Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Vergewaltigung Wie geht ihr damit um?

Vergewaltigung Wie geht ihr damit um?

8. April 2012 um 17:48

Hallo,
mir ist es vor ein paar jahren passiert. ich habe bis heute mit niemandem darüber gesprochen. ich konnte es einfach nicht und es fällt mir auch jetzt schwer darüber zu schreiben. ich wollte fragen wie ihr damit umgeht, dennen das gleiche passiert ist?

Mehr lesen

8. April 2012 um 19:38

Therapie
ich mache im mai/juni eine therapie um die Vergewaltigung zu verarbeiten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2012 um 20:10

Hey du,
ich bin erstmal aus dem für mich schlechten Umfeld weg, hab mit vielen Leuten darüber geredet, die Leute die ich anzeigen konnte angezeigt, und viel darüber nachgedacht, mir außerdem eine richtig gute Therapeutin gesucht.

Ich hab mir bewusst gemacht, was meine Probleme sind, und die nach und nach bearbeitet, hatte hoch und tief's und mittlerweile geht's nur noch bergauf.

du kannst nicht darüber reden? wieso nicht? gib dir einen ruck und red mit jemandem dem du zu hundert Prozent vertrauen kannst, oder, wenn du keinen hast such dir ne Therapeutin oder Psychologin.
Nur so kann es dir besser gehen, reden ist der erste schritt.
du musst ja nicht direkt in die details gehen. Hauptsache das schweigen ist einmal gebrochen.

Alles, alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2012 um 22:10

Das ist....
schwer die wo ich damals verdraut habe,haben das ins lächerliche gezogen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2012 um 22:33

Das tut mir sehr leid,
find ich unglaublich, das menschen denen du vertraut hast, das gemacht haben. *kopfschüttel*

Dann such dir ne Therapeutin oder Psychologin.
Wenn du ansonsten jemanden zum reden brauchst, bin ich gerne dafür offen.
manchmal ist es leichter mit menschen zu reden die man nicht kennt und bei denen man anonym bleiben kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2012 um 9:46

Ich kann
Mai/Juni eine Therapie machen kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2012 um 16:04

Schwierig
Es ist nicht ganz einfach eine Vergewaltigung ist etwas grausames, mich beschäftigt es sehr wie kann ich dir helfen?

Kopf hoch Lady

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2012 um 22:42
In Antwort auf sunny19876

Ich kann
Mai/Juni eine Therapie machen kann

Dann...
mach das doch. Schaden kann's nicht oder?

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

14. April 2012 um 21:45

Hallo
...bei mir ist es fünf Jahre her und ich kann trotz therapie immer noch gar nicht damit umgehen...ich wünschte, es hätte einfach ein Ende und ich könnte alles einfach vergessen...
LG

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2012 um 22:30

Ich mach
bald eine therapie um sdas zur verarbeiten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2012 um 0:08

Wie
lange machst du die therapie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2012 um 9:42

Mit Hilfe einer Therapie
die ich gemacht habe,und auch immernoch phasenweise in Anspruch nehme, geht es mir heute meistens gut.

Es ist nicht einfach sich zu öffnen und über das Geschehene zu reden, aber das hilft es zu verarbeiten. Ich lese hier immer wieder, das sich auch den Therapeuten gegenüber nicht geöffnet wird, aber dafür sind sie da und ausgebildet. Es ist kein Polizeiverhör bei dem man alle Details preisgeben muss, das Tempo bestimmt man selbst. Mir ist es sogar leichter gefallen mit einer "Fremden" zu reden als mit langjährigen sehr guten Freunden. Dadurch habe ich "gelernt" über die Vergewaltigung zu sprechen, auch mit meinen besten Freunden, und das hat mir wirklich weiter geholfen.

Du hast den ersten Schritt gemacht und hier geschrieben. Ich habe damals angefangen mir in einem Tagebuch alles von der Seele zu schreiben. Meiner besten Freundin habe ich nach und nach Briefe geschrieben und ihr gegeben, wann sie diese liest bestimmt sie selbst. Denn auch für die Vertrauensperson ist es eine heftige Situation.

