Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Vergewaltigt vom eigenen Freund

Vergewaltigt vom eigenen Freund

17. Oktober 2009 um 22:43

Hallo zusammen,

noch nie habe ich wirklich mit jemandem darüber geredet.
Im April 2008 bin ich von meinem jetzigen EX - FREUND vergewaltigt worden.
Ich war dumm - ich habe an das gute in einem Menschen geglaubt. Bin immer wieder zurück.
Er hat mich so geschlagen - das ich nur noch blaue Flecken hatte - gebrochene Nase - gebrochene Rippen.
Mir fehlte jeglicher Mut mich von ihm zu trennen ! Nun haben wir uns doch irgendwann getrennt und es ging mir weiterhin sehr sehr schlecht.
Ich hatte alpträume - wutausbrüche und einfach nur große Angst !
Ich habe ihn nie angezeigt - ich bin streng erzogen meine Eltern durften es nicht erfahren. Außerdem habe ich keine Beweise. Ich habe sehr gelitten und tue dies heute auch noch.
Ich dachte ich werde nie wieder einen Mann lieben können. Das tat so weh. Ein jahr später lernte ich dann doch meine große Liebe kennen und ich habe es geschafft ich war überglücklich.
Doch wie bereits erwähnt. Damals glaubte ich an das gute in einem Menschen - heute nur noch ans schlechte.
Das bekam mein neuer Freund zu spüren.
Ich hatte angst ihn zu verlieren und nochmal enttäuscht zu werden.
Dadurch habe ich gelogen um ihn an mich zu binden und habe sehr viele fehler gemacht.
Ich hatte Angst das ich wieder genauso verletzt werde.
Letztendlich hat er sich von mir getrennt.
Ich habe eine Therapie gemacht und alles hinter mir gelassen.
Ich kann wieder ein normaler mensch sein.
Doch mein Freund will auch jetzt nicht zurück kommen.
Obwohl er mich auch so liebt.
Was kann ich tun um ihn davon zu überzeugen - dass es jetzt wirklich besser wird ?

Mehr lesen

18. Oktober 2009 um 11:43

Eigentlich kann man da kaum etwas sagen....
Hallo
Ich denke, es ist fast egal was andere Menschen dir dazu sagen oder raten.
Niemand kann und wird dich verstehen können,niemand hat deine Schmerzen ertragen und niemand hat die Dinge mit deinen Augen gesehen.
ICh musste dies vor vielen Jahren auch als Partner am eigenen Leib erleben.
Meine Partnerin hat sich mir auch anvertraut und Dinge aus ihrem Leben erzählt welche meine Vorstellungen auch weit übertrafen.
Auf den einfach und schmerzlichen Punkt gebracht Experten können dir helfen oder bestimmte Gesprächsgruppen aber kein Partner.
Mir ging es damals schlecht,ich wollte ihr helfen und sie bei ihrem Gang unterstützen.
Jedoch verschwammen gewisse Dinge nachher oder mit der Zeit.
Ich kam an einen Punkt,bin ich ihr Partner oder ein "Möchtegern" Doktor?!?!?!?!
Ich glaube jetzt und ob ich damit recht habe weiss ich nicht aber ein Partnerschaft egal welche Länge sie hat verträgt nicht immer die gesamte Wahrheit.
Ich hätte mir damals gewünscht jemand würde mir sagen wie man sich richtig verhält...oder was man sagt aber es geht nicht.
Ich hatte auch wünsche nach "Einfacher" Nähe und dann kam dieses Gefühl in mir auf "Will sie das oder will ich das nur? Missbrauche ich sie auch gerade?"
Ich fing an fast mechanisch vor jeder Berührung zu fragen"Darf ich dich anfassen'"
Das mag komisch klingen aber ich wollte nicht so ein Schwein sein wie ihr erster Freund,der ihr etwas angetan hat.
Nachher entstand eine Blockade weil die Gefühle welche ich für sie hatte waren nachher ...wie soll ich sagen gehemmt.
Es hat mich etwas blockiert fast zerrissen.
Ich glaube du kannst deinen Freund nicht helfen auch wenn er dich noch liebt.
Du kannst ihm ein Angebot machen gemeinsam in eine Beratung zu gehen.
Es sit so schwierig...und wenn ich mir meine Mail so durchlese...kann ich dir auch keine richtige Hilfe sein.
Pass auf dich auf und kämpfe weiter gegen die Erinnerungen an...nicht verdrängen sondern sie abarbeiten.
Verdrängte Dinge werden dich irgendwann wieder einholen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2009 um 23:04
In Antwort auf nanda_12066378

