Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Vergewaltigung in der Familie

Vergewaltigung in der Familie

28. März 2012 um 14:36

Hallo

Habe mich nun endlich getraut mich hier anzumelden und mich ein bisschen zu öffnen.... schreiben geht leichter als reden

kurze Einleitung:
als ich 5 jahre alt war ist meine Mutter verstorben ich bin dann bei meiner Tante und meinen 2 cousins (einer 3 jahre und der andere 6 Jahre älter als ich) aufgewachsen.
als ich dann so ca 7 war fing der ältere an mich immer wieder an der Vagina zu streicheln und zu spielen.
Als er dann im "Fortgeh-Alter" ca 15-17 war und besoffen nachhause gekommen ist kam er in der Nacht immer wieder zu mir ins Bett und nötigte mich.
Da es mit meiner Ziehfamilie nie richtig gepasst hat bin ich dann mit 18 weit weit weg gezogen und habe den Kontakt abgebrochen.
Da ist mir eigentlich erst so richtig bewusst geworden dass ich Jahre lang misshaldelt wurde auch vom jüngeren Cousin. Wusste früher nicht wirklich was mir da geschieht.
Nun bin ich seit 2 Jahren glücklich verheiratet und mein Mann wusste bis vor einer Woche nichts davon. Ich habe mich nie getraut darüber zu reden oder jemaden es zu erzählen aus scharm und angst. Ich habe mir meinen ganzen mut zusammen genommen und es meinem Mann angedeutet was mit mir in der Kindheit geschah. Aber mehr konnte ich nicht sagen weil ich in Tränen ausbrach und mich auf einmal total überfordert fühlte. Ich liebe meinen Mann aber nicht mal mit ihm kann ich darüber reden. ich trau mich nicht. Er meint ich soll ihn anzeigen. Aber ich trau mich nicht. ich schäm mich so. Ich kann ja nicht Jahre lang schweigen und dann plötzlich auspacken?!?!?!

Ich habe mir auch schon überlegt meinen Cousin ein sms zu schreiben dass es reicht dass ich auspacke und alles erzähle!!! aber was ist wenn er alles abstreitet. Es wurde nie darüber gesprochen und mir wird jetzt erst mit den Jahren immer klarer was er mir angetan hat.
Manchmal werde ich nachts schweißgebadet munter weil ich davon träume.

Hilfe was soll ich tun =( ich weiß nicht weiter.

Mehr lesen

29. März 2012 um 12:31

Der erste schritt ist schon getan
Du hast dich zumindest mal getraut es hir auf zu schreiben. Anzeigen solltest du ihn schon, nur so kann er bestraft werden. Aber wenn du nicht bereit bist lass es erst mal. Auf jedemfall solltest du eine Therapie machen nur um es für dich zu bearbeiten. Du fühlst dich dann auch ein wenig stärker. Klar wird es nicht leicht aber du kannst es auch auf gefühlsebene beschreiben. Sag ihr einfach wie du dich damit fühlst dann wird langsam auch an den Problemen gearbeitet.

Gefällt mir

29. März 2012 um 13:47
In Antwort auf killerkitten1988

Der erste schritt ist schon getan
Du hast dich zumindest mal getraut es hir auf zu schreiben. Anzeigen solltest du ihn schon, nur so kann er bestraft werden. Aber wenn du nicht bereit bist lass es erst mal. Auf jedemfall solltest du eine Therapie machen nur um es für dich zu bearbeiten. Du fühlst dich dann auch ein wenig stärker. Klar wird es nicht leicht aber du kannst es auch auf gefühlsebene beschreiben. Sag ihr einfach wie du dich damit fühlst dann wird langsam auch an den Problemen gearbeitet.

Wenn alles nur so einfach wär
Ich kann ja mich ja nicht mal meinem Mann gegenüber öffnen was dieses Thema betrifft (sonst kann ich mit ihm über alles reden). Wie soll ich dass bei einem Psychodoc machen?? Einer wild fremden Person? Hier geht es ja einiger maßen weil ich anonym bin....

Wie ich mich fühle?? kann ich selber nicht so genau beschreiben. es geht ständig auf und ab...
Hatte im Februar eine Abtreibung seit dem kann ich meine Gefühle nicht mehr steuer oder kontolieren. Als ich erfahren habe dass ich schwanger bin freute ich mich total. Dann musste es weg da es in der 17. Woche aufeinmal keinen Herzschlag mehr hatte. Da kamen auch wieder die ganzen Erinnerungen meiner Kindheit hoch...
werde nachts schweißgebadet munter oder habe manchmal "Tagträume" wo ich einzele szenen "erlebe" es fühlt sich dann immer irgendwie an als würde es jetzt und hier passieren aber es war schon vor jahren....
Bin ich wirklich schon so kaputt oder bilde ich mir dass alles ein?
Was werden meine Bekannten und Freunde über mich denken, wenn sie erfahren das ich zum Psychodoc muss?!?! habe angst, als schwache und nichtsnutzige person abgestempelt zu werden
Ich weiß echt nicht mehr weiter

Gefällt mir

29. März 2012 um 15:22
In Antwort auf missvanb

Wenn alles nur so einfach wär
Ich kann ja mich ja nicht mal meinem Mann gegenüber öffnen was dieses Thema betrifft (sonst kann ich mit ihm über alles reden). Wie soll ich dass bei einem Psychodoc machen?? Einer wild fremden Person? Hier geht es ja einiger maßen weil ich anonym bin....

Wie ich mich fühle?? kann ich selber nicht so genau beschreiben. es geht ständig auf und ab...
Hatte im Februar eine Abtreibung seit dem kann ich meine Gefühle nicht mehr steuer oder kontolieren. Als ich erfahren habe dass ich schwanger bin freute ich mich total. Dann musste es weg da es in der 17. Woche aufeinmal keinen Herzschlag mehr hatte. Da kamen auch wieder die ganzen Erinnerungen meiner Kindheit hoch...
werde nachts schweißgebadet munter oder habe manchmal "Tagträume" wo ich einzele szenen "erlebe" es fühlt sich dann immer irgendwie an als würde es jetzt und hier passieren aber es war schon vor jahren....
Bin ich wirklich schon so kaputt oder bilde ich mir dass alles ein?
Was werden meine Bekannten und Freunde über mich denken, wenn sie erfahren das ich zum Psychodoc muss?!?! habe angst, als schwache und nichtsnutzige person abgestempelt zu werden
Ich weiß echt nicht mehr weiter

Es ist nicht leicht
Aber es wird mit der Zeit möglich es zumindest mal zu erzählen. In dem Moment würde ich sagen es ist egal was die anderen denken es wird Zeit das du mal an dich denkst und zumindest mal einen Anfang machst die Wartezeiten betragen eh bis zu 7 Monate. Dein Mann weis doch zumindest was geschehen ist. Mit dem Schwangerschaftsabbruch das tut mir extrem leid für dich ich kann es zumindest verstehen das dein Kind dir fehlt.
Eine Traumatherapie zu machen ist kein Zeichen von schwäche sondern es zeugt davon das du stark bist. Es ist üblich es immer und immer wieder zu erleben ich bekomme nachts immer noch das gefühl das es passiert aber das wird auch mal weniger. Es braucht leider alles seine Zeit um es erstmal in worte zu bringen.

Gefällt mir

29. März 2012 um 18:08
In Antwort auf missvanb

Wenn alles nur so einfach wär
Ich kann ja mich ja nicht mal meinem Mann gegenüber öffnen was dieses Thema betrifft (sonst kann ich mit ihm über alles reden). Wie soll ich dass bei einem Psychodoc machen?? Einer wild fremden Person? Hier geht es ja einiger maßen weil ich anonym bin....

Wie ich mich fühle?? kann ich selber nicht so genau beschreiben. es geht ständig auf und ab...
Hatte im Februar eine Abtreibung seit dem kann ich meine Gefühle nicht mehr steuer oder kontolieren. Als ich erfahren habe dass ich schwanger bin freute ich mich total. Dann musste es weg da es in der 17. Woche aufeinmal keinen Herzschlag mehr hatte. Da kamen auch wieder die ganzen Erinnerungen meiner Kindheit hoch...
werde nachts schweißgebadet munter oder habe manchmal "Tagträume" wo ich einzele szenen "erlebe" es fühlt sich dann immer irgendwie an als würde es jetzt und hier passieren aber es war schon vor jahren....
Bin ich wirklich schon so kaputt oder bilde ich mir dass alles ein?
Was werden meine Bekannten und Freunde über mich denken, wenn sie erfahren das ich zum Psychodoc muss?!?! habe angst, als schwache und nichtsnutzige person abgestempelt zu werden
Ich weiß echt nicht mehr weiter

Du hast den ersten Schritt getan
und hier schon einiges von dir preisegegeben. Wenn du nicht persönlich mit deinem Mann sprechen kannst schreib ihm doch vielleicht einen Brief. Ich weiß wie schwer das ist, aber es wird helfen. Ich musste regelrecht lernen darüber zu sprechen, das Wort Vergewaltigung überhaupt auszusprechen.

Eine Therapie zu machen ist keine Schwäche. Mir hat es geholfen, und ich glaube nicht das mich jemand als schwach oder nichtnutzig bezeichnen würde . Meine Freunde und mein Partner sind froh das mir die Therapie hilft, und nur das zählt. Nicht was andere darüber denken ist wichtig, sondern das dir geholfen wird. Und oft hilft es eher mit jemand völlig Fremden, aber Experten auf dem Gebiet, zu reden.

Aber hier in dem Forum hat jeder ein offenes Ohr für dich, und hoffentlich hilft dir das schon ein klein wenig.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!
Schnecke2611

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen