Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Verliebt in einen vergebenen Mann. Sollte ich das Risiko eingehen?

Verliebt in einen vergebenen Mann. Sollte ich das Risiko eingehen?

20. Februar 2017 um 14:03 Letzte Antwort: 25. Februar 2017 um 9:27

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß echt nicht mehr weiter. Ich muss leider etwas weiter ausholen.

Als ich 16 Jahre alt war (mittlerweile bin ich 19), lernte ich einen Jungen( ich nenne ihn mal M.) kennen der eine Klasse über mir war. Wir unterhielten uns manchmal in den Pausen oder an der Bushaltestelle, allerdings waren dies nur oberflächliche Gespräche bzw. Smalltalk. Nach der zehnten Klasse verließ ich die Schule und wir hatten keinen Kontakt mehr. Erst durch eine gemeinsame Bekannte bauten wir wieder Kontakt auf, dieser fand erst über Facebook, dann über WhatsApp statt. Wir schrieben ziemlich viel und erzählten uns auch private Dinge. Da seine Mutter und mein Vater beide schwer an Krebs erkrankt waren, waren wir beide der Meinung, dass nur wir verstehen können wie der andere sich fühlt. Nach einigen Monaten sagte er dann, dass er mich schon in der Schule toll fand, obwohl wir uns kaum kannten.

Nach einiger Zeit verloren wir uns wieder aus den Augen. Als sich plötzlich M. wieder meldete war ich irgendwie überglücklich. Wir schrieben wieder über einige Monate hin weg, nahezu jeden Tag, telefonierten auch ab und zu. Plötzlich war er sehr seltsam und ist auf Abstand gegangen. Als ich ihn fragte was denn los sei, gestand er mir, dass er sich in mich verliebt hatte aber nicht das Gefühl hatte, dass es mir genauso ging. Wohl bemerkt hatten wir uns zu dem Zeitpunkt bereits ein Jahr lang nicht mehr gesehen.

Im Dezember 2015 fragte er mich dann nach einem Treffen, (nach dem 1 1/2 Jahre seit unserem letzten Wiedersehen vergangen waren). Er kam in meinen Heimatort (ein kleines Dorf, etwa 30km von ihm Zuhause entfernt), wir gingen spazieren und unterhielten uns wieder über viele Dinge. Wir setzten uns auf eine Bank und plötzlich küsste er mich. Auch nach diesem treffen war alles unverändert(eventuell sogar ein bisschen intensiver) und wir schrieben und telefonierten. An einem Abend kam er zu mir als ich alleine Zuhause war, wir schauten Filme und lachten viel. An diesem Abend haben wir dann miteinander geschlafen und auch gekuschelt. 
Auch einige Wochen danach kam er noch einmal zu mir und wir schliefen wieder miteinander. 
So langsam bemerkte ich wie sich Gefühle für ihn in mir breit machten, die ich jedoch versuchte zu verdrängen. Jedoch habe ich zwei Tage nach diesem Treffen dann erfahren, dass er seit November eine Freundin hat (das bedeutet schon bevor er mich geküsst hatte). Dementsprechend enttäuscht und verletzt war ich.
Er wollte sich entschuldigen und stand mitten in der Nacht vor meiner Tür und sagte, dass es ihm leid tue und ob ich ihm verzeihen könnte (das gab für mich einfach garkeinen Sinn). 

Ich verstehe bis heute nicht was eigentlich in meinem Kopf vor sich geht. Wir treffen uns noch immer (allerdings immer etwa mit einem Abstand von fast 4 Monaten, da er so viel arbeiten muss und selten Zeit hat) und wir schrieben sehr viel (mittlerweile hält sich das eher in grenzen). Mir war es einfach egal, ob es da noch eine Freundin gab oder nicht. Ich kannte Sie nicht und aufgrunddessen glaube ich, dass es mich einfach nicht interessiert hat, dass er sie betrügt. Ich weiß, ich sollte mich schuldig fühlen, aber das tue ich nicht, weil die Momente mit ihm die einzigen Momente sind in denen ich meine Probleme vergessen kann.

