Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Vater nimmt kokain!!!bitte helft mir!!

Vater nimmt kokain!!!bitte helft mir!!

11. Oktober 2007 um 17:38

hey leute!!!!
helft mir bitte ich kann nicht mehr..mein vater nimmt seit über 10 jahren kokain und seit ich acht bin weiß ich es(inzwischen 18)!!
ich kann euch leider hier jetzt nicht meinen ganzen leben schildern..aber ich erzähle es euch in kurzform!!mein vater schon so viel gerissen wenn er drauf war das glaubt ihr!er hat nachts neben meiner mutter mit inen messer in der hand geschlfaen und hat und im haus eingesperrt weil er sich immer eingebildet hatte das meine mutter einen geliebten hätte, dann hatt er unser ganzes treppenhaus voll mehl gestreut um spuren von fußabdrücken zu finden und solche sachen!!!die polizei war vor ca. 2-3 jahren fast alle zwei wochen bei uns weil wir so angst hatten er würde meiner mutter was antun..als er sie dann vor jahren shclug schmiss sie ihn raus udn seitdem läuft die scheidung doch irgdwie kommt diese scheiße gericht auch net voran!!naja also zum rochtigen problem!!!!!!: mein vater nimmt jedes wochende koks und schließt sich dann für 2 tage oder so in einem zimmer ein und bekommt angstzustände und solche sachen..d.h er sitzt stundenlang zitternd in der ecke.mein papa ist ein vielbeschäftigter mann der ein eigenes geschäft hat udn somit durchgehen unterwegs ist und nie zur ruhe kommt und er war schon bei einigen ärzten die meinten dass sein herz die mischung aus 5 tage hart abreiten und 3 tage oder so dann wieder koksen nicht mehr lange mitmacht!!das heißt er wird sterben und da hat mein vater dann vor kurzen eingegriffen und gesagt(von allein) ich mach ne therapie!!doch nun ist er die letzen zwei wochenedne schon wieder drauf gewesen!!ich habe solche angst ich brauch ratschläge wie ich ihm helfen kann!!ich bin seine einzigste bezugsperson..er redet nur mit mir über sein konsum und er braucht mich und ich will nicht zusehen wie er sich umbringt..ihr könnt jetzt warscheinlich nicht verstehen waum mein vater das nur alle paar tage nimmt und dass obwohl es ihm dabei immer scheiße geht aber er weiß es selber nicht es ist halt die sucht !!!und jetzt hat er auch ne 24 jährige neue russsische freundin!!die unterstützt ihn kein bisschen!! und zu beachten ist auch noch meine mama!!die kommt ebenflass nicht mehr klar!!sie ist total labil und hängt seit jahren nur weinend zuhause!!
oh scheiße..ist das leben ungerecht!!was soll ich nur tun??
danke für antworte schon ma im voraus!!
lg

Mehr lesen

11. Oktober 2007 um 19:47

Krasse Sache
geh doch mal zu einer drogenberatungsstelle und rede mit den Leuten wie du dich verhalten sollst. Hat deine Mutter keine Angst? Dies russische Freundin ist sicher auch abhängig. Das ist ziemlich unwahrscheinlich, dass er nur Kokain konsumiert. Ich gehe davon aus das du und deine mutter euch nur helfen könnt wenn ihr geht!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Oktober 2007 um 17:29

Leider seid ihr alle abhängig
Da gibt es Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit.
Geh am besten zu einer Beratungsstelle, geh in eine Gruppe für Angehörige und werde dir drüber im klaren, was bei euch abläuft. Du kannst nur helfen, indem du den Kreislauf durchbrichst. Hol dir Hilfe und zwar möglichst schnell.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2007 um 14:23

Wache auf!
Hallo Liebes,
nimm dein Leben selbst in die Hand. Du kannst nicht die ganze Familie retten. Die warscheinlich eh nicht gerettet werden will. Rette dich und zwar sofort.
Das Leben ist nicht ungerecht zu dir, sondern du bist Ungerecht zu deinem Leben.
Es gibt Anlaufstellen wo du sofort unter kommst, also auf was wartest du noch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2007 um 14:52
In Antwort auf tino_12259983

Wache auf!
Hallo Liebes,
nimm dein Leben selbst in die Hand. Du kannst nicht die ganze Familie retten. Die warscheinlich eh nicht gerettet werden will. Rette dich und zwar sofort.
Das Leben ist nicht ungerecht zu dir, sondern du bist Ungerecht zu deinem Leben.
Es gibt Anlaufstellen wo du sofort unter kommst, also auf was wartest du noch?

