Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Vergewaltigung und sexueller Missbrauch

Vergewaltigungen dürfen nicht totgeschwiegen werden!

19. Februar 2008 um 20:33 Letzte Antwort: 6. März 2008 um 14:47

In der Nacht vom 31. Januar 2008 auf den 1. Februar 2008 bin ich mit Freundinnen weggegangen um Weiberfasching zu feiern. Ich hatte mir schon vorgenommen nicht viel zu trinken, da ich am nächsten Tag ja ganz normal in die Schule musste. Wir haben uns also Abends getroffen, uns zusammen fertig gemacht und sind dann losgezogen. Der Abend war super witzig. Ich hab mich auch daran gehalten und nur sehr wenig getrunken. So gegen halb 3 am morgen wurde ich total müde und hab zu meinen Freundinnen gesagt ich fahr jetzt mit dem Taxi heim. Raus aus der Disco wollte ich noch kurz meinen Freund anrufen und ihm bescheid geben, dass ich unterwegs bin zu ihm. Leider kann ich mich ab dem Zeitpunkt, zu dem ich die Disco verlassen hab an nichts mehr erinnern. Ich bin dann in der Früh um viertel vor 5 von der Polizei gefunden worden, total verstört. Eine Autofahrin hat sie benachrichtig.. dass hier ein halbnacktes, total verwirrtes Mädchen rumläuft.. Ja.. halb nackt! Ich war bei meinem Auffinden nur noch mit meinem Tanga bekleidet und mit einer fremden Männerjacke, die ich noch nie zuvor gesehn hab. Ich wollte zuerst nicht wahrhaben was passiert ist, dachte darüber nach. Mein Freund war total fertig und wusste nicht was er machen sollte. Vor lauter Panik hab ich mich nur einer Freundin anvertraut, die mich dann schließlich auch gedrängt hat zur Polizei zu gehen. Ihr Onkel, Kriminaloberkommisar bei der Kripo hat veranlasst, dass noch am abend des 1. Februar zwei Polizisten bei mir vorbei kamen. Sie haben mich befragt und sämtliche eventuelle Beweise gesichert. Sie haben meinen Tanga mitgenommen.. die fremde Männerjacke.. und auch den zerissenen BH, den ich wohl die ganze Zeit mit mir herumgetragen hab. Es war einfach nur Horror. Beim Gynäkologe, bei dem ich noch nachts um halb 2 war ging der Horror weiter. Ich wurde untersucht bis ins kleinste Detail. Es wurden Abstriche gemacht um Sperma sicherzustellen. Ebenso wurde jede Verletzung die ich hatte sorgfältig dokumentiert. Ich hatte zahlreiche blaue Flecken an den Oberschenkelinnenseiten, Kratzer am Rücken, blaue Flecken an den Handgelenken, an der Brust.. Am Ende wurden auch noch meine Fingernägel ausgekratzt um evtl. Hautpartikel zu finden, die auf einen Kampf hinweisen könnten. Mein ganzes Wochenende war wie aus einem schlechten Film. Am Montag wurde mein Fall dann an eine Sachbearbeiterin übergeben. Ich wurde geladen zur erneuten Vernehmung. Ich wurde bis ins kleinste Detail ausgefragt, wurde zum Teil auch beschuldigt, ich hätte das alles erfunden.. Ich sei meinem Freund fremdgegangen und möchte das durch eine solche Geschichte vertuschen. Nur sprachen die Hinweise dagegen. Ich habe mich extrem gegen solche Anschuldigungen gewehrt. Ich bin niemand der von den eigenen Fehlern ablenken möchte um den eigenen Arsch zu retten.. Wie konnten die nur glauben, dass ich soetwas erfinde?! Ich bin sehr selbstbewusst gewesen.. Schon immer war ich das! Und nun saß ich da wie ein kleines graues Mäuschen.. Ich wusste nicht wohin mit meinen Gedanken. Ich habe schon den Mut gefasst darüber zu reden.. und dann... ein Schock nach dem anderen! Der erste Schock: Die Polizisten, die mich in der Früh gefunden haben, haben weder Alkohol- noch Drogentest gemacht.. Ich wurde nicht einmal zum Arzt gefahren! Begründet haben sie ihr Verhalten dadurch, dass ich mich wohl sehr gewehrt haben muss und auf keinen Fall zum Arzt wollte.. Ich finde, dass ist keine Entschuldigung.. Ein Polizist sollte so viel gesunden Menschenverstand haben ein junges Mädchen, dass er nachts alleine und unbekleidet findet.. total verwirrt.. sofort in ein Krankenhaus zu fahren und herauszufinden, wodurch das Mädchen so verwirrt ist und was passiert ist. Okay.. ich habe mich damit abgefunden, dass der Fehler der Polizei passiert ist. Dagengen kann ich nichts machen.. ändern kann ich immerhin nichts mehr an der Situation. Zwei lange Wochen lagen dann vor mir. Meine Eltern wurden befragt, ebenso mein Freund und die beiden anwesenden Freundinnen, die ja mit mir unterwegs waren. Auch der "Täter" wurde befragt. Man konnte ihn auf grund der Jacke ausfindig machen. Ein Alkoholiker! Er hat gestanden mich angelangt zu haben. Nur in mich eingedrungen zu sein bestreitet er. Zuerst war ich froh, dass er das gesagt hat.. Ich kann damit leben, dass mich jemand angelangt hat ohne dass ich es wollte! Doch dann der zweite Schock: Es wurde Sperma gefunden! Verdammt.. Es geht immer weiter bergab.. Von meinem Freund kann es unmöglich sein.. Wir haben das letzte mal eine Woche vor dem Vorfall miteinander geschlafen.. Außerdem wurde das Sperma im Abstrich des