Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Vergewaltigung und sexueller Missbrauch

Vergewaltigung des Partners

9. Dezember 2013 um 14:45 Letzte Antwort: 22. Februar 2014 um 1:28

Hallo zusammen,
ich (33) habe seit ca 6 Wochen eine neue Freundin (27) in der Beziehung an sich gibt es keine
Auffaellingkeiten oder Probleme heisst sexuell ist alles super und auch sonst sind wir total happy.
Nun habe ich gestern erfahren, dass Sie vor 8 Jahren von einem Bekannten vergewaltigt wurde.
Sie war zu dem Zeitpunkt in einer Beziehung und wurde in einem Abseits abgestellten Auto gefesselt
und vergewaltigt. Der Name und Wohnort dieser Person ist meiner Freundin bekannnt (mir nicht)...
Ich bin die erste Person die sie es erzaehlt hat und weiss jetzt nicht so genau wie ich damit umgehen soll.
Sie hat sich dafuer immer sehr geschaemt und sich, wie gesagt, nie jmd anvertraut.
Im Internet (Weisser Ring & Co.) habe ich mir versucht ein bisschen mit der Thematik auseinander zu setzen.
Ich habe ihr auch vorgeschlagen zusammen mal zu denen zu gehen, will Sie aber auch nicht zu sehr unter Druck
setzen. Die Verjaehrung in solchen Faellen ist ja noch nicht verstrichen, so dass rechtliche Schritte
durchaus noch moeglich waeren. Sie scheint jedoch das ganze einfach vergessen/verdraengen/abschliessen zu wollen und
die Sache auf sich beruhen zu lassen. Ich bin jedoch unschluessig, ob das der richtige Weg ist.
Die Geschichte nagt schon ziemlich an mir (ganze Nacht nicht gepennt) und von
Selbstjustiz bis Rechtliche Schritte ging mir schon so ziemlich alles durch den Kopf.
Wenn ich nicht die Initiative ergreifen wird das Ganze im Sand verlaufen aber es muss hier natuerlich hauptsaechlich
um Ihr Bestes gehen... fuer mich ist die Geschichte natuerlich jetzt noch nicht einmal 24 Stunden alt was meine
grosse Aufgewuehltheit und meinen aktuellen Tatendrang erklaeren.
Meine Optionen stellen sich meiner Meinung wie folgt da:
a) ich spreche das Thema von mir aus gar nicht mehr an
b) ich versuche das Thema in Maßen auf den Tisch zu bringen
Was mich besonders fertig macht, die Vergewaltigung war nicht im Affekt, sondern war geplant.
Danach hat der Taeter ihr noch Worte mitgegeben wie "Du bist doch selber Schuld, Du wusstest doch das
ich immer geil auf Dich war" und sie mehrere km ausserhalb irgendwo aus dem Auto geschmissen.
Ich bekomme die Sache gar nicht mehr aus dem Kopf.

Mehr lesen

9. Dezember 2013 um 20:59

Versteh ich
das du kpl. geschockt bist und dem Kerl am Liebsten eine verbraten würdest. Wer würde das nicht gerne ?

Nachdem nichts auf ein aktuelles Problem hinweist und scheinbar alles normal ist würde ich meiner Freundin signalisieren das du voll hinter ihr stehst und sie jederzeit zu dir kommen kann wenn sie ein Problem hat. Ich würde die Sache, nachdem sie es vielleicht schon verarbeitet hat, von deiner Seite nicht thematisieren. Nicht das hier Wunden aufgerissen werden die schon vernarbt sind. Das sie es erzählt hat ist schon ein großer Vertrauensbeweis nach so kurzer Zeit der Partnerschaft. Sie schaut jetzt wahrscheinlich ob und wie du damit umgehen kannst. Also locker bleiben, von deiner Seite nicht thematisieren und für sie da sein wenn sie dich braucht.