Danke!!
danke für eure antworten..hab gerade gemerkt dass ich in einem total schlechten deutsch geschrieben habe und viele wörter vergessen hab sry^^
mein vater hat jetzt eine hypnose-therapie vor 3 wochen gemacht!!bis jetzt ist er sauber geblieben drückt mir die daumen!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 19:12

Scheiße
..er ist schon wieder rückfällig geworden und ihm geht es körperlich so richtig schlecht!!
ich kann nicht mehr!!ich hab niemanden der mir hilft!!allen meinen freunden wird das zu anstrengend mit mir weil ich auf die situation nicht klarkomme!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2009 um 21:33

Immer noch das selbe..hilfe bitte bitte helft mir!!
so nun bin ich 20 jahre und sitze weinend 300 kilometer entfernt von meinem vater, der in den letzen vier wochen nur noch drauf ist entfernt. psychisch noch labiler als damals, körperlich am ende und von der inziwschen 26 jährgen freundin verlassen und ich sitze hier in der neuen stadt, weil ich mein ausbildung angefangen habe. bin wikrlich so verzweifelt und kann euch nicht sehr viel sagen außer dass es nicht mehr lange gut geht und ich am ende bin.
wenn ich euch jetzt alles genauer schildern müsste dann müsste ich zu sehr ausholen.
meine mutter und mein daddy haben sich vor gericht den größten rosenkrieg überhaupt geliefert(scheidung läuft jetzt seit über 2 1/2 jahren) und ich bin nach dem abi jetzt einfach abgehauen um hier mein neues leben zu starten. wollte dadurch aber nicht meinen vater so sehr im stich lassen und er war so stolz als ich ihm erzählte dass ich meinen traum verwikrichen kann.er unterstützte mich wo er konnte. bevor der umzug fest stand war alles noch einigermaßen unter kontrolle. ich weiß das klingt verrückt, wo ich jetzt nach zwei jahren wieder in dieses forum schreibe und immer noch die gleichen probleme habe.
ich kann euch nur immer wieder sagen dass ich meinen vater brauche. er ist das wichtigste in meinem leben, ich kann nicht mehr. seine schwester und sein bruder sind gerade bei ihm zu hause, mein vater leidet gerade wieder unter schlimmen halluzinationen und ein arzt ist bei ihm.
ich merke so langsam wie sich alles verliert, ich merke die panik die in den menschen aufkommt die sich seit jahren um ihn kümmern, alles konzentriert sich auf ihn, meine tante ruft mich an um mich mental auf schlimemres vr zubreiten wenn er noch ein mal rückfällig wird. ich kriege keine luft mehr, mein kopf, meine augen alles tut weh und in mir schmerzt es nur noch. bitte sagt mir wie ich helfen kann!ich kann nicht so zusehen, bin schon so viel wie es geht dort bei ihm, wobei er sowieso immer in einem hotel verschswindet und sich versteckt. ich bin richtig müde ..einfach nur müde und dieses schmerzende gefühl was mich lähmt, jedes mal aufs neue wenn sein handy aus ist macht mich kaputt, alles wird momentan zerbrechlicher, ich und mein vater und der rest seiner familie wissen nicht weiter. aber der kampf kann doch wikrlich nicht umsonst gewesen sein!das darf nicht sein.ich kann das hier nicht ohne ihn. wikrlich, bitte sagt mir was es für möglichkeiten gibt?eigentlich glaub ich ohne hin das ich alle kenne aber ich bete jeden abend für hilfe, es muss doch aus ärztlicher sicht was zu machen sein. meine augen brennen zu sehr vom weinen..ich kann nicht mehr schreiben.bitte helft mir!ich werde jeden tag hier herein und bei allen anderen anonymen öffentlichen hilferufen schauen udn hoffen dass jdm helfen kann.
laura

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2011 um 13:44

Hi
ich weiß, dass es schon einige Zeit her ist, dass du dein Problem hier geschildert hast. Ich habe leider das gleiche Problem mit meinem Freund, bei dem ich vor 2 Wochen ausgezogen bin. Es wäre toll, wenn du berichten könntest wie es weiterging. Ich bin total am Ende und weiß nicht weiter. Herz und Verstand sind im totalen Zwiespalt, und selten findet man Berichte über Kokainabhängige die sich so verhalten wie dein Vater und mein Freund.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2011 um 5:47
In Antwort auf eszti_12568183

Hi
ich weiß, dass es schon einige Zeit her ist, dass du dein Problem hier geschildert hast. Ich habe leider das gleiche Problem mit meinem Freund, bei dem ich vor 2 Wochen ausgezogen bin. Es wäre toll, wenn du berichten könntest wie es weiterging. Ich bin total am Ende und weiß nicht weiter. Herz und Verstand sind im totalen Zwiespalt, und selten findet man Berichte über Kokainabhängige die sich so verhalten wie dein Vater und mein Freund.
LG

Grundsätzlich gilt für Abhängige eines,
sie sind abhängig und die Umgebung meist Co-Abhängig. Ich kann jedem nur raten in eine Beratungsstelle zu gehen. Zunächst mal zu Diakonie oder Caritas um aus diesem Kreislauf aussteigen zu können. Die haben oft auch Angehörigengruppen und die sind sehr hilfreich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2011 um 22:58
In Antwort auf ceren_12434475

Immer noch das selbe..hilfe bitte bitte helft mir!!
so nun bin ich 20 jahre und sitze weinend 300 kilometer entfernt von meinem vater, der in den letzen vier wochen nur noch drauf ist entfernt. psychisch noch labiler als damals, körperlich am ende und von der inziwschen 26 jährgen freundin verlassen und ich sitze hier in der neuen stadt, weil ich mein ausbildung angefangen habe. bin wikrlich so verzweifelt und kann euch nicht sehr viel sagen außer dass es nicht mehr lange gut geht und ich am ende bin.
wenn ich euch jetzt alles genauer schildern müsste dann müsste ich zu sehr ausholen.
meine mutter und mein daddy haben sich vor gericht den größten rosenkrieg überhaupt geliefert(scheidung läuft jetzt seit über 2 1/2 jahren) und ich bin nach dem abi jetzt einfach abgehauen um hier mein neues leben zu starten. wollte dadurch aber nicht meinen vater so sehr im stich lassen und er war so stolz als ich ihm erzählte dass ich meinen traum verwikrichen kann.er unterstützte mich wo er konnte. bevor der umzug fest stand war alles noch einigermaßen unter kontrolle. ich weiß das klingt verrückt, wo ich jetzt nach zwei jahren wieder in dieses forum schreibe und immer noch die gleichen probleme habe.
ich kann euch nur immer wieder sagen dass ich meinen vater brauche. er ist das wichtigste in meinem leben, ich kann nicht mehr. seine schwester und sein bruder sind gerade bei ihm zu hause, mein vater leidet gerade wieder unter schlimmen halluzinationen und ein arzt ist bei ihm.
ich merke so langsam wie sich alles verliert, ich merke die panik die in den menschen aufkommt die sich seit jahren um ihn kümmern, alles konzentriert sich auf ihn, meine tante ruft mich an um mich mental auf schlimemres vr zubreiten wenn er noch ein mal rückfällig wird. ich kriege keine luft mehr, mein kopf, meine augen alles tut weh und in mir schmerzt es nur noch. bitte sagt mir wie ich helfen kann!ich kann nicht so zusehen, bin schon so viel wie es geht dort bei ihm, wobei er sowieso immer in einem hotel verschswindet und sich versteckt. ich bin richtig müde ..einfach nur müde und dieses schmerzende gefühl was mich lähmt, jedes mal aufs neue wenn sein handy aus ist macht mich kaputt, alles wird momentan zerbrechlicher, ich und mein vater und der rest seiner familie wissen nicht weiter. aber der kampf kann doch wikrlich nicht umsonst gewesen sein!das darf nicht sein.ich kann das hier nicht ohne ihn. wikrlich, bitte sagt mir was es für möglichkeiten gibt?eigentlich glaub ich ohne hin das ich alle kenne aber ich bete jeden abend für hilfe, es muss doch aus ärztlicher sicht was zu machen sein. meine augen brennen zu sehr vom weinen..ich kann nicht mehr schreiben.bitte helft mir!ich werde jeden tag hier herein und bei allen anderen anonymen öffentlichen hilferufen schauen udn hoffen dass jdm helfen kann.
laura

... wie geht es dir?
Nur von ihm wegkommen musst du solang er es nimmt das hilft ihm, denk anderst darüber ...und dir wirst du auch helfen, platonisch lässt die liebe ja nicht nach das braucht dir keine sorgen zu machen. Den nur durch eine riessige Zeitspanne hilfst du ihm in dem du ihm sagst dass ihr euch zbsp 3 jahre nicht sehen hören werdet... In dieser zeit wird er zeit haben sachen zu ändern. Jedoch wenn du ihm die zeit nicht gibst und ihr ihm alle bemuttert ist er am arsch liebes ... Ich hoffe du hast deinen weg gemacht - wirkst stark

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2012 um 23:23

Tut mir echt leid
hallo liebes ich kann dich voll und ganz verstehen ich war 10 monate mit einem zusammen der das zeug geraucht hat es waren die schlimmsten 6 monate meines leben als er rückfällig geworden ist.... er muss selber begreifen das seine situation beschissen ist... den erst dann kann er sich reten er kann sich nur für sich ändern den für keinen anderen würde er es tun...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2013 um 10:39

Oh je es wird anscheinend niemals ein Ende nehmen!
Hallo, ich bin gerade völlig aufgelöst, nachdem ich mir die alten posts durchgelesen habe.
erstmal vielen Dank für eure Antworten! Ich kann es nicht Glauben wie lange das her ist, was ich hier geschrieben habe. Ich brauche wirklich wirklich jemanden zum reden. Inzwischen bin ich 24 und mitten in meinem Designstudium. Und ich bin wirklich am Ende meiner Kräfte und so einsam wie noch nie in meinem ganzen leben. Ich wohne immer noch 300 km weit weg von meinem Papa. Trotzdem sitze ich hier mal wieder am Sonntagmorgen und hoffe dass mein dad nachher anruft, damit ich beruhigt sein kann, dass er auch diesen KokainTrip psysisch und physisch unbeschadet überlebt hat. Er nimmt immer och ungeheure Mengen zu sich (bis zu 30 Gramm) und das kauft er bei seinem Bruder, der sich damit seinen Konsum (Gras und Koks) finanziert. Oh je ich weiß nicht wie ich euch meine Situation zusammengefasst schildern kann, sodass ihr mich vllt versteht...ich versuche es einfach mal weiter..

meine letzte Beziehung die ich seit ich hier wohne, geführt habe zerbrach vor einigen Monaten, weil er tatsächlich heimlich pepp ziehte! Wie konnte ich mich nur so verarschen lassen und ich war auch noch 5 weitere Monate mit ihm zusammen. Ich hab inzwischen kein aber wirklich kein Selbstbewusstsein und kein Selbstwertgefühl mehr. Ich fühle mich hässlich, habe das Gefühl dass andere Leute mich beklemmt, verhalten und verzweifelt finden...ich habe Hemmungen meine Projekte in der Uni vorzustellen weil ich keine Kritik mehr verkraften kann. Davon musste ich on den letten monaten genug einstecken. mein ex hat mir so ziemlich alles an den kopf geworfen, hauptsache es hat mich verletzte und gequält. Seit ich keine Lust mehr auf sex mit ihm hatte war ich sein ventil um seine angestaute wut rauszulassen.. er hat mich durch beleidigungen und worte so klein gemacht, dass ich inzwischen Angst habe, dass ich psychische Schäden davon trage.. Alles hat sich zum negativen entwickelt. Wo ich meinen ersten post schrieb, da war im gegensatz zu heute ja nch alles zu ertragen. mein vater lebt inzwischen in einer superluxuriösen wohnung mit seiner neuen freundin, die eine 4 jährige tochter hat. Sie ist 31 kommt aus polen und hatte/hat auch ein Drogenproblem
Mein papa und sie klügeln immer neue taktiken aus, damit der drogenrausch meines vaters so unauffällig wie möglich verläuft..er fährt nicht mehr in hotels sondern schließt sich in sein Schlafzimmer tagelang ein.. mein zwillingsbruder arbeitet seit dem ende seiner ausbildung bei meinem papa in der firma und bekommt die Fehlzeiten meines vaters genau mit. Doch er konnte schon immer irgendwie besser mit dem ganzen umgehen. er kann das alles irgendwie besser vekraften, denn ihm geht es wirklich gut. ich kann nicht nicht an meinen vater denken.

Ich weiß nicht mehr wer ich bin und möchte am liebsten einfach nur wieder so sein wie ich einmal war...das ist das einzige was ich mir wünsche und wovon ich momentan Träume..damals könnt ich mich ßeber irgendwie besser Leiden. Ich hatte bis zu meinem Umzug immer sehr viele Freunde und ich war nonstop unterwegs. Ich habe wirklich keine Party und auch keine Flirts ausgelassen..es war herrlich! Ich kann sagen ich war ziemlich beliebt und hier hab ich nichts. Ich habe zwar Freunde aber ich fühl mich so unerfüllt. Mir fehlt dauernd die Gewissheit dass mich jemand mögen könnte so wie ich bin.
Und dann kam ich hierher und lernte meinen ex kennen. Er war zwei Jahre lang die mir nahestehenste Person, die mich glücklich machte. Er war nicht nur mein Freund, er war mein allerbester freund, meine Bezugsperson und dann kamen wieder die drogen zwischen mein Glück..
Wie konnte ich nur in die Armen eines Menschen rennen der genauso wie mein Papa ist?
Ich bin so endlos traurig und frage mich woher meine kraft kommen soll um weiter zu machen...
Ich habe solche angst dass meine mama mit ihren Worten: dein Vater wird daran verrecken, lange schafft der das nicht mehr recht hat. Dieses Satz zu tippen hat mich gerade ziemlich Nerven gekostet und bevor ich euch noch mehr mit meinen Gedankensprünge verwirre, höre ich jetzt auf zu schreiben...
Entschlugt meine Rechtschreibung...
freue mich über jeden Ratschlag den ihr habt!
Liebe Grüße lala!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2013 um 16:18
In Antwort auf ceren_12434475

Oh je es wird anscheinend niemals ein Ende nehmen!
Hallo, ich bin gerade völlig aufgelöst, nachdem ich mir die alten posts durchgelesen habe.
erstmal vielen Dank für eure Antworten! Ich kann es nicht Glauben wie lange das her ist, was ich hier geschrieben habe. Ich brauche wirklich wirklich jemanden zum reden. Inzwischen bin ich 24 und mitten in meinem Designstudium. Und ich bin wirklich am Ende meiner Kräfte und so einsam wie noch nie in meinem ganzen leben. Ich wohne immer noch 300 km weit weg von meinem Papa. Trotzdem sitze ich hier mal wieder am Sonntagmorgen und hoffe dass mein dad nachher anruft, damit ich beruhigt sein kann, dass er auch diesen KokainTrip psysisch und physisch unbeschadet überlebt hat. Er nimmt immer och ungeheure Mengen zu sich (bis zu 30 Gramm) und das kauft er bei seinem Bruder, der sich damit seinen Konsum (Gras und Koks) finanziert. Oh je ich weiß nicht wie ich euch meine Situation zusammengefasst schildern kann, sodass ihr mich vllt versteht...ich versuche es einfach mal weiter..

meine letzte Beziehung die ich seit ich hier wohne, geführt habe zerbrach vor einigen Monaten, weil er tatsächlich heimlich pepp ziehte! Wie konnte ich mich nur so verarschen lassen und ich war auch noch 5 weitere Monate mit ihm zusammen. Ich hab inzwischen kein aber wirklich kein Selbstbewusstsein und kein Selbstwertgefühl mehr. Ich fühle mich hässlich, habe das Gefühl dass andere Leute mich beklemmt, verhalten und verzweifelt finden...ich habe Hemmungen meine Projekte in der Uni vorzustellen weil ich keine Kritik mehr verkraften kann. Davon musste ich on den letten monaten genug einstecken. mein ex hat mir so ziemlich alles an den kopf geworfen, hauptsache es hat mich verletzte und gequält. Seit ich keine Lust mehr auf sex mit ihm hatte war ich sein ventil um seine angestaute wut rauszulassen.. er hat mich durch beleidigungen und worte so klein gemacht, dass ich inzwischen Angst habe, dass ich psychische Schäden davon trage.. Alles hat sich zum negativen entwickelt. Wo ich meinen ersten post schrieb, da war im gegensatz zu heute ja nch alles zu ertragen. mein vater lebt inzwischen in einer superluxuriösen wohnung mit seiner neuen freundin, die eine 4 jährige tochter hat. Sie ist 31 kommt aus polen und hatte/hat auch ein Drogenproblem
Mein papa und sie klügeln immer neue taktiken aus, damit der drogenrausch meines vaters so unauffällig wie möglich verläuft..er fährt nicht mehr in hotels sondern schließt sich in sein Schlafzimmer tagelang ein.. mein zwillingsbruder arbeitet seit dem ende seiner ausbildung bei meinem papa in der firma und bekommt die Fehlzeiten meines vaters genau mit. Doch er konnte schon immer irgendwie besser mit dem ganzen umgehen. er kann das alles irgendwie besser vekraften, denn ihm geht es wirklich gut. ich kann nicht nicht an meinen vater denken.

Ich weiß nicht mehr wer ich bin und möchte am liebsten einfach nur wieder so sein wie ich einmal war...das ist das einzige was ich mir wünsche und wovon ich momentan Träume..damals könnt ich mich ßeber irgendwie besser Leiden. Ich hatte bis zu meinem Umzug immer sehr viele Freunde und ich war nonstop unterwegs. Ich habe wirklich keine Party und auch keine Flirts ausgelassen..es war herrlich! Ich kann sagen ich war ziemlich beliebt und hier hab ich nichts. Ich habe zwar Freunde aber ich fühl mich so unerfüllt. Mir fehlt dauernd die Gewissheit dass mich jemand mögen könnte so wie ich bin.
Und dann kam ich hierher und lernte meinen ex kennen. Er war zwei Jahre lang die mir nahestehenste Person, die mich glücklich machte. Er war nicht nur mein Freund, er war mein allerbester freund, meine Bezugsperson und dann kamen wieder die drogen zwischen mein Glück..
Wie konnte ich nur in die Armen eines Menschen rennen der genauso wie mein Papa ist?
Ich bin so endlos traurig und frage mich woher meine kraft kommen soll um weiter zu machen...
Ich habe solche angst dass meine mama mit ihren Worten: dein Vater wird daran verrecken, lange schafft der das nicht mehr recht hat. Dieses Satz zu tippen hat mich gerade ziemlich Nerven gekostet und bevor ich euch noch mehr mit meinen Gedankensprünge verwirre, höre ich jetzt auf zu schreiben...
Entschlugt meine Rechtschreibung...
freue mich über jeden Ratschlag den ihr habt!
Liebe Grüße lala!

....
Ich kann dich sehr gut verstehen - mein vater ist alkoholiker...

Liebes... Nim dein leben in die hand und mach was draus... Du bist nicht für das verhalten deines vaters verantwortlich und kannst ihm nicht helfen so lang er nicht selbst will... Weisst du... Man kann menschen nur in einem gewissen Maße helfen... Und zwar nur so weit bis es einem selbst schlecht geht.. Und das ist ja eindeutig bei dir der fall... Ich versuche mit meinem vater nichts zu tun zu haben oder eben so wenig wie möglich obwohl wir in einer wohnung wohnen... Ich will nicht dass er mein leben gestaltet und mittelpunkt meines lebens ist... Schliesslich sollte ich mein mittelpunkt sein..