Ein Vergessen wird es wohl nie geben, aber mittlerweise lebe ich die meiste Zeit gut damit. Nur wenn sich die Vergewaltigung jährt falle ich in ein Loch, aber tolle Freunde und meine Therapeutin helfen mir da wieder raus.

Es ist ein langer, dorniger Weg und es wird nicht über Nacht gut. Ich wünsche dir die Kraft diesen Weg zu gehen. Alles Gute für dich. Schnecke2611

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2012 um 13:04


Kann dir dein Therapeut keine Tipps geben damit es dir besser geht?
Redest du mit niemandem aus deinem Umfeld darüber?

Lady

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2012 um 22:12

Ich komm mittlerweile klar
es ist nicht so dass ich da mit jedem darüber spreche
ich habe mich damals meinem freund anvertraut der sehr verständnisvoll und aufmerksam zugehört hat
es kam raus als er mit mir zu diskutieren angefangen hat was los is warum ich mich so zurückzieh und ihn ausschliese auf das hin is alles aus mir rausgebrochen da ich ihn nicht verlieren wollte
ich denke das war die richtige entscheidung
dann habe ich mich meiner besten freundin anvertraut zur therapie bin ich nich gegangen erst viel viel später da da noch n paar sachen waren die ich zu bewältigen hatte nach ein paar jahren konnte ich es auch meinem vater erzählen
ich habe auch kein problem mehr darüber offen zu reden aber eben nur mit leuten die ich gut kenne bzw zu denen ich einen guten bezug habe
ich mag das natürlich nicht an die große glocke hängen da es wirklich sehr persönlich ist

aber ich denke jeder braucht seinen eigenen weg damit klar zu kommen....
bei mir war es auch ein sehr sehr langer steiniger und vorallem tränenreicher weg...

und ich denke du wirst das auch einmal überwunden haben
ich hoffe dass dir das hilft
alles gute
June :*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2012 um 22:20

Es geht, mal so mal so
Manchmal komme ich gut damit klar, aber manchmal habe ich auch so tage da geht garnichts.
Ich schreibe viel mit anderen opfern darüber, das hilft mir am meisten, zu wissen das man nicht alleine damit ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2012 um 22:28
In Antwort auf nomusa_12116973

Ich komm mittlerweile klar
es ist nicht so dass ich da mit jedem darüber spreche
ich habe mich damals meinem freund anvertraut der sehr verständnisvoll und aufmerksam zugehört hat
es kam raus als er mit mir zu diskutieren angefangen hat was los is warum ich mich so zurückzieh und ihn ausschliese auf das hin is alles aus mir rausgebrochen da ich ihn nicht verlieren wollte
ich denke das war die richtige entscheidung
dann habe ich mich meiner besten freundin anvertraut zur therapie bin ich nich gegangen erst viel viel später da da noch n paar sachen waren die ich zu bewältigen hatte nach ein paar jahren konnte ich es auch meinem vater erzählen
ich habe auch kein problem mehr darüber offen zu reden aber eben nur mit leuten die ich gut kenne bzw zu denen ich einen guten bezug habe
ich mag das natürlich nicht an die große glocke hängen da es wirklich sehr persönlich ist

aber ich denke jeder braucht seinen eigenen weg damit klar zu kommen....
bei mir war es auch ein sehr sehr langer steiniger und vorallem tränenreicher weg...

und ich denke du wirst das auch einmal überwunden haben
ich hoffe dass dir das hilft
alles gute
June :*

Aber...
...vergessen und ihn verstehen das wirst du nie
zumindest kann ich das nicht und du darfst auch nicht immer zu fragen WARUM....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2012 um 23:44

Ich komm damit..gar nicht klar
Ich habe ständig Erinnerung daran, kann nicht schlafen, verletze mich selbst, weil ich meine ganze Wut auf mich richte, weil ich denke ich wäre Schuld, weil es mir jahrelang eingeprügelt wurde. Meine Therapie bringt mir auch nicht wirklich viel, jetzt möchte ich mal auf eine Kur weg um rauszukommen, Abstand zu bekommen, ich habe immer noch keine Ruhe vor meinen Peinigern, sie lassen mir keine Ruhe und ich kann mich nicht durchsetzen, zuviel Angst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2012 um 7:19
In Antwort auf tahsin_12516169