Eigentlich kann man da kaum etwas sagen....
Hallo
Ich denke, es ist fast egal was andere Menschen dir dazu sagen oder raten.
Niemand kann und wird dich verstehen können,niemand hat deine Schmerzen ertragen und niemand hat die Dinge mit deinen Augen gesehen.
ICh musste dies vor vielen Jahren auch als Partner am eigenen Leib erleben.
Meine Partnerin hat sich mir auch anvertraut und Dinge aus ihrem Leben erzählt welche meine Vorstellungen auch weit übertrafen.
Auf den einfach und schmerzlichen Punkt gebracht Experten können dir helfen oder bestimmte Gesprächsgruppen aber kein Partner.
Mir ging es damals schlecht,ich wollte ihr helfen und sie bei ihrem Gang unterstützen.
Jedoch verschwammen gewisse Dinge nachher oder mit der Zeit.
Ich kam an einen Punkt,bin ich ihr Partner oder ein "Möchtegern" Doktor?!?!?!?!
Ich glaube jetzt und ob ich damit recht habe weiss ich nicht aber ein Partnerschaft egal welche Länge sie hat verträgt nicht immer die gesamte Wahrheit.
Ich hätte mir damals gewünscht jemand würde mir sagen wie man sich richtig verhält...oder was man sagt aber es geht nicht.
Ich hatte auch wünsche nach "Einfacher" Nähe und dann kam dieses Gefühl in mir auf "Will sie das oder will ich das nur? Missbrauche ich sie auch gerade?"
Ich fing an fast mechanisch vor jeder Berührung zu fragen"Darf ich dich anfassen'"
Das mag komisch klingen aber ich wollte nicht so ein Schwein sein wie ihr erster Freund,der ihr etwas angetan hat.
Nachher entstand eine Blockade weil die Gefühle welche ich für sie hatte waren nachher ...wie soll ich sagen gehemmt.
Es hat mich etwas blockiert fast zerrissen.
Ich glaube du kannst deinen Freund nicht helfen auch wenn er dich noch liebt.
Du kannst ihm ein Angebot machen gemeinsam in eine Beratung zu gehen.
Es sit so schwierig...und wenn ich mir meine Mail so durchlese...kann ich dir auch keine richtige Hilfe sein.
Pass auf dich auf und kämpfe weiter gegen die Erinnerungen an...nicht verdrängen sondern sie abarbeiten.
Verdrängte Dinge werden dich irgendwann wieder einholen.

Danke
Danke für deine Antwort.

ich habe dazu noch eine Frage.
Kann ich die Vergewaltigung jetzt nach einem Jahr noch anzeigen?
Ich habe keine Beweise.
Ich weiß nur das er eine Ex hat die er damals auch so geschlagen hat , was da noch war weiß ich nicht.
Ansonsten sind da noch seine Freunde die meine blauen Flecken gesehen haben.
Und Leute denen ichs erzählt habe.

Reicht das aus ?

Ich habe schonmal - weil ich blöd war - ne falsch aussage bei der Polizei gemacht.
Muss ich davon ausgehen, dass mir nicht geglaubt wird ?=(

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 19:47
In Antwort auf sylvie_12487191

Danke
Danke für deine Antwort.

ich habe dazu noch eine Frage.
Kann ich die Vergewaltigung jetzt nach einem Jahr noch anzeigen?
Ich habe keine Beweise.
Ich weiß nur das er eine Ex hat die er damals auch so geschlagen hat , was da noch war weiß ich nicht.
Ansonsten sind da noch seine Freunde die meine blauen Flecken gesehen haben.
Und Leute denen ichs erzählt habe.

Reicht das aus ?

Ich habe schonmal - weil ich blöd war - ne falsch aussage bei der Polizei gemacht.
Muss ich davon ausgehen, dass mir nicht geglaubt wird ?=(

Aussage
Hallo,

eine Vergewaltigung kann auch jetzt noch angezeigt werden, da die Verjährungszeit 20 Jahre beträgt.

Auch wenn Du keine Beweise hast, kann es zu einer Verurteilung kommen. In diesen Fällen kommt es sehr stark auf die Glaubwürdigkeit Deiner Angaben an. Je mehr Details Du machen kannst, umso besser, denn es ist per se sehr schwer eine sehr detaillierte Lügengeschichte zu erzählen und diese auch noch länger durchzuhalten. Wichtig ist auch, dass, wenn Du eine Aussage machst versuchst so gut Du kannst sachlich zu bleiben. Natürlich darfst Du auch Gefühlsregungen zeigen, wenn sie über Dich kommen, z.B. weinen, aber insgesamt versuche sachlich zu bleiben, auch dann, wenn Dir Passagen aus seiner Aussage vorgehalten werden sollten. Man muss erkennen, dass Du keinen Grund hast irgendjemanden zu Unrecht zu belasten.

Ich nehme an, dass Du nach der Vergewaltigung nicht beim Arzt warst, so dass dieser was gesehen haben könnte. Falls doch, wäre es gut diesen Arzt anzugeben, so dass er sagen kann, was Du ihm erzählt hast. Solltest Du doch irgendjemand mal was erzählt haben, was passiert ist, können auch diese Personen einvernommen werden.

Eine Falschaussage kann Dein Glaubwürdigkeit sehr beeinträchtigen, muss sie aber nicht ausschließen. Auch dann kommt es sehr stark auf die Glaubwürdigkeit an, wobei die dann noch mehr untersucht werden dürfte. Ging es dabei auch um Vergewaltigung? Wenn diese bei einem ganz anderen Fall gemacht worden ist und er nichts davon weiss, ist es gut möglich, dass niemand drauf kommt, dass Du schon mal eine Falschaussage gemacht hast. Solltest Du wegen Falschaussage verurteilt worden sein, ändert dies nichts dran, wenn er es nicht weiss, denn normalerweise wird über ein Tatopfer kein Auszug aus dem Bundeszentralregister, in dem alle Verurteilungen gespeichert sind, eingeholt.

Viele Grüsse

Smartie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen