alle da draußen!

Benyu22

Mehr lesen

J
jorn_12707192
18.06.13 um 19:36

Hi
Ich hab leider weder eine wirkliche Antwort noch eine Lösung für dein Problem, aber ich muss sagen, an einigen Stellen habe ich mich echt wiedererkannt. Ich habe leider ein ähnliches Problem wie du, auch wenn ich etwas jünger bin und auch noch mit einer beachtlichen Entfernung zwischen mir und meiner (im Moment eher ehemals) besten Freundin zu kämpfen...

Gefällt mir

E
evanna_12900856
19.06.13 um 11:06

Sag
ihr doch einfach, dass du mehr für sie empfindest. Wenn sie alles nur freundschaftlich sieht, weißt du wie du dran bist. So kannst du damit abschließen (ich weiss, dass das sehr sehr schwer ist) und dich nach neuen Mädels umschauen. Lieber die Gewissheit haben, als sich nachher ärgern, dass man nie was gesagt hat. Drück dir die Daumen!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
P
pilar_12947064
19.06.13 um 16:36

Kommt mir bekannt vor
hallo,
ich hatte mal einen ähnlichen fall und in diesem habe ich gehandelt. und zwar habe ich ihm gesagt, wie es um meine gefühle steht, nachdem mir die frage, was denn seine intentionen seien, fortwährend mit "ich möchte mit dir befreundet sein." beantwortet wurden. ich muss dazu sagen, dass seine gesten nicht annähernd zu dem gepasst haben, wie sich verlautbart wurde. als allerdings die qualität der geschenke ein maß angenommen habe, bei dem der normale betrachter von mehr als nur freundschaftlichen gefühlen sprechen konnte, wurde es mir zu bunt und ich wollte klarheit. auf den darauffolgenden langen brief von mir bekam ich keine antwort, in einem monate danach stattfindenden gespräch, in dem von mir auf eine antwort gedrängt wurde, erhielt ich eine der schäbigsten beleidigungen, die man an den menschen bringen kann. soviel zum thema: ich möchte befreundet sein.

ich denke, was du als erstes tun könntest, ist, dir gedanken darüber machen, wie dein ergebnis lauten soll. freundschaft oder beziehung oder sogar etwas drittes (gibt ja mittlerweile sehr viele formen des zwischenmenschlichen miteinanders).
wenn du dein ergebnis hast, rede mit ihr, wenn dies beziehung lautet, weil du in sie verliebt bist, dieser umstand wird meistens auch erst bei intensiven überlegungen wirklich klar. man verwechselt oft die intensität von sozialer aufmerksamkeit mit dem gefühl des verliebt seins, weil einem andere soziale interaktionen nicht möglich sind. schüchternheit ist eine der vielen möglichkeiten, die dafür sprechen könnte, dass der rahmen eingeschränkt ist und man sich leicht verliebt sieht, wenn es da einen menschen gibt, er einem aufmerksamkeit schenkt.
ein freund sagte zu mir: etwas, was gut ist, bleibt, was schlecht ist, trennt sich.
so wird es auch sein, egal ob sie deine gefühle in der gleichen intensität oder ausrichtung erwidern sollte oder nicht.
als freundin, die deine gefühle erwidert, wird sie stellung beziehung und ihr könnt es miteinander versuchen.
als freundin, die deine gefühle nicht erwidert, wird sie, wenn es ihr um echte freundschaft geht, mit dir gemeinsam eine lösung für den weiteren umgang miteinander suchen.
wenn keines von beiden in betracht kommt und sie sich durch deine aussage bedrängt fühlt, dann sind ihre intentionen dir gegenüber auf einer ebene, die für euch beide dann nicht gesund ist. sollte also eine negative reaktion kommen, spott, hohn oder dergleichen, dann kannst du sicher davon ausgehen, dass es nicht um echte freundschaft geht.
freundschaften zwischen den geschlechtern können nur funktionieren, wenn es keine emotionale ebene gibt, die unausgeglichen ist, wenn eineR die/den andereN nicht mehr "liebt".
wenn sie dich nicht erwidert, würde ich mich an deiner stelle für eine weile aus dem kontakt zurückziehen und ihr das auch mitteilen. das wird sie verstehen. du musst dichlen ihr ja von deinen gefühlen ihr gegenüber lösen können und die zeit wird es mit sich bringen, dass eure freundschaft eine neue qualität erhält.
generell würde ich sagen, alles, was unausgesprochen bleibt, trägt zu einem unangenehmen schwebezustand bei, der wird über kurz oder lang ganz von allein dafür sorgen, dass auch was gutes kaputt geht.
was gut ist, bleibt, was schlecht ist, trennt sich.
altklug und altbacken:
ein reines herz erkennt die lüge, ein bedürftiges ist ihr blind gegenüber.
gerade stehst du etwas vor der selbstlüge. du magst sie mehr als du nach aussen zum ausdruck bringst und stillen kämmerlein weinst du, über vergebene chancen oder ungesagte worte.
handeln wirst du so oder so müssen. du kannst dich quälen oder den sprung ins kalte wasser machen.
ich habe die erfahrung gemacht, dass die erkenntnis durch den offenen austausch alle mal mehr wert ist und ergebnisorientierter als das schweigen im walde.
du kannst nichts kaputt machen, was nicht eh in die brüche gehen würde, wenn zbp sie am ende mit einem neuen freund ankommt und du dich dann erst recht quälst, sie das dann noch dazu nicht verstehen kann.

mut und sinn fürs abenteuer. wahrhaft siegt, wer nicht kämpft. sondern weiß, wo er steht.

lange antwort sorry

Gefällt mir

Anzeige