Ich komm damit..gar nicht klar
Ich habe ständig Erinnerung daran, kann nicht schlafen, verletze mich selbst, weil ich meine ganze Wut auf mich richte, weil ich denke ich wäre Schuld, weil es mir jahrelang eingeprügelt wurde. Meine Therapie bringt mir auch nicht wirklich viel, jetzt möchte ich mal auf eine Kur weg um rauszukommen, Abstand zu bekommen, ich habe immer noch keine Ruhe vor meinen Peinigern, sie lassen mir keine Ruhe und ich kann mich nicht durchsetzen, zuviel Angst.

Hallo
Das tut mir für dich echt leid einen Reha ist bestimmt eine gute Idee, wie kann man sich das vorstellen das die Täter dich nicht in ruhe lassen?
Du kannst jeder zeit die Polizei anrufen wenn du angst hast die können dir bestimmt weiter helfen.

Wenn du reden willst melde dich einfach Lady.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2012 um 13:47

......
ich kann werde alleine damit nicht fertig schreiben ist für mich etwas leichter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Mai 2012 um 23:28

Schweigen brechen
Ich kenne diese Situationen nur zu gut bin jetzt 33Jahre alt und werde immer noch vergewaltigt. Der Täter ist ein früherer Bekannter und Arbeitskollege meines Vaters. Damals begann es im Alter von 6jahren und endete mit einer sehr brutalen Vergewaltigung im Alter von 15. Danach habe ich ihn nie wieder gesehen, erst nach dem Tod meiner Mama Feb.2010. Ab da kam er öfters und vergewaltigte mich ständig. ich habe ihn bis jetzt nicht angezeigt, wohne in einem kleinen ''Ort wo jeder jeden kennt. Ich leide unter PTBS sowie Borderline. Bin aufgrund des Todes meiner Mutter in eine Schlaflosigkeit gekommen die stationär behandelt werden musste und erst da habe ich mich anvertraut. Bin jetzt seit einem Jahr in ambulanter Psychotherapie, das Reden ist sehr hilfreich, Aber bis jetzt bin ich nicht in der Lage mich gegen diesen Mann zu wehren. Leider. Deshalb muss ich immer wieder diese Vergewaltigungen ertragen. Aber vielleicht bist du jemand der es schafft einigermassen zu gesunden und dadurch andere Mädchen und Frauen mal deine Erfahrungen zu berichten. Wünsche dir viel Glück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 16:03
In Antwort auf tawny_12722777

Schweigen brechen
Ich kenne diese Situationen nur zu gut bin jetzt 33Jahre alt und werde immer noch vergewaltigt. Der Täter ist ein früherer Bekannter und Arbeitskollege meines Vaters. Damals begann es im Alter von 6jahren und endete mit einer sehr brutalen Vergewaltigung im Alter von 15. Danach habe ich ihn nie wieder gesehen, erst nach dem Tod meiner Mama Feb.2010. Ab da kam er öfters und vergewaltigte mich ständig. ich habe ihn bis jetzt nicht angezeigt, wohne in einem kleinen ''Ort wo jeder jeden kennt. Ich leide unter PTBS sowie Borderline. Bin aufgrund des Todes meiner Mutter in eine Schlaflosigkeit gekommen die stationär behandelt werden musste und erst da habe ich mich anvertraut. Bin jetzt seit einem Jahr in ambulanter Psychotherapie, das Reden ist sehr hilfreich, Aber bis jetzt bin ich nicht in der Lage mich gegen diesen Mann zu wehren. Leider. Deshalb muss ich immer wieder diese Vergewaltigungen ertragen. Aber vielleicht bist du jemand der es schafft einigermassen zu gesunden und dadurch andere Mädchen und Frauen mal deine Erfahrungen zu berichten. Wünsche dir viel Glück.

