Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Vergewaltigung?

Vergewaltigung?

17. April 2011 um 19:56

Hallo,

ich bin 19 Jahre alt und hatte vor 1 1/2 Jahren eine etwas seltsame Phase. Ich habe falsche Leute kennengelernt und mich zusätzlich mit ihnen angefreundet.
Ich ließ mich auf Drogen ein und veränderte mich zunehmend.

Meine ehemalige Freundin lernte einen Typen über das Telefon kennen, den ich anfangs symphatisch fand - jedenfalls am Telefon. Als wir Abends auf dem Bett saßen, überlegten wir, was wir machen könnten und riefen ihn an. Wir fragten nach, ob er die Möglichkeit hätte, zu uns zu kommen und er willigte ein. Eine halbe Stunde später öffneten wir ihm und seinem Freund die Türe.
Wir verbrachten circa drei Tage miteinander und verstanden uns meiner Meinung nach gut.

Es sah anfangs so aus, als hätten wir beide Interesse. Wir lagen Arm in Arm und ich fühlte mich bei ihm wohl. Meine Freundin sagte dauernd, ich solle ihn küssen - dies tat ich aber nicht, da ich noch meinen eigenen Kopf habe.

Eines Abends lagen wir auf dem Bett. Kurze Zeit vorher zogen meine Freundin und ich Pepp. Der Typ und ich kuschelten und sie sah eher schlecht gelaunt aus. Sie sagte mir, dass sie auch jemanden haben wollte und ich sagte ihr, aus welchem Grund auch immer, dass sie von mir aus versuchen könnte, ihn rumzukriegen.
Ihm sagte ich daraufhin, dass er sich überlegen sollte, was er wollte - nur mich oder uns beide!
Ich erklärte ihm, dass ich auf keinen Fall eine Beziehung mit ihm eingehen würde, wenn er auf sie eingehen würde und er glaubte mir aus irgendeinem Grund nicht. Er war einfach zu überzeugt von sich selbst.
Sie berührten sich und ich fing an zu weinen, legte mich zur Seite. Er versuchte mich anzufassen, doch ich stoß ihn weg.
Ich eckelte mich vor ihm, denn so einen Menschen brauche ich nicht. Er zeigte mir in diesem Moment, dass er es nicht Ernst mit mir meint.
Ab dem Zeitpunkt schloss ich mit der Sache ab.

Der vorletzte Tag, an dem er bei mir war, berührte er mich, ohne dass ich es wollte. Da ich tagelang durch die Drogen wach war, war ich an diesem Tag sehr müde und wehrte mich kaum. Er sagte, er wolle in einem anderen Zimmer schlafen, da keine vier Leute auf mein Bett passen würde.
Meine Aussage war, dass er sowieso nur mit mir schlafen wolle. Er blockte ab und sagte, es würde nicht stimmen. ich brachte ihn ins Gästezimmer und er fing wieder an, mich zu berühren. Ich drückte ihn weg und sagte ihm, dass ich es nicht möchte. nach vielem hin und her schliefen wir miteinander und ich fing an zu weinen. Einige Zeit später hörte er auf und fragte, was los sei. ich wollte es einfach nicht.. das wollte er nicht verstehen..

Am nächsten Tag war er Abends wieder bei uns. Ich war total platt, da ich nur die paar Stunden in der Nacht geschlafen haben. Ihr kennt das mit Sicherheit nicht, aber ich war wie benommen, wie in einem Traum UND ER WUSSTE BESCHEID.
Er brachte mich wieder ins Zimmer "um zu reden" und berührte mich überall. ich sagte ihm, dass er aufhören soll. er sagte, er wolle mir etwas zeigen und zog meine Hose herunter. ich drückte ihn weg und sagte mehrfach nein.
irgendwann war es mir "egal". ich konnte und wollte mich nicht mehr wehren. ich weinte wieder. diesmal interessierte es ihn nicht. nach einiger Zeit fand ich den Sex selber schön.
ich kann mich nur noch an diese Dinge erinnern, was vielleicht von dem Drogen kommt.

Danach habe ich kaum noch Kontakt zu ihm gehabt. ich baute Hass auf und eckelte mich vor mir selbst. Ich fühlte mich dreckig und hatte Angst, Angst davor, Krankheiten zu haben oder schwanger zu sein.
Ich brach eine Woche später und fing an zu weinen. ich rief ihn an und fragte, ob es sein könnte, dass ich schwanger bin. er schrie mich an und sagte, ich solle sofort abtreiben falls es so wäre und er würde behaupten, es wäre nicht sein Kind. Zum Glück war es nur eine Grippe..