Es ist egal was andere denken und von einem halten ... Wichtig ist dass du einen positiven bezug zu dir hast... Und das kann keiner einem nehmen .. Das ist immer da... Man muss es nur wieder finden...

Wie viele parallelen es in unseren leben gibt... Mein ex hat mich zu grund und boden gerichtet emotional...

Steh wieder auf ... Geniess das leben ... Es ist jetzt leider so wie es ist... Aber du gestaltest dich und dein leben... Du bist der hauptdarsteller...

Wenn du magst lannst du dich gerne auch über nachrichten melden und wir könne uns austauschen...

Ich finde übrigens die 300 km wirklich gut zwischen dir ubd deinem vater... Ich selbst könnte gar nicht weit genug weg Sein..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2016 um 21:27
In Antwort auf ceren_12434475

hey leute!!!!
helft mir bitte ich kann nicht mehr..mein vater nimmt seit über 10 jahren kokain und seit ich acht bin weiß ich es(inzwischen 18)!!
ich kann euch leider hier jetzt nicht meinen ganzen leben schildern..aber ich erzähle es euch in kurzform!!mein vater schon so viel gerissen wenn er drauf war das glaubt ihr!er hat nachts neben meiner mutter mit inen messer in der hand geschlfaen und hat und im haus eingesperrt weil er sich immer eingebildet hatte das meine mutter einen geliebten hätte, dann hatt er unser ganzes treppenhaus voll mehl gestreut um spuren von fußabdrücken zu finden und solche sachen!!!die polizei war vor ca. 2-3 jahren fast alle zwei wochen bei uns weil wir so angst hatten er würde meiner mutter was antun..als er sie dann vor jahren shclug schmiss sie ihn raus udn seitdem läuft die scheidung doch irgdwie kommt diese scheiße gericht auch net voran!!naja also zum rochtigen problem!!!!!!: mein vater nimmt jedes wochende koks und schließt sich dann für 2 tage oder so in einem zimmer ein und bekommt angstzustände und solche sachen..d.h er sitzt stundenlang zitternd in der ecke.mein papa ist ein vielbeschäftigter mann der ein eigenes geschäft hat udn somit durchgehen unterwegs ist und nie zur ruhe kommt und er war schon bei einigen ärzten die meinten dass sein herz die mischung aus 5 tage hart abreiten und 3 tage oder so dann wieder koksen nicht mehr lange mitmacht!!das heißt er wird sterben und da hat mein vater dann vor kurzen eingegriffen und gesagt(von allein) ich mach ne therapie!!doch nun ist er die letzen zwei wochenedne schon wieder drauf gewesen!!ich habe solche angst ich brauch ratschläge wie ich ihm helfen kann!!ich bin seine einzigste bezugsperson..er redet nur mit mir über sein konsum und er braucht mich und ich will nicht zusehen wie er sich umbringt..ihr könnt jetzt warscheinlich nicht verstehen waum mein vater das nur alle paar tage nimmt und dass obwohl es ihm dabei immer scheiße geht aber er weiß es selber nicht es ist halt die sucht !!!und jetzt hat er auch ne 24 jährige neue russsische freundin!!die unterstützt ihn kein bisschen!! und zu beachten ist auch noch meine mama!!die kommt ebenflass nicht mehr klar!!sie ist total labil und hängt seit jahren nur weinend zuhause!!
oh scheiße..ist das leben ungerecht!!was soll ich nur tun??
danke für antworte schon ma im voraus!!
lg

Ich kenn diese Situation echt gut.Mein Vater ist auch Kokain abhängig undavon hat damit die ganze Familie zerstört...Meine Vater hat eine Immobilien Firma und war auch viel beschäftigt..Meine Elernen ließen sich scheiden und meine Mama und ich wussten nicht mal dass er Kokain konsumiert.Er hat es vor kurzem meiner Mutter gesagt weil er freiwillig eine Therapie machen will und alles gut machen will..Davor hat er meine Mutter auch geschlagen usw.
Ich verstehe dich vollkommen und wie du fühlst.Aber ich glaube du musst dich an erster Stelle um dich selber kümmern und wenn deim Vater es wirklich will kann er es schaffen aber es wird bestimmt nicht leicht sein.Ich denke Rückschläge gehören dazu also 10 Jahre sind ja nicht gerade wenig aber lass dich nicht mit reinziehen in die Probleme deines Vaters und versuch dich nicht allzusehr zu belasten..
Ich hoffe ich konnte dir ein bisshheneues helfen.Alles gute😊
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2016 um 21:27
In Antwort auf ceren_12434475

hey leute!!!!
helft mir bitte ich kann nicht mehr..mein vater nimmt seit über 10 jahren kokain und seit ich acht bin weiß ich es(inzwischen 18)!!
ich kann euch leider hier jetzt nicht meinen ganzen leben schildern..aber ich erzähle es euch in kurzform!!mein vater schon so viel gerissen wenn er drauf war das glaubt ihr!er hat nachts neben meiner mutter mit inen messer in der hand geschlfaen und hat und im haus eingesperrt weil er sich immer eingebildet hatte das meine mutter einen geliebten hätte, dann hatt er unser ganzes treppenhaus voll mehl gestreut um spuren von fußabdrücken zu finden und solche sachen!!!die polizei war vor ca. 2-3 jahren fast alle zwei wochen bei uns weil wir so angst hatten er würde meiner mutter was antun..als er sie dann vor jahren shclug schmiss sie ihn raus udn seitdem läuft die scheidung doch irgdwie kommt diese scheiße gericht auch net voran!!naja also zum rochtigen problem!!!!!!: mein vater nimmt jedes wochende koks und schließt sich dann für 2 tage oder so in einem zimmer ein und bekommt angstzustände und solche sachen..d.h er sitzt stundenlang zitternd in der ecke.mein papa ist ein vielbeschäftigter mann der ein eigenes geschäft hat udn somit durchgehen unterwegs ist und nie zur ruhe kommt und er war schon bei einigen ärzten die meinten dass sein herz die mischung aus 5 tage hart abreiten und 3 tage oder so dann wieder koksen nicht mehr lange mitmacht!!das heißt er wird sterben und da hat mein vater dann vor kurzen eingegriffen und gesagt(von allein) ich mach ne therapie!!doch nun ist er die letzen zwei wochenedne schon wieder drauf gewesen!!ich habe solche angst ich brauch ratschläge wie ich ihm helfen kann!!ich bin seine einzigste bezugsperson..er redet nur mit mir über sein konsum und er braucht mich und ich will nicht zusehen wie er sich umbringt..ihr könnt jetzt warscheinlich nicht verstehen waum mein vater das nur alle paar tage nimmt und dass obwohl es ihm dabei immer scheiße geht aber er weiß es selber nicht es ist halt die sucht !!!und jetzt hat er auch ne 24 jährige neue russsische freundin!!die unterstützt ihn kein bisschen!! und zu beachten ist auch noch meine mama!!die kommt ebenflass nicht mehr klar!!sie ist total labil und hängt seit jahren nur weinend zuhause!!
oh scheiße..ist das leben ungerecht!!was soll ich nur tun??
danke für antworte schon ma im voraus!!
lg

Ich kenn diese Situation echt gut.Mein Vater ist auch Kokain abhängig undavon hat damit die ganze Familie zerstört...Meine Vater hat eine Immobilien Firma und war auch viel beschäftigt..Meine Elernen ließen sich scheiden und meine Mama und ich wussten nicht mal dass er Kokain konsumiert.Er hat es vor kurzem meiner Mutter gesagt weil er freiwillig eine Therapie machen will und alles gut machen will..Davor hat er meine Mutter auch geschlagen usw.
Ich verstehe dich vollkommen und wie du fühlst.Aber ich glaube du musst dich an erster Stelle um dich selber kümmern und wenn deim Vater es wirklich will kann er es schaffen aber es wird bestimmt nicht leicht sein.Ich denke Rückschläge gehören dazu also 10 Jahre sind ja nicht gerade wenig aber lass dich nicht mit reinziehen in die Probleme deines Vaters und versuch dich nicht allzusehr zu belasten..
Ich hoffe ich konnte dir ein bisshheneues helfen.Alles gute😊
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club