Als ich dann im August auf einer Veranstaltung mit Freunden war (zu dem Zeitpunkt hatten wir mal wieder keinen Kontakt) stand er plötzlich vor mir, mir ist mein Herz fast in die Hose gerutscht vor Schreck. Er ging wortlos an mir vorbei und beachtete mich garnicht, da dachte ich mir schon, dass seine Freundin vermutlich auch da sei. Ich sah die beiden auch einige Zeit später zuammen. Als ich dann draußen stand und auf meine Freunde gewartet habe hat er mich plötzlich von hinten umarmt, als ich ihn dann reflexartig auf Seite geschubst habe und gefragt habe was das denn solle, weil seine Freundin ja hier rumlaufe reagierte er eingeschnappt und ging. Am nächsten Morgen meldete er sich und hat mir geschrieben: " Es tut mir leid was gestern war. Ich kann mir denken, dass es auch für dich nicht einfach ist, aber ich will dich nicht verlieren.". Ich verstand die Welt nicht mehr und fragte ihn nur was ich damit jetzt anfangen solle. Mir wurde immer mehr bewusst, dass ich meine Gefühle nicht mehr so einfach verdrängen konnte. Ich hatte mich Hals über Kopf in ihn verliebt und wusste nichts dagegen zu tun.

Ich habe ihn ständig nach einem Treffen gefragt, aber er hatte sehr selten Zeit. Wenn wir uns getroffen haben dann meistens draußen und dort haben wir dann meistens im Auto rumgemacht.
Seit November hatten wir uns nun nicht mehr gesehen. Seine Mutter ist Anfang Januar an Krebs verstorben und das hat auch mich ziemlich mitgenommen, obwohl ich seine Mutter nicht persönlich kannte. Ich wollte für ihn da sein, aber das hat er nicht zugelassen, er sagt er habe sich nun damit abgefunden und weiß, dass es ihr nun besser geht.
Leider geht es auch meinem Vater immer schlechter und für mich ist M. immer noch die einzige Person, die all meine Sorgen und Ängste wirklich nachvollziehen kann. Wenn es mir schlecht geht oder ich zu viel nachdenke ist er die erste Person, der ich diesbezüglich schreibe. 
In letzter Zeit dachte ich sehr oft an ihn, fragte mich wie es wohl wäre, wenn wir zusammen wären bzw wie es wäre, wenn wir uns einfach öfters sehen würden.

Am vergangenen Donnerstag hatte er mir den ganzen Tag nicht auf meine Nachrichten geantwortet und ich habe darauf gehofft, dass er zumindet abends etwas dazu sagt. Deswegen überraschte mich die Nachricht die ich an diesem Abend erhielt dann umso mehr, in dieser Nachricht stand: " Ich möchte nicht, dass du alleine bist und ich kann mir vorstellen, dass du es Zuhause grade nicht aushalten kannst. Bitte komm vorbei. Wir können einen Film gucken und reden.". Diese Nachricht hat mich unfassbar gefreut, sodass ich an diesem Abend zu ihm fuhr. Wir schauten Filme und redeten über alles mögliche. Am Ende vom Abend hatten wir wieder Sex.

Seit diesem Treffen denke ich nahezu ununterbrochen an ihn. Ich will seine Beziehung nicht zerstören und ich weiß auch nicht wie es bezüglich der Gefühle in seinem inneren aussieht. Und trotzdem frage ich mich "Was wäre wenn...?". Ich würde gerne mit ihm offen darüber reden, aber ich befürchte, dass das alles kaputt machen könnte.


War jemand von euch eventuell schon einmal in einer ähnlichen Situation? Weiß jemand wie man mit so etwas am besten umgehen soll? Ich bin echt verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.

Mehr lesen

25. Februar 2017 um 9:27

Ganz einfach. Ohne viele Worte tu verlieren er verarscht euch BEIDE. Er hat nur sein Spaß. Hätte er wirklich Interesse Dann wäre er immer für dich da. Aber er kommt nur ab Hund zu wenn er eine Abwechslung braucht 

Ps sie kennt sich auch nicht.  Stell dir mal vor Sue wüsste von dir und würde so denken wie du:  ich kenne sie nicht also ist es nicht meine Schuld 

Da ist blödsinn. Du bist noch jung. Pass auf i was für einen Menschen dich Du entwickelst 

Gefällt mir