Wie schrecklich, dass du glaubst dich dagegen nicht wehren zu können...
Es kann doch nicht sein, dass du akzeptierst, dass das für den Rest deines Lebens so weitergeht.
Kannst du nicht deiner Psychotherapeutin irgendwie mitteilen, dass das ganze noch weiter geht und sie dir auf jeden fall helfen soll?
alles, alles gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 23:09
In Antwort auf tawny_12722777

Schweigen brechen
Ich kenne diese Situationen nur zu gut bin jetzt 33Jahre alt und werde immer noch vergewaltigt. Der Täter ist ein früherer Bekannter und Arbeitskollege meines Vaters. Damals begann es im Alter von 6jahren und endete mit einer sehr brutalen Vergewaltigung im Alter von 15. Danach habe ich ihn nie wieder gesehen, erst nach dem Tod meiner Mama Feb.2010. Ab da kam er öfters und vergewaltigte mich ständig. ich habe ihn bis jetzt nicht angezeigt, wohne in einem kleinen ''Ort wo jeder jeden kennt. Ich leide unter PTBS sowie Borderline. Bin aufgrund des Todes meiner Mutter in eine Schlaflosigkeit gekommen die stationär behandelt werden musste und erst da habe ich mich anvertraut. Bin jetzt seit einem Jahr in ambulanter Psychotherapie, das Reden ist sehr hilfreich, Aber bis jetzt bin ich nicht in der Lage mich gegen diesen Mann zu wehren. Leider. Deshalb muss ich immer wieder diese Vergewaltigungen ertragen. Aber vielleicht bist du jemand der es schafft einigermassen zu gesunden und dadurch andere Mädchen und Frauen mal deine Erfahrungen zu berichten. Wünsche dir viel Glück.

Das ist ja furchtbar...
Das darf einfach nicht sein das dieses Schwein dein Leben kaputtmacht!!! Der benutzt dich wohl schon aus reiner Gewohnheit...? Hast du mal darüber nachgedacht das ambulante Therapie vielleicht nicht ausreicht um dir zu helfen? Du hast doch offenbar schon mal eine ganz gute Erfahrung mit Klinik gemacht. Wäre das nicht ne Idee? Du kommst da weg, bist für ihn nicht erreichbar und kannst an dir arbeiten...
Alles Gute und viel Kraft auf dem Weg!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 0:40
In Antwort auf rafiqa_11895379

Das ist ja furchtbar...
Das darf einfach nicht sein das dieses Schwein dein Leben kaputtmacht!!! Der benutzt dich wohl schon aus reiner Gewohnheit...? Hast du mal darüber nachgedacht das ambulante Therapie vielleicht nicht ausreicht um dir zu helfen? Du hast doch offenbar schon mal eine ganz gute Erfahrung mit Klinik gemacht. Wäre das nicht ne Idee? Du kommst da weg, bist für ihn nicht erreichbar und kannst an dir arbeiten...
Alles Gute und viel Kraft auf dem Weg!!!

Klinik
Hallo, ich stehe seit Nov 11 auf der Warteliste einer Traumaklinik in Bad Mergentheim. Die nimmt nämlich Mütter mit Kindern auf. Wartezeiten bis 1 1/2 Jahre, leider, wie bei meiner Psychotherapie.Nur was ist nach dem Klinikaufenthalt, wenn ich es noch nicht richtig geschafft habe an mir zu arbeiten? WEnn meine Therapie zuende ist, muss ich erst wieder 2 Jahre warten bis ich Anspruch auf neuer Therapie habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2012 um 0:52
In Antwort auf tawny_12722777

Klinik
Hallo, ich stehe seit Nov 11 auf der Warteliste einer Traumaklinik in Bad Mergentheim. Die nimmt nämlich Mütter mit Kindern auf. Wartezeiten bis 1 1/2 Jahre, leider, wie bei meiner Psychotherapie.Nur was ist nach dem Klinikaufenthalt, wenn ich es noch nicht richtig geschafft habe an mir zu arbeiten? WEnn meine Therapie zuende ist, muss ich erst wieder 2 Jahre warten bis ich Anspruch auf neuer Therapie habe.

"Die nimmt Mütter mit Kindern auf..."
Du hast ein Kind???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club