LG

Gefällt mir

10. Dezember 2013 um 10:37

Rastlos
Sollte man so einen denn wirklich ungeschoren davonkommen lassen. Irgendwie hat man auch die Pflicht da etwas zu unternehmen, was wenn es weitere Faelle vom gleichen Taeter gibt? Mich beschaeftigt die Sache gerade durchweg.
Ich habe bereits eine Mail an den Weissen Ring geschickt, vllt haben die ja noch Tipps fuer mich... Aber der Konflikt von Gerechtigkeit und die dadurch entstehende Belastung fuer meine Freundin lassen mich nicht los.

Gefällt mir

10. Dezember 2013 um 15:36
In Antwort auf

Rastlos
Sollte man so einen denn wirklich ungeschoren davonkommen lassen. Irgendwie hat man auch die Pflicht da etwas zu unternehmen, was wenn es weitere Faelle vom gleichen Taeter gibt? Mich beschaeftigt die Sache gerade durchweg.
Ich habe bereits eine Mail an den Weissen Ring geschickt, vllt haben die ja noch Tipps fuer mich... Aber der Konflikt von Gerechtigkeit und die dadurch entstehende Belastung fuer meine Freundin lassen mich nicht los.

-
Wenn es dich nicht loslässt dann tu etwas dagegen!
Vor 8 Jahren heisst sie war 19 (für mich immernoch irgendwie ein Kind bzw. früherwachsene).
Ich bin an sich kein gewaltbereiter Mensch. Wirklich überhaupt nicht. Aber wenn es um sowas geht gäbe es für mich eigentlich nur eine Möglichkeit gerade dann wenn ich persönlich davon betroffen wäre und das bist du ja dadruch dass sie jetzt deine Freundin ist.

Wünsche dir viel Glück

Gefällt mir

12. Dezember 2013 um 20:52


Ich kann dir leider nich helfen, wollte nur sagen, dass du ein echt liebevoller und toller Freund zu sein scheinst. Find ich toll, dass du dir soviele Gedanken um deine Freundin machst
Lg und alles Gute wünsche ich euch!!

Gefällt mir

12. Dezember 2013 um 21:42

Ich find es gut
das du deiner Freundin beistehst und Verständnis zeigst
und das du dich bemühst, dich schlau machst und Hilfe in Anspruch nehmen willst. Ich will nicht allzu viel dazu schreiben, sonst rührt es meine Geschichte wieder auf, aber ich gebe dir einen Tipp, bleib dran, aber dränge sie nicht. Wenn sie reden will, dann hör einfach nur zu, mach ihr NIE Vorwürfe und stelle keine womöglich peinliche Fragen. Lass am besten sie kommen, wenn sie reden will. Mache sie aber dann vielleicht darauf aufmerksam, dass sie immernoch rechtliche und psycholigische Schritte in Anspruch nehmen kann.

Am besten du suchst in deiner Gegend einen Psychologen und er gibt dir die notwendigen Ratschläge.

Dafür das ihr noch nicht so lange zusammen seid, bemühst du dich wirklich sehr und das hat man selten!

Ich wünsche euch beiden viel Glück

Gefällt mir

22. Februar 2014 um 1:28
In Antwort auf

-
Wenn es dich nicht loslässt dann tu etwas dagegen!
Vor 8 Jahren heisst sie war 19 (für mich immernoch irgendwie ein Kind bzw. früherwachsene).
Ich bin an sich kein gewaltbereiter Mensch. Wirklich überhaupt nicht. Aber wenn es um sowas geht gäbe es für mich eigentlich nur eine Möglichkeit gerade dann wenn ich persönlich davon betroffen wäre und das bist du ja dadruch dass sie jetzt deine Freundin ist.

Wünsche dir viel Glück

Ahja
Ja was gäbe es denn dann für eine einzige Möglichkeit für dich??
Selbstjustiz? Dann stellst Du Dich nicht nur auf genau die gleiche Stufe wie der Täter, sondern machst Dich ebenfalls strafbar und landest (je nach Tat) womöglich eher im Gefängnis als der, an dem Du Selbstjustiz ausgeübt hast.
Stell dir nur mal vor - ohne dass ich dass jetzt auf diesen Fall anwende - der Täter hätte die Tat garnicht begangen?
Es gibt dafür speziell ausgebildete studierte Menschen, die in unserem Rechtsstaat die Judikative und Exekutive vertreten.
Erst denken, dann schreiben..

Gefällt mir