Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Verdrängter Missbrauch

Verdrängter Missbrauch

21. Februar 2018 um 13:13 Letzte Antwort: 23. Februar 2018 um 3:56

Hallo zusammen,
seit einigen Jahren denke ich immer wieder darüber nach, ob bzw. was mir in meiner Kindheit Traumatisches widerfahren ist. 
Mein Therapeut hat dieses Thema nun letzte Woche angesprochen - er meinte, dass irgendetwas Schlimmes in meiner Kindheit passiert sein muss. In weiteren Gesprächen und anhand meiner Symptomatik verhärtete sich der Verdacht, dass ich möglicherweise sexuell missbraucht wurde. Allerdings habe ich keine konkreten Erinnerungen, scheine das Erlebte komplett verdrängt bzw. abgespalten zu haben.
Ich werde fast wahnsinnig, da ich das Gefühl  habe, immer kurz vor der Erinnerung zu sein, so wie wenn man nach einem Namen sucht, der einem nicht einfällt. Der Name liegt einem auf der Zunge, man bekommt ihn aber nicht zu greifen.
Gibt es hier Frauen/Männer, die Ähnliches erlebt haben/erleben? Kann man Missbrauch so verdrängen, dass man ihn scheinbar jahrelang vergessen hat und keinerlei Erinnerung mehr daran hat?
Und wenn ja, wie schaffe ich es, mich erinnern zu können?
Das Thema beschäftigt mich so sehr, ich kann kaum mehr schlafen und denke fieberhaft nach. Von meinem Gefühl her merke ich aber, dass etwas passiert sein muss. Was genau, weiß ich jedoch (noch) nicht.
Was verstörend hinzukommt ist, dass ich mich täglich mehrmals selbstbefriedige seit wir dieses Thema in der Therapie angesprochen haben.
Ich kann das überhaupt nicht verstehen.
Was hat das denn wieder zu bedeuten?
Ich bin so verwirrt!
Hat jemand mögliche Antworten auf meine Fragen?

Mehr lesen

23. Februar 2018 um 3:56
In Antwort auf lavieestbelle

Hallo zusammen,
seit einigen Jahren denke ich immer wieder darüber nach, ob bzw. was mir in meiner Kindheit Traumatisches widerfahren ist. 
Mein Therapeut hat dieses Thema nun letzte Woche angesprochen - er meinte, dass irgendetwas Schlimmes in meiner Kindheit passiert sein muss. In weiteren Gesprächen und anhand meiner Symptomatik verhärtete sich der Verdacht, dass ich möglicherweise sexuell missbraucht wurde. Allerdings habe ich keine konkreten Erinnerungen, scheine das Erlebte komplett verdrängt bzw. abgespalten zu haben.
Ich werde fast wahnsinnig, da ich das Gefühl  habe, immer kurz vor der Erinnerung zu sein, so wie wenn man nach einem Namen sucht, der einem nicht einfällt. Der Name liegt einem auf der Zunge, man bekommt ihn aber nicht zu greifen.
Gibt es hier Frauen/Männer, die Ähnliches erlebt haben/erleben? Kann man Missbrauch so verdrängen, dass man ihn scheinbar jahrelang vergessen hat und keinerlei Erinnerung mehr daran hat?
Und wenn ja, wie schaffe ich es, mich erinnern zu können?
Das Thema beschäftigt mich so sehr, ich kann kaum mehr schlafen und denke fieberhaft nach. Von meinem Gefühl her merke ich aber, dass etwas passiert sein muss. Was genau, weiß ich jedoch (noch) nicht.
Was verstörend hinzukommt ist, dass ich mich täglich mehrmals selbstbefriedige seit wir dieses Thema in der Therapie angesprochen haben.
Ich kann das überhaupt nicht verstehen.
Was hat das denn wieder zu bedeuten?
Ich bin so verwirrt!
Hat jemand mögliche Antworten auf meine Fragen?

könnte mit deiner sb zu tun haben. schlimm ist das was man selbst als solches interpretiert, das läuft unbewusst. Es kann also auch eine schlimme Erkenntnis sein. Wenn sich in deinem leben etwas wesentlich verändert hat, dann kann es schlimm sein z.b. wenn man fest stellt wie unbedacht man in der Vergangenheit agiert hat. 
bei dir z.b. wenn du in früheren Jahren nicht an Sex interessiert warst und jetzt feststellen musst, dass es ein sehr großer Fehler war. 
es gibt Ereignisse die uns prägen, manche möchte man verdrängen, andere nicht und wieder andere nehmen wir erst gar nicht als solche wahr

Gefällt mir