Scheidenvorhofes gefunden. Jetzt die große Frage: Was ist mit mir passiert? .. Hab ich in der Disco KO-Tropfen im Getränk gehabt? Hat bereits jemand in der Disco es auf mich abgesehen gehabt? Bin ich von jemandem aus der Disco vergewaltigt worden und in Panik zu diesem anderen Mann geflohen? Aber wieso sind meine Klamotten dann bei diesem älteren Mann in der Wohnung? Fragen über Fragen und keine Antworten. Die Ergebnisse der DNA-Analyse können 1-2 Monate dauern. So lange werd ich mich gedulden müssen um Sicherheit zu haben ob dieser Mann der "Täter" war, oder ob es einen Dritten gab und dieser Andere mich nur auch noch angelangt hat, wie er es bereits zugegeben hat. Ich weiß es nicht. Diese fehlende Erinnerung ist einerseits ein Geschenk.. Immerhin muss ich mich an nichts Schlimmes erinnern.. Ich hab keine Bilder vor mir, wie jemand fremdes mit mir schläft, ohne dass ich es gewollt habe. Von der anderen Seite aus betrachtet ist die Erinnerungslücke jedoch ein Fluch.. Mein dritter Schock: Mir wurde gesagt, dass eine Anzeige durch den Staatsanwalt von der Polizei aus womöglich nicht erfolgen wird.. Denn.. kommt es zur Anzeige wird dem "Täter" ein Rechtsanwalt gestellt.. Dieser wird seinem Mandanten natürlich raten seine Aussage zurück zu ziehen.. Somit würde er freigesprochen werden.. Ich kann immerhin keine Aussage dazu machen. Selbst wenn er reden würde.. Der Anwalt würde auf Freispruch plädieren da sein Mandant durch seine Alkoholerkrankung unzurechnungsfähig ist. Ist das fair? Ich finde ganz und garnicht. Nach den harten Nachrichten hab ich meinen Vater gebeten, mit mir zu meiner Sachbearbeiterin zu gehen und sich genau zu informieren. Da war es dann endgültig aus.. Meine Sachbearbeiterin darf keine Angaben an Fremde machen.. Hallo?! Das ist mein Vater. Er weiß bescheid und er hat das Recht zu erfahren, was mit seiner Tochter passiert ist. Dann der absolute Abschuss!! Mein Vater und ich verlassen das Büro der Sachbearbeiterin.. werden von ihr noch zum Ausgang begleitet und plötzlich ein Schlag ins Gesicht. Mein Vater hakte nochmals nach, ob der Herr denn nochmals befragt wurde. Die Antwort: Nein. Wissen sie, ich habe ihn bereits schon ausführlich mehrer Stunden lang befragt. Und meiner Meinung nach ist es ein sehr netter Herr. Man würde ihm niemals solch eine Tat zutrauen. Er ist ein normaler Mensch, der irgendwann in seinem Leben ein Problem hatte, es nicht bewältigt hat und so am Alkohol hängen geblieben ist! Gehts noch?! Und was ist mit mir? Mit mir wurde etwas gemacht, dass ich nicht wollte.. Wenn ich Mist bau, kann ich dann auch die Ausrede benutzen: Ja ich bin nett und lieb, hab aber ne Vergewaltigung nicht verkraftet und bring deswegen jemand um! ? Das kanns doch echt nicht sein. Aber gut.. ich gebe nicht auf. Ich hab mir eine Anwältin gesucht.. Ich werde darum kämpfen, dass so ein A**l** nie wieder einem Mädchen so etwas antun kann!! Und auch die Polizisten werden nicht ungestraft davon kommen. Das nächste Mädchen, dass sie finden.. halb nackt und verwirrt.. soll sofort ins Krankenhaus kommen damit die Aufklärung eines vielleicht extremen Falles nicht behindert wird, durch Fehlverhalten von Beamten! Eines sag ich euch.. und ich schwöre es.. Ich werde lernen damit zu leben, auch wenn es schwer ist. Ich bin Auszubildende zur Kinderkrankenschwester und habe täglich extrem vielen aber auch sehr nahen Kontakt zu meinen kleinen Patienten.. Ich weiß nicht, ob ich diesen Beruf jetzt noch fertig ausüben werde. Im Moment bin ich mir nicht im Klaren darüber. Ich wollte Arbeiten aber bereits bei der Umarmung eines Kindes wird mir schlecht und mir wird schwarz vor Augen. Daweil sind es doch Kinder. Die unschuldigsten Personen, die es gibt! Ich werde natürlich kämpfen um meinen Traumberuf weiter ausüben zu können, nur wird es sehr viel Zeit und auch Überwindung kosten meine Berührungsängste in den Griff zu bekommen. Ich werde auf jeden Fall nicht aufgeben und ich wede nicht zulassen, dass mein Fall wie so viele anderen Fälle wegen mangelnden Beweisen oder sonstigen Ausreden eingestellt wird!! Ich möchte, dass der Täter seine Strafe bekommt.. Jeder von uns weiß, dass eine Strafe meist harmlos ist.. Vielleicht ein Jahr auf Bewährung.. Aber schon allein dadurch würde ich mich besser fühlen, weil ich wüsste, nicht alles im Leben läuft unfair, sondern dass es Gerechtigkeit gibt und es sich lohnt zu kämpfen!
Falls ihr vergewaltigt wurdet, etwas über die Gefühle eines Vergewaltigungsopfers wissen wollte oder vielleicht einen Rat haben möchtet, was ihr tun könnt wenn ihr euch bis jetzt nicht geäußert habt, dann dürft ihr mir ruhig eine private Nachricht schreiben. Ich finde, es war lange genug ein Tabuthema, dass zu Tode geschwiegen wurde! Jeder sollte den Mut bekommen, oder jedem sollte Mut gemacht werden über ein solch schlimmes Erlebnis zu reden!

Mehr lesen

6. März 2008 um 14:47

Ich kann dich verstehen!
Hallo Loran191,

wegen deinen Beitrag hab ich mich nun nach langen überlegen endlich auch hier angemeldet! Was dir passiert ist, ist echt dermaßen krass. Ich wurde selbst vor 5 Jahren vergewaltigt, habe aber den Fehler gemacht nicht zur Polizei zu gehen und den Typen anzuzeigen! Heute wünsche ich mir manchmal es rückgängig machen zu können, nur eine Anzeige jetzt würde wohl nichts mehr bringen...

Das was die Polizei da abgezogen hat mit dir ist absolut NICHT ok! Meine beste Freundin ist auch Kommisarin und hat deinen Beitrag gelesen. Sie war schockiert und meinte das sie eigtl die Pflicht gehabt hätten dich in ein Krankenhaus zu bringen. Aber sei es jetzt drum es lässt sich ja leider eh nicht mehr ändern...
Zu der nicht Auskunft an deinen Dad, das ist echt Hammer. Soweit ich das weiß geht die Polizei aber davon aus das jeder der Täter hätte sein können oder mit dem in Kontakt stehen könnte. Was für mich teils der größte Schwachsinn schlecht hin ist.
Die Untersuchungen die sie mit dir gemacht haben sind ja der Horror. Ich glaube ich wäre damals gestorben, das hätte ich nicht durchgestanden. Respekt für deine Stärke und deinen Mut!!!

An deinen Freund muss ich auch Respekt sagen. Wie er damit umgeht und das er zu dir steht. Das kenn ich von einigen leider auch anders. Ich hoffe er hilft dir da halbwegs gut drüber hinweg zu kommen und das du keine Mauer aufbaust.
Das ist nämlich das was ich getan hab, eine Mauer aufgebaut! Wegen der Vergewaltigung ist meine letzte Beziehung gescheitert. Er konnte damit einfach nicht umgehen, da er mir nicht zu nahe kommen durfte. Ich krieg manchmal wirklich Panik wenn ein Mann mir zu Nahe kommt. Es ist wahnsinnig schwer für mich so viel Vertrauen zu einem Mann aufzubauen, das ich ihn an mich ran lasse und vorallem dauert es bei mir seeeeeeeehr lange bis dieses Vertrauen da ist.

Ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft und auch alle Unterstützung der Welt damit deine Geschichte so schnell es geht aufgeklärt wird und du damit abschließen kannst!

Alles Liebe
Lycia1987

P.s. Das mit der DNA-Analyse kannst du ja mal versuchen zu beschleunigen. Denn die Analyse+Auswertung an sich dauert max. 1 Woche! Das weiß ich so genau da ich in diesen Beruf arbeite und selbst schon mehrfach DNA-Analysen gemacht habe.

Gefällt mir