Jeden Tag kamen die Erinnerungen hoch, ich eckelte mich mehr und mehr, weinte täglich und fühlte mich Tag für Tag dreckiger. Jeden Tag sah ich sein Gesicht. ich hasse ihn so!
das alles ging ein Jahr. Jeden Tag schrieb er mir sms, dass er mich sehen möchte, dass er mich lieben würde und ich wollte ihn psychisch zerstören.

Irgendwann dachte ich, dass es nicht mehr so weitergehen kann. Obwohl wir monatelang keinen Kontakt mehr hatten, schrieb ich ihm eine sms, in der ich beschrieb, wie sehr ich ihn hasse und wie sehr ich alles bereue. das er mir Dinge angetan hätte, die man nicht entschuldigen könne und das er nichts für mich ist.
Zitat: "du hast immer gefragt, weshalb ich dich wie ein Stück Scheiße behandel - für mich bist du nicht mehr wert!"

nach und nach gab ich mir selbst die Schuld.
ich sagte mir, dass er es bestimmt nicht gemerkt haben kann und das es mir nach einiger Zeit gefallen hätte - ich wäre selber Schuld. auch wenn ich keine Kraft hatte, hätte ich mich mehr wehren müssen - meine ganze Kraft zusammennehmen müssen. ich verzeihte ihm nach und nach, verzweifelte dann jedoch an meiner eigenen Schuld.
mit dieser Situation kam ich dennoch besser zurecht.

Gestern sah ich eine Dokumentation, über eine Frau, die über ihren Vater schrieb - er hätte sie vergewaltigt.
sie sagte, dass es ihr gefallen hätte. trotz allem wäre es eine Vergewaltigung gewesen. Er wusste, dass sie seine Tochter ist, obwohl sie zu der Zeit schon 17 (?) war.
sie zerbrach meine Mauer und ich fing an zu weinen.
ich hörte mir die Gespräche eine halbe Stunde an und weinte durch, weil mir klar wurde, dass ich genauso gedacht habe, wie diese Frauen.

Zusatz:
Mein Exfreund, mit dem ich fast 4 Jahre zusammen war, sagte mir, dass irgendetwas nicht mit mir stimmen würde. er fragte, ob ich vergewaltigt worden wäre. ich stritt es ab und sagte ihm, dass ich einen Typen kennengelernt hätte und auch etwas mit ihm hatte. er schwieg, wusste aber, dass ich log.
Im Auto sprach ich mit meiner Mutter und sagte ihr
"Mama, Nico weiß Dinge über mich, die niemand weiß".
ich lächelte sie jedoch an und schwärmte eigentlich nur von diesem Jungen namens *Nico. Sie fragte mich, ob sie es nicht wüsste und ich sagte nein. Abends rief sie mich zu sich, schaute mich an und sagte "wer hat Dinge mit dir gemacht, die du nicht wolltest?" - "wer hat dich angefasst"
ich war geschockt und sagte sofort, dass sie sich irren würde. seitdem kam das Thema nie wieder zum Gespräch


ich weiß zurzeit wirklich nicht was ich noch machen soll.
ich weine wieder und die Erinnerungen kommen hoch.
ich weiß nicht, ob ich diese Dinge wirklich zu einer Vergewaltigung zählen kann und ich weiß noch weniger, wie ich mir selbst helfen kann

es fällt mir schwer, darüber zu schreiben, da ich Angst habe, jemand könnte mich erkennen.. unwahrscheinlich. ich weiß..







































Mehr lesen

17. April 2011 um 20:04

..
mein Exfreund hat vor ein paar Tagen den Kontakt zu mir abgebrochen - wegen seiner Freundin.
nun habe ich auch noch meinen Halt verloren..
ich bin ein sehr misstrauischer Mensch geworden und habe
kein Vertrauen zu Personen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. April 2011 um 10:07

.
Danke für eure Hilfe

irgendwie hätte ich mir aus irgendeinem Grund gewünscht,
ich würde mich in der Sache irren und ich wäre selber Schuld aber das ist anscheinend nicht der Fall.
Ich schäme mich zu sehr, um mir Hilfe zu suchen und ich denke auch nicht, dass ich über dieses Thema reden würde, da ich dies
nicht einmal mit meinem besten Freund mache.
Ich weiß, dass ich ihm vertrauen kann aber der Scham ist einfach zu groß.

Ich finde es sehr schlimm, dass ihr den Mut hattet, euren Peiniger vor Gericht zu bringen und nichts bei der Sache herauskaum. Kämpft